Einen Online-Shop gründen: Mit ein paar Tipps zum nachhaltigen Erfolg


44 likes

5 Tipps, praktische Infos & auf was Sie achten müssen, wenn Sie einen erfolgreichen Online-Shop gründen & richtig führen wollen. Gleich mal reinlesen!

Online-Shops gründen und erfolgreich führen: Diese 5 Tipps helfen Ihnen weiter

Online Shopping ist heute einer der beliebtesten Wege einzukaufen. Kein Wunder also, dass Online-Shops wie Pilze aus dem Boden schießen. Auch für Gründer ist dieser Vertriebsweg sehr interessant: Für junge Unternehmen war es noch nie einfacher, einen Online-Shop zu erstellen und Produkte darüber zu verkaufen: Viele Shop-Anbieter geben Ihnen ein System als Baukasten an die Hand, mit dem Sie sämtliche Programmierleistungen selbst erledigen können. Genauso einfach können Sie allerdings in die Falle tappen und sich verzetteln. Das kann weitreichende Folgen von der Abmahnung bis zum Scheitern des Projekts haben. Wie Sie das vermeiden können und welche fünf Tipps helfen, einen langfristig erfolgreichen Online-Shop zu gründen, das zeigen wir hier.
 
Design ist nicht alles – das sollten Sie im Vorfeld beachten

Klar, ein ansprechendes Design und ein einheitlicher Look sind für einen Webshop, der sich von der Masse abheben will, sehr wichtig. Dabei kommt es auch nicht per se darauf an, ob Sie einen komplett neuen Online-Shop aufbauen oder Ihre Produkte zusätzlich online verkaufen möchten. Die schönste Aufmachung eures neu gegründeten Online-Shops hilft Ihnen nicht weiter, wenn Sie darüber nichts verkaufen. Daher ist es sinnvoll sich schon im Vorfeld ein paar Gedanken über diese Punkte zu machen:

  • Welche Produkte möchten Sie verkaufen? Das ist nicht nur für die Aufmachung des Shops wichtig, sondern auch für die Lagerhaltung, den Versand und so weiter. Dabei ist es beispielsweise ein Unterschied, ob Sie handgemachten Schmuck verkaufen möchten oder große Wanduhren.
  • Wie sollen diese Produkte online präsentiert werden? Das heißt, wie groß soll Ihr Online-Shop sein? Benötigen Sie zum Beispiel eine SEO-optimierte Landing-Page, auf der ihr eure Motivation oder Philosophie erklärt? Wie sollen die Produktkategorien aussehen? Dazu gehören ebenfalls hochwertige Produktbilder und -beschreibungen.
  • Wann soll der Online-Shop veröffentlicht werden? Ein genaues Datum müssen Sie nicht zwingend festlegen, aber ein grober Veröffentlichungstermin ist immer ratsam. Experten gehen von etwa 3 Monaten Bearbeitungszeit aus, um einen kompletten Webshop zu erstellen. Gerade, wenn Sie als Gründer den Online-Shop neu aufbauen, ist es vernünftig etwas mehr Zeit einzuplanen.
  • Wie soll die Kaufabwicklung funktionieren? Sobald ein Kunde in Ihrem Shop etwas kauft, muss sichergestellt sein, dass auch die Abläufe dahinter reibungslos funktionieren. Dafür sind passende CRM-Systeme und eine angeschlossene Buchhaltung sinnvoll. Entscheiden Sie sich am besten direkt für eine Software, die diese Dinge vereinen kann.

Was Sie auch immer im Hinterkopf behalten sollten: Ein guter und auf lange Sicht erfolgreicher Online-Shop wird nicht über Nacht gegründet. Vielmehr gilt hier das altbekannte Trial-and-Error-Prinzip. Das heißt, Sie können und müssen beispielsweise im Bereich Design, Nutzerverhalten oder SEO immer wiederprüfen und nachbessern. Controlling ist der Schlüssel, um Verbesserungen voranzutreiben. Wenn Sie all diese Fragen schon im Vorfeld beantworten, dann können Sie Ihren Online-Shop von Beginn an gezielter ausrichten und sparen zudem viel Zeit.

2. Nutzerfreundlichkeit in den Mittelpunkt stellen

Erfolgreiche Online-Shops sind vor allem die, die es ihren Kunden so einfach wie möglich machen, bei ihnen zu bestellen. Sie sollten also ganz klar den Besucher und seine Wünsche beim Online-Shopping und auch, wenn Sie Ihren Shop gründen, zentral stellen. In der Customer Journey können die meisten Absprungpunkte mit ein paar einfachen Tricks vermieden werden. Dazu zählen diese Bereiche:

  • Einfache Bedienung und Navigation: Ihr Kunde sollte innerhalb von wenigen Klicks den Bestellvorgang abschließen können. Dazu gehört heute übrigens an vorderster Front die mobile Optimierung. Legen Sie in diesem Bereich besonders Wert auf Ladezeiten, aufmerksamkeitsstarke Snippets, komprimierte Bilder und eine knappe Textlänge. Die Absprungraten sind bei Shops, die mobile-first nicht praktizieren, nachweislich höher!
  • Unterschiedliche Bezahl-Möglichkeiten: Kauf auf Rechnung, per Sofortüberweisung, PayPal oder einem anderen seriösen Zahlungsanbieter sind heute Standard. Mehrere Auswahlmöglichkeiten regen statistisch gesehen mehr Bestellungen an.
  • Schneller und günstiger Versand: Amazon und Co. machen es vor – heute bestellt, morgen schon beim Käufer. Suchen Sie sich einen Paketdienst, der einen schnellen Versand innerhalb weniger Werktage anbietet und vor allem zuverlässig und flexibel ist. Auch die Versandkostenpauschale ist immer wieder ein Thema. Am besten funktioniert ein kostenfreier Versand (und Rückversand). Dabei sollten Sie aber auf keinen Fall drauflegen – das schlägt sich sonst negativ in der Umsatzrechnung nieder.
  • Vertrauen aufbauen und erhalten: Gerade wenn Sie einen Online-Shop gründen, ist es wichtig, schnell positive Kundenbewertungen einzuholen. Siegel und Portale wie Trusted Shops können Sie dabei unterstützen. Ein weiteres Plus: Setzen Sie auf bewährte und bekannte Systeme wie beispielsweise PayPal, wenn Sie einen Online-Shop neu gründen. Das kennen die Kunden bereits und Sie können schnell Vertrauen zu Ihnen aufbauen.

3. Moderne Buchhaltung für Online-Shops

Ein Online-Shop gilt in Deutschland als Einzelunternehmen. Das bedeutet, sobald Sie etwas verkaufen, sind Sie buchhaltungspflichtig. Je nach Umsatz müssen Sie entweder eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder die sogenannte doppelte Buchhaltung, auch Bilanzierung genannt, machen. Gerade wenn Sie einen Online-Shop gründen und eröffnen, sollten Sie überlegen, wie Ihr Wachstumspotential für die nächsten Jahre aussieht. Das halten Sie in einem Businessplan fest. Daraus können Sie dann schließen, welche Form der Buchführung die richtige für Ihr individuelles Projekt ist.

Moderne Buchhaltungssoftware wie die cloudbasierte Lösung lexoffice können Sie gezielt dabei unterstützen, einen Online-Shop richtig zu führen. Auf diese Tools können Sie mobil zugreifen, was Ihnen viel Zeit erspart, die Sie anderweitig investieren können. Außerdem ermöglichen diese Programme eine GoBD-konforme Rechnungsführung. Besonders im eCommerce sind die Prozesse deutlich komplexer als im stationären Handel: Retouren und Gutscheine müssen Sie ebenfalls einpflegen sowie in der Buchhaltung vermerken. Viele Shop-Betreiber setzen daher auf eine Kombination aus Rechnungssoftware und Warenwirtschaftsprogramm. Damit behalten Sie auch immer den Überblick über Ihre Lagerbestände und Finanzen.

4. Raffiniertes Marketing führt zu einer höheren Konversionsrate

Ganz zu Beginn Ihres Online-Shops werden Sie viel Zeit und Energie aufwenden müssen, um den Shop bekannt zu machen. Ein guter Einstieg ist Social Media Marketing. Auf Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter können Sie mit originellen Kampagnen und Posts innerhalb von kurzer Zeit viel Aufmerksamkeit für Ihren neu gegründeten Online-Shop generieren.

Daneben sorgen „traditionellere“ Marketingkanäle wie Adwords-Kampagnen für höheren Traffic und schlussendlich eine größere Konversionsrate für neugegründete Online-Shop. Diesen Kanal sollte man jedoch im Vorfeld gut durchdenken und berechnen, wie sich solche Kampagnen auch monetär lohnen können.

Eine weitere Möglichkeit: Marketing-Aktivitäten auch offline ausweiten. Sie vertreiben zum Beispiel Kunsthandwerk? Dann wäre ein Stand auf einem Markt vielleicht ein guter Ansatzpunkt.

5. Testen, Analysieren, Optimieren

Es kann sein, dass gerade zu Beginn die Bestellungen in Ihrem Online-Shop eher schleppend eingehen. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Ein Blick auf die Konkurrenz kann Ihnen neue Wege aufzeigen. Auch in gut funktionierenden Online-Shops kommen Betreiber nicht um kontinuierliche Neuerungen herum.

Testen Sie zum Beispiel neue Bezahlsysteme in Ihrem Shop, um immer up-to-date zu sein. Eine regelmäßige Analyse von Nutzerverhalten, Customer Journey, Online-Vermarktung und allen anderen kleinen und großen Aspekten ist essentiell. So können Sie regelmäßig an den feinen Stellschrauben drehen, die Sie im Online-Business voranbringen. Nur wenn Sie dranbleiben, werden Sie mit Ihrem neu gegründeten Online-Shop langfristig erfolgreich sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: