Nachhaltigkeitsreport für Start-ups

Autor: Ann-Kathrin Gräfe
44 likes

Für viele Start-ups ist nachhaltiges Handeln ein wichtiger Baustein der Unternehmensstrategie. Wie aber können Start-ups ihre Nachhaltigkeit professionell kommunizieren?

Der Stellenwert von Nachhaltigkeit wächst

Börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern haben das Thema Nachhaltigkeit längst auf dem Schirm: Sie sind seit 2017 verpflichtet, einen sogenannten CSR (Corporate Social Responsibility)-Bericht zu veröffentlichen, der die Transparenz nicht-finanzieller Aspekte erhöhen soll und zum Beispiel Themen wie Umwelt, Soziales, Digitalisierung, Arbeitnehmerbelange oder Integration beleuchtet.

Zur gefühlten Pflicht wird die Nachhaltigkeitsberichterstattung aber auch immer mehr für kleinere Unternehmen. Der Stellenwert der Nachhaltigkeit nimmt in der Gesellschaft weiter zu – und damit wächst auch die Verantwortung von Unternehmen, sich mit dem eigenen Handeln auseinanderzusetzen. Das Umweltbundesamt fand in einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2020 heraus, dass 65 Prozent der Befragten verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit als sehr wichtig bewerten. Schon 2018 ermittelte das Marktforschungsunternehmen YouGov in einer Studie außerdem, dass 88 der Befragten Maßnahmen ergreifen, um nachhaltiger zu leben. Dass diese Menschen lieber bei Unternehmen Produkte kaufen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die sich ihrer unternehmerischen Verantwortung stellen, ist naheliegend.

CSR-Bericht versus Nachhaltigkeitsreport

Die eigene Forschungsabteilung, das Rentenprogramm für die Beschäftigten oder der Betriebskindergarten – Inhalte wie diese und eine umfangreiche Struktur sorgen dafür, dass gerade kleinere Unternehmen die Nachhaltigkeitsberichterstattung als Luxus ansehen, den sie sich selbst nicht leisten können. Dabei muss es gar nicht der große CSR-Bericht sein. Mithilfe eines sogenannten Nachhaltigkeitsreports können Unternehmen ihr Handeln genauso strategisch ausrichten und wirksam vor den Vorhang holen.

Im Gegensatz zum CSR-Bericht erlaubt der freiwillige Nachhaltigkeitsreport mehr Freiheiten: Unternehmen können selbst entscheiden, wo sie ihre Schwerpunkte setzen; üblicherweise sind aber Informationen aus den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales enthalten. Genau wie der CSR-Bericht, eignet sich der Nachhaltigkeitsreport dazu, Schwachstellen zu ermitteln, zu beseitigen und dadurch besser zu wirtschaften. Unternehmen, die klar Position beziehen, verbessern außerdem die Beziehung zu ihrer Kundschaft und erhöhen durch den Zugang zu neuen Zielgruppen ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Einsatzmöglichkeiten für den Nachhaltigkeitsreport

Insgesamt ist der Nachhaltigkeitsreport einer der wichtigsten Bausteine für die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens. Dass er nach dem Erstellen nicht in irgendeiner Schublade verschwinden sollte, versteht sich also von selbst. Unternehmen können ihn beispielsweise als Ausgangspunkt für Kommunikationsaktivitäten nutzen, wie die folgenden beiden Beispiele zeigen:

Als Datengrundlage: Welche Themen rund um Nachhaltigkeit sind für das Unternehmen wichtig? Welche Ziele gibt es? Welche wurden bereits erreicht? Mithilfe des Nachhaltigkeitsreports lassen sich gut relevante Themen und Geschichten herauskristallisieren, die anschließend in die Themenplanung integriert werden können.

Für eine transparente Kommunikation: Ein Nachhaltigkeitsreport bildet nicht nur bisher erreichte Ziele ab, er zeigt auch Herausforderungen und Verbesserungspotenziale auf. Unternehmen, die sich trauen, auch über Fehlschläge offen zu berichten, bauen Vertrauen auf und erhöhen die Sympathie ihnen gegenüber.

Aufwand und Hilfestellungen

Wer das Potenzial des Nachhaltigkeitsreports voll ausschöpfen möchte, sollte das Erstellen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gleich zu Beginn empfiehlt sich eine gründliche Recherche aller benötigten Daten und Hintergrundinformationen. Sie bilden die Basis nicht nur für den ersten, sondern auch für alle folgenden Reports. Während das Erstellen des allerersten Nachhaltigkeitsreports also schon einmal rund ein halbes Jahr in Anspruch nehmen kann, reduziert sich der Aufwand für die Neuauflagen.

Allerdings werden Unternehmen mit ihrer Aufgabe nicht alleine gelassen. Es gibt eine Reihe von Organisationen und Initiativen, die Hilfestellung bieten – darunter unter anderem: 

Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex unterstützt den Aufbau einer Nachhaltigkeitsstrategie und bietet einen Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Er richtet sich an kleine und große, private und öffentliche Unternehmen, die entweder berichtspflichtig sind oder aber freiwillig über ihre Nachhaltigkeit informieren wollen.

Global Reporting Initiative (GRI): Die GRI ist eine gemeinnützige Organisation, die das nachhaltige Engagement von Unternehmen unterstützt. Sie hat eine Reihe von Leitlinien erarbeitet, die Unternehmen für die Erstellung eines Nachhaltigkeitsreports, der sich auf wesentliche Themen konzentriert, heranziehen können. Für Großunternehmen ist die Berichterstattung nach GRI der Quasi-Standard.

Sustainable Development Goals (SDGs): Orientierung bieten außerdem die SDGs der Vereinten Nationen. Sie wurden 2015 im Rahmen der sogenannten Agenda 2030 verabschiedet und sollen weltweit ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft bewahren. Unternehmen können die SDGs nutzen, um abzulesen, wie sie sich im Bezug dazu positionieren und wie sie dazu beitragen, die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

5 Schritte zum fertigen Nachhaltigkeitsreport

Für das Erstellen eines aussagekräftigen Nachhaltigkeitsreports sind insgesamt fünf Schritte nötig. Sie müssen nicht für jedes Unternehmen in der vorgestellten Reihenfolge sinnvoll sein – helfen allerdings zu verstehen, was einen professionellen Nachhaltigkeitsreport ausmacht.

Schritt 1: Konzept erstellen

Am Anfang jedes Nachhaltigkeitsreports steht ein schlüssiges Konzept. Sowohl Inhalte als auch Layout brauchen einen roten Faden, der dem Report eine klare Ausrichtung gibt und es dem Lesepublikum einfach macht, sich bei aller Themenvielfalt zurechtzufinden. Außerdem sollten Unternehmen im ersten Schritt entscheiden, ob und welche der vorgestellten Hilfestellungen sie in Anspruch nehmen wollen. Möglich ist es aber natürlich auch, erst einmal ganz ohne offizielle Standards zu arbeiten.

Schritt 2: Wesentlichkeitsmatrix erstellen

Generell sollten nur Themen Eingang in den Nachhaltigkeitsreport finden, die für das Unternehmen eine wesentliche Bedeutung haben. Um das herauszufinden, kann eine Wesentlichkeitsmatrix hilfreich sein. Sie dient dazu, diejenigen Nachhaltigkeitsthemen zu ermitteln, die für ein Unternehmen und seine Zielgruppen wichtig sind. Themen, die zwar auch auf Nachhaltigkeit einzahlen, aber nur am Rande stattfinden, sollen weggelassen werden. Die Wesentlichkeitsmatrix stellt die verschiedenen Aspekte übersichtlich dar und hilft bei der Orientierung. Die Themen, die sich rechts oben befinden, haben die meiste Bedeutung.

Schritt 3: Daten und Fakten zusammentragen

Sind alle wesentlichen Themen festgelegt, müssen die dafür nötigen Zahlen und Daten erhoben und Ziele abgeleitet werden. Die quantitativen Ziele sind dabei mit einer Zahl hinterlegt, die qualitativen Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob ein Ziel zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht wurde oder nicht. Ein guter Nachhaltigkeitsreport besteht sowohl aus soliden Kennzahlen als auch aus zuverlässigen Informationen.

Schritt 4: Texte erstellen

Allmählich nimmt der Nachhaltigkeitsreport Form an. Die Texterstellung beginnt – und gerade bei den Erstreports sollten dafür genügend Zeit und gegebenenfalls mehr als eine Person eingeplant werden. Während im ersten Report alles von Grund auf neu geschrieben werden muss, können Unternehmen in den Folgejahren auf die bestehenden Texte zurückgreifen und um die neuen Informationen ergänzen. Für alle folgenden Jahre verringert sich der Aufwand für die Texterstellung also sehr wahrscheinlich.

Schritt 5: Layout festlegen

Das Layout spielt eine wichtige Rolle dafür, wie gerne der Nachhaltigkeitsreport gelesen wird. Unternehmen sollten sich fragen, welches Lesepublikum sie erreichen wollen. Der Nachhaltigkeitsreport eines Unternehmens, das an B2B-Kundschaft schreibt, wird wahrscheinlich anders aussehen als ein Nachhaltigkeitsreport, der sich in erster Linie an Endverbraucher richtet. Neben Bildern lockern weitere visuelle Elemente wie Grafiken, Tabellen oder Diagramme jeden Nachhaltigkeitsreport auf und erleichtern außerdem das Verständnis.

Die Autorin Ann-Kathrin Gräfe arbeitet bei dotBerlin, der Betreiberin der Top-Level-Domain .berlin. dotBerlin beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit und ist die erste Domain-Registry in Deutschland, die einen Nachhaltigkeitsreport veröffentlicht hat.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wechselst du schon? Oder bleibst du noch?

Wie exzellente Führung die schöne neue (Verkaufs-)Welt bestimmt.

Die Welt wird immer digitaler. Unternehmen sprechen Kunden im Metaverse, statt wie bisher im Laden, per Newsletter oder via Social Media an. Non-Fungible Tokens, sogenannte NFTs, ersetzen physische Produkte. Und unser digitaler Zwilling wird uns bald überall hinbegleiten – oder schon da sein, wo wir noch nicht sind. Menschen springen schneller denn je auf solche Trends auf. Das fördert die Wechselwilligkeit, bei Kund*innen und – die Great Resignation zeigt es gerade – bei Mitarbeitenden. Unternehmen mit der zukunftsfähigsten Strategie, sowohl was die Kund*innenbegeisterung als auch die Führung anbelangt, werden den Wettbewerb in jeder Hinsicht gewinnen. Oder?

Immersiv ist das neue Stichwort, wenn es darum geht, in der virtuellen Realität Erlebnisse zu schaffen, die Menschen als real empfinden. Schöne neue (Verkaufs-)Welt? Oder eher Schrecken des Vertriebs? Wie auch immer Unternehmer*innen und Führungskräfte das Geschehen empfinden – beeinflussen wird es den Verlauf nicht. Deshalb können wir uns dagegen wehren, müssen nicht jeden Trend mitmachen, aber eines sollte jeder, der heute wirtschaftlich tätig ist, wissen: Schon in Kürze werden Technologien den Markt bestimmen, die wir heute nur ansatzweise begreifen oder überhaupt noch nicht kennen. Das Fortschreiten der KI lässt bereits jetzt erahnen, welchen Einfluss sie auf eine beschleunigte Automatisierung in der industriellen Fertigung haben wird, ebenso wie auf Produkte und Services. Wie schnell das alles voranschreiten und wie entscheidend es für unterschiedliche Branchen und Unternehmen wird, zeigt uns die Zukunft.

Ressourcenknappheit in jeder Hinsicht

Was es für Anbieter*innen – und natürlich Kund*innen – bedeutet, wenn bestimmte Waren(-gruppen) nicht mehr oder nur in sehr begrenztem Umfang lieferbar sind, haben uns die letzten Monate auf zum Teil dramatische Weise demonstriert. Drastische Verteuerungen bremsen nicht nur die Bauwirtschaft aus. Teuer zu stehen kommt Unternehmen auch, wenn sie sich in den letzten Jahren nicht um eine gute Führung bemüht haben, die Mitarbeitendenbegeisterung vernachlässigt, mit Wertschätzung gespart und kein Vertrauen aufgebaut haben. Letzteres rächt sich gerade jetzt, wenn Kund*innen und Mitarbeitende immer schneller dazu bereit sind, wo anders zu kaufen oder ihren Sinn im täglichen Tun zu finden. Der finanzielle Aspekt spielt dabei hinsichtlich des Preises und Lohnes sicher eine Rolle, aber längst keine so große, wie Unternehmer*innen und Unternehmen oft denken.

Vor allem junge Mitarbeitende, aber längst nicht mehr nur diese, entscheiden sich heute aus ganz anderen Gründen für einen Arbeitgebenden: Selbstbestimmtheit, Flexibilität und ein wertschätzendes Miteinander sind ausschlaggebende Faktoren, ob Mitarbeitende ihr Unternehmen verlassen oder sich für ein neues Unternehmen entscheiden. Ähnlich ist es im Verkauf: Kund*innen schätzen Selbstbestimmtheit im Kaufprozess, beispielsweise die individuelle Zusammenstellung vieler Produkte, vom Müsli bis zur Schrankwand. Sie wollen flexible Anbieter*innen, die auf ihre (Sonder-)Wünsche und oftmals kurzfristigen Änderungen serviceorientiert eingehen. Und über das wertschätzende Miteinander in der Beziehung Anbieter*in – Kund*in ist in den letzten Jahren ausreichend geschrieben worden.

Wie viel Ausbildung und Wissen ist wirklich nötig, um einen Job gut zu machen?

Der Fachkräftemangel ist nicht neu. Allerdings wurde er durch die Geschehnisse in der Corona-Zeit und der dadurch verstärkten „Great Resignation“ in vielen Bereichen regelrecht angeheizt. Ganze Branchen kämpfen um die wenigen verbliebenen Mitarbeitenden. Auch Auszubildende sind kaum zu finden. In der Hotellerie greift man deshalb immer öfter auf branchenfremde Kräfte zurück. Das bringt natürlich auf der einen Seite Unruhe ins Geschehen und erschwert zum Teil die Einarbeitung. Auf der anderen Seite gibt es keine Alternative, haben Hoteliers schlicht und ergreifend keine andere Wahl. Gefragt ist dann vor allem eine gute Führung, die es schafft, neue Mitarbeitende ohne Branchenhintergrund ins Haus und bestehende Teams zu integrieren, ohne dass die vorhandenen Mitarbeitenden sich bedrängt, ausgenützt oder überfordert fühlen. Entscheidend ist unter diesen Umständen mehr denn je ein strukturierter Onboarding-Prozess – vor allem aber regelmäßige Gespräche des Chefs und der Führungskräfte in den jeweiligen Unternehmensbereichen mit allen Beteiligten.


Führung nebenbei funktioniert nicht!

Betrachten wir all diese Aspekte und die Entwicklung des Marktes gesammelt, zeigt sich wieder einmal deutlich: Führung nebenbei funktioniert nicht! Nehmen sich Führungskräfte keine oder zu wenig Zeit für Führung, ist diese zum Scheitern verurteilt. Und dabei sind eben Genannte nicht einmal immer selbst schuld daran. Auch, wenn manche in die Verantwortung hineingerutscht sind oder geschoben wurden und sich fachlich tatsächlich schwertun. Von oben wird vielmehr oft entschieden, dass Führung doch kein Fulltime-Job ist! Abteilungsleiter sind wie selbstverständlich ins operative Tagesgeschäft eingebunden. Nebenbei wird dann ein neuer Mitarbeiter begrüßt, auf die Schnelle eine neue Stellenbeschreibung formuliert, ein Social-Media-Post erstellt und ein Rückkehrgespräch nach einer längeren Krankheitsphase geführt.

Alles nur mal eben zwischen Tür und Angel – und anderen vermeintlich wichtigen Aufgaben. Dabei gibt es nichts Wichtigeres als Führung! Gerade dort ist soziale Kompetenz wesentlicher als Fachkompetenz. Ein Problem, wenn ehemals fachlich gute Mitarbeitende „aus dem stillen Kämmerlein“ plötzlich eine leitende Position übernehmen, gesprächig und nach außen aktiv und initiativ sein sollen. Führungskräfte wissen sehr wohl, dass die sogenannte Software (Menschen) vermeintliche Defizite in der Hardware (Unternehmen, Vertrieb u.a.) bestens ausgleichen kann. Aber wie dieses Potenzial – nebenbei – bei allen Mitarbeitenden wecken?

Loyalität contra Wechselwilligkeit

Sowohl Kund*innen- als auch Mitarbeitendenbindung sieht heute anders aus. Und vielleicht bringt es in Zukunft gar nicht mehr viel, diese Bindung überhaupt anzustreben. Viel schöner ist es doch, wenn jemand freiwillig und gern bleibt! Diese Lust auf Nähe oder besser menschliche Begegnungen tun gerade nach Social Distancing und in einem zunehmend digitalen Umfeld uns allen gut. Und geben Sicherheit. Ob im Vertrieb oder in der Führung ist dafür die Abkehr vom bisherigen Denken und gewohnten Verhaltensmustern gefragt. Eine hohe Anpassungsfähigkeit in der Leitung führt zu einer hohen Identifikation und emotionalen Verbundenheit der Mitarbeitenden. Deren Engagement und Freude am Tun spiegelt sich beispielsweise in einer positiven Mundpropaganda wider – ideal, um aus dem Umfeld neue Mitarbeitende zu gewinnen und zugleich Partner*innen und Kund*innen des Unternehmens zu begeistern. Loyalität in jeder Beziehung: Mitarbeitende – Unternehmen (und umgekehrt), Kund*innen – Unternehmen (und umgekehrt), zahlt sich für alle aus und ist der beste Garant für einen dauerhaften und guten Zusammenhalt.

Dabei zeigt sich diese Loyalität vor allem dann, wenn es einmal eng wird: Eine persönliche Krise das Miteinander bzw. Führen und Geführtwerden schwierig macht. Oder Verzögerungen in der Lieferkette einem Kunden in seinem eigenen Fortkommen Probleme bereitet. Loyalität ist in unserer Arbeitswelt nicht mehr selbstverständlich. Unzählige befristete Arbeitsverträge, unbezahlte Praktika bis hin zu Massenentlassungen, die vermeidbar gewesen wären, aber den Unternehmensgewinn und/oder die Entlohnung der Manager*innen geschmält hätten, hat nicht unbedingt zur Verbundenheit der Mitarbeitenden beigetragen bzw. das Vertrauen der Öffentlichkeit gestärkt. Blieb man früher seiner Firma ein Leben lang – oft von der Ausbildung bis zur Rente – treu, zahlt sich heute eine gewisse Vielfalt im Lebenslauf positiv aus. Auch wenn manche Mitarbeitende ihr Unternehmen nur deshalb verlassen, weil sich keine Entwicklungsmöglichkeiten ergeben, man sich irgendwie nur als Nummer fühlt und – ein ganz entscheidender Punkt – keine Wertschätzung erfährt. Und genau dafür sind nun einmal Chefs und Führungskräfte verantwortlich. Man kann es gar nicht oft genug betonen: Menschen kommen motiviert in ein Unternehmen und verlassen frustriert ihre Führungskraft.

Zum Glück verfügen die meisten Menschen über ein hohes Maß an Resilienz. Dieses Potenzial macht es möglich, unsere innere Stabilität – trotz widriger Führung und wenig verkaufsförderlicher Anbieter*innen – immer wieder herzustellen. Kund*innen und Mitarbeitende haben bewiesen, dass sie fähig sind, sich zu verändern und sich dynamisch an neue Umstände und Gegebenheiten anzupassen. Ob Unternehmen das auch können, sich zwischen Digitalisierung, Agilität und New Work neu und servicestark – sowohl Richtung Mitarbeitende als auch gegenüber Kund*innen – zu erfinden, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.

Die Autorin Maja Schneider, Expertin für Mitarbeiter- und Kundenbegeisterung, unterstützt ihre Kund*innen dabei, Führung und Service im Unternehmen zu durchleuchten und auf das nächste Level zu heben.

E-Commerce: reichlich Potenzial für neue Gründungen

Das Kaufhaus steckt bereits heute in der Hosentasche. Auch in den kommenden Jahren wird der E-Commerce überdurchschnittlich wachsen. Das bietet selbst in herausfordernden Zeiten weitere Chancen für innovative Gründer*innen.

Die Kundinnen und Kunden von heute – ganz gleich, ob aus der Generation X, Y oder Z – erwarten alles, jederzeit, überall, mit jedem smarten Device und einer Vielzahl an Zahlungsoptionen. Darauf müssen Händlerinnen und Händler reagieren. Im Jahr 2021 wurden bereits mehr als die Hälfte der Online-Umsätze mobil über Smartphones generiert, meldete jüngst der Handelsverband Deutschland. Vor allem modern denkende Anbieter sowie findige Start-ups liegen dabei in der Gunst der Kundinnen und Kunden vorn, wenn sie die Interessen konsequent in den Fokus ihres Handelns rücken. „Customer Centricity“ nennt sich das Neudeutsch – früher einmal als „Der Kunde ist König“ bekannt.

Geschäftserfolg steht und fällt mit der „Customer Centricity“

„Customer Centricity“ steht für ein ganzheitliches Denken. Es geht darum, dass bei jeder Entscheidung, bei jeder Aktivität immer zuerst aus dem Kundenblickwinkel gedacht und agiert werden muss. Alles, was ein Unternehmen durchführt und plant, alle Daten, die es sammelt und in Echtzeit ausspielt, muss für die Kund*innen nützlich sein.

Beispielhaft gut gelingt das etablierten Unternehmen wie Lands‘ End: Die Firma mit Heimat USA gilt als einer der Vorreiter beim E-Commerce, ging nur wenige Wochen nach Amazon mit einem eigenen Mode-Webshop in den Neunzigerjahren an den Markt und erzielt heute rund 90 Prozent seiner Umsätze im Online-Geschäft. Eines der Erfolgsrezepte von Lands‘ End, neben der konsequenten Kundenorientierung, ist die transparente Führung der Kund*innen des Onlineshops: Wie komme ich effizient zu dem Produkt, das ich wirklich sehen möchte? Wie werde ich clever auf weitere Produkte aufmerksam?

Große Player können von Start-ups eine Menge lernen

Gleichwohl kann sich auch ein etabliertes Unternehmen wie Lands‘ End, das mit klassisch gedruckten Produktkatalogen groß geworden ist, eine Menge von manchen Start-ups abschauen, die mit technischer Finesse, cleveren Einbettungen in die viralen, sozialen Medien und smarten Produkten den Handelsmarkt revolutionieren.

Eines davon ist HEAT MVMNT, gesprochen: „Heat Movement“. Gegründet wurde das Unternehmen Anfang 2018. Heute verzeichnet die Smartphone-Sneaker-App von HEAT MVMNT bereits knapp fünf Millionen Nutzer*innen weltweit. Tag für Tag kommen rund 5.000 neue Nutzerinnen und Nutzer der App dazu. Ein Team von 15 Mitarbeitenden pflegt die App, die Website und kümmert sich um die Social-Media-Kanäle inklusive Community Management.

Die zwei Gründer, Henning Staudt und Anton Gartner, haben das Unternehmen noch als Studenten gegründet. Bereits damals waren sie eingefleischte Sneakers-Fans und verdienten sich ihren Lebensunterhalt mit Nebenjobs, als Sneaker-Verkäufer. Als Erstes eröffneten sie eine Instagram-Seite mit dem Namen „heat.mvmnt“. Dort fanden Sneaker-Liebhaber tolle Anregungen für ihren nächsten Kauf und starke Fotos zu neuesten Trends, bei den beliebten Turnschuhen. Bei der Namensfindung kam es darauf an das Thema Sneakers aufzugreifen, aber auch den Community-Gedanken beizubehalten.

Eigene Produkte verkaufen – oder Informationen aggregieren

Es gibt Unternehmen, die eigene Produkte verkaufen wie Lands‘ End. Und Start-ups wie HEAT MVMNT, die es sich zur Aufgabe machen, Informationen zu einem ganz speziellen Thema zu sammeln, zu sortieren und weiterzugeben. Auf der Plattform oder über die App können Endverbraucher zwar nicht direkt ihren Traum-Sneaker kaufen, bekommen aber alle wichtigen Informationen, gut verpackt und übersichtlich.

Die zwei Gründer erklären das Konzept ihres Unternehmens gern so: „Wir vermitteln Sneaker fast so wie ein Versicherungsmakler. Diesem gehört nicht das gesamte Versicherungsunternehmen, er verkauft nur die Produkte der Versicherung, wofür er eine Provision erhält. Bei uns kann man die Sneaker nicht direkt bestellen, sondern man findet alle Informationen zu Sneakers in unserer App oder auf unserer Website. Wenn man einen Sneaker bei uns anklickt, wird man weitergeleitet zu einem Shop, bei dem man diesen dann bestellen kann.“

Bei den Sneakers fokussiert sich HEAT MVMNT fast ausschließlich auf limitierte Modelle, die es nur sehr selten gibt und die auch nur in ganz wenigen Shops erhältlich sind, noch dazu zeitlich begrenzt.

2023: große Ziele für das Geburtsland der Sneakers

HEAT MVMNT liefert alle wichtigen Informationen auf einen Blick und aus einer Hand. Das Start-up stellt zudem einen Release-Kalender zur Verfügung, in dem sämtliche Termine aufgelistet sind. Die HEAT MVMNT App ist heute in neun Ländern vertreten, das große Ziel für 2023 ist die Etablierung der App in den USA – im Geburtsland der Sneaker.

Mittlerweile arbeitet das Start-up mit Sitz im rheinland-pfälzischen Neustadt auf 170 Quadratmetern Bürofläche mit 13 Mitarbeitenden, weitere Kolleginnen und Kollegen unterstützen dauerhaft aus dem Homeoffice. Ende 2022 werden weitere 150 Quadratmeter an Bürofläche hinzukommen. Diese wird unter anderem für die Lagerung von „HEAT MVMNT Sneaker-Essentials“ benötigt. Dabei handelt es sich um unternehmenseigene Produkte, die mit wachsendem Erfolg über einen eigenen Onlineshop verkauft werden.

Das Beispiel HEAT MVMNT beweist gleich dreierlei: Auch im schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfeld können pfiffige Start-ups mit der richtigen Idee durchstarten. Zweitens: Besonders im E-Commerce gibt es mit der passenden Geschäftsidee zur richtigen Zeit noch eine Menge zu gewinnen. Und drittens: Customer Centricity ist das A und O für den Erfolg eines Business Case.

Holacracy Approach – ein innovativer Unternehmensansatz

Die Arbeitswelt verändert sich aufgrund der schnelllebigen Digitalisierung und Automatisierung rapide. Somit ist es für Unternehmen, die zukunftsfähig bleiben möchten, unabdingbar, auf diese Veränderung zu reagieren.

New Work – Strukturveränderung in der Berufswelt

Beim New Work Ansatz geht es darum, die Wichtigkeit von Flexibilität zu erkennen und auf die veränderten Anforderungen/Wünsche der Arbeitnehmer einzugehen. Es gibt aber keine Standardlösung bei New Work, denn jedes Unternehmen hat ganz eigene, spezielle Anforderungen und Bedürfnisse.

Mithilfe von „open innovation“, hierarchieübergreifender Partizipation, der sogenannten „coopetition“ (Mischung aus Cooperation und Competition), dem Arbeiten gemäß dem Grundsatz „Sharing Culture“ und „Community-Feeling“ werden letztlich der Mensch und sein Potenzial in den Fokus gerückt.

Holacracy Approach als neues Leadership-Konzept

Einen ebenfalls auf mehr Eigenverantwortung ausgerichteten Ansatz namens, kurz Holacracy Approach genannt, verwendet die in Kulmbach ansässige Digitalagentur dc AG. Mit ihrem Konzept kann sie als Best Practice Beispiel herangezogen werden und ist Vorbild für eine zukunftsfähige Unternehmensstruktur.

So wird beispielsweise der Vorstand des Unternehmens, das sich darauf spezialisiert hat, vor allem kleinen und mittleren Unternehmen durch innovative Software wie dynamic content oder dynamic commerce sowie weitere Dienstleistungen zu digitalem Erfolg zu verhelfen, gewählt. Zudem ist festgelegt, dass der Vorstandsvorsitzende seine Funktion nicht länger als 12 Jahre ausüben darf.

Hierin unterscheidet sich die Agentur von anderen Unternehmen, bei denen die Hierarchie meist anders strukturiert ist. Hauptziele eines solchen Holacracy-Ansatzes sind die Betonung der Eigenverantwortung der Mitarbeiter in ihren Rollen sowie die Optimierung der Selbstorganisation von Teams oder Abteilungen.

Beim besagten Ansatz geht es vor allem um Klarheit und Transparenz hinsichtlich der Arbeit in einem Team oder einer Organisation sowie um möglichst effiziente und schlanke Entscheidungsprozesse. Dabei wird die sonst von einzelnen Führungspersonen oder kleinen Führungsgremien ausgeübte Autorität auf Gruppen verteilt, die verschiedene Rollen übernehmen. Dabei können die Gruppenmitglieder eine einzelne oder auch mehrere Rollen übernehmen.

Die Abstimmung mit den anderen Mitgliedern erfolgt auf Basis vorher verbindlich festgelegter Kooperationsregeln und Meeting-Prozesse. Dadurch lässt sich der zentrale Koordinationsaufwand deutlich vermindern und die Management-, Leitungs- und Entscheider-Funktionen erfahren eine Entlastung.

Der Holacracy-Ansatz ist ein Modell des New Work, der aus insgesamt 10 verschiedenen Elementen besteht. Zu diesen zählen flexible Arbeitszeiten, die freie Wahl des Arbeitsortes, die Möglichkeit unbegrenzten Urlaubs und größtmögliche Transparenz bei KPIs und Strategien. Hinzu kommen eine hohe Agilität in Sachen Veränderung, ein gut strukturiertes Nachhaltigkeitskonzept und Gesundheitsmanagement, die Möglichkeit zu individueller Weiterentwicklung und eine hohe Transparenz hinsichtlich der geplanten Gewinnverteilung.

Software & Dienstleistungen als wesentliche Elemente erfolgreicher eCommerce-Unternehmen

Lösungsanbieter im Bereich eCommerce stellen heute nicht mehr nur eine effiziente Software zur Verfügung, sondern bieten darüber hinaus auch unterschiedlichste Dienstleistungen an. Aus diesem Grund haben Digitalagenturen wie die dc AG für ihre Kunden ein umfassendes Portfolio entwickelt, das nicht nur die selbst entwickelten Programme „dynamic commerce“ und „dynamic content“ sowie die von Microsoft stammende Software „Microsoft Dynamics“ beinhaltet.

Darüber hinaus stellen Digitalagenturen meist auch Beratung & Trainings durch ausgewiesene Fachexperten sowie die Entwicklung von Funktionen durch IT-Spezialisten mit langjähriger Erfahrung zur Verfügung. Auf Wunsch wird die Einbindung externer Lösungen in vorhandene Webshops, die Erstellung von durchdachten Customer Journeys und innovativen Tools für ein optimiertes Einkaufserlebnis übernommen. Auch die Erstellung von hochwertigem Content in Form von Texten, Videos, Fotos oder Animationen, die Organisation des Online-Marketings sowie umfassender Kundensupport gehören zum Leistungsspektrum von eCommerce-Lösungsplattformen. Unabhängig davon, ob man einen B2B- oder B2C-Fashion-Onlineshop oder einen Online-Foodshop in diesen Bereichen plant, kann eine Digitalagentur bzw. Full-Service-eCommerce Plattform mit ihren Lösungen wichtige Hilfestellungen leisten.

Fazit: Mit neuen Konzepten wird ein Unternehmen wettbewerbsfähig

Die alte Weisheit, dass man mit der Zeit geht, wenn man nicht mit der Zeit geht, lässt sich auch auf Unternehmen anwenden. An der Wichtigkeit solcher Modelle sowie an der Notwendigkeit, sich an ihnen zu orientieren, gibt es keinen Zweifel. Denn ein dynamisches Wachstum und nachhaltigen Erfolg erreicht man nur durch zufriedene Mitarbeiter. Nur, wer als Unternehmen bereit ist, neue Konzepte auszuprobieren, wird auf lange Sicht zukunftsfähig bleiben.

Wer den Mittelstand als Hauptzielgruppe wählt, muss sich nicht immer als „First Mover“ hervortun. Vielmehr geht es darum, für seine Kunden eine Lösung zur Verfügung zu stellen, sobald eine solche benötigt wird. Bezüglich des eCommerce-Marktes werden in den nächsten Jahren vor allem Lösungen zu den Themen Metaverse, KI und Nachhaltigkeit relevant sein. Im Bereich der Technologie wird es hauptsächlich um MACH, Security sowie 3D Visualisierung gehen und für Unternehmen im eCommerce werden die Themen „Same Day Delivery“, „Marketplaces“ und „Social Commerce“ eine wichtige Rolle spielen.

So erkennen Sie Fake-Jobanzeigen auf den ersten Blick

Wenn Sie nach Stellenangeboten im Internet suchen, kann es manchmal sehr schwer sein, echte Stellen von Fake-Anzeigen zu unterscheiden. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, woran Sie eine Fake-Jobanzeige erkennen können, und wie Sie sich vor dem Datenklau im Netz schützen können.

Was sind Fake-Jobanzeigen?

Unter einer Fake-Anzeige für einen Job versteht man eine Stelle, die in Wirklichkeit gar nicht existiert. Diese werden oft besonders attraktiv gestaltet und hauptsächlich als Minijob ausgeschrieben, um möglichst viele potenzielle Bewerber zu erreichen. Dabei wollen die Menschen, die hinter den falschen Anzeigen stecken, nur Eines: möglichst viele Daten sammeln. Dabei werden ahnungslose Bewerber auch häufig das Opfer von kriminellen Machenschaften, beispielsweise wenn Bearbeitungsgebühren oder Ähnliches für die ausgeschriebenen Stellen erhoben werden.

Woran erkenne ich eine Fake-Jobanzeige?

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Merkmale von Fake-Jobanzeigen im Internet:

Was Arbeitgebende beim Recruiting beachten sollten

Stelle suchen, Stelle finden, einfach! Ab zum Bewerbungsgespräch, oftmals erfolgreich, zack! Da ist der neue Job. Die Auswahl an Stellenangeboten ist so riesig, man könnte ewig weiterscrollen, Beschreibungen durchlesen und gucken, ob etwas zu einem passt. Die digitale Jobsuche gestaltet sich mittlerweile wie Online-Shopping bei großen Kleidungsherstellern. Welche Art von Stellenanzeigen verstaubt dabei auf der ewigen Vielleicht-Liste? Welche schaffen es in den Warenkorb und an welchen wird direkt vorbeigescrollt?

Je leichter die Jobfindung auf Bewerbendenseite fällt, desto schwieriger haben es Arbeitgebende bei der Erstellung von Annoncen. Wo früher die Kandidat*innen um die Einstellung bangten, kennen sie mittlerweile ihren Marktwert und haben immer mindestens noch einen Plan B und Plan C in petto. Das Bangen hat sich längst auf die andere Seite des Bürotischs verschoben. Fachkräftemangel, Fluktuation und ein steigender Altersdurchschnitt bereiten Geschäftsführenden Bauchschmerzen. Umso stärker bemühen sie sich um richtige Neueinstellungen – Achtung! Der Fokus liegt auf „richtig“, nicht auf „viele“. In dem umfangreichen Angebot und niemals schlafenden Wettbewerb gilt es als Arbeitgebende positiv aufzufallen und herauszustechen.

Wie das gelingt? „Eine pauschale Formel lässt sich dafür leider nicht aussprechen. Wie so oft geht es auch hier um gute Kommunikation und Authentizität.“ lebt das Team von SchnelleStelle.de vor. „Dafür muss der einstellenden Partei einiges im Vorhinein klar sein. Wofür steht unser Unternehmen? Wo wollen wir hin und welches Set an Skills sollten neue Mitarbeitende dafür mitbringen? Diese Fragen muss man sich selbst und den potenziellen Kandidaten konkret beantworten können.“ Das schafft die Grundlage für ein nachhaltiges Arbeitsverhältnis, denn so ist von vorneherein die Vision kommuniziert worden. Dadurch wissen Bewerbende, wo es hingehen soll, und können sich klar werden, ob sie ein Teil davon werden wollen.

Zugegeben, in Zeiten von Wandel und Krisen ist es für Geschäftsführende keine leichte Aufgabe, die Zukunft zu prognostizieren. „Gerade konservative, traditionelle oder großangelegte Unternehmen brauchen viel Zeit für Umstellungen und Neustrukturierungen. Das ist aber keinesfalls ein Manko!“ betont Recruitingexperte Michael Volosinovszki von SchnelleStelle.de. „Wenn eine Firma in einem transformativen Prozess steckt, sehen viele Bewerbende und frische Fachkräfte in solchen Phasen eine Chance auf Mitwirkung und Innovation. Es lohnt sich, das in Aussicht zu stellen.“ Das gleiche gilt für Start-ups. Besonders hier ist der Mitarbeitendenzuwachs essenziell. Der Fokus auf einen qualitativen Einstellungsprozess fehlt jedoch oft. Potenziellen Neuangestellten muss vielmehr die aktuelle Stimmung und Herausforderung vermittelt werden, als theoretische Wunschziele. Daraus lässt sich dann die Authentizität einer Firma herauslesen.

Während die Do‘s im Bewerbungsgespräch also individuell an die Phase und das Image eines Unternehmens geknüpft sind, gibt es ein konkretes Set an Don’ts, das alle Arbeitgebende beim Recruiting vermeiden sollten. Genauer gehen wir auf Fehler beim Start-up-Recruiting ein, die sich auch auf KMUs anwenden lassen. Allerdings liegt ein maßgeblicher Unterschied darin, wie wichtig es für Start-ups ist, wirklich geeignete Mitarbeiter*innen zu finden: Besonders in der Anfangsphase ist die Workload enorm und es müssen ständig Entscheidungen getroffen werden. Somit fällt mehr Verantwortung auf wenige Einzelne. Deshalb ist es unermesslich, dass das Team gut zusammenpasst (die Pressure im Raum lässt sich mit Messern schneiden).

Damit sind wir beim ersten Punkt: Wie kann garantiert werden, dass ein Team gut zusammenpasst? Indem Menschen eingestellt werden, denen ein gutes, menschliches Miteinander wichtig ist. Liegt ihnen die Arbeitsatmosphäre am Herzen, sind sie in der Lage, diese aufrechtzuerhalten, auch wenn es mal zu Konflikten oder Stressphasen kommt. Vor allem bei Neugründungen wird es oft chaotisch. Passende Kandidat*innen wissen das und nehmen es in Kauf – für das Produkt und für das Team. Ob jemand diese Werte teilt, lässt sich nicht an ihrem NC ablesen und auch nicht zwangsläufig im Lebenslauf. Es gilt, die geeignete Attitude anders herauszufinden.

Ein gutes Netzwerk kann dabei helfen. Empfehlungen und Bekanntschaften geben persönliche Eindrücke gut wieder – besser als ein standardmäßiger Einstellungsprozess. Was dabei jedoch nicht vernachlässigt werden sollte, ist der Background-Check hinsichtlich notwendiger Fähigkeiten und ggf. relevanter Erfahrungen. Eine emotionale Verbindung täuscht leider manchmal Qualifizierung vor.

Apropos Netzwerk: Ein weiterer, gewinnbringender Faktor beim Recruiting ist die Streuung von Stellenangeboten auf geeigneten Plattformen und Social Networks. In den sozialen Medien ist der Vorteil, dass das eigene Unternehmen sich über sein Profil und seine Aktivitäten schnell und umfangreich präsentieren kann. Die Eindrücke, die Bewerbende dort bekommen, sind hilfreich, um eine Kompatibilität auszumachen. Jedoch sollten Anzeigen auch ohne Profil auf den sozialen Medien zu finden sein und ein effektives Personalmarketing betrieben werden. Kleinere Jobbörsen und Plattformen sind zugeschnitten auf gewisse Fachbereiche und Branchen – im Gegensatz zu den großangelegten, allseits bekannten Jobportalen. Dort suchen Kandidat*innen, die sich von vorneherein spezialisiert haben, sodass ein Match wahrscheinlicher ist.

Zuletzt lässt sich noch sagen: Lieber früher agieren als später abschmieren. Vor allem in Startups kann es fatal sein, sich zu viel Zeit für die Einstellung neuen Personals zu lassen. Zweifel, Geld, Ego – all das sollte nicht im Weg stehen, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Passende Angestellte können in der Anfangsphase unerwartet hilfreich sein, auch wenn sie die Firma noch nicht lange kennen. Ein weiteres paar Augen, ein frischer Blick und schon sind Probleme schneller bewältigt. Natürlich sollte eine faire Bezahlung nicht ausbleiben. Das ist vielleicht ein Unterschied zum Online-Shopping: The more, the merrier gilt hier nicht. Aber schnelle Entscheidungen tun immer gut.

So machst du mit Getränken dein Unternehmen attraktiver

Talentierte und motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Vor allem nach der Gründung ist ein Hochleistungsteam unabdingbar, um die Herausforderungen junger Unternehmen zu meistern. Mit einfachen Maßnahmen kannst du deine Arbeitgeberattraktivität stärken und gleichzeitig die Motivation aufrechterhalten. Die Bereitstellung von Getränken wird zunehmend beliebter, um auf dem Arbeitsmarkt mit attraktiven Leistungen zu überzeugen und den Mitarbeitenden Wertschätzung und Fürsorge zu zeigen.

Als junges Unternehmen attraktiv auf den Arbeitsmarkt sein

Neugegründete Unternehmen stehen täglich vor vielen Herausforderungen. Nur mit einem talentierten Team lassen sich betrieblichen Erfolge erzielen. Die Einstellung qualifizierter Mitarbeitenden ist im heutigen Arbeitsmarkt gar nicht so leicht. Um für Bewerber:innen attraktiv zu sein, sollten Unternehmen ihre Arbeitgebermarke stärken.

Die Entlohnung ist schon lange nicht mehr der ausschlaggebende Faktor bei der Arbeitgeberauswahl. Vor allem junge Talente legen Wert auf das Unternehmensklima, den Spaß bei der Arbeit, die Erfüllung der Aufgaben und die Work-Life-Balance.

Mitarbeitendenvorteile sorgen für ein positives Arbeitsklima

Die Einführung von Mitarbeitendenvorteilen kann ein positives Arbeitsklima erzeugen. Neben der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge gibt es eine weitere Maßnahme, die jedes Unternehmen im Handumdrehen umsetzen kann: die Bereitstellung kostenfreier Getränke durch die flaschenpost.

Getränke liefern einen weiteren wichtigen Vorteil. Sie tragen zu einer Leistungssteigerung der Mitarbeitenden bei. Empfehlungen von Gesundheitskassen zeigen, dass eine ausreichende Getränkezufuhr nachweislich die Produktivität und die Gesundheit des Teams verbessert.

Ablauf eines Penetrationstests: Vorteile einer kontrollierten Überprüfung des IT-Systems

Um vorhandene oder potenzielle Schwachstellen im eigenen IT-System zu identifizieren, ist eine kontrollierte Überprüfung des IT-Systems mithilfe eines Penetrationstests sinnvoll. So geht’s.

Wer ein Unternehmen führt und dazu ein eigenes IT-System nutzt, der muss dafür sorgen, dass die darin enthaltenen Daten und Informationen möglichst gut gesichert sind. Ist die Cybersicherheit nicht gewährleistet, könnten professionelle Hacker in die IT-Infrastruktur eindringen und große finanzielle oder auch systemische Schäden anrichten. Um vorhandene oder potenzielle Schwachstellen zu identifizieren, kann eine kontrollierte Überprüfung des IT-Systems mithilfe eines Penetrationstests sinnvoll sein.

Die wichtigsten Begriffe kurz erklärt

  • IT-Infrastruktur: Sie beschreibt die gesamten, in einem Unternehmen genutzten IT-Systeme (materielle und immaterielle Güter, durch die die Verwendung von Anwendungssoftware gewährleistet ist).
  • Netzwerk: Dieses steht in der Informationstechnologie für die Verbindung von mindestens zwei Computersystemen (via Kabel oder Funkverbindung) mit der Möglichkeit des Zugriffs auf die Daten der verbundenen Computer.
  • Pentester: Person, die den Penetrationstest durchführt. Es handelt sich um geschulte IT-Sicherheitsexperten, die über fundiertes, aktuellstes Hackerwissen verfügen.  

Der Penetrationstest – Ablauf der IT-Sicherheitsüberprüfung

Schon vor dem eigentlichen Start des Pentests müssen Auftraggeber und ausführendes Unternehmen zahlreiche Details zum bevorstehenden Penetrationstest klären, um beide Seiten bestmöglich rechtlich abzusichern. Immerhin handelt es sich bei einem Penetrationstest im Grunde um einen Hackerangriff auf die IT-Infrastruktur des Auftraggebers. Diese Phase wird als Scoping (Definition von Leistungsumfängen), Planung oder einfach Vorbereitung bezeichnet.

Der wichtigste Unterschied zu einer realen Attacke besteht darin, dass der Penetrationstest vom Auftraggeber gewollt ist und in einer sicheren Umgebung stattfindet. Um diese zu kreieren, braucht es konkrete Absprachen, etwa zum Umfang des Pentests. Das bedeutet, dass er das gesamte Netzwerk beinhalten oder nur bestimmte Bereiche (z.B. Web-Application oder Cloud) berücksichtigen kann.

Zu den besprochenen Details gehören darüber hinaus beispielsweise die Art des Tests (interner oder externer Pentest), der Zeitraum, in dem der Test durchgeführt wird, erlaubte und nicht erlaubte Methoden, die Klärung der Frage, ob der Test angekündigt wird oder nicht sowie rechtliche Aspekte. Hier stehen vor allem die Eigentumsrechte von Software bzw. Dienstleistungen auf Seiten des Auftraggebers im Fokus. Nur was tatsächlich in seinem Eigentum steht, darf getestet werden, für alles andere muss vorher die Genehmigung des Eigentümers eingeholt werden.

Nach Klärung aller Details und ihrer Festschreibung in einem Dienstleistungsvertrag kann der eigentliche Penetrationstest beginnen. In einem kürzlich veröffentlichten Gastbeitrag hat Dr. Ewan Fleischmann, Gründer und Geschäftsführer der auf Penetrationstests spezialisierten Redlings GmbH beschrieben, wie ein solcher Penetrationstest zur Abwehr von Cyberbedrohungen normalerweise abläuft. Vor allem folgende Schritte sind wesentliche Bestandteile:

  • Sammeln möglichst umfangreicher technischer Informationen zum zu testenden IT-System (Enumeration).
  • Identifikation möglicher Schwachstellen (z.B. Fehlkonfigurationen, Programmierungsfehler, Exploits).
  • Ausnutzung identifizierter Schwachstellen (um herauszufinden, wie weit ein Eindringen ins System möglich ist).
  • „Aufräumarbeiten“ im System (die Beseitigung von möglichen Test-Spuren, sogenannten Artefakten).
  • Analyse & Abschlussbericht (beinhaltet identifizierte Schwachstellen sowie Vorschlägen zu deren Schließung).

Die Ergebnisse des Penetrationstests geben dem beauftragenden Unternehmen die Möglichkeit, sich einen Überblick über Schwachstellen sowie den Istzustand der IT-Sicherheit zu verschaffen. Der Test kann somit als Grundlage für eine Optimierung der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur dienen.

Welche Vorteile bietet die kontrollierte Überprüfung des IT-Systems?

Es gibt zahlreiche Vorteile für Unternehmen, die regelmäßige Penetrationstests durchführen lassen. Diese Vorteile beziehen sich nicht alleine auf finanzielle Aspekte, sondern auch auf die Reputation des Unternehmens.

Größere IT-Sicherheit, geringeres Angriffsrisiko

Sie profitieren vor allem von der gesteigerten Sicherheit des eigenen IT-Systems, denn wenn ein Unternehmen seine Schwachstellen kennt und die vorhandenen Sicherheitsperipherien stärkt, wird Hackern das Eindringen ins System nahezu unmöglich gemacht. Ein daraus erwachsender Vorteil ist das geringere Risiko gestohlener Daten oder lahmgelegter Netzwerke. Das Unternehmen schützt durch Pentests letztendlich seine eigenen Werte bzw. seine wertvollste Ressource.

Erhalt von Vertrauen bei Kunden & Geschäftspartnern

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Penetrationstests, die aus ihnen gewonnen Informationen und entsprechend eingeleitete Optimierungen der Cybersicherheit das Vertrauen der Kunden in das jeweilige Unternehmen stärkt. Letztlich wird ein Kunde nur mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, bei dem er seine Informationen (z. B. Kundendaten, Zahlungsdaten oder Geschäftsdaten) in sicheren Händen weiß.

Effiziente Überprüfung eigener Sicherheitskonzepte

Mit Penetrationstests lassen sich bereits vorhandene Sicherheitskonzepte überprüfen. Sie zeigen nicht nur Schwachstellen auf, sondern benennen auch besonders effizient arbeitende Sicherheitsmaßnahmen bzw. besonders gut geschützte Bereiche der IT-Infrastruktur. Dies ermöglicht es dem Unternehmen sehr zielgerichtet zu agieren und die IT-Sicherheit an der Stelle zu stärken, an der es notwendig ist.

Mit dem Penetrationstest immer einen Schritt schneller

Eine Besonderheit bei Pentests besteht darin, der der ausführende IT-Sicherheitsexperte über umfassendes Hackerwissen verfügt. Das bedeutet, dass er beim Penetrationstest exakt so vorgeht, wie es ein professioneller Cyberkrimineller tun würde. Dadurch verschafft sich das getestete Unternehmen einen Vorteil gegenüber den Hackern, weil es schnell reagieren und identifizierte Schwachstellen zielgenau schließen kann.

Dies erfordert vom Sicherheitsexperten zwar ein stetiges Dazulernen, denn die Hacker entwickeln immer wieder neue Methoden. Neben den bekannten Mitteln wie Ransomware oder DDoS-Attacken kommt immer häufiger Siegeware (spezielle Schadsoftware zur Übernahme ganzer Smart Buildings) zum Einsatz und auch sogenannte „Deep Fakes“, also unechte Video- oder Audiodateien, bzw. Schatten-ITs sind zu finden. Hier gilt es für den IT-Sicherheitsexperten, sich hinsichtlich aktuellster Trends im Bereich Cyber-Security sowie der neuen Hacker-Methoden umfassend zu informieren und diese auch bei einem Penetrationstest zu nutzen. So wird das Unternehmen in die Lage versetzt, sich mit Gegenmaßnahmen ausreichend auf ein entsprechendes Szenario vorzubereiten.

Kosten für Penetrationstests & Folgekosten

Cyberkriminelle hacken IT-Netzwerke nicht zum Spaß, sondern verfolgen ganz bestimmte Ziele. Durch das Eindringen in die IT-Infrastruktur eines Unternehmens wollen sie Zugang zu Informationen und Daten, um diese zu stehlen und dann zu verkaufen oder gegen ein Lösegeld zurückzugeben. Darüber hinaus platzieren Hacker nur von ihnen selbst zu deaktivierende Schadsoftware, legen mit dieser Teile des IT-Systems oder das gesamte Netzwerk lahm und erpressen Geld vom Unternehmen, nach dessen Erhalt sie die Blockade aufheben. Zu den größten Bedrohungen gehören Attacken auf Systeme, um terroristische Ziele zu erreichen. Das Lahmlegen sämtlicher Kühlsysteme in einem Atomreaktor hätte beispielsweise ungeahnte Konsequenzen, ähnlich denen der Katastrophe im AKW Tschernobyl.

Aus diesen Gründen ist es für Unternehmen sinnvoll, in Penetrationstests zu investieren, denn die Folgekosten in Form von Lösegeld, langwierigen Betriebsausfällen oder gar radioaktiver Verstrahlung ganzer Regionen als Folgen eines erfolgreichen Hackerangriffs wären vermutlich um ein Vielfaches höher.

Der Arbeitsmarkt nach Corona – eine Chance für Start-ups?

Wie sich Start-ups jetzt aufstellen müssen, um Talente zu halten und die aktuelle Situation positiv für die Personalgewinnung zu nutzen.

Die COVID-19-Pandemie hat weltweit die Arbeitsmärkte gehörig durcheinander gebracht. Kurzarbeit und Stellenstreichungen erfassten weite Teile der Wirtschaft. Nach einer tiefen Talfahrt zieht die Wirtschaft erneut an und allerorts wird wieder kräftig eingestellt, der Kampf um die besten Talente geht in eine neue Phase. Umso wichtiger zu wissen, wie sich Start-ups in den nächsten Monaten aufstellen müssen, um Talente zu halten und die Situation positiv für die Personalgewinnung nutzen.

Drohende Kündigungswelle

Drastische Veränderungen, wie sie die COVID-19-Pandemie mit sich gebracht hat, machen viele Menschen nachdenklich. Eine Studie zeigt, dass sich Arbeitnehmende intensiv mit ihrer bisherigen Arbeitssituation beschäftigt haben und nun Veränderungen anstreben. Fast die Hälfte der befragten deutschen Arbeitnehmenden denken über einen Jobwechsel innerhalb der nächsten 6 bis 12 Monate oder nachdem die wirtschaftliche Lage sich erholt hat nach. Die Ergebnisse des jährlich erscheinenden Gallup Engagement Index Deutschland kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: rund 44 Millionen Beschäftigte wollen ihre(n) derzeitige(n) Arbeitgeber*in verlassen. Die Wechselbereitschaft ist so hoch wie nie zuvor.

Unternehmen planen auch die Rückkehr ihrer Mitrbeitenden ins Büro. Doch eine mögliche nächste Welle stellt diese Pläne bereits in Frage, bevor sie überhaupt voständig umgesetzt werden. Es gilt: Viele Unternehmen werden sich neu erfinden müssen. Homeoffice – das war vor der Pandemie noch eine Seltenheit in deutschen Unternehmen. Dann kam der Lockdown. Was jahrzehntelang unmöglich schien, wurde in nur wenigen Tagen zur Realität. Ein großer Teil der Mitarbeitenden wollen bei einer Normalisierung der Lage die (neu-)gewonnenen Freiheiten nicht mehr missen wollen. Dies zeigt sich beispielsweise bei Apple.

Laut einem Bericht von “The Verge” wehrten sich Mitarbeitende gegen die pauschale Rückbeorderung ins Büro. Die aktuelle „Work Trend Index“ Studie von Microsoft stellt bei einer Befragung mit über 31.000 Personen aus 21 Ländern fest, dass 70 Prozent der Arbeitnehmenden sich weiterhin flexible Arbeitsmöglichkeiten wünschen. Unternehmen ohne ein Konzept zur hybriden und flexiblen Arbeit werden es zukünftig schwer haben, ihren Betrieb aufrechtzuerhalten und neue Mitarbeitende zu gewinnen. Ich gehe davon aus, dass Arbeitnehmende sich bei vergleichbaren Jobangeboten für den Arbeitgeber entscheiden, der ihnen flexible Arbeitsmodelle wie zum Beispiel Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice anbietet. Ein Großteil wird sogar ein Jobangebot ausschlagen oder den Job kündigen, wenn flexibles Arbeiten nicht möglich ist.

Die Corona-Krise – eine Chance für Start-ups

Die Corona-Krise ist auch an der Start-up-Szene nicht spurlos vorübergegangen. Für die Zukunft ist die Branche aber trotz anhaltender Krise optimistisch. Ungeachtet der Pandemie stellten Start-ups 2020 mehr Arbeitsplätze als noch im Vorjahr. Dieser Trend soll nach einer Befragung des Bundesverband Deutsche Startups e.V. auch trotz der COVID-19-Pandemie weiter anhalten. 90 Prozent der Start-ups gaben an, weitere Neueinstellungen zu planen. Meine Prognose lautet von daher, dass vor allem Start-ups vom Wunsch nach flexiblen Arbeitsmodellen profitieren werden. Was die Umstände angeht, so konnten die meisten Start-ups die Veränderungen, die COVID mit sich brachte, relativ leicht meistern. Insbesondere im Punkt Flexibilität und Agilität sind Start-ups mittelständischen Arbeitgeber*innen oft weitaus überlegen.

Remote Work – Ein Beinahe-Standard in Start-ups

Die Unternehmenskultur und Arbeitsweise von Start-ups unterscheiden sich in der Regel erheblich von denen in etablierten Unternehmen. Start-ups haben in der seit Jahren zunehmend internationaler und vernetzter werdenden Wirtschaftswelt einen klaren Heimvorteil. Mit dem Wegfallen der Ortsabhängigkeit kann dieser Trend auch als Chance wahrgenommen werden. Denn nie war es einfacher, neue Mitarbeitende aus dem Ausland in bestehende Teams zu integrieren. Recruiter*innen haben damit die Möglichkeit, ihre Zielgruppe auszuweiten und auf einen größeren Talentpool zurückzugreifen. Für Arbeitssuchende war der Standort früher ein zentrales Kriterium bei der Jobauswahl. Wenn sich diese Einschränkung abschwächt, wird der Fokus noch stärker darauf liegen, ob Kompetenzen der Arbeitssuchenden und Anforderungen des Jobs wirklich passen. Die Pandemie hat uns deutlich gemacht, dass es wichtig ist, sich nicht länger an veraltete Denkmuster zu klammern. Vielfalt in der Arbeitswelt wird sich in Zukunft durchsetzen.

Kollaboration stärken

Auch wenn die zwischenmenschliche Komponente im digitalen Raum nicht gut abgebildet werden kann, kann die Bindung durch Kollaborationstools und den “Coffee talks”, die inzwischen sicher einige einsetzen, zumindest etwas gestärkt werden. In unseren regelmäßigen Meetings steht zu Beginn ein kurzer Check-in, um auch persönliche Themen einfließen zu lassen, was die Kolleg*innen so bewegt und beschäftigt. Wir ermutigen zudem dazu, one-on-one’s zu vereinbaren, die in einem gewissen zeitlichen Rahmen den Freiraum geben, sich unbedarft auszutauschen. Natürlich vertrauen wir darauf, dass unsere Mitarbeitenden die Angebote nutzen und selbständig entscheiden, wann sie das Bedürfnis danach haben, doch Vertrauen ist nun einmal einer der wichtigsten Werte in der neuen Arbeitswelt. Als Führungskraft mit gutem Vorbild voranzugehen hat einen ausgesprochen positiven Effekt auf die Nutzung und Akzeptanz entsprechender Angebote.

(Mentale) Gesundheit 

Damit Teams auch auf Distanz gut miteinander funktionieren können, hat die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter*innen einen hohen Stellenwert. Dafür haben wir z.B. neben der Möglichkeit, sich sportlich auszutoben oder beispielsweise an Yoga-Sessions teilzunehmen, auch vor kurzem einen Aktionsmonat geschaffen, in dem wir allen angeboten haben, kostenlose Konsultationen bei Online-Psycholog*innen wahrzunehmen. Schulungen beispielsweise zum Thema Stressmanagement gehören genauso zu einer effektiven Strategie zur Förderung der Mitarbeitergesundheit wie die Enttabuisierung und der fortlaufende Austausch zum Thema Gesundheit. Diese vielen, kleinen Schritte helfen, einen noch besseren Umgang miteinander zu schaffen.

Perspektiven schaffen und Autonomie stärken

Enorm wichtig finde ich es, die Mitarbeitenden zu fragen, was sie brauchen, um sich gemeinsam weiterzuentwickeln und gut miteinander arbeiten zu können. Dazu gehört auch die Förderung der Intramobilität. Deshalb bieten wir an, sich innerhalb des Unternehmens umzusehen, mit dem Vorgesetzten über Entwicklungspotenzial zu sprechen und so zu ermöglichen, dass versteckte Talente gefördert werden. Wir hatten im letzten Jahr einige in unserer Belegschaft, die, anstatt den Arbeitgeber zu wechseln, sich nach einer neuen Herausforderung innerhalb des Unternehmens umgesehen haben. Das war für beide Seiten extrem bereichernd. Eine Arbeitskultur, wie die unsere, kann sehr viel zur Eigeninitiative der Mitarbeitenden beitragen. Getragen wird sie von offener Kommunikation, bei der alle äußern können, wo und wie sie sich am besten einbringen können. Nicht zuletzt sind Perspektiven gerade bei Menschen, die sich in einem Start-up engagieren wollen, essenziell für ihr persönliches Wachstum und das Gefühl der Wertschätzung.

Der Autor Perry Oostdam ist CEO und Mitgründer von Recruitee und Experte für die Digitalisierung des Personalwesens. Recruitee gehört aktuell laut Deloitte zu den 10 am schnellsten wachsenden Technologie-Unternehmen der Niederlande.

Für Start-ups: 7 Schritte zum perfekten Webdesign

Wie du Schritt für Schritt ein perfektes Webdesign entwickelst und dabei möglichst wenig von deinem Startkapital investieren musst.

Zu Beginn einer Start-up-Gründung ist Geld oft Mangelware, dennoch sind gerade am Anfang viele Investitionen notwendig. Allen voran zählt der eigene Internetauftritt zu den wichtigsten Marketing-Maßnahmen einer erfolgreichen Unternehmensgründung. Daher erfährst du in diesem Artikel, wie du Schritt für Schritt ein perfektes Webdesign entwickelst und dabei möglichst wenig von deinem Startkapital ausgeben musst.

Schritt 1: Ziele der neuen Webseite definieren

Bevor du dir konkrete Gedanken darüber machst, wie deine neue Webseite aussehen und welcher Inhalt dort platziert werden soll, solltest du die Ziele definieren, die du mit deinem Webdesign erreichen möchtest. Das können zum Beispiel sein:

  • Meine Kund*innen über mein Unternehmen informieren
  • Kund*innen für meine Dienstleistung direkt online gewinnen
  • Produkte in meinem Online-Shop verkaufen

Hast du deine Ziele festgelegt, kannst du darauf basierend entscheiden, welche wesentlichen Funktionen deine Webseite enthalten sollte, wie beispielsweise

  • ein Kontaktformular,
  • einen Online-Shop,
  • eine Bildergalerie oder
  • eine Schnittstelle zu einer Eventbuchungsplattform.

Diese Überlegungen sind sehr wichtig, denn sie dienen als Grundlage für unseren zweiten Schritt.

Schritt 2: Homepage-Baukasten vs. Webdesign-Agentur

Du weißt also nun, welche Ziele deine Webseite erreichen soll und welche Funktionen zwingend notwendig sind. Nun ist es an der Zeit, dass du dich für die Art der Website-Erstellung entscheidest. Denn hier gibt es zwei wesentliche Möglichkeiten, die sich bedeutend voneinander unterscheiden:

  • Webdesign durch einen Homepage-Baukasten
  • Webdesign von einer Agentur
  • Website-Baukästen genießen in Teilen immer noch einen schlechten Ruf – allerdings häufig zu Unrecht! Die Zeiten, in denen die Qualität der Webdesigns mangelhaft, die Funktionsvielfalt eingeschränkt und die Chancen auf gute Google-Rankings gering waren, sind längst vorbei.

Mit einem Website-Baukasten von beispielsweise Jimdo lässt sich ein Internetauftritt schnell, günstig und mit einem flexiblen Design erstellen. Es ist kein hohes Anfangsinvestment notwendig, stattdessen wird monatlich eine Gebühr von wenigen Euro in Rechnung gestellt.

Alternativ lässt sich mit einer Webdesign-Agentur eine Webseite erstellen. Hier liegen die Einmalkosten in der Regel irgendwo zwischen 1.000 und 5.000 Euro, dafür erhält man jedoch häufig ein individuelles Webdesign, das perfekt an die eigenen Bedürfnisse angepasst und flexibler bei der Erweiterung um neue Funktionen ist. WordPress ist hier meistens das CMS der Wahl.

Ob Website-Baukasten oder ein Internetauftritt durch eine Webdesign-Agentur – beide Optionen haben Vor- und Nachteile und sollten abhängig von der eigenen Situation und den definierten Zielen wohl durchdacht werden.

Schritt 3: Inhaltsstruktur erstellen

Bevor es nun an die Entwicklung der Webseite geht, solltest du dir über die Struktur deines neuen Webdesigns Gedanken machen. Folgende Fragen gilt es zu beantworten:

  • Welche Themen möchte ich auf meiner Webseite platzieren?
  • Was sind die Hauptthemen und welche Unternehmen gibt es jeweils?
  • Wie könnte die dazu passende Seitenstruktur aussehen?
  • Welche Inhalte sollten in der Hauptnavigation verlinkt werden?

Die Antworten auf diese Fragen können sich auf den Aufbau und das Design deiner Webseite auswirken, daher sollten sich nach Abschluss der Designentwicklung keine gravierenden Änderungen mehr am Inhalt ergeben.

Übrigens: Die Struktur deiner Inhalte ist auch ein wichtiger Punkt im Rahmen einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung. Sollte deine Marketing-Strategie schwerpunktmäßig auch SEO-Maßnahmen beinhalten, solltest du für die Definition deines Contents unter Umständen eine SEO-Agentur zu Rate ziehen, die dich bei einer Keyword-Recherche unterstützt.

Schritt 4: Screendesign oder Mockup erstellen

In Zusammenarbeit mit dem Webdesigner entwickelst du nun ein Screendesign, zum Beispiel mit einem Mockup-Tool, das eine grobe Designstruktur der geplanten Webseite vorgibt. Je mehr Input du der Webdesign-Agentur lieferst, desto schneller kann diese arbeiten – außerdem sparst du so einige Euros. Bedenke dabei die Ziele deiner Webseite, deine Content-Struktur und dein Corporate Design. In der Regel sind mehrere Feedback- und Korrekturschleifen notwendig, bis das finale Designkonzept steht.

Hast du dich für die Homepage-Erstellung mit einem Website-Baukasten entschieden, ist in der Regel kein vorheriges Screendesign notwendig, da du hier aus einer großen Anzahl an Website-Vorlagen auswählen kannst.

Schritt 5: Webdesign umsetzen

Nun ist es an der Zeit, dass die Webdesign-Agentur das erstellte Screendesign in Programmiercode umsetzt. Wird ein vollständig neues Webdesign entwickelt, ist dies mit viel Aufwand verbunden. Arbeitet der Webdesigner mit einem vorgefertigten Premium-Theme und passt dieses nur an, kannst du als Gründer*in viel Geld sparen.

Nutzt du einen Homepage-Baukasten, dann liegt der Arbeitsaufwand auf deiner Seite. Du musst

  • dich für eine Webdesign-Vorlage entscheiden (häufig nach Branchen sortiert),
  • diese nach deinen eigenen Bedürfnissen per Drag-and-Drop anpassen,
  • die Navigation hinterlegen und
  • die Seitenstruktur anlegen.

Wurde das Webdesign erfolgreich erstellt, solltest du dieses in einer Testumgebung ausführlich testen.

Schritt 6: Inhalte erstellen und einpflegen

Basierend auf deiner bereits definierten Inhaltsstruktur muss nun für die jeweiligen Unterseiten der passende Content erstellen werden. Natürlich kannst du hierfür eine Content-Marketing-Agentur beauftragen, kostensparender ist es allerdings, wenn du deine Texte selbst verfasst. Im Internet findest du viele Anleitungen, wie ein guter SEO-Text zu verfassen ist. Für die Grafik-Erstellung kannst du kostenfreie Grafiktools wie z.B. Canva verwenden.

Die fertigen Inhalte werden danach im Content-Management-System wie WordPress oder eben im Admin-Bereich des Homepage-Baukasten-Anbieters eingepflegt. Dazu sind in der Regel keine Programmierkenntnisse notwendig, sodass diese Arbeit auch durch die Gründer*innen selbst vorgenommen werden können.

Schritt 7: Webseite veröffentlichen und bewerben

Sind alle Inhalte korrekt eingepflegt, kann die Webseite live geschaltet werden. Führe daraufhin nochmals ein ausführliches Testing durch, denn häufig haben sich noch irgendwelche kleinen Fehler im Webdesign eingeschlichen.

Nun ist es an der Zeit, deine Webseite bekannt zu machen. Nutze die sozialen Medien, um auf deinen neuen Internetauftritt hinzuweisen. Trage deine Webseite in relevanten Branchenverzeichnissen ein und beschäftige dich idealerweise mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung. Schließlich möchtest du mit deiner Homepage auch bei Google gefunden werden! Möchtest du schnelle Marketing-Ergebnisse erzielen, dann solltest du über das Schalten von Anzeigen per Google Ads nachdenken.

Wie du siehst, ist der Prozess der Webdesign-Erstellung vom Zeitaufwand her nicht zu unterschätzen. Eine Webdesign-Agentur nimmt dir zwar viel Arbeit ab, die Zusammenarbeit mit dieser ist aber auch mit höheren Kosten verbunden als bei der Umsetzung mit einem Website-Baukasten. Am Ende zählt aber das Ergebnis: Ein perfektes Webdesign mit vielen Besucher*innen!

Wellbeing am Arbeitsplatz

Wie Unternehmen für (mehr) Wellbeing am Arbeitsplatz sorgen können.

Abgeschlagenheit, Ermüdung, Depression – dass Corona die mentale Gesundheit, sowie die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden stark aus dem Gleichgewicht gebracht hat, ist kein Geheimnis mehr. Umso wichtiger ist es aber, dass sich Führungskräfte in den nächsten Jahren, auch unabhängig von der Entwicklung der Pandemie, weiterhin intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen. Nur durch den regelmäßigen Diskurs und durch das Erproben neuer Maßnahmen kann man als Unternehmen zu einem positiven Wandel der Arbeitswelt beitragen, in der das psychische Wohlbefinden der Mitarbeitenden kein Tabu-Thema mehr ist.

Was können nun Unternehmen sowie die Mitarbeitenden selbst tun, um das mentale Wohlbefinden ihrer Belegschaft zu stärken?

Support bieten: Langzeit-Strategien statt Corona-Methoden

Als Unternehmen reicht es nicht aus, neue Strukturen und Hilfestellungen während der Lockdowns und der Home Office Pflicht einzuführen, um diese wieder zu verwerfen, sobald die Pandemie abklingt. Ganz im Gegenteil: Die Pandemie bietet uns die Chance zu testen, was langfristig funktioniert und dauerhaft etabliert werden kann.

Nachhaltig zu handeln bedeutet auch, auf das Wohlbefinden aller Mitarbeitenden zu achten. Neben wichtigen digitalen Tools für die interne (Unternehmens-)Kommunikation lohnt es daher auch, in Anwendungen zu investieren, die die psychische Gesundheit unterstützen. So hilft eine Kooperation mit Mental Health Apps wie „Mindletic“ den Mitarbeitenden dabei, ihre Emotionen festzuhalten und reflektieren zu können. Außerdem haben alle Nutzer*innen die Möglichkeit, bezahlte Therapiestunden mit ausgebildeten Expert*innen wahrzunehmen.

Auch das Unternehmen bekommt durch diese Apps wichtige Insights. Die anonym angegebenen Daten zu den Emotionen und Stimmungen der Mitarbeitenden geben dem Betrieb die Chance, gegebenenfalls ihre Arbeitsweise und Strategien zu überdenken und anzupassen.

Wellbeing-Trainings einführen: Resilienz kann trainiert werden

Unternehmen brauchen Seminare und Workshops, die sich dem Thema Mental Health und Wellbeing widmen - auch nach der Pandemie. Die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden muss also gestärkt werden. Durch Workshops können Unternehmen und Mitarbeitende an der Resilienzfähigkeit arbeiten und Emotionen und Reaktionen verstehen lernen.

Regelmäßige Kommunikation fördern

Führungskräfte haben darüber hinaus die Aufgabe, darauf zu achten, dass Mitarbeitende nicht überfordert sind. Um diese Gefühle von Anfang an zu verhindern, bedarf es regelmäßiger Kommunikation. Regelmäßige 1:1-Video-Calls, die auch Raum für private Gespräche bieten, und Kapazitäten-Check-ins sind daher unentbehrlich. Durch den kleineren vertrauten Rahmen, den regelmäßige Anrufe, kurze Treffen auf einen Kaffee oder Video-Calls bieten, fällt es Personen leichter sich zu öffnen. Probleme oder Sorgen können anschließend beseitigt und gelöst werden. Gemeinsam können so die neuen Strategien und Aufgabenverteilungen abgesprochen werden, ohne dass die fehlende Intonation, Mimik und Gestik durch Geschriebenes verloren geht.

Neue Routinen etablieren – der Basecoat zur Resilienz 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es doch so schön. Und das stimmt. Wir brauchen Routinen, denn sie helfen uns unseren Alltag zu strukturieren und Stress zu vermeiden. Durch die anhaltende Corona-Situation und die vermehrte Zeit im Home Office mussten wir uns ganz neue Routinen aneignen. Das Wichtige dabei: Die Routinen sollen für Energie und ein gutes Gefühl sorgen. Privatleben und Berufsalltag sollten so gut wie möglich getrennt werden. So hat beispielsweise die Arbeits-E-mail auf dem Smartphone nichts zur später Stunde im Bett zu suchen!

Veränderungen annehmen, Emotionen zulassen und verstehen lernen 

Nur wer Veränderungen akzeptiert, annimmt und versucht einen Mehrwert daraus zu ziehen, wird erfolgreich wachsen. Das gilt auch für Unternehmen. Durch Corona haben wir begonnen, uns mehr mit der verwundbaren und emotionalen Seite der Mitarbeitenden auseinanderzusetzen. Ein anhaltender, offener und ehrlicher Umgang mit der psychischen Gesundheit stärkt nicht nur die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern trägt auch zu einer inklusiven Arbeitsatmosphäre bei. 

Die Autorin Jolita Gurskytė ist Senior Growth & Development Partner bei Vinted, einem Online-C2C-Marktplatz für Second-Hand-Mode, und leitet die Wellbeing-Strategie des Unternehmens. Sie ist ausgebildete Psychologin und Kriseninterventionsspezialistin.

Kartenlesegeräte für Start-ups: Kaufen oder mieten?

Egal, wie klein oder neu ein Unternehmen ist, Kartenzahlung gehört heute zu den Standard-Bezahlmethoden. Hat ein Kunde kein Bargeld dabei und kann nicht mit Karte bezahlen, wird er wahrscheinlich nicht wiederkommen. Auch kleine Beträge bezahlen Verbraucher zunehmend mit Karte. Daher sollten Start-ups mindestens ein Kartenlesegerät im Verkaufsraum haben. Wir zeigen, welche Kartenlese-Optionen es für Jungunternehmen gibt.

Kartenzahlung: Diese Fragen stellen sich Start-ups

Kleinunternehmer fragen sich oft, ob sie ihren Kunden überhaupt die bequeme Kartenzahlung anbieten können. Tatsächlich ist das auch für Gewerbe auf Kleinunternehmerbasis möglich. Sogar Privatpersonen können die Kartenzahlung anbieten, wenn sie einen Steuerbescheid über die Einnahmen beim Zahlungsanbieter einreichen. Das kann beispielsweise für die Vermietung einer Ferienwohnung hilfreich sein. Sogar ohne WLAN-Verbindung können Unternehmen Kartenzahlungen annehmen. Das funktioniert mit mobilen EC-Kartenlesern über eine SIM-Karte, also über das Mobilfunknetz. Zudem stehen Unternehmensgründer vor der Frage, ob sie ein Kartenlesegerät kaufen oder mieten. Wer zum ersten Mal Kartenzahlung anbietet, sollte genau bedenken, welche Kosten durch die Kartenzahlung im Unternehmen entstehen.

Fixe Kartenterminals zur Miete

Die klassische Kartenzahlung wird über ein EC-Kartenlesegerät zur Miete abgewickelt. Der Drucker und die Bonrolle für den Kundenbeleg sind bereits im Gerät integriert. Meist sind gemietete Kartenterminals fest verbaut. Das heißt, sie brauchen eine feste Strom- und Internetverbindung. Die Kosten für diese EC-Terminals setzen sich aus verschiedenen Punkten zusammen. Zum einen sind monatliche Fixkosten für Bereitstellung des Geräts zu entrichten. Diese setzen sich aus der Miete von fünf bis zehn Euro und einer Service-Pauschale zwischen fünf und sieben Euro monatlich zusammen. Zum anderen fallen variable Kosten an, die vom Umsatz abhängen. Je nach Anbieter werden pro Kartenzahlung 0,2 bis 0,3 Prozent des bezahlten Betrags als Gebühr verrechnet.

Zudem können Unternehmen individuelle Sonderleistungen buchen, zum Beispiel PDF-Berichte oder Kontosplitting. Auch für die erste Inbetriebnahme wird eine einmalige Gebühr verrechnet. Ohne Sonderleistungen ist insgesamt mit circa ein bis drei Prozent Gebühren vom bezahlten Betrag zu rechnen. Bevor die EC-Kartenterminals aufgestellt werden können, muss erst ein Dienstleistungsvertrag unterzeichnet werden. Startups können die Terminals mit oder ohne feste Laufzeit mieten. Üblich sind Dienstleistungsverträge zwischen einem oder zwei Jahren.

Mobile Kartenleser zum Kauf

Eine moderne Alternative zu den herkömmlichen Mietgeräten sind mobile Kartenlesegeräte zum Kauf. Diese Lesegeräte sind besonders klein, leicht und handlich. Zudem sind sie nicht fest verbaut und benötigen keinen Stromanschluss in unmittelbarer Nähe. Wer annimmt, dass der Kauf von Geräten teurer als die Miete ist, liegt falsch. Denn die Anschaffungskosten sind gering und die monatlichen Fixkosten fallen weg. Wenn in einer kleinen Boutique einige Kunden nicht mit Karte zahlen, entstehen keine Kosten. Es fallen lediglich variable Kosten für die Kundenzahlungen an. Für EC-Zahlung wird eine Gebühr von 0,9 bis ein Prozent des bezahlten Betrags erhoben, bei Kreditkartenzahlung zwischen 1,9 und 2,9 Prozent.

Während das Kartenlesegerät die EC- oder Kreditkarte liest und den PIN abfragt, wird der eigentliche Zahlungsprozess über ein App abgewickelt. Die Angestellten bedienen diese App über ein Handy oder ein Tablet. Wer Belege drucken will, benötigt zusätzlich einen kleinen mobilen Drucker, der mit dem Lesegerät gekoppelt wird. Wichtig ist auch, dass die Mitarbeiter mit dem Kartenlesegerät arbeiten können. Feedback-Tools können bei der Organisation im Unternehmen helfen.

Die Angebote im Vergleich

Kartenlesegeräte sind Standard geworden und daher auch für kleine Unternehmen ein Muss. Hinzu kommt, dass seit der Corona-Krise vermehrt kontaktlos bezahlt wird. Um die Basis-Kosten für ein Kartenlesegeräte kommen also auch die kleinsten Unternehmen nicht herum. Doch was ist die beste Lösung für Start-ups? Kauf oder Miete eines Kartenlesegeräts?

Einerseits hängt die Entscheidung davon ab, ob es direkt am Zahlungsort eine Stromquelle gibt. Andererseits ist die Umsatzhöhe ausschlaggebend. Gründer sollten sich bewusst sein, dass sie Terminals zur Miete mit ein oder zwei Kabel an einem fixen Platz befestigen müssen. Mobile Geräte sind eine gute Lösung, wenn die nächste Steckdose zu weit entfernt, die Kabel das Design im Verkaufsraum stören oder nicht an der Kasse, sondern am Tisch kassiert wird. Bei den Kosten können Start-ups bei mobilen Geräten die Grundgebühr einsparen. Erst ab einem monatlichen Kartenumsatz von 2.000 Euro können sich auch gemietete Kartenlesegeräte auszahlen.

Fazit

Unternehmensgründer sollten sich zuerst fragen, welche Umsätze sie erwarten. Anhand dessen können die Kosten für Kauf oder Miete von Kartenlesegeräten errechnet werden. Kleine Unternehmen können durch den Kauf der Geräte Fixkosten einsparen.

Mit Smart Home das Unternehmen optimieren

Die Idee des Smart Home wird auch für Unternehmen und Start-ups zunehmend attraktiv – lassen sich doch damit eine Menge Energiekosten sparen. Wird die Umrüstung auf ein Smart Business genau und eingehend geplant, kann auch die Datensicherheit gewährleistet werden. Wir zeigen, welche Vorteile es hat, wenn die Firma zum Smart Business wird.

Wenn die Firma zum Smart Business wird

Die Nachrichten über Datenlecks in den letzten Jahren haben viele Firmeninhaber skeptisch werden lassen: Kann die Datensicherheit der Firma mit einem Smart System überhaupt aufrechterhalten werden? Kurze Antwort: Ja, das ist möglich, wenn die Umrüstung professionell geplant und durchgeführt wird.

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich vor einer Umrüstung ausgiebig zu informieren. Es gibt gute Blogs, die wertvolle Tipps zum Thema Smart Home anbieten, wie beispielsweise Homeandsmart.de.

Es ist unbestritten, dass die smarte Vernetzung der Abläufe und Geräte große Vorteile für Firmen in puncto Sicherheit, Nebenkosten und Komfort bringen:

Sicherheit

In Geschäftsräumen befinden sich oft viele Wertgegenstände: Geräte, Geld und Dokumente. Ausfälle durch Diebstahl oder Feuer bzw. Wasser bedeuten nicht nur einen finanziellen Verlust, sondern unter Umständen Probleme im Betrieb oder einen kompletten Betriebsstopp. Mit einem Smart Business System lassen sich potenzielle Risiken, was die Sicherheit angeht, minimieren:

Einbruchsgefahr

Eine große Gefahr sind Einbrüche in die Geschäftsräume. Ein Smart Business System ermöglicht es, den Einbrecher nicht nur rechtzeitig zu bemerken, sondern auch dafür zu sorgen, dass der Übeltäter aufgibt.

Möglich wird dies durch eine umfassende Kameraüberwachung. Mit der Außenkamera werden potenzielle Einbrecher rechtzeitig erkannt, denn sie startet die Aufnahme, bevor der Alarm ausgelöst wird. Die Aufnahme wird als Live-Stream auf das Handy des Firmeninhabers gespielt. Kameras im Innenbereich, aber auch Sensoren an Fenstern und Türen sorgen darüber hinaus für erhöhte Sicherheit.

Feuer und Wasser

Nicht nur Einbrecher sind ein Risiko für Geschäftsräume – auch Feuer und Wasser können immensen Schaden anrichten. Mit intelligenten Rauchmeldern innerhalb eines Smart Business Systems lässt sich der Brandschutz optimieren. Denn wenn es auch nur das geringste Zeichen von Rauch in den Innenräumen gibt, wird der Inhaber über die Smart-App sofort benachrichtigt und kann prompt handeln.

Auch ein sogenannter Wassermelder, der am Boden installiert wird, sorgt für Sicherheit. Wasserschäden werden vermieden, denn die Sensoren in diesem Wassermelder reagieren auf jede Art von Feuchtigkeit. Auch hier schickt das System per App sofort eine Meldung an den Inhaber raus, sollte es Unregelmäßigkeiten feststellen.

Nebenkosten sparen

Der Letzte macht das Licht aus? Leider kommt es vor allem in Firmen mit vielen Mitarbeitern häufig vor, dass das Licht über Nacht eingeschaltet bleibt – oder schlimmstenfalls sogar energieintensive Geräte. Für die Firma führt dies zu hohen Energiekosten, die eigentlich vermeidbar wären. Mit einem Smart Business System kann man dieser Verschwendung entgegenwirken: Über die App lassen sich alle Geräte im Betrieb aus der Ferne steuern und abschalten. Oder man stellt das System so ein, dass sich die Geräte zu einer bestimmten Zeit automatisch abschalten – beispielsweise mit der Funktion „Feierabend“.

Ob Stecker, Lampen, Heizung oder Router: hier liegt viel Sparpotential, das mit einer smarten Steuerung umgesetzt werden kann. Praktisch ist dabei auch, dass der Inhaber durch das System den vollen Überblick hat. Denn der Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes lässt sich bequem auf dem Handy ablesen. So können potenzielle Stromfresser in der Firma leicht ausfindig gemacht werden.

Komfort

Was in privaten Haushalten die Entscheidung für ein Smart Home begünstigt, ist in Betrieben eher ein kleines Extra: der Komfort. Doch mit einer Lösung für Smart Business kann man es sich auch im Büro komfortabel einrichten: mit automatischer Lichtsteuerung oder Sprachassistenten zum Beispiel. Zwar können Alexa und Siri nicht die Sekretärin ersetzen, doch ist es durchaus praktisch, den nächsten Termin per Sprachbefehl abzufragen.

Fazit

Ein Smart System kann sich auch für Betriebe lohnen. Vor allem im Hinblick auf die Sicherheit, die Nebenkosten und den Komfort setzen immer mehr Firmen auf ein Smart Business System.

Cyber-Security: die Challenge für Start-ups

Warum Cybersicherheit in Start-ups im Jahr 2022 ein Top-Ranking haben sollte.

In einer Umfrage sollten Start-ups vor wenigen Wochen die fünf größten Herausforderungen nennen, vor denen sie stehen: IT- und Daten-Sicherheit wurde dabei nicht erwähnt (Statista 11/2021). Angesichts von immer häufigeren Hacker*innenangriffen ist das erstaunlich, denn viele Maßnahmen, um die IT-Security zu stärken, werden staatlich bezuschusst. Am fehlenden Wissen der Start-Upper liegt es meistens nicht, dass oft Lücken in der IT-Sicherheit bestehen. Unserer Erfahrung nach haben Gründer*innen oft keine Zeit und Ressourcen, sich mit Cyber-Security auseinanderzusetzen. Sich dann intensiver mit Sicherheitsfragen auseinanderzusetzen, wenn entweder ein Kunde bzw. eine Kundin höhere Sicherheits-Standards verlangt oder aber – der schlimmere Fall – bereits ein Hacker*innenangriff stattgefunden hat ist aber zu spät.

Cyber-Sicherheit steht bei der Politik weit oben auf der Tagesordnung

Nicht nur Start-ups können bei den Bemühungen im maximale IT-Sicherheit auf höchste politische Unterstützung zählen: Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte in ihrer Rede zur Lage der EU vor dem Europäischen Parlament: „Wir sollten nicht allein damit zufrieden sein, dass wir gegen Cyberbedrohungen vorgehen – wir sollten danach streben, bei Cybersicherheit führend zu werden“. Auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung will Cyberbedrohungen „durch eine ehrgeizige Cybersicherheitspolitik entgegentreten“. Die Rückversicherung Munich Re zählt Cyberattacken längst zu den größten Risiken für den Unternehmenserfolg.

Höchster Alarm wegen einer harmlosen Java-Anwendung

Dass die Zahl an Cyberattacken wöchentlich zunimmt, ist keine Schwarzmalerei. Aktuell hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die höchste Alarmstufe ausgelöst:  Die IT-Schwachstelle „Log4Shell“ in der Software-Plattform Java kann zu Millionenschäden führen. Inzwischen ist Log4DShell zwar durch eine hacker-sichere Version ersetzt worden, aber man muss davon ausgehen, dass die Anwendung in der gefährlichen Originalfassung noch auf Hunderttausenden von Rechnern installiert ist – das perfekte Einfallstor für Cyber-Kriminelle.

“Noch immer sind Unternehmen auf der Suche, in welchen Produkten die betroffene Java-Bibliothek überhaupt zum Einsatz kommt, um Updates einzuspielen“, sagt Achim Berg, der Präsident des IT-Verbandes Bitkom in der Wirtschaftswoche. Genau diese zeitaufwendigen Suchen sind für Start-ups ohne externe Unterstützung kaum leistbar, denn sie gehen auf Kosten der Produktentwicklung und der Kund*innenbetreuung – auf der 2do-Liste ist Datensicherheit kein wichtiges Thema, siehe oben. Bis zur vergangenen Woche wurden mehr als 800.000 Hacker*innenangriffe über Log4DShell weltweit registriert.

Angriffe auf die eigene IT-Infrastruktur in Auftrag geben

Schwachstellen-Scans und Penetrationstests sind zwei der wichtigen Sicherheits-Checks, damit auch das Management von Start-ups ruhig schlafen kann. Wenn professionelle “Hacker*innen” einen Angriff simulieren und nach Einfallstoren suchen, ist der Erkenntnisgewinn meistens groß. Das IT-Verantwortliche eines kleineren Unternehmens unmöglich alle Angriffsmöglichkeiten überschauen können ist eine Binsenweisheit: Ihnen stehen Heerscharen krimineller Digitalexpert*innen aus aller Welt gegenüber, viele mit Verbindungen zu Geheimdiensten, mit großen finanziellen und technischen Möglichkeiten.

Interne Sicherheitslücken von externen Dienstleister*innen aufdecken zu lassen setzt eine zeitgemäße Unternehmenskultur voraus, in der nicht nach “Schuldigen” gesucht wird, sondern sich Management, Mitarbeitende und IT-Verantwortliche gemeinsam für den Erfolg einsetzen – in diesem Fall ist der Erfolg der maximale Schutz der eigenen Daten und IT-Prozesse. Dieser Erfolg lässt sich in Zahlen fassen: Laut TÜV Rheinland kostet die Beseitigung der angerichteten Schäden nach einer erfolgreichen Cyberattacke ein Unternehmen durchschnittlich 72.000 Euro. Das ein Hacker bzw. eine Hackerin längst in das System eingedrungen ist wird durchschnittlich erst nach 200 Tagen festgestellt, so die IT-Experten des TÜV.

2022 wird in Sachen Hacker*innenangriffe nichts besser – im Gegenteil

Für das nächste Jahr könnte Cyberkriminalität eine neue Dimension erreichen. Es zeichnet sich ab, dass aus kleineren Hacker*innengruppen regelrechte Kartelle werden, die immer professioneller vorgehen: Bis zur finalen Attacke können Monate vergehen, in dieser Zeit wird die IT-Struktur des Opferunternehmens ausgeforscht und dokumentiert. Eine weitere gefährliche Entwicklung: Sind die Sicherheitsbarrieren des eigentlichen Ziels zu hoch, werden Hacker*innen den Umweg über Zuliefernde oder Dienstleistende des Zielunternehmens gehen. Deswegen muss immer mehr darauf geachtet werden, ganze Lieferketten abzusichern.

Der Autor Jan Kahmen hat als CEO von
turingpoint mehrere Jahre Erfahrung in der Gründung von Unternehmen und als Product Owner in einer Vielzahl von Projekten. Jan arbeitet aktuell an der Application Security as a Service Platform turingsecure und an turingpoints 50%-Tochter Pulso Media GmbH.