Diversität in Teams: Mehr ist hier echt mehr!

Autor: Alexander Bartels
44 likes

Wenn Menschen mit unterschiedlichen Werten, Meinungen und kulturellen Hintergründen zusammenarbeiten sollen, dann sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Trugschluss! Just diese Diversität ist der Schlüssel für ein gut funktionierendes Team, kreative Lösungen und bessere Erfolgsaussichten – die Vorteile diverser Teams:

Verschiedene Ansichten führen zu besseren Ergebnissen

Wer denkt, dass es ein vielfältiger Hintergrund der einzelnen Teammitglieder erschwert, zu Ergebnissen zu gelangen, täuscht sich. Unterschiedliche Nationalitäten, Kulturen, Geschlechter, Hobbys und Denkweisen bergen vor allem eines: ein immenses Verständnis für alle erdenklichen Ansichtsweisen. Je mehr Ansichten in eine Argumentation und Betrachtung einfließen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, am Ende ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wenn alle gleich ticken, sind die Chancen hingegen hoch, dass wichtige Argumente erst gar nicht in den Entscheidungsfindungsprozess einfließen.

Diverse Teams entwickeln bessere Produkte und Dienstleistungen

Die Akzeptanz digitaler Produkte fällt mit deren Usability, die Qualität von Dienstleistungen hängt davon ab, ob sie der Erwartungshaltung der Kunden entspricht. Wie immer steckt der Teufel im Detail: Kulturell bedingt können Farben, Begrifflichkeiten und Symbole andere Konnotationen und Assoziationen hervorrufen. Bestes Beispiel: Die Farbe Rot steht in China für Glück und Freude – beispielsweise sind traditionelle Brautkleider rot, nicht wie in der westlichen Hemisphäre weiß. Auch hier gilt: Je vielfältiger der Pool der Teammitglieder, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass man Fettnäpfchen vermeidet und stattdessen auf kulturelle Feinheiten und Besonderheiten mit Fingerspitzengefühl oder sogar einem freundlichen Augenzwinkern eingeht.

Diversität optimiert die interne Kommunikation

Die Muttersprache des einen ist Russisch, jene des anderen Deutsch und der dritte ist Spanisch sprechend. Sind die Stolpersteine im internen Dialog vorprogrammiert? Das Gegenteil ist der Fall! Diversität verbessert die interne Kommunikation. Der Grund ist erschreckend banal: Wer rhetorisch gewandt ist, redet gern um den heißen Brei herum, statt auf den Punkt zu kommen. Einigt man sich auf Englisch als die Sprache mit dem gemeinsamen Nenner, fühlen sich die wenigsten so wohl wie in ihrer Muttersprache – und schweifen seltener ab. Meetings sind dadurch kürzer und zielführender, die Kommunikation ist funktionaler. Sogar die Produktivität steigt, weil es für den Einzelnen schwieriger wird, sich herauszureden, falls er etwas hat liegen lassen. Business Bullshit ade!

Diversität schafft Kreativität und Innovation

Praktischer Nebeneffekt von Diversität: Gerade Dienstleister und Innovatoren in der Digitalwirtschaft müssen gedanklich immer einen Schritt voraus sein. Soziales Schubladendenken passt nun wahrlich nicht in eine solche Kultur. Wie soll jemand, der bereits vor einer anderen Sprache zurückschreckt, auf innovative Lösungen für morgen und übermorgen kommen? Eine vielfältige soziale Umgebung führt häufig auch zu vielfältigen Lösungsansätzen.

Diversität sorgt für weniger Konflikte im Team

Der positive Effekt von Heterogenität: Engstirnige Menschen, die permanent Konfrontation suchen und jeglichen Neuerungen mit Misstrauen gegenüberstehen, müssen entweder den Schalter umlegen oder aber sie sind fehl am Platz. Denn diverse Teams müssen per se Offenheit und Toleranz sowie die Bereitschaft zum Dialog mitbringen. Zugleich lernt so jedes Teammitglied, auf die Kollegen Rücksicht zu nehmen. Das trainiert die Persönlichkeit, Empathiefähigkeit und soziale Kom­petenz. Zu krassen Konflikten kommt es in diversen Teams daher deutlich seltener als in homogenen, in denen alle gleich ticken, aber nicht mit Andersdenkenden zurechtkommen.

Diversität bindet Mitarbeiter

2018 befragte das Karrierenetzwerk LinkedIn 2000 Personen, warum sie sich ihrem Unternehmen zugehörig fühlten. 24 Prozent wählten Diversität auf einen der ersten drei Plätze. Auch die beiden anderen wichtigsten Faktoren „Fairness und Gleichbehandlung der Mitarbeiter“ sowie eine „offene und ehrliche Kommunikation“ gehen Hand in Hand mit einer diversen Unternehmenskultur. Wieso das so wichtig ist? Wer sich als Mitarbeiter einem Unternehmen verbunden fühlt, bleibt diesem länger erhalten und kündigt seltener aus eigenem Antrieb.

Diversität bringt Vorteile im Außendienst

Unsere Gesellschaft ist vielfältiger und internationaler geworden. Ein guter Draht auf persönlicher Ebene wird auch in Zukunft entscheidend für die Geschäftsbeziehung sein. Je mehr unterschiedliche Typen man im Team hat, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sich darunter jemand befindet, der auf einer Wellenlänge mit dem Kunden liegt. Netter Nebeneffekt: Manchmal kann der Kollege gleich im heimischen Dialekt oder in der jeweiligen Muttersprache mit dem Kunden plaudern. Gerade für international agierende Unternehmen ist sprachliche Diversität ein dicker Pluspunkt.

Diversität erleichtert die Expansion

Eigene Länder, eigene Sitten. Gerade expandierende Unternehmen wissen, wie wichtig es ist, während der Expansion nicht nur rein regulative Aspekte zu berücksichtigen. Länderspezifische Vorlieben und Verhaltensweisen sowie auch regionale Unterschiede sind die Crux. Jede einzelne Entscheidung der Verantwortlichen kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Da kann es nicht schaden, jemanden im eigenen Team zu haben, der das Zielland von klein auf kennt – im Ideal­fall sogarwichtige Netzwerke mitbringt und dem man zu hundert Prozent vertrauen kann.

Diversität lockt die besten Talente an

Wer außerordentlich gut in einem Bereich ist, freut sich über ebenso smarte Kollegen, mit denen er auf Topniveau diskutieren, an Lösungen tüfteln und neue Ideen entwickeln kann. Für Start-ups ist es allerdings nicht einfach, im harten Kampf um Fachkräfte die Crème de la Crème zu überzeugen. Die Möglichkeiten, international querbeet durch alle Gesellschaftsschichten zu rekrutieren, erhöht die Chancen, Topleute zu gewinnen. Die gute Nachricht: Während die Zahl der besonders gefragten IT-Entwickler in den USA seit etwa zwei Jahren stagniert (4,3 Millionen), ist deren Zahl in Europa auf über sechs Millionen angestiegen – so ein Ergebnis von Europas führendem Risiko­kapitalgeber Atomico. Als Arbeitgeber muss man sie nur finden – und zwar auch jenseits der eigenen Landesgrenze.

Der Autor
Alexander Bartels ist Geschäftsführer von Salesfive. Seit der Gründung im Jahr 2018 ist die Belegschaft des Digitalisierungs­experten auf 64 Mitarbeiter aus 19 Nationen angewachsen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: