Nachhaltigkeitsreport für Start-ups

Autor: Ann-Kathrin Gräfe
44 likes

Für viele Start-ups ist nachhaltiges Handeln ein wichtiger Baustein der Unternehmensstrategie. Wie aber können Start-ups ihre Nachhaltigkeit professionell kommunizieren?

Der Stellenwert von Nachhaltigkeit wächst

Börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern haben das Thema Nachhaltigkeit längst auf dem Schirm: Sie sind seit 2017 verpflichtet, einen sogenannten CSR (Corporate Social Responsibility)-Bericht zu veröffentlichen, der die Transparenz nicht-finanzieller Aspekte erhöhen soll und zum Beispiel Themen wie Umwelt, Soziales, Digitalisierung, Arbeitnehmerbelange oder Integration beleuchtet.

Zur gefühlten Pflicht wird die Nachhaltigkeitsberichterstattung aber auch immer mehr für kleinere Unternehmen. Der Stellenwert der Nachhaltigkeit nimmt in der Gesellschaft weiter zu – und damit wächst auch die Verantwortung von Unternehmen, sich mit dem eigenen Handeln auseinanderzusetzen. Das Umweltbundesamt fand in einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2020 heraus, dass 65 Prozent der Befragten verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit als sehr wichtig bewerten. Schon 2018 ermittelte das Marktforschungsunternehmen YouGov in einer Studie außerdem, dass 88 der Befragten Maßnahmen ergreifen, um nachhaltiger zu leben. Dass diese Menschen lieber bei Unternehmen Produkte kaufen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die sich ihrer unternehmerischen Verantwortung stellen, ist naheliegend.

CSR-Bericht versus Nachhaltigkeitsreport

Die eigene Forschungsabteilung, das Rentenprogramm für die Beschäftigten oder der Betriebskindergarten – Inhalte wie diese und eine umfangreiche Struktur sorgen dafür, dass gerade kleinere Unternehmen die Nachhaltigkeitsberichterstattung als Luxus ansehen, den sie sich selbst nicht leisten können. Dabei muss es gar nicht der große CSR-Bericht sein. Mithilfe eines sogenannten Nachhaltigkeitsreports können Unternehmen ihr Handeln genauso strategisch ausrichten und wirksam vor den Vorhang holen.

Im Gegensatz zum CSR-Bericht erlaubt der freiwillige Nachhaltigkeitsreport mehr Freiheiten: Unternehmen können selbst entscheiden, wo sie ihre Schwerpunkte setzen; üblicherweise sind aber Informationen aus den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales enthalten. Genau wie der CSR-Bericht, eignet sich der Nachhaltigkeitsreport dazu, Schwachstellen zu ermitteln, zu beseitigen und dadurch besser zu wirtschaften. Unternehmen, die klar Position beziehen, verbessern außerdem die Beziehung zu ihrer Kundschaft und erhöhen durch den Zugang zu neuen Zielgruppen ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Einsatzmöglichkeiten für den Nachhaltigkeitsreport

Insgesamt ist der Nachhaltigkeitsreport einer der wichtigsten Bausteine für die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens. Dass er nach dem Erstellen nicht in irgendeiner Schublade verschwinden sollte, versteht sich also von selbst. Unternehmen können ihn beispielsweise als Ausgangspunkt für Kommunikationsaktivitäten nutzen, wie die folgenden beiden Beispiele zeigen:

Als Datengrundlage: Welche Themen rund um Nachhaltigkeit sind für das Unternehmen wichtig? Welche Ziele gibt es? Welche wurden bereits erreicht? Mithilfe des Nachhaltigkeitsreports lassen sich gut relevante Themen und Geschichten herauskristallisieren, die anschließend in die Themenplanung integriert werden können.

Für eine transparente Kommunikation: Ein Nachhaltigkeitsreport bildet nicht nur bisher erreichte Ziele ab, er zeigt auch Herausforderungen und Verbesserungspotenziale auf. Unternehmen, die sich trauen, auch über Fehlschläge offen zu berichten, bauen Vertrauen auf und erhöhen die Sympathie ihnen gegenüber.

Aufwand und Hilfestellungen

Wer das Potenzial des Nachhaltigkeitsreports voll ausschöpfen möchte, sollte das Erstellen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gleich zu Beginn empfiehlt sich eine gründliche Recherche aller benötigten Daten und Hintergrundinformationen. Sie bilden die Basis nicht nur für den ersten, sondern auch für alle folgenden Reports. Während das Erstellen des allerersten Nachhaltigkeitsreports also schon einmal rund ein halbes Jahr in Anspruch nehmen kann, reduziert sich der Aufwand für die Neuauflagen.

Allerdings werden Unternehmen mit ihrer Aufgabe nicht alleine gelassen. Es gibt eine Reihe von Organisationen und Initiativen, die Hilfestellung bieten – darunter unter anderem: 

Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex unterstützt den Aufbau einer Nachhaltigkeitsstrategie und bietet einen Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Er richtet sich an kleine und große, private und öffentliche Unternehmen, die entweder berichtspflichtig sind oder aber freiwillig über ihre Nachhaltigkeit informieren wollen.

Global Reporting Initiative (GRI): Die GRI ist eine gemeinnützige Organisation, die das nachhaltige Engagement von Unternehmen unterstützt. Sie hat eine Reihe von Leitlinien erarbeitet, die Unternehmen für die Erstellung eines Nachhaltigkeitsreports, der sich auf wesentliche Themen konzentriert, heranziehen können. Für Großunternehmen ist die Berichterstattung nach GRI der Quasi-Standard.

Sustainable Development Goals (SDGs): Orientierung bieten außerdem die SDGs der Vereinten Nationen. Sie wurden 2015 im Rahmen der sogenannten Agenda 2030 verabschiedet und sollen weltweit ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft bewahren. Unternehmen können die SDGs nutzen, um abzulesen, wie sie sich im Bezug dazu positionieren und wie sie dazu beitragen, die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

5 Schritte zum fertigen Nachhaltigkeitsreport

Für das Erstellen eines aussagekräftigen Nachhaltigkeitsreports sind insgesamt fünf Schritte nötig. Sie müssen nicht für jedes Unternehmen in der vorgestellten Reihenfolge sinnvoll sein – helfen allerdings zu verstehen, was einen professionellen Nachhaltigkeitsreport ausmacht.

Schritt 1: Konzept erstellen

Am Anfang jedes Nachhaltigkeitsreports steht ein schlüssiges Konzept. Sowohl Inhalte als auch Layout brauchen einen roten Faden, der dem Report eine klare Ausrichtung gibt und es dem Lesepublikum einfach macht, sich bei aller Themenvielfalt zurechtzufinden. Außerdem sollten Unternehmen im ersten Schritt entscheiden, ob und welche der vorgestellten Hilfestellungen sie in Anspruch nehmen wollen. Möglich ist es aber natürlich auch, erst einmal ganz ohne offizielle Standards zu arbeiten.

Schritt 2: Wesentlichkeitsmatrix erstellen

Generell sollten nur Themen Eingang in den Nachhaltigkeitsreport finden, die für das Unternehmen eine wesentliche Bedeutung haben. Um das herauszufinden, kann eine Wesentlichkeitsmatrix hilfreich sein. Sie dient dazu, diejenigen Nachhaltigkeitsthemen zu ermitteln, die für ein Unternehmen und seine Zielgruppen wichtig sind. Themen, die zwar auch auf Nachhaltigkeit einzahlen, aber nur am Rande stattfinden, sollen weggelassen werden. Die Wesentlichkeitsmatrix stellt die verschiedenen Aspekte übersichtlich dar und hilft bei der Orientierung. Die Themen, die sich rechts oben befinden, haben die meiste Bedeutung.

Schritt 3: Daten und Fakten zusammentragen

Sind alle wesentlichen Themen festgelegt, müssen die dafür nötigen Zahlen und Daten erhoben und Ziele abgeleitet werden. Die quantitativen Ziele sind dabei mit einer Zahl hinterlegt, die qualitativen Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob ein Ziel zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht wurde oder nicht. Ein guter Nachhaltigkeitsreport besteht sowohl aus soliden Kennzahlen als auch aus zuverlässigen Informationen.

Schritt 4: Texte erstellen

Allmählich nimmt der Nachhaltigkeitsreport Form an. Die Texterstellung beginnt – und gerade bei den Erstreports sollten dafür genügend Zeit und gegebenenfalls mehr als eine Person eingeplant werden. Während im ersten Report alles von Grund auf neu geschrieben werden muss, können Unternehmen in den Folgejahren auf die bestehenden Texte zurückgreifen und um die neuen Informationen ergänzen. Für alle folgenden Jahre verringert sich der Aufwand für die Texterstellung also sehr wahrscheinlich.

Schritt 5: Layout festlegen

Das Layout spielt eine wichtige Rolle dafür, wie gerne der Nachhaltigkeitsreport gelesen wird. Unternehmen sollten sich fragen, welches Lesepublikum sie erreichen wollen. Der Nachhaltigkeitsreport eines Unternehmens, das an B2B-Kundschaft schreibt, wird wahrscheinlich anders aussehen als ein Nachhaltigkeitsreport, der sich in erster Linie an Endverbraucher richtet. Neben Bildern lockern weitere visuelle Elemente wie Grafiken, Tabellen oder Diagramme jeden Nachhaltigkeitsreport auf und erleichtern außerdem das Verständnis.

Die Autorin Ann-Kathrin Gräfe arbeitet bei dotBerlin, der Betreiberin der Top-Level-Domain .berlin. dotBerlin beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit und ist die erste Domain-Registry in Deutschland, die einen Nachhaltigkeitsreport veröffentlicht hat.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: