Business-Strategien - so denkst du unternehmerisch

Autor: Marian Brandel
44 likes

Um erfolgreich ein Unternehmen aufzubauen, reicht es nicht, nur eine grandiose Idee zu haben. Du musst auch unternehmerisch denken. Worauf es hier ankommt und welche Strategien dir dabei helfen.

1. Mindset

Mit das Wichtigste überhaupt bei großen Unternehmern ist ihr Mindset. Die richtige mentale Einstellung zu Themen und Herausforderung beeinflusst dein Handeln und macht den entscheidenden Unterschied.

Sei ein Adler und keine Ente

Europas Moneycoach Nr. 1 Bodo Schäfer unterteilt Menschen in zwei Arten: Enten und Adler. Enten sind bei ihm Erfolglose oder diejenigen, die eher durchschnittlich sind. Als Adler hingegen bezeichnet er die wirklich sehr erfolgreichen Menschen. Aus diesem Kontext stammt auch eines seiner berühmtesten Zitate: „Enten suchen nach Ausreden. Adler nach Lösungen. Sei ein Adler und keine Ente!“

Das bedeutet, dass du dich auch von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen sollst und dabei nur die Schuld bei anderen suchst. Viel besser und eben zielorientierter ist es, wenn du bereit bist, aus Fehlern zu lernen, um sie in Zukunft zu vermeiden. Mit neuem Wissen wachsen gleichzeitig neue Ideen und damit Strategien, um deine Projekte zum gewünschten Erfolg zu leiten.

Schon viele scheiterten und wurden erfolgreich

Viele weltbekannte Menschen sind schon mehrfach gescheitert, bevor sie ihren großen Durchbruch erreichten: Joanne K. Rowlings Buchentwurf von Harry Potter wollte zunächst niemand verlegen, als sie Sozialhilfeempfängerin war. Walt Disney habe laut eines Zeitungsredakteurs zu wenig Vorstellungskraft besessen, weswegen er gefeuert wurde. Eines der ersten Projekte von Bill Gates, die Firma Traf-O-Data, ging nach knapp drei Jahren wieder unter. Genauso wie Henry Fords Unternehmen Detroit Automobile Company, das nach der Gründung 1899 bereits 1901 wieder aufgelöst wurde. Du siehst also, dass es sich lohnt, am Ball zu bleiben und nach Niederlagen wieder aufzustehen. Nur mit dieser Mentalität konnten es diese berühmten Persönlichkeiten schaffen, weltweit erfolgreich zu werden.

Beachte das Gesetz der Entropie

Entropie bedeutet, dass alles einem stetigen Verfall unterworfen ist und konstant Energie aufgewendet werden muss, um diesen zu verhindern. Als Unternehmer solltest du dich daher immer wieder um Angelegenheiten und Projekte kümmern bzw. jemanden dafür beauftragen, damit sie auch wirklich laufen. Dies bezieht sich ebenso auf passive Einkommensströme und nicht nur auf aktuelle Projekte. Sollte sich zum Beispiel niemand um eine Wohnung kümmern, die du vermietest, wird sie nach einiger Zeit heruntergekommen sein, an Wert verlieren und du keine Mieter mehr für den geforderten Preis finden. Ebenso verhält es sich bei weiteren Wertanlagen wie Depots und Aktien. Solltest du sie aus den Augen verlieren, besteht ein hohes Risiko, Verluste einzufahren. Kurz und bündig: Behalte also einen Überblick über deine Projekte und Anlagen, sodass sie nicht auf einmal im Chaos enden.

2. Geld

Beim erfolgreichen Aufbau eines großen und langlebigen Unternehmens spielt Geld eine große Rolle. Nicht nur das, das du dir selbst auszahlen kannst, sondern eben auch jenes, was du reinvestierst, um weiter zu wachsen. Hierbei ist die Relation zwischen Kosten und Nutzen das Entscheidende.

Das kosten wertvolle Mitarbeiter

Selbstverständlich leistet ein guter Mitarbeiter eine gute Arbeit. Und er darf auch ruhig im Vergleich zu anderen teuer sein. Du denkst vielleicht, dass sich das mit unternehmerischem Denken ausschließt? Eben nicht! Selbst wenn er 1 Million Euro kosten würde, wäre das nicht problematisch, solange er dir deutlich mehr oder sogar ein Vielfaches an Umsatz beschert. Deshalb steht nicht sein Gehalt primär im Fokus, sondern das Verhältnis dazu, wie viel er dir in deinem Team und mit Blick auf deinen Umsatz bringt! Und das gilt übrigens genauso für das Equipment und Maschinen, die du deinen Mitarbeitern zur Verfügung stellst.  

Kauf dir Zeit

Natürlich ist dies eine Metapher. Denn auch wenn du 1 Milliarde Euro täglich hinblättern würdest, hätte Dein Tag trotzdem nur 24 Stunden und nicht mehr. Doch du kannst Dienstleistungen und Produkte kaufen, die Dir Aufgaben abnehmen, wodurch du mehr Zeit für anderes, z.B. für das Erledigen von Aufträgen oder für den Aufbau und die Expansion Deines Unternehmens hast. Solltest du also mit einer Stunde zusätzlicher Arbeit beispielsweise 50 Euro mehr verdienen können, so würde es sich aus unternehmerischer Sicht auf jeden Fall lohnen, für Hausarbeit, wie das Putzen der Wohnung, Bügeln oder Kochen, 15, 20 Euro oder mehr in die Hand zu nehmen und dafür jemanden zu beauftragen. Oder du schaffst dir Geräte an, die es übernehmen können (z.B. Saugroboter) oder mit denen du Aufgaben schneller erledigen kannst (eine Maschine zum Kochen, eine Dampfbügelstation ...).

Genau das kannst Du auch bei Projekten im und am Unternehmen machen, indem du zusätzlich jemanden einstellst, Aufgaben (z.B. an Freelancer oder andere Firmen) outsourct oder Programme einkaufst, die gewisse Tätigkeiten automatisieren oder beschleunigen. Die Kosten musst du auch hier in Relation zu deinem Gewinn sehen. Um andere hierbei zu unterstützen, haben wir die App James AI entwickelt. James bietet dir die Möglichkeit, dass seine künstliche Intelligenz dir die manuelle Tagesplanung abnimmt, indem sie Prioritäten für deine Aufgaben selbständig setzt, du produktiver wirst und letztlich auch mehr Zeit zur Verfügung haben wirst. Den Zugang zu unserer gratis Test-Version findest du hier.

3. Prinzipien für Projekte

Du hast sicherlich viele Ideen und stehst vermutlich vor folgenden Fragen: Welche Ideen sollen sinnvollerweise jetzt umgesetzt werden? Welche soll ich verwerfen? Welche Idee sollte ich zumindest erst einmal nach hinten stellen? Entscheidungen sind eben nicht immer einfach zu treffen. Allerdings gibt es ein paar Gedankenspiele und Strategien, die dir hierbei weiterhelfen können.

Die 100x-Regel

Wir nutzen selbst in unseren Unternehmen die von uns entwickelte 100x-Regel. In diesem Fall geht es nicht um die Zielsetzung, wie bei der 10x-Regel, sondern um die Erwartungshaltung bei Projekten. Stell dir hierbei die Frage, ob du 100-mal mehr Zeit in dein Projekt stecken würdest, um deinen gesetzten Meilenstein zu erreichen. Wenn die Antwort „Ja“ lautet, dann hast du die richtige Motivation, um an einem langjährigen Projekt zu arbeiten. Hiermit siehst du deine langfristigen Ziele als äußerst erfolgversprechend an und du bist nicht nur auf kurzfristige Quick-Wins aus.

Sprints einbauen

Großes legst du am besten langfristig an, gewisse interne Projekte in iterativen Zyklen. Auf diese Weise hast du das Ziel vor Augen und durch selbst definierte Mini-Fristen entwickelst du Ehrgeiz und baust einen eigenen, gesunden Druck auf. Möchtest du zum Beispiel eine Customer Journey aufsetzen, dann legst du fest, mit wie vielen Mitarbeitern Du diese erarbeitest und wann sie stehen soll. Sagen wir, dass ihr zu sechst daran arbeitet und eine realistische Einschätzung zwei Wochen für die Umsetzung beträgt, so ist das der erste Sprint, den ihr absolviert. Die Richtung, Personenanzahl und die Zeitleiste können dann nach Fristende noch einmal überprüft und auf nächste Projekte übertragen werden. Vor allem für Start-ups ist diese Arbeitsmethode sehr effektiv.

Kommunikationskanäle klar definieren

Solltest du mit anderen an einem Projekt arbeiten oder mit mehreren Angestellten deines Kunden viel zu tun haben, ist es enorm wichtig, dass die Kommunikationskanäle klar definiert werden. E-Mails eignen sich für Absprachen nur sehr selten. Hier müssten alle, die informiert werden sollen, immer zusätzlich in der Adresszeile als CC oder BCC hinzugefügt werden oder es kursieren immer wieder ellenlange, weitergeleitete E-Mails im Verteiler und verstopfen sämtliche Postfächer. Viel besser sind hingegen Gruppenchats mit einer übersichtlichen Channel-Funktion, die z.B. Slack bietet. Hier kannst du sowohl Kanäle für bestimmte Projektbereiche, die projektintern sind und bei denen alle involvierten Mitarbeiter hinzugefügt wurden, als auch solche für die Kommunikation nach außen bzw. für die Bekanntgabe von Ergebnissen oder den Projektstand festlegen. Zudem wird das Versenden sämtlicher Dateien unterstützt und E-Mails mit Anhängen gehören der Vergangenheit an.

Fazit: Mit den passenden Methoden und Strategien zum Erfolg

Wie du sehen kannst, hat besonders die Einstellung gegenüber Rückschlägen, Geld und außerdem die Vorstellungskraft Einfluss darauf, unternehmerisch zu denken. Vor allem ist das richtige Mindset oft dafür entscheidend, dass du erfolgreich wirst. Es hilft dir, dich reich zu fühlen und reich zu denken und das unabhängig von deinem Kontostand. Dieser wird als Konsequenz an richtige unternehmerische Entscheidungen automatisch wachsen.

Viel Erfolg beim Durchstarten!

Der Autor Marian Brandel ist zusammen mit Philipp Rückert und Florens Bach Gründer der Digital-Agentur Digital Monkey Agency und von James AI.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: