Innovative Formen der Informationsbeschaffung und Weiterbildung

Bildung und Weiterbildung


44 likes

Neue Innovationen und eine sich ständig verändernde Berufslandschaft rücken Bildung und Weiterbildung immer stärker in den Fokus – wer nicht auf der Strecke bleiben will, für den steht lebenslanges Lernen an. Doch wie können digitale Inhalte die nötige Wissensvermittlung revolutionieren? Was muss dabei konkret passieren und wie weit sind die Entwicklungen bereits fortgeschritten? Wir zeigen, welchen Stellenwert innovative Lernmethoden heutzutage besitzen und welche Branchen und Fachgebiete sie bereits erfolgreich implementiert haben.

Foto: Fotolia – foxyburrow
Foto: Fotolia – foxyburrow


E-Learning – Weiterbildung der Zukunft oder Gegenwart?

Die wachsende Digitalisierung hat in den letzten Jahren in erster Linie den Konsum- und Kommunikationsbereich erfasst. Während WhatsApp, Airbnb und Online-Lieferdienste allgegenwärtig sind, assoziieren viele Menschen mit dem Begriff Weiterbildung noch immer das traditionelle Präsenzseminar. Dieser Auffassung folgt auch die Mehrzahl der Unternehmen, wenn man aktuellen Umfragen Glauben schenkt.

Der Trendmonitor Weiterbildung, der unter anderem von der HHL Leipzig Graduate School of Management erstellt wurde, sammelte Daten zur Weiterbildungskultur von rund 250 kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen und zog dabei folgendes Fazit: Auf dem Weiterbildungsmarkt wird eine wachsende Digitalisierung zwar angestrebt, diese befindet sich jedoch in einem frühen Stadium. Der Status quo zum E-Learning zeichnet sich dabei laut Trendmonitor wie folgt ab:

  • Welchen Stellenwert haben unternehmenseigene Weiterbildungsstrategien
    Ein grundsätzliches Problem besteht darin, dass die Implementierung der Weiterbildungsstrategien im Allgemeinen lückenhaft verläuft. Laut Statistik haben nur 30 Prozent der Betriebe ihre Weiterbildungsstrategien voll in der eigenen Struktur integriert. Dagegen geben 16 Prozent an, gar keine Strategie zur Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu besitzen.
  • Welchen Anteil macht E-Learning in der Weiterbildung aus?
    In über der Hälfte aller Unternehmen macht E-Learning weniger als zehn Prozent der gesamten Weiterbildungsstruktur aus. Hier ist also noch ein großes Wachstumspotenzial, welches die Unternehmen in Zukunft nach Möglichkeit ausschöpfen sollten.
  • Wie viele Unternehmen nutzen bereits digitale Lerninhalte?
    77 Prozent der Großunternehmen, 37 Prozent der mittelgroßen Betriebe und 51 Prozent der Kleinunternehmen geben an, Web Based Trainings oder Webinare für die Weiterbildung zu nutzen. Sowohl Berufseinsteiger, Auszubildende wie auch Fachkräfte können mit solchen Angeboten erreicht werden und sich flexibel und selbständig über branchenbezogene Neuerungen informieren. Für mittelgroße Unternehmen stehen demgegenüber intern organisierte Präsenzseminare und Workshops (98 Prozent) sowie externe Präsenzveranstaltungen (88 Prozent) im Vordergrund.
  • Welche E-Learning-Inhalte nutzen Unternehmen im Einzelnen?
    70 Prozent der Betriebe erklären, fertige E-Learning-Inhalte von externen Anbietern einzukaufen. Den Schritt, extern maßgeschneiderte Inhalte für das Unternehmen erstellen zu lassen, unternehmen 60 Prozent der Firmen. 62 Prozent produzieren in Eigenregie digitale Inhalte zur Weiterbildung ihrer Mitarbeiter.
  • Wie viel geben Unternehmen für E-Learning aus?
    Bezogen auf das Fortbildungs-Budget macht der für E-Learning aufgewendete Anteil bei 48 Prozent der Unternehmen lediglich ein bis zehn Prozent aus. Immerhin 22 Prozent der Betriebe investieren elf bis 25 Prozent ihres Budgets in elektronisch basierte Lernformen.
  • Welche Form besitzen E-Learning-Inhalte konkret?
    Bei videobasierten Inhalten scheiden sich die Geister: 47 Prozent der Unternehmen nutzen sie, während 42 Prozent sie nicht einsetzen. Zugreifen können die Mitarbeiter auf digitale Lerninhalte in 92 Prozent der Betriebe über PC, Mac und Laptop. Über Tablet und Smartphone erhalten 66 bzw. 43 Prozent der Mitarbeiter Zugang zum E-Learning. 46 Prozent der Betriebe ermöglichen ihren Angestellten zudem, die Inhalte auf privaten Endgeräten abzurufen.


Die traditionellen Wege sind ausgetreten und führen immer seltener zum Ziel

Trotz der allgemeinen Aufgeschlossenheit gegenüber digitale Inhalten, organisieren die meisten Unternehmen ihre Weiterbildung vornehmlich über Präsenzseminare. Hiermit stehen sowohl große Firmen als auch Klein- und Mittelstandsbetriebe vor der Frage, wie sie dem digitalen Wandel begegnen und ihren Mitarbeitern die nötigen Fähigkeiten vermitteln können.

Dass im Bereich der Digitalisierung von Unternehmen ein Nachholbedarf auch vonseiten der Politik wahrgenommen wird, demonstriert die Förderinitiative "Mittelstand Digital" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Sie hilft vorrangig Handwerksbetrieben bei der Nutzung und Entwicklung von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien. Doch nimmt die Initiative dabei nicht allein auf die Lerninhalte Bezug, sondern stellt auch die digitale Lernform in den Vordergrund. Diese besitzt laut der Initiative Mittelstand Digital für Unternehmen folgende Vorteile:

  • Durch räumliche und zeitliche Flexibilität können Unternehmen mehr Angestellte in einer Lerngruppe zusammenfassen.
  • E-Learning reduziert die Kosten einer Weiterbildung.
  • Die Ausfallzeiten der Angestellten reduzieren sich auf ein Minimum.
  • Die Lerndauer fällt vergleichsweise kurz aus.
  • Lerninhalte können flexibel aktualisiert werden.
  • Die Qualifikationsmöglichkeiten bestehen zeitnah und orientieren sich am Bedarf.
Foto: Fotolia – fizkes
Foto: Fotolia – fizkes

Hochschulen sind den meisten Unternehmen beim E-Learning voraus

Bei den Hochschulen liegt der Anteil an digital gestützter Wissensvermittlung wesentlich höher als bei den befragten Unternehmen. 72 Prozent der Universitäten und Fachhochschulen nutzen mit "Blended Learning" bereits standardmäßig eine Kombination aus Online- und Präsenzseminaren. Reine E-Learning-Programme machen mit 22 Prozent aktuell noch einen geringeren Teil aus.

Dennoch könnte die Offenheit gegenüber innovativen Lernprogrammen durchaus zur Kompetenzwahrnehmung der Hochschulen beitragen: 23 Prozent der Betriebe würden Hochschulen als Anbieter von Weiterbildungsprogrammen den privaten Anbietern (15 Prozent) vorziehen. Unis und Fachhochschulen betrachten ihrerseits Zertifikatskurse und Teilzeitstudiengänge als wachsenden Markt und erwarten eine steigende Anzahl an Kooperationspartnern aus der Wirtschaft.


Wie kann E-Learning gut ausgestaltet werden?

Optimal für die Lernenden können E-Learning-Inhalte mittels eines Learning Management Systems (LMS) präsentiert werden. Innerhalb einer digitalen Umgebung findet hier die Kommunikation zwischen Lehrendem und Lernenden statt, der Informationsfluss wird gesteuert und der Lernende kann sich die Lernumgebung individuell gestalten.

Laut Umfragen setzen bislang bereits 38 Prozent der Unternehmen bzw. 61 Prozent der Großunternehmen entsprechende Systeme in der Praxis ein. Obgleich viele Betriebe die Kosten eines LMS als Schwelle zur Anschaffung angeben, sprechen seine Vorteile für sich: Mit Videos, Grafiken, Text und Audiodateien können multimediale Inhalte in das LMS integriert werden, welche die unterschiedlichen Lerntypen (auditiv, visuell) ansprechen. Zudem erleichtert das LMS durch interaktive Tests die Erfolgskontrolle.

Foto: Fotolia – WrightStudio
Foto: Fotolia – WrightStudio

Beispiele für die gute Implementierung von E-Learning-Konzepten

Elektrotechnik, Medizin, Pharmazie – insbesondere in Branchen, in denen es um Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden des Kunden geht, haben sich E-Learning Konzepte für die Akteure bereits etabliert:

  • Der Verlag Springer Medizin stellt ein hoch spezialisiertes Fortbildungsportal für Ärzte zur Verfügung. Nach Fachgebieten getrennt oder interdisziplinär können Mediziner sich durch fallbasierte Kurse mit multimedialen Inhalten über den neuesten Stand in Forschung und Praxis informieren. Die Inhalte sind durch Gutachter geprüft und ermöglichen den Ärzten nach Abschluss das Anrechnen sogenannter CME-Punkte.
    Innerhalb der medizinischen Qualitätssicherung sind Fachärzte verpflichtet, innerhalb von fünf Jahren eine gewisse Anzahl der Weiterbildungsveranstaltungen zu besuchen.
  • Das Pharma-Unternehmen Pfizer bietet seinerseits E-Learning-Programme an, die sich an Apotheker und pharmazeutisch-technische-Assistenten richten. Ziel ist es unter anderem, Kunden in der Apotheke bei der Selbstbehandlung von leichten Beschwerden die optimale Unterstützung zu bieten. Mittels multimedialer Inhalte wird zum Beispiel am Fall von Refluxbeschwerden veranschaulicht, wie Symptome kategorisiert und behandelt werden und wann gegebenenfalls der Arztbesuch empfohlen werden sollte. Auf diese Weise können Apotheker auf ein kostengünstiges Fortbildungssystem zurückgreifen.
    Der Anbieter hat zudem jüngst einen Evaluationsbogen entwickelt, der für hohe einheitliche Standards bei digitalen Fortbildungsmöglichkeiten sorgen soll.


Besonders gefragt: E-Learning-Apps

Seine Bildung per mobilem Endgerät koordinieren zu können, ist laut Umfragen der Wunsch einer Mehrheit von Lernwilligen. Viele Universitäten werden diesem Anspruch längst gerecht, indem sie ihren Studierenden Apps mit Informationen zum Studium oder konkreten Lerninhalten anbieten. Vermehrt greifen Nutzer daher per Smartphone auf Lernplattformen wie Moodle, ILIAS oder Stud.IP zu. Darüber hinaus entwickeln einzelne Hochschulen Apps, die die Orientierung auf dem Campus oder das Management des persönlichen Stundenplanes erleichtern.


Diese Beispiele veranschaulichen, wie mobile Apps den Studienalltag bereichern:

  • Unter der Leitung von Prof. Claudia de Witt wurde im Fachbereich Bildungstheorie und Medianpädagogik an der Fernuni Hagen die App "moBiwi kompakt" programmiert. Sie vermittelt Bachelorstudenten der allgemeinen Bildungswissenschaften das nötige Grundlagenwissen via Smartphone. Die App beinhaltet Karten mit Fragen und Antworten zum Lernen, wobei die Nutzer den Katalog stetig durch eigene Karten erweitern können. Wer lieber über das Hören lernt, kann sich die Inhalte der App auch als Podcast ausgeben lassen.
  • Im Modul Allgemeine Didaktik und Mediendidaktik haben Studenten der Fernuni Hagen die Möglichkeit, Lernkarten zu nutzen, die auf iPad und iPhone nutzbar sind. Die Karten beinhalten jeweils eine Zusammenfassung der Lerninhalte zu prüfungsrelevanten Themengebieten. Der Nutzer kann jederzeit seinen Wissensstand mit dem komprimierten Inhalt der Karten vergleichen und entdeckt, wo noch Defizite bestehen. Für diesen Fall leiten die Karten an die entsprechende Stelle des Lernmaterials über.
  • Das Modul "Gebäudesysteme für die Nutztierhaltung" erfuhr bereits im Wintersemester 2011/12 Unterstützung durch ein mobiles Lernsystem. Hier ermöglichten es QR-Codes den Studierenden, detaillierte Informationen zu Exkursionsorten vor Ort abzurufen.


Weitere hilfreiche Apps für das Sammeln von digitalen Informationen

Wer sich weiterbilden will, ist manchmal mit einer Flut von Informationen konfrontiert. Die folgenden Apps helfen dabei, sie auf mobilen Endgeräten zu sammeln und zu organisieren:

Evernote hilft Lernenden beim Erstellen von digitalen Notizbüchern, in denen sie selbst erstellte und externe Texte, Fotos und Dokumente sammeln können. Durch eine Verschlagwortung kann der Nutzer seine Inhalte dabei leicht ordnen und wiederfinden. Diese können über eine Freigabefunktion auch Kollegen zugänglich gemacht werden und auf verschiedenen mobilen Endgeräten abgerufen werden. Verwendet derselbe Nutzer unterschiedliche Geräte, synchronisiert die App den Inhalt selbstständig.

Scan-Apps wie Scannable und Microsoft Office Lens helfen dabei, Informationen, die ausschließlich in Papierform vorliegen zu digitalisieren und zu verwalten. Der Scan erfolgt hierbei über die Kamera von Smartphone oder Tablet, wobei das Programm die Konturen des Papiers selbstständig erkennt. Eine denkbare Nutzung wäre, handgeschriebene Notizen aus Lehrveranstaltungen oder Meetings auf diese Weise nachträglich zu digitalisieren und zu archivieren. Darüber hinaus lassen sich die Aufzeichnungen per E-Mail oder digitalem Notizbuch auch anderen Nutzern zur Verfügung stellen.

Apps wie Pocket fungieren wie ein Lesezeichen für die Informationsflut des Internets. Mit ihrer Hilfe lassen sich Websites, einzelne Textstellen und multimediale Inhalte abspeichern, um sie zu gegebener Zeit wieder abrufen zu können. Das Anlegen von Listen und Schlagwörtern vereinfacht hier die Orientierung in den archivierten Inhalten. Auf diese Weise lässt sich das sprichwörtliche "Ertrinken" in der Informationsflut etwas besser steuern.

Foto: Fotolia – Syda Productions
Foto: Fotolia – Syda Productions

Weitere interessante Konzepte

Neben dem Mittelstand 4.0 rückt auch die Bildung 4.0 stärker in den Fokus der Politik. Die folgenden Konzepte sind dabei zukunftsweisend:


Digitale Inhalte bereits in der Grundschule

Abgesegnet von der Großen Koalition sollen in den kommenden Jahren fünf Milliarden Euro in die Digitalisierung der Schulen fließen. Dabei drängen Fachleute darauf, die entsprechenden Inhalte ab einer möglichst frühen Altersstufe zur Verfügung zu stellen. So äußerte sich etwa Eva-Reichert-Garschhammer, stellvertretender Direktorin des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München, im Rahmen der Bildungsmesse Didacta: "Wir brauchen auch WLAN in den Kitas." Andere Pädagogen drängen dagegen vor allem zur Vermittlung von kritischen Fähigkeiten, mithilfe derer Kinder digitale Inhalte erst differenziert beurteilen könnten. Wie stark E-Learning-Konzepte bereits jetzt akzeptiert werden, zeigt allerdings die Wahl zum Schulbuch des Jahres. In der Kategorie Geschichte wurde mit dem "mbook Geschichte" ein multimediales Lehrwerk ausgezeichnet, das durch zahlreiche Verlinkungen ins Netz sein Thema in einen aktuellen Bezug stellt.


Individuelle Förderung durch Datenanalyse

Hier liegt das stärkste Argument der Digitalisierungs-Befürworter. Innerhalb von E Learning-Programmen ermöglichen es Algorithmen, den Lernfortschritt des Lernenden zu erkennen und das weitere Programm individuell auf ihn abzustimmen. Ähnlich wie ein Navigationsgerät, das beim falschen Abbiegen stets eine neue Route zum Ziel errechnet, kann auch moderne Software den Lernweg des Lernenden vorausberechnen und bestimmen, wann er prüfungsfähig ist.

Die amerikanische Neurowissenschaftlerin Vivienne Ming und ihr Start-up Socos haben gar einen Algorithmus entwickeln, der Daten aus den Unterhaltungen von Schülern und den Unterrichtsstunden aufnimmt und daraus Prognosen zu den Stärken und Schwächen der einzelnen Teilnehmer erstellt. Digitale Lernmethoden könnten an dieser Stelle ansetzen und jeden Menschen gemäß seiner persönlichen Stärken fördern. Auf Unternehmen übertragen würden derartige Systeme zur Effizienzsteigerung beitragen und somit die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Firmen erheblich verbessern können.

Foto: Fotolia – 0605alex
Foto: Fotolia – 0605alex

Lernen mit Roboter

Innerhalb des sogenannte "Robotikums" testen Marburger Schüler, was in Zukunft Alltag sein könnte: Sie verbringen ihre Unterrichtsstunden mit einem humanoiden Roboter der Universität Marburg. Ziel ist es, den Schülern der 9. Und 10. Klasse zunächst die Programmiersprache beizubringen, woraufhin sie den Roboter ihrerseits Dialoge, Bewegungen oder Emotionsäußerungen lehren.

In einer Welt, in der künstliche Intelligenz immer stärker an Bedeutung erlangt, wollen die Wissenschaftler das algorithmische Denken der Jugendlichen fördern. Problemorientiert zu denken und mit künstlicher Intelligenz umgehen zu können, gehört nach Expertenmeinung in Zukunft zu den essentiellen Soft Skills. Die Bitkom Studie "Arbeit und Qualifizierung in der digitalen Welt" bestätigt die Digitalkompetenz als neue Schlüsselkompetenz. Die künstliche Intelligenz (KI) wird nicht umsonst von allen mächtigen Nationen als eine Schlüsseltechnologie der Zukunft betrachtet.


Kostenlose Informationen vs. kostenpflichtige Seminare im Netz

Wer sich um Informationen bemüht, merkt schnell, dass sie im Netz jedem frei zur Verfügung stehen. Das wirft die Frage auf, warum Lernende für Webinare, Online Trainings und Kurse zahlen sollten. Die folgenden Aspekte helfen bei der Wahl zwischen Gratis-Angeboten und kostenpflichtigen Seminaren:

  • Struktur und Zeitersparnis: Im Prinzip lässt sich jede Information im Internet kostenlos bekommen – die Frage ist nur wo? Begeben sich Lernwillige selbst auf die Suche nach passenden Inhalten, geht viel Zeit dabei verloren, sie zu finden und dabei die Quellen auf Verlässlichkeit zu überprüfen. Bei kostenpflichtigen E-Learning-Angeboten haben Fachleute die Recherche bereits ausgeführt und die Ergebnisse didaktisch günstig strukturiert. Insbesondere Selbstständige, für die jeder Zeitverlust auch finanzielle Einbußen bedeutet, sollte daher kritisch hinterfragen, inwieweit Gratis-Angebote für sie tatsächlich eine Ersparnis bedeuten.
  • Unabhängigkeit und Neutralität: Zum Teil verfolgen Unternehmen, die Gratis Seminare anbieten, darin das Ziel, den Verkauf ihrer Produkte anzukurbeln. Der Inhalt der Lehrgänge muss deshalb keine niedrigere Qualität aufweisen, könnte unter Umständen jedoch einseitig ausgerichtet sein. Anbieter, die sich die Wissensvermittlung entlohnen lassen, können es sich leisten, Sachverhalte umfassend und kritisch zu beleuchten.
  • Die eigene Motivation: Hier spielt das Wertebewusstsein des Lernwilligen ihm unter Umständen einen Streich. Jeder kennt das Phänomen: Wenn Lehrveranstaltungen etwas kosten, steigt die Motivation, ihre Inhalte aufzunehmen und sie für sich umzusetzen. Der Lernende will schließlich, dass sich die getätigte Investition rasch für ihn auszahlt. Selbst wenn Gratis-Wissen zum selben Themengebiet erhältlich ist, ruft dies in den Lernwilligen oft nicht dasselbe Maß an Durchhaltevermögen und Einsatz hervor wie die kostenpflichtigen Angebote.


Fazit

Angesichts der Vielzahl innovativer Lernkonzepte, die Lernwilligen bereits heutzutage zur Verfügung stehen, verwundert die traditionelle Ausrichtung, mit der die meisten Unternehmen dem Thema "Weiterbildung" begegnen. Dennoch wollen viele Betriebe dem Trend zur Digitalisierung auch in diesem Bereich folgen – hier ist die Hochschulwelt der Wirtschaft scheinbar voraus. Grundsätzlich stellt die Notwendigkeit stetiger Weiterbildung niemand mehr in Frage. In sinnvoller Form umgesetzt sorgt sie langfristig für Wettbewerbsvorteile.

Würden Betriebe künftig mehr Wert auf die Erfolgskontrolle bei Weiterbildungsmaßnahmen legen, ließe sich die Effizienz der Maßnahmen messbar steigern. Dies kann für die zukünftige Geschäftsentwicklung und Wettbewerbsfähigkeit entscheidend sein. Schließlich geht es in der Zukunft um die klügsten Köpfe und die innovativsten Lösungen.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben