Deine optimale Domain

Autor: Ann-Kathrin Gräfe
44 likes

Sie darf bis zu 63 Zeichen lang sein; erlaubt sind alle Buchstaben von A bis Z, alle Zahlen von 0 bis 9 sowie einige Sonderzeichen – doch was macht die perfekte Domain aus?

Mehr als 234 Mio. Internetadressen sind derzeit registriert – Angst haben, dass der perfekte Name für die eigene Website längst vergeben ist, müssen Gründer trotzdem nicht. Für die Wahl der passenden Domain stehen ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung.

Im Vordergrund steht der Nutzer

Wer einen Namen für seine Website sucht, kann seiner Kreativität theoretisch freien Lauf lassen. Vorgaben gibt es nur wenige: Eine Internet­adresse darf bis zu 63 Zeichen lang sein; erlaubt sind alle Buchstaben von A bis Z, alle Zahlen von 0 bis 9 sowie einige Sonderzeichen. Im Vordergrund stehen sollte allerdings immer die Nutzerfreundlichkeit – denn die beste Website nützt nichts, wenn potenzielle Kunden sie gar nicht erst besuchen. Die Faustregel für jede Internetadresse ist daher: Sie sollte kurz, verständlich und einfach zu merken sein.

www.llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogochuchaf.org.uk gehört damit wohl zu den Domains, die für Unternehmen denkbar ungeeignet sind. Zwar hat es das gleichnamige walisische Dorf ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Allerdings kann die Adresse wohl kaum jemand lesen – geschweige denn fehlerfrei in den Browser eintippen. Gründer sollten sich bei ihrer eigenen Domain also lieber kurz halten. Möglich sind sogar einbuchstabige Domains: Die Berliner Zukunftskon­ferenz „Q Berlin Questions“ ist beispielsweise unter www.q.berlin im Internet zu finden.

Sonderzeichen: sinnvoll oder nicht?

www.mueller.de oder www.müller.de? Erlaubt ist beides, allerdings ist die Verwendung von Umlauten nicht empfehlenswert – vor allem dann nicht, wenn ein Unternehmen eine internationale Zielgruppe ansprechen möchte. Das Internet ist global und die Buchstaben „ä“, „ö“ und „ü“ in vielen Ländern unbekannt. Außerdem kann es Probleme geben, wenn zur Internetadresse gehörende E-Mail-Adressen eingerichtet werden sollen. Viele E-Mail-Programme kommen mit Umlauten in E-Mail-Adressen (noch immer) nicht zurecht.

Anders sieht es aus, was die Verwendung von Bindestrichen betrifft. Während sie in englischsprachigen Ländern weniger beliebt sind, gibt es in Deutschland sehr viele Adressen mit Binde­strich. Sie erhöhen die Lesbarkeit bei Domains, die aus mehreren Wörtern bestehen und sorgen außerdem dafür, dass es zu keinen Missverständnissen kommt. So entschied sich etwa der Stifthersteller Pen Island einst gegen einen Bindestrich in der Internetadresse und erzielte mit www.penisland.net ein recht bizarres Ergebnis. Mit einem Bindestrich wäre das nicht passiert.

Keyword-Domain oder Fantasiename

Was ist eigentlich ein Google? Und wieso hat ein Onlineshop, der nach einem südamerika­nischen Fluss benannt ist, so viel Erfolg? Fakt ist: Die beiden Domainnamen wurden nicht einfach so klug gewählt, dass sie zu Selbst­läufern geworden sind – sie sind bekannt, weil die Unternehmen selbst erfolgreich sind. Ein Fantasiename als Internetadresse ist also eine gute Wahl für alle, die selbst eine bekannte und unverwechselbare Marke aufbauen wollen.

Genauso ist es aber möglich, Keyword-­Domains zu registrieren. Keywords sind jene Begriffe, die Internetnutzer in Suchmaschinen eingeben, um Informationen zu einem bestimmten Thema zu bekommen. Die Suchmaschinen interpretieren diese Begriffe, um den Nutzern die besten Ergebnisse anzuzeigen.

Bis vor einiger Zeit waren Keywords in Internet­adressen unbestritten ein guter Ranking-­Faktor. Heute noch tauchen Keyword-Domains bei Google auf der ersten Seite auf: Wer etwa „Auto“ in die Suchleiste eingibt, findet www.auto.de auf Platz drei der Suchergebnisse.

Der Vorteil ist, dass potenzielle Kunden sofort wissen, womit sie es zu tun haben – wo „auto“ draufsteht, ist eben auch „Auto“ drin. Andererseits dürfte es schwer sein, heutzutage noch Keywords in Reinform zu bekommen. Bei Adressen wie www.auto-billiger.de oder www.auto-gebrauchtwagen-schmidt.de verpufft der Vorteil, den Keyword-Domains mit sich bringen. Hier lohnt sich ein Blick auf die neuen Internetendungen: Bei vielen von ihnen sind noch Keywords frei.  

Fantasienamen mit Bedeutung

Unternehmen mit erfolgreichen Fantasienamen machen sich unverwechselbar. Ob www.netflix.com, www.asos.de oder www.zalando.de – fast jeder weiß, was dahinter steckt. Der Nachteil ist, dass ein solcher Name anfangs nicht greifbar ist. Weil er mit keiner Assoziation verbunden wird, wissen Kunden zunächst nicht, was sie hinter der Internetadresse erwartet. Wer ­allerdings etwas Zeit und Mühe investiert und es schafft, eine Marke aufzubauen, kann sich seiner Einzigartigkeit sicher sein.

Gerade bei Start-ups sind Fantasiebegriffe beliebt. Oft sind diese jedoch nicht einfach aus dem Blauen heraus gewählt, sondern mit einer Bedeutung verbunden. So steht etwa das „Wooga“ in www.wooga.com für „World of Gaming“ und verrät damit, dass ein Spielesoftwareunternehmen dahinter steht. Das Münchener Fashion-­Start-up Stylight zeigt mit www.stylight.de, welche Produkte es ins rechte Licht rückt. Und dass es bei www.paypal.com um nutzerfreundliches Bezahlen geht, können Nutzer ebenfalls anhand des selbsterklärenden Namens erraten.

Ob Keyword-Domain oder Fantasiename – wichtig ist, dass Gründer gut abwägen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Ist beispielsweise geplant, das Produkt- oder Dienstleistungsspektrum nach einiger Zeit zu erweitern? Passt die Internetadresse dann immer noch? Wenn nicht, lohnt es sich, nach Alternativen zu suchen, damit Gründer auch in zehn Jahren noch mit ihrer Domain glücklich sind.

Domain-Endungen mit Mehrwert

Wer eine neue Internetadresse registrieren will, entscheidet sich oft automatisch für .de oder .com am Ende – je nachdem, ob das zugehörige Unternehmen national oder international aufgestellt ist. Weil es die beiden Endungen schon so lange gibt, scheint ihr Gebrauch selbstverständlich geworden zu sein. Dabei gibt es mittlerweile viele weitere Internetendungen, die es Start-ups erlauben, aus der Masse hervorzustechen und sich mit der Domain einzigartig zu positionieren.

Im Fachjargon heißt das Ende einer Internetadresse Top-Level-Domain (TLD). Unterteilt werden TLDs in zwei Kategorien: So werden Internetendungen, die sich auf Länder beziehen, country-code-Top-Level-Domains (ccTLDs) genannt. Dazu gehören beispielsweise .de für Deutschland, .at für Österreich oder .ch für die Schweiz. Erkennbar sind Länderendungen an ihrem zweibuchstabigen Code; besteht eine TLD aus mehr als zwei Buchstaben, kann es sich nicht um eine Länderendung handeln. Das bedeutet, dass .com nicht, wie oft angenommen, die Länderendung der USA ist (das ist .us). Stattdessen gehört .com zur zweiten Gruppe der TLDs: den generischen Top-Level-Domains (gTLDs). 

Generische Internetendungen decken in erster Linie ein thematisches Feld ab. So steht zum Beispiel .com für „commercial“ oder „commerce“ und zeigt dadurch an, dass die zugehörige Domain für den geschäftlichen Bereich genutzt wird. 2014 gingen viele weitere Internetendungen an den Start, die auf einen Blick die Branche, in der ein Unternehmen tätig ist, beschreiben. So könnte sich etwa ein Start-up, das Kosmetika vertreibt, für die Endung .beauty entscheiden. Wer Dienstleistungen im Fitnessbereich anbietet, könnte das anhand von .fitness deutlich machen. Ob ­.business, .clothing, .eco, .fashion, .immobilien oder .yoga – die Auswahl ist groß.

Neben den themenbezogenen Endungen gibt es unter den gTLDs außerdem solche mit geografischem Fokus. Anders als die Länderendungen beziehen sie sich aber auf einen viel kleineren Raum und machen so die Zugehörigkeit zu einem Standort besonders deutlich. Eine Inter­netadresse würde dann nämlich nicht mehr www.firmenname.de, sondern beispielsweise www.firmenname.hamburg lauten. Neben .hamburg gibt es in Deutschland die Domain- Endungen .berlin, .koeln bzw. .cologne, .bayern, .nrw, .ruhr und .saarland.

Die richtige Endung auswählen

Welche Endung am besten passt, hängt vom jeweiligen Unternehmen hab. Google behandelt die neuen TLDs nicht anders als länger bestehende – um Nach- bzw. Vorteile im Ranking aufgrund der Endung müssen Gründer sich also keine Gedanken machen. Stattdessen lohnt es sich, unter anderem einen Blick auf den Markt zu werfen: Wer ein internationales Publikum ansprechen will, für den kann sich eine .com-­Domain durchaus lohnen. Mit derzeit rund 138 Mio. Internetadressen ist .com nicht nur die ­Domain mit den weltweit meisten Registrierungen, sie ist international auch gut bekannt.

Für Unternehmen, die nur in Deutschland tätig sind, dort aber vielleicht mehrere Standorte anstreben, ist .de eine sichere Bank. Wer sich wiederum auf eine bestimmte Region oder Stadt konzentriert, macht das seiner Zielgruppe gegenüber mithilfe der neuen geografischen Internetendungen besonders deutlich. So könnte beispielsweise eine Berliner Eventagentur im Netz unter www.events.berlin auf sich aufmerksam machen und damit einfach potenzielle Kunden aus der Hauptstadt anziehen.

Lohnen können sich die geografischen TLDs aber auch für Unternehmen mit einem größeren Publikum – beispielsweise wenn die Werte, für die eine Stadt oder Region steht, mit über die Internetadresse transportiert werden sollen. Um beim Beispiel Berlin zu bleiben: Die Stadt steht unter anderem für Weltoffenheit und Toleranz – je nachdem, welche Assoziationen die Zielgruppe selbst mit der jeweiligen Stadt oder Region hat, können diese Werte subtil über die Adresse mitschwingen, ohne dass große Erklärungen nötig sind.

Ausprobieren schafft Klarheit

Überhaupt sollte die Zielgruppe bei der Wahl der richtigen Domain stets im Blick behalten werden. Gründer, die sich für eine der neuen TLDs entscheiden möchten, sollten vorab beispielsweise prüfen, wie gut potenzielle Kunden damit zurechtkommen und ob sie alle Begriffe verstehen. Gerade Start-ups zeichnen sich durch Kreativität und Innovationskraft aus und ziehen damit ein entsprechendes Publikum an. Deshalb ist zu erwarten, dass ihre Zielgruppen positiv auf die neuen Endungen reagieren.

Wer unsicher ist, welche Adresse am besten passt, sollte ruhig einmal verschiedene Versionen ausprobieren. www.events.de, www.events.com, www.events.berlin oder www.events.business – es ist hilfreich, verschiedene Versionen einer ­Domain aufzuschreiben und auf sich wirken zu lassen. Auch Freunde und Bekannte sind gute Ratgeber: Welche Assoziationen verbinden sie mit der jeweiligen Internetadresse? Die neuen Internetendungen eignen sich gut dafür, bestimmte Erwartungen zu wecken – und anschließend auf der Website zu erfüllen. Außerdem: Unter ihnen sind viele gute Adressen noch frei, die unter .de oder .com bereits vergeben sind.

Der Alltagstest

Der Favorit ist gefunden? Dann steht zu guter Letzt der Härtetest an! Dazu einfach den Namen der Website per Sprachnachricht auf das Smartphone eines Bekannten schicken. Die Adresse nur ein einziges Mal sagen und nicht buchstabieren. Den Bekannten anschließend bitten, das Gehörte per Textnachricht zurückzuschicken. Wenn die Adresse fehlerfrei zurückkommt, kann sie bedenkenlos registriert werden.

Die Autorin Ann-Kathrin Gräfe arbeitet bei dotBERLIN, der Betreiberin der Top-Level-­Domain .berlin und bei der auf Internet-Endungen spezialisierten Beratungsgesellschaft Dotzon

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: