Die richtige Businesskleidung für Unternehmensgründer


44 likes

Es ist offensichtlich: Der Businessdresscode an sich ist im Wandel begriffen. Auch wenn man nicht jede Branche in Sachen Businessoutfit über einen Kamm scheren kann und sollte, gilt doch für alle, ob Gründer oder etablierte Unternehmer, nach wie vor: Eine gepflegte, saubere äußere Erscheinung ist bei aller möglichen Lockerheit ein Muss. Tipps und To Do’s.

Kleider machen Leute - dies ist für Geschäftsleute mehr als wichtig. @ Hunters Race (CC0-Lizenz) / unsplash.com

Was früher stets der Smoking oder Anzug mit weißem Hemd und Krawatte war, darf heute durchaus lockerer sein. Trotzdem haben auch diese Kleidungsstücke weiterhin ihre Existenzberechtigung. Unternehmensgründer müssen bei der Wahl der Garderobe aber auch überlegen, welchen Betrieb sie widerspiegeln. Es gibt schlichtweg Gründer, die ohne einen Anzug mit Krawatte nicht das Haus verlassen können. Gleichzeitig gibt es Gründer, die eben diesen besser im Schrank hängen lassen, da ihre Branche einen ganz anderen Stil pflegt. Ein Beispiel für die erste Kategorie wären Gründer im Finanzgeschäft, aber auch von Bestattungsunternehmern wird ein derartiges Auftreten und Erscheinungsbild gewünscht. Kommt hingegen der Gas-Wasser-Installateur mit einem Anzug und Krawatte zum Kunden, entspricht er nicht dem Branchenstil. Dieser Artikel schaut sich die einzelnen Bereiche einmal an und erklärt, auf was es immer ankommt.
 
1. Gepflegte Kleidung ist ein Muss

Das allerwichtigste Credo bei allen Kleidungsmöglichkeiten ist, dass die Bekleidung stets sauber, ordentlich und reinlich sein muss. Gepflegte Kleidung ist für Gründer in allen beruflichen Lebenslagen wichtig, denn sie entscheidet darüber, welchen ersten Eindruck ein Kunde oder Partner von dem Gründer erhält. Und diese Leitlinie zieht sich durch alle Branchen, denn es gibt keinen Unternehmenstyp, der ungepflegtes Auftreten als positiv verkaufen kann. Wobei es hier freilich möglich ist, manchmal Abstriche zu machen:

  • Handwerk – am Morgen wird auch vom Handwerker erwartet, dass die Kleidung sauber und ordentlich ist. Wenn der Gründer jedoch um 17 Uhr nach einem langen Tag noch selbst zu einem Kunden fährt und dort den nächsten Abfluss freiräumt, ist es weniger tragisch, wenn Flecken auf der Hose sind.
  • Gastronomie – hier ist absolute Reinlichkeit gefragt. Gründer in diesem Bereich müssen bei sich und ihren Mitarbeitern auf ein ordentliches und sauberes Auftreten achten, da die Gäste sonst direkt ein negatives Bild über den Betrieb erhalten. Beispiel: Wenn der Inhaber schon mit Fettflecken auf dem Hemd herumläuft, kann das Essen nicht hygienisch zubereitet worden sein. Sicherlich ist das ein Klischee, dennoch denken viele Gäste so.

Die größere Freiheit bei einem Handwerker bedeutet nicht, dass es keine Vorschriften gibt. Gerade im Handwerk gibt es traditionelle Trachten, die vom Kunden erwartet werden. Die fehlende Pflicht zum Anzug wird also in die farblich mit dem Beruf übereinstimmende Handwerkerkleidung getauscht.

2. Wichtiges Equipment

Gepflegte und saubere Kleidung ist für viele Gründer ein Problem. Es ist natürlich nicht so, dass sie nicht waschen könnten oder wüssten, wie das funktioniert, doch fehlt an vielen Tagen die Zeit. Gründer befinden sich gerade am Anfang quasi ständig im Geschäft und müssen ihre Prioritäten setzen. Der Haushalt mitsamt seinen Arbeiten passt in den Tagesplan nicht immer hinein. Dennoch ist diese Arbeit wichtig. Wie gut, dass es geeignete Hilfsmittel gibt:

  • Waschmaschinen – eine gute Waschmaschine ist in jedem Haushalt Pflicht. Da viele Gründer jung sind und sich quasi mit der Geschäftseröffnung zum ersten Mal ein eigenes Heim einrichten, sollten sie darauf achten, dass die Maschine ausreichend Programme hat. Hier ist gerade das Eco-Programm, welches so häufig genannt wird, wichtig. Viele dieser Programme laufen lange, vier Stunden sind keine Seltenheit. Das Problem: Ist die Zeit ohnehin knapp oder kommt der Gründer erst spät aus dem Betrieb, sind vier Stunden fast ein Ding der Unmöglichkeit. Es sollten also auch Kurzprogramme für Wäsche, die nicht wirklich schmutzig ist, vorhanden sein.
  • Trockner – sicherlich ist der Trockner nicht für Anzüge geeignet, doch Hemden können durchaus getrocknet werden. Auch hier gilt: Es sollte sichergestellt sein, dass das Gerät nicht stundenlang läuft. Zudem ist ein Knitterschutz notwendig.
  • Dampfbügelstation – wer Businesskleidung trägt, kommt nicht am Bügeln vorbei. Eine gute Dampfbügelstation hilft bei dieser lästigen und zeitraubenden Arbeit und bietet auch etliche Möglichkeiten, um Hemden zu reinigen.

Je nach Betrieb bieten sich übrigens auch externe Dienste an. Gerade für Handwerksberufe und die Gastronomie gibt es Waschservices, die sich speziell um diese Kleidungsstücke kümmern.

3. Welche Kleidung zu welchem Anlass?

Die Businessknigge sieht etliche Kleidungsstile vor, die teilweise nach einer anderen Bedeutung klingen, als wirklich gemeint ist. Einige Beispiele:

  • Kundentermine/Partner – hier wird gern der "Day Informal" ausgeschrieben. Gemeint ist ein dunkler Anzug mit Hemd, Krawatte und schlichten Schuhen. Freizeitbekleidung ist ein No-Go.
  • Business – für Veranstaltungen oder für die Arbeit in der hohen Führungsebene, aber auch bei Terminen mit Investoren gilt dieser höchst offizielle Stil: dreiteiliger, dunkler Anzug mit Weste, Hemd, Krawatte und glatte Lederschuhe. Es dürfen schlichte Manschettenknöpfe genutzt werden. Dunkelgrau, anthrazit oder dunkelblau sind die Farben für den Anzug, der auch Nadelstreifen besitzen darf. Handelt es sich um eine Abendveranstaltung, gilt ein schwarzer Anzug.
  • Semi formal – auf Geschäftsreisen oder im täglichen Geschäft kann dieser Stil gewählt werden. Trotz des halbwegs lockeren Titels wird ein dunkler Anzug mit Hemd und Krawatte erwartet.
  • Business Casual – hier gilt: Ein Anzug ist Pflicht, das Hemd auch, die Krawatte darf fehlen. Auch Sakkos mit Stoffhose oder ein Button-down-Hemd sind erlaubt. Jeans, bunte Kleidung oder Boots hingegen verboten.
  • Casual – zum Brunchen oder auch für interne Meetings kann dieser Stil gewählt werden. Baumwoll- und Cordhosen, gepaart mit Polohemden oder farbigen Hemden sind in Ordnung. Eine Jeans ist weiterhin verboten.
  • Come as you are – beim Drink mit Partnern nach Geschäftsschluss wird dieser Stil gern gewählt. Doch ist er nicht das, was sich viele darunter vorstellen. Denn er bedeutet nur, dass genau das getragen - und erwartet - wird, was im Geschäft getragen wurde. Wer von zu Hause aus zum Termin geht, sollte also den Businesslook nutzen.

Freilich kann jeder Gründer innerhalb seiner Firma einen eigenen Look ausrufen und somit auch das lästige Hemd mit Krawatte loswerden. Sobald es jedoch um einen Termin mit Außenwirkung geht, ist die offizielle Kleidung notwendig.

Fazit – Kleider machen Leute

Das Prinzip kennt jeder von sich und auch Gründer müssen sich daran halten. Es hat immer eine andere Außenwirkung, wenn der Gründer zu Terminen in einer Kleidung erscheint, die vom Gegenüber erwartet wird. Natürlich muss diese Bekleidung der Branche angepasst werden, doch auch dann gilt, dass die Bekleidung stets sauber und gepflegt sein muss.

Für jeden Anlass die passende Kleidung. @ rawpixel (CC0-Lizenz) / unsplash.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: