17 häufige Stolpersteine in der Gründungsphase


44 likes

Wer die größten Stolperfallen beim Gründen kennt, kann sie geschickt umgehen und somit die eigenen Erfolgschancen in der Startphase deutlich erhöhen.

Die Gründungsphase eines Unternehmens ist bekanntlich die (mitunter) schwierigste Phase in dessen Lebenszyklus. Trotzdem ist sie für jeden Existenzgründer notwendig, um sich den Traum von der Selbständigkeit zu erfüllen. Ein Scheitern kann dabei niemals vollständig ausgeschlossen werden – aber es ist möglich, dieses Risiko zu minimieren. Denn einige Hürden führen bei vielen Existenzgründern in den ersten Monaten oder Jahren zum Scheitern. Wer sie jedoch kennt, kann sie geschickt umgehen und somit die eigenen Erfolgschancen in der Gründungsphase erhöhen. Welche also sind sie, die 17 häufigsten Stolpersteine für Gründer?

1. Gründen mit fehlendem oder zu geringem Startkapital

Zu den „typischen“ Fehlern von Existenzgründern, die zu Einbußen oder sogar einem Scheitern führen können, gehört in jedem Fall ein zu geringes Startkapital. Viele Gründer bringen zu wenig Eigenkapital mit in das Unternehmen – oder überhaupt keines. Zwar ist eine Gründung theoretisch auch ohne Eigenkapital möglich, aber umso schwieriger. Denn dadurch ist das Unternehmen von Beginn an abhängig von Fremdkapital, beispielsweise durch Bankenkredite oder Investoren. Ist auch dieses zu knapp bemessen, sind die Liquiditätsprobleme in der Gründungsphase quasi vorprogrammiert, denn die Ausgaben laufen meist schneller an als die Einnahmen. Wichtig ist daher, ausreichenden finanziellen Puffer einzurechnen und von Beginn an lieber zu großzügig zu kalkulieren als zu knapp.

2. Unnötige (laufende) Ausgaben tätigen

Mit den Ausgaben ist ein wichtiges Stichwort gefallen. Viele Unternehmen tätigen nämlich unnötige Ausgaben und schmälern dadurch ihren Gewinn. Bei etablierten Unternehmen sollte das zwar ebenfalls vermieden werden, es fällt aber weniger ins Gewicht als noch in der Gründungsphase. Gerade in den ersten Monaten sowie Jahren ist es daher essentiell, die Ausgaben auf ein Minimum zu reduzieren. Das gilt sowohl für einmalige Kosten als auch – vor allem – für die laufenden Kostenpunkte, die beispielsweise täglich, monatlich oder jährlich anfallen. Schnell belaufen sich diese nämlich auf einen ordentlichen Betrag und zusammen mit dem ersten Fehler kann das Budget des Startups dementsprechend schnell aufgebraucht sein. Unnötige Ausgaben riskieren also die Liquidität und damit auch die Erfolgschancen des noch jungen Unternehmens.

3. Unterschätzen der Nebenkosten für das (Heim-)Büro

Um Kosten zu sparen, gründen viele Deutsche im Homeoffice. Das ist in zahlreichen Branchen möglich, sei es als dauerhafte oder nur als vorübergehende Lösung. Vor allem zu Beginn, wenn noch keine oder nur wenige Geschäftspartner beziehungsweise Mitarbeiter involviert sind, oder bei der Gründung als Solo-Selbständiger, kann das Büro zuhause eine optimale Lösung sein. Dennoch ist auch hier eine realistische Kalkulation notwendig. Denn die Nebenkosten für das Büro zuhause – oder ebenso für ein angemietetes Büro – werden oft unterschätzt beziehungsweise bei der Finanzplanung vernachlässigt. Umso wichtiger ist es, diese einzukalkulieren und auf ein Minimum zu senken. Schon simple Maßnahmen können dabei oft einen großen (Spar-) Effekt haben, zum Beispiel:

  • Richtiges Heizen und Lüften für ein optimales Raumklima mit minimalen Heizkosten.
  • Energie sparen, beispielsweise durch Energiesparlampen oder Elektrogeräte mit bester Effizienzklasse.
  • Den Stromverbrauch optimieren, zum Beispiel durch das Abschalten von Geräten anstelle des Standby-Modus.
  • Regelmäßige Wartung der Heizkörper, um mit minimalen Kosten die maximale Effizienz der Heizung auszunutzen, unter anderem durch das richtige Entlüften.
  • Immer wieder sollte zudem überprüft werden, ob sich ein Anbieterwechsel bei Strom oder Heizung finanziell lohnen würde.
  • Es gibt somit viele Kostenpunkte, die neben der eigentlichen Infrastruktur wie dem Laptop, Schreibtisch & Co im (Heim-)Büro anfallen können und berücksichtigt werden müssen.

4. Keine oder die falschen Mitarbeiter einstellen

Die Arbeit im Homeoffice sollte kein Grund sein, um keine Mitarbeiter einzustellen, wenn die Zeit gekommen ist. Dann gibt es zwei Möglichkeiten, entweder den Umzug in größere Räumlichkeiten oder die Einstellung von Mitarbeitern ebenfalls im Homeoffice. Solche virtuellen Teams sind heutzutage vor allem bei Startups keine Seltenheit mehr und bringen mehrere Vorteile mit sich:

  • Geringere Kosten für die Anmietung von Büroräumen, die Büroausstattung für die Mitarbeiter & Co.
  • Mehr Attraktivität als Arbeitgeber, denn junge Unternehmen können in der Regel nicht dieselben Gehälter zahlen wie etablierte Konkurrenten. Es gilt daher, beim Recruiting auf anderer Ebene zu punkten.
  • Zugriff auf mehr potenzielle Arbeitnehmer, nämlich auch jene, die zu keinem Ortswechsel bereit sind. Dadurch kann das Startup passgenauere Mitarbeiter einstellen, weil schlichtweg die Auswahl größer ist.
  • Mehr Flexibilität, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch bei der Unternehmensgröße, denn dieses kann beliebig wachsen, ohne dass ein (weiterer) Umzug notwendig wird.
  • Auch die Zusammenarbeit mit Freelancern, Beratern und anderen Experten ist durch diese Flexibilität einfacher, da nicht alle von ihnen bereit sind, persönlich zum Unternehmen zu kommen.
  • Unterm Strich ist das Startup als virtuelle Organisation moderner und damit besser für die Märkte im Rahmen der Globalisierung und die Anforderungen der unterschiedlichen Zielgruppen gerüstet, darunter auch die Mitarbeiter.

Ebenso schlimm, wie den richtigen Zeitpunkt für die Einstellung von Angestellten zu verpassen, ist die falschen Mitarbeiter auszuwählen. Denn schon ein „fauler Apfel“ kann den ganzen Korb vergiften, wie man so schön sagt. Zudem können Fehlentscheidungen vor allem in der Gründungsphase zum Scheitern führen, sei es in der Buchhaltung, im Marketing oder in einem anderen Teilbereich. Die Frage, ob der Gründer eigene Mitarbeiter braucht, wann und welche, ist daher für jedes noch junge Unternehmen essentiell.

5. Nicht oder zu wenig outsourcen

Ähnlich sieht das beim Outsourcing aus, denn auch dieses ist für Gründer wichtig, manchmal sogar entscheidend für Erfolg oder Misserfolg. Multitasking ist als Unternehmer an der Tagesordnung. Von finanziellen Fragen über das Recruiting bis hin zum Vertrieb müssen viele Aufgaben gleichzeitig übernommen werden, was schnell zu einer Überforderung führen kann. Niemand kann in all diesen Gebieten ein Experte sein und immer (alleine) die richtigen Entscheidungen treffen. Umso wichtiger ist es, zu wissen, wann externe Hilfe eine sinnvolle Investition ist. Das Outsourcing ist dann eine hervorragende Alternative zur Einstellung eigener Mitarbeiter, falls diese noch nicht sinnvoll sind. Die eigenen Grenzen zu kennen und Hilfe durch Experten anzunehmen, ist für jeden Gründer wichtig, um das Unternehmen direkt auf den Erfolgspfad zu führen. Die Devise muss lauten, Ratschläge von Experten zu erfragen, anzunehmen und von diesen zu lernen. Denn Überheblichkeit kommt vor dem Fall, wie ein bekanntes Sprichwort lautet – und das trifft auch für Gründer (und Unternehmer im Allgemeinen) zu.

6. Kein aktives Networking betreiben

Es sind aber nicht nur Experten im Sinne von Outsourcing, die für Unternehmer (nicht nur) in der Anfangsphase wichtig sein können. Im Geschäftsleben spielen Kontakte bekanntlich eine wichtige Rolle und somit sollte jeder Gründer, so knapp die verfügbare Zeit auch sein mag, aktives Networking betreiben. Das ist heutzutage sowohl online als auch offline möglich, beispielsweise über

  • berufliche Netzwerke wie XING oder LinkedIn,
  • Messen für die Branche oder spezielle für Startups,
  • Veranstaltungen wie Kongresse,
  • u.v.m.

Jeder Kontakt kann Türen öffnen und ist daher wertvoll. Durch das eigene Netzwerk können sich Investoren, Geschäftspartner, Kunden und viele weitere hilfreiche Beziehungen ergeben, um als Gründer schneller sowie mit höherer Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu werden. Das Networking zu vernachlässigen, ist daher ein unterschätzter, aber häufiger Stolperstein.

7. Nicht die passende Persönlichkeit mitbringen

Doch die Erfolgsfaktoren liegen für Existenzgründer nicht nur im Außen. Mindestens ebenso wichtig sind die persönlichen Voraussetzungen. Zwar ist umstritten, ob tatsächlich so etwas wie eine Unternehmerpersönlichkeit existiert, sicher ist aber, dass Gründer gewisse Eigenschaften mitbringen müssen, um (langfristig) erfolgreich zu sein. Leider haben viele Menschen keinen realistischen Blick auf sich selbst, schätzen sich falsch ein oder überschätzen sich schlichtweg – und verurteilen damit ihr Unternehmen zum Scheitern. Selbstreflexion ist daher wichtig und folgende Persönlichkeitsmerkmale sollte jeder Gründer haben:

  • Begeisterungsfähigkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Durchsetzungsfähigkeit
  • Effektivität
  • Eigenständigkeit
  • Emotionale Intelligenz
  • Extraversion
  • Flexibilität
  • Frustrationstoleranz
  • Geduld
  • Gelassenheit
  • Kreativität
  • Kritikfähigkeit
  • Leistungsorientierung
  • Lernfähigkeit
  • Neugier
  • (Selbst-)Organisationstalent
  • Resilienz
  • Risikobereitschaft
  • Selbstbewusstsein
  • Souveränität
  • (Emotionale) Stabilität

Hinzu kommen die fachlichen Qualifikationen, die ein Gründer braucht, um das eigene Unternehmen zu langfristigem Erfolg führen zu können. Eine lange Liste an Anforderungen also, doch das bedeutet nicht, dass jeder Existenzgründer diese vollständig und sofort erfüllen muss. Stattdessen muss die Persönlichkeit zum Vorhaben passen und bei Bedarf entsprechend entwickelt werden. Viele dieser Eigenschaften lassen sich nämlich auch im Erwachsenenalter noch lernen oder trainieren. Diesen (eventuellen) Bedarf zu erkennen und die eigene Persönlichkeit aktiv zu entwickeln, ist daher die wohl wichtigste Eigenschaft eines jeden Unternehmers.

8. Zu viel oder ein zu geringes Risiko eingehen

Die soeben erwähnte Risikobereitschaft gehört ebenfalls zu den wichtigsten Eigenschaften der Gründerpersönlichkeit. Denn ein eigenes Unternehmen ins Leben rufen und zum Erfolg führen zu wollen, bedeutet immer ein gewisses Risiko. Wie groß dieses ist, ist individuell verschieden. Wer beispielsweise als Solo-Selbständiger nur mit einem Laptop und vollständig aus Eigenkapital gründet, geht ein geringeres Risiko ein als ein Unternehmer, der bereits zu Beginn große Investitionen tätigen muss. Das Scheitern ist trotzdem in jedem Fall eine Option, was nicht nur finanziell, sondern vor allem persönlich zur Belastung werden könnte. Jeder Existenzgründer sollte sich dieses Risikos daher bewusst sein. Zudem bringt jede geschäftliche Entscheidung ein gewisses Risiko mit sich, nämlich jenes einer Fehlentscheidung mit schwerwiegenden Folgen bis hin zu einem Scheitern. Manche Gründer handeln dabei zu leichtsinnig, andere zu vorsichtig. Es ist genau dieser schmale Grat, der oft über den Erfolg oder Misserfolg eines Startups entscheidet. Ein realistischer, mutiger, aber vernünftiger Umgang mit betrieblichen sowie persönlichen Risiken ist daher essentiell für jeden Unternehmer – nicht nur in der Gründungsphase.

9. Aufgeben, sobald es schwierig wird

Auch das Durchhaltevermögen wurde in der Liste erwähnt. Wer sich für die Gründung eines eigenen Unternehmens entscheidet, muss sich diesem Vorhaben für eine lange Zeit, vielleicht sogar für das ganze Leben widmen. Das bedeutet auch, durchzuhalten, falls es mal persönlich oder beruflich schwierig wird. Sogar, nachdem sie gescheitert sind, haben viele erfolgreiche Unternehmer sich nicht von ihrem Ziel abbringen lassen und es erneut versucht – so lange, bis sie an ihrem Ziel waren. Auch die Karrieren von Bill Gates, Steve Jobs & Co verliefen alles andere als geradlinig. Gründer, die sofort aufgeben, wenn die Dinge nicht in die gewünschte Richtung laufen, sind daher zum Misserfolg verurteilt. Es ist wichtig, an sich selbst zu glauben, aus Fehlern zu lernen und es nochmal zu versuchen – so oft, bis die richtige Erfolgsstrategie gefunden wurde.

10. Nicht die notwendigen „Hard Skills“ mitbringen

Ein Unternehmen zu gründen und zu führen, erfordert neben den notwendigen Charakterzügen auch ein gewisses Knowhow. Diese sogenannten „Hard Skills“ muss der Gründer entweder mitbringen oder schnellstmöglich erwerben. Zwar ist an vielen Stellen auch ein Outsourcing möglich, trotzdem sollte zumindest ein grundlegendes Verständnis vorhanden sein, um – gegebenenfalls gemeinsam mit den jeweiligen Experten – die richtigen Entscheidungen zu treffen. Jeder Gründer muss sich daher bewusst machen, welches Knowhow für das Unternehmen, die Branche und die eigene Tätigkeit als Unternehmer notwendig ist. Auch hier sind somit eine realistische Herangehensweise und ein hohes Maß an Selbstreflexion wichtig, um Misserfolge zu verhindern oder dieses Risiko zumindest zu reduzieren.

11. Sich nicht „richtig“ verkaufen können

Vor allem in der Anfangszeit hängt das Unternehmen in erster Linie vom Gründer ab. Nur, wenn er überzeugt, können auch Investoren, Banken, Geschäftspartner oder Kunden von dem Vorhaben überzeugt werden. Es ist daher wichtig, ein gewisses Verkaufstalent mitzubringen, sprich sich selbst und die Geschäftsidee im bestmöglichen Licht präsentieren zu können. Ein Gründer, der zwar fachlich die besten Voraussetzungen mitbringt, aber auf einer persönlichen Ebene nicht begeistert, wird daher auf mehr Hürden treffen und eher scheitern. Selbst Personen, die sich selbst nicht gerne ins Rampenlicht stellen und eigentlich nur für ihre Geschäftsidee „brennen“, sollten daher die Bedeutung des sogenannten Personal Brandings keinesfalls unterschätzen.

12. Keinen (ausreichenden) Familienrückhalt haben

Nicht unterschätzt werden sollte außerdem die Bedeutung des Familienrückhalts. Viele Gründer scheitern vor allem oder auch, weil sie durch ihre Familie nicht ausreichend Unterstützung genießen. Kommt es im privaten Umfeld zu Konflikten, kann das zu einer Mehrfachbelastung führen, der viele Menschen nicht gewachsen sind. Solche Konflikte sind leider keine Seltenheit. Vielleicht glaubt die Familie nicht an den Erfolg der Geschäftsidee, vielleicht gibt es finanzielle Streitigkeiten oder Partner(in), Kinder & Co fühlen sich vernachlässigt. Es ist daher essentiell, vor der Gründung eines Startups den Rückhalt der Familie einzuholen und gegebenenfalls Kompromisse zu finden, um dem Vorhaben ausreichend Aufmerksamkeit schenken zu können. Denn nur „ein bisschen“ zu gründen, funktioniert in den wenigsten Fällen.

13. Die „Work-Life-Balance“ vernachlässigen

Leider führt das auch dazu, dass zahlreiche (Neu-) Unternehmer ihre Work-Life-Balance vernachlässigen. Sie widmen jede freie Minute und quasi jeden Gedanken ihrem Startup. Das kann eben nicht nur zu familiären, sondern auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Lange Arbeitszeiten, ständiger Stress, Versagensängste, Leistungsdruck – diese sind nur einige von vielen Beispielen, inwiefern die Energie als Gründer schnell aufgebraucht sein kann. Wer nicht von Beginn an sowie dauerhaft auf eine ausgewogene Balance achtet, droht daher im Burnout-Syndrom oder in anderen stressbedingten Erkrankungen zu landen. Typisch sind zum Beispiel:

  • Angststörungen
  • Bluthochdruck
  • Depressionen
  • Herzinfarkt
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Schlaganfälle
  • u.v.m.

Es gibt viele Arten, wie sich Stress äußern und negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Zudem sind einige Menschen mehr und andere weniger stressresistent. Doch wer seine Work-Life-Balance vernachlässigt, der wird früher oder später gesundheitliche Probleme bekommen – und diese sind häufig an ein Scheitern des Unternehmens geknüpft. Denn vor allem in der Anfangsphase hängt dieses meist noch untrennbar mit dem Gründer zusammen. Es ist daher im Sinne des Unternehmens und des persönlichen Wohlbefindens, von Beginn an eine gesunde Work-Life-Balance zu finden.

14. Rechtliches kennen – und beachten

Jeder Gründer sollte sich frühzeitig beraten lassen, wenn es um rechtliche sowie steuerliche Fragen geht. Stichwort: Outsourcing. Trotzdem ist es wichtig, sich auch selbst zumindest ein grundlegendes Wissen anzueignen, denn rechtliche Fragen bestimmen den Gründeralltag zu großen Teilen. In beinahe jedem Schritt von der Wahl der Rechtsform bis hin zum Marketingkonzept lauern zahlreiche Stolpersteine und rechtliche oder steuerliche Fehler können für ein Startup existenzbedrohend werden. Es ist daher wichtig, ein Team aus Experten an der Seite zu haben, um von Beginn an das Startup auf solide Beine zu stellen.

15. Sich nicht richtig ab- und versichern

Aber nicht nur das Unternehmen muss entsprechend abgesichert sein, sondern auch der Gründer selbst. Der Sprung in die Selbständigkeit bedeutet schließlich weniger Sicherheit als in einem Angestelltenverhältnis. Viele Versicherungen fallen weg oder müssen nun auf eigene Faust abgeschlossen werden, sei es die Kranken- oder die Arbeitslosenversicherung, um nur zwei Beispiele zu nennen. Hinzu kommen betriebliche Risiken, die weitere Versicherungen wie eine Betriebshaftplicht- oder Rechtsschutzversicherung erfordern können. Auch, wenn Gründer zu Beginn der Gründung noch sparen wollen und müssen, darf der Rotstift also nicht an der falschen Stelle angesetzt werden.

16. Kein „Plan B“ für Notfälle, Krankheit, Urlaub & Co.

Zudem gilt es, einen „Plan B“ zu entwickeln für verschiedene Szenarien wie Notfälle, Krankheit oder ein Urlaub. Auch Gründer sind schließlich nur Menschen und niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, was die Zukunft bringen wird. Es ist daher wichtig, sich mit allen Eventualitäten auseinanderzusetzen und eine Lösung für solche Szenarien zu finden. Die eigene Absicherung und jene des Unternehmens sollte oberste Priorität haben, denn sie beruhigt zugleich das Gemüt, wie man so schön sagt.

17. Sich von Ängsten abhalten lassen

Das führt direkt zum letzten Punkt: Ängste sind vollkommen normal, auch – oder vor allem – unter Existenzgründern. Schließlich hängt die eigene Existenz am Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens, zumindest in beruflicher und oftmals auch finanzieller Hinsicht. Trotzdem sollte sich niemand von diesen Ängsten abhalten lassen, den Traum vom eigenen Unternehmen in die Tat umzusetzen. Stattdessen ist es wichtig, mit Vernunft an die Sache heranzugehen, die Erfolgsaussichten realistisch zu überprüfen und dann den notwendigen Mut zu fassen, um aus diesem Traum Realität werden zu lassen. Gründer sollten ihre Ängste daher nicht unterdrücken, sondern diese ernst nehmen, passende Lösungen finden und sich ihnen stellen. Wer sich selbst bestmöglich absichert, wer einen „Plan B“ für alle Eventualitäten und erfahrene Experten als Unterstützung hat, kann sich einige dieser Ängste nehmen (lassen). Zudem sind die richtigen Vorbilder wichtig, denn alle erfolgreichen Entrepreneure haben sich ihren Ängsten gestellt und sind nur mit einer ordentlichen Portion Mut an ihre Ziele gekommen. Ängste sind somit einer der größten Stolpersteine bei der Gründung; aber keiner, der nicht überwunden werden kann!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: