Zeit sparen mit Outlook

Autor: Jürgen Kurz
44 likes

Warum kompliziert, wenn's so einfach geht? Wie Sie mit Outlook 30 Minuten pro Tag sparen können.

stock.adobe.com © dzianominator #295501775

Unsere Arbeitswelt dreht sich immer rasanter, das ist mittlerweile in sämtlichen Branchen spürbar. Nicht nur die Arbeitslast auf den Einzelnen hat in den vergangenen Jahren zugenommen, auch die Geschwindigkeit, in der agiert, Projekte umgesetzt und Entscheidungen getroffen werden, ist immens gestiegen. Vieles davon hat mit der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt zu tun, im Zuge derer auch der Kommunikationsbedarf gestiegen ist: So hat sich die Zahl der eingehenden E-Mails in den letzten zwei Jahren bei der Mehrheit der Büro-Angestellten verdoppelt. Ein Mitarbeiter verwendet durchschnittlich pro Tag etwa eine Stunde allein für die Bearbeitung von elektronischen Nachrichten. Doch wie schafft man bei einer solchen Mehrbelastung noch seine eigentliche Arbeit? Wo lassen sich Prozesse optimieren und wo kann man Zeit gewinnen?

Viele Menschen, die im Büro arbeiten, könnten eine Menge Zeit sparen, wenn Sie sich besser mit Outlook auskennen würden. Viele nutzen dieses Tool nur als Verwaltungssystem für E-Mails nutzen, doch es kann zahlreiche Arbeitsschritte im Büroalltag vereinfachen und somit dem Einzelnen mehr Zeit verschaffen. Hier einige Beispiele, wie Sie die cleveren Outlook-Funktionen für sich nutzen können:

Mit Outlook Besprechungen schneller planen

Sie wollen zu einer Besprechung einladen und ärgern sich, weil die Hälfte der per E-Mail angeschriebenen Kollegen zum vorgeschlagenen Termin keine Zeit hat, und die andere Hälfte nicht einmal auf Ihre Einladung reagiert? Mithilfe der Besprechungsanfrage-Funktion in Outlook ist ein Meeting in Windeseile geplant:

  1. Schritt: Lassen Sie sich vom Terminplanungs-Assistenten freie und belegte Zeiten aller Kollegen anzeigen, die Sie einladen wollen.
  2. Schritt: Wählen Sie einen Besprechungstermin aus, an dem möglichst viele oder sogar alle Teilnehmer laut ihrem Kalender verfügbar sind.
  3. Schritt: Mit einem Klick versenden Sie die Einladung an alle.
Der Terminplanungs-Assistent zeigt Ihnen an, zu welchen Zeiten Ihre Kollegen verfügbar oder verhindert sind.


Alle Teilnehmer erhalten nun eine Besprechungsanfrage in Form einer E-Mail, auf die sie nicht einmal antworten müssen, sondern nur durch einen Klick auf „Zusagen“ oder „Absagen“ reagieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit Vorbehalt zuzusagen, einen alternativen Termin vorzuschlagen oder dem Absender der Anfrage eine Nachricht zu schicken. Noch nie war es so einfach, alle Kollegen an einen Tisch zu bekommen. Außerdem spart man mit diesem Tipp viel Zeit, da sich niemand mehr Termine manuell vormerken muss.

Alle Teilnehmer erhalten eine Besprechungseinladung, die sie nun nur noch zusagen, ablehnen oder unter Vorbehalt zusagen müssen.


Erstellen Sie aus E-Mails schnell und einfach Termine und Aufgaben

Jeden Tag erreichen uns viele E-Mails, die To Dos oder Termine beinhalten. Meist können sie nicht sofort bearbeitet werden. Damit sie nicht in Vergessenheit geraten, belassen viele diese E-Mails im Posteingang und markieren sie als „ungelesen“. Die Folge: Sie lesen diese E-Mails immer wieder. Das kostet jedoch nur unnötig Zeit, und nach und nach verstopft auch Ihre Inbox. Auch für dieses Problem gibt es für Outlook-Nutzer eine Lösung: Aus E-Mails lassen sich damit ganz schnell Aufgaben und Termine erstellen.

Und so geht's:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die E-Mail, aus der Sie eine Aufgabe machen wollen.
  2. Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie sie entweder auf den Button „Kalender“ oder „Aufgabe“ im Menü links.
  3. Lassen Sie die Maustaste los, wenn sich der Zeiger über den Aufgaben bzw. dem Kalender befindet.
  4. Wählen Sie im sich öffnenden Kontextmenü die Option „Hierhin kopieren als Aufgabe/Termin mit Anlage“ aus. Dadurch wird die E-Mail in die Aufgabe oder den Termin kopiert und kann zusätzlich im E-Mail-Bereich abgelegt und so später wiedergefunden werden.
  5. Nun öffnet sich die E-Mail entweder als Termin oder als Aufgabe, die Sie nun wiederum noch terminieren und weiter bearbeiten können. So können Sie zum Beispiel Kollegen zu einem Termin einladen, oder Sie tragen bei einer Aufgabe ein Fälligkeitsdatum ein.
E-Mails lassen sich mit Outlook ganz einfach in Aufgaben oder Termine umwandeln.


Legen Sie wiederkehrende Termine als Serien an

Manche Termine stehen in regelmäßigen Abständen an, wie zum Beispiel  der wöchentliche Jour fixe mit der Abteilung, die Führungskräfte-Versammlung einmal im Monat oder die jährliche Strategietagung. Outlook hat hierfür eine zeitsparende Lösung: Wiederkehrende Termine können als Terminserie angelegt werden. Die Zeit, die es sonst gekostet hat, diese Termine immer wieder einzeln von Hand in den Kalender einzutragen, können Sie nun für wichtigere Dinge nutzen.

Regelmäßig wiederkehrende Termine lassen sich ganz bequem als Serientyp anlegen und müssen nicht von Hand eingetragen werden.


Outlook QuickSteps: Mehrere Arbeitsschritte mit einem Klick erledigen

Kennen Sie schon QuickSteps? Mit diesem praktischen Tool von Outlook können Sie mehrere Arbeitsschritte zu einem einzigen bündeln. Zum Beispiel ist es dadurch möglich, dem Kunden mit nur einem Mausklick eine kurze Eingangsbestätigung zu schicken, danach den Chef darüber zu benachrichtigen, aus der E-Mail des Kunden eine Aufgabe zu erstellen und die E-Mail zu archivieren. Auf diese Art und Weise gewinnen Sie pro E-Mail 30 Sekunden Zeit. Bei 30 E-Mails pro Tag und 220 Arbeitstagen sparen Sie aufs Jahr gesehen eine ganze Arbeitswoche Zeit ein. QuickSteps bietet bereits einige vordefinierte Arbeitsschritt-Folgen an, Sie können aber auch Ihre ganz individuellen, benutzerdefinierten Einstellungen wählen.

Die voreingestellten QuickSteps finden Sie unter E-Mail auf der Registerkare Start in der Gruppe QuickSteps. Alle Voreinstellungen können Sie individuell anpassen, bei manchen werden Sie direkt dazu aufgefordert.

Sie können auch eigene QuickSteps erstellen. Dazu gehören standardisierte Antworttexte oder das Verschieben der E-Mail in einen Unterordner.

Ein Klick, mehrere Schritte: Aufs Jahr gesehen, sparen Sie mit QuickSteps eine ganze Arbeitswoche ein.


Nutzen Sie die Outlook E-Mail-Vorlagen

Viele E-Mails, die wir schreiben, beinhalten denselben Wortlaut. Sei es die Angebotsbestätigung an einen Kunden, die Nachbestellung von Büromaterial oder eine routinemäßige Info an Kollegen – bei vielen Texten kann man sich die Tipparbeit sparen, indem man mit E-Mail-Vorlagen arbeitet. Ist solch ein Mustertext dann gespeichert, genügt ein Doppelklick, um die bereits ausgefüllte Nachricht zu öffnen. Ein weiterer Klick, und sie ist versendet.

Und so erstellen Sie eine E-Mail-Vorlage:

1. Schritt: E-Mail verfassen
Verfassen Sie eine neue E-Mail. Achten Sie darauf, dass diese zeitlos und neutral formuliert ist, damit der Text problemlos als Wiedervorlage genutzt werden kann.

2. Schritt: Vorlage speichern
Gehen Sie in der Registerkarte „Datei" auf „Speichern unter". Wählen Sie aus der Liste im Dialogfeld „Dateityp" die Option „Outlook-Vorlage". Geben Sie im Feld „Dateinamen" einen Namen für die Vorlage ein und klicken Sie dann auf „Speichern”. Achten Sie darauf, dass der Name für die Vorlage selbsterklärend ist.

Extra-Tipp: Speichern Sie die Vorlage auf dem gemeinsam genutzten Laufwerk ab, so können auch Ihre Kollegen darauf zugreifen.

Wenn Sie nun beim nächsten Mal diese E-Mail-Vorlage nutzen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Schritt: Vorlage auswählen

Gehen Sie in der Registerkarte auf den kleinen Pfeil neben dem Button „Neu“. Ziemlich weit unten in dem Feld, das sich nun öffnet, klicken Sie auf die Option „Formular auswählen“. In der Liste „Suchen in“ wählen Sie „Vorlagen im Dateisystem“. Jetzt wird der Standardspeicherort für E-Mail-Vorlagen geöffnet, und Sie können Ihre gewünschte Vorlage auswählen. Falls Sie Ihre Vorlage an einer anderen Stelle auf Ihrem Computer gespeichert haben, klicken Sie auf „Durchsuchen“ und wählen dann Ihre Vorlage. Mit einem Doppelklick lässt sich die Vorlage einfach öffnen.

2.  Schritt: Vorlage anpassen und versenden

In der Vorlage sind die Empfänger mitgespeichert. Auch die Personen, die Sie in Kopie oder Blindkopie eingetragen hatten, werden von der Vorlage übernommen. Diese sollten Sie entsprechend anpassen. Betreff und Text können bei der Vorlage natürlich ebenfalls geändert werden. Anschließend können Sie die E-Mail-Vorlage versenden.

Achtung: Wenn Sie an einer E-Mail-Vorlage nachträglich Änderungen vornehmen, werden diese nicht übernommen, selbst wenn Sie auf „Speichern“ klicken. Damit wird diese E-Mail lediglich im Ordner „Entwürfe“ gespeichert. Möchten Sie eine Vorlage dauerhaft ändern, sollten Sie sie also neu anlegen und die alte löschen.

Statt Standard-E-Mails jedes Mal neu zu formulieren, sollte man besser mit Vorlagen arbeiten, denn damit spart man viel Zeit.


Arbeiten Sie mit fertigen Textbausteinen

Viel Zeit beim Schreiben von E-Mails mit gleichem Wortlaut sparen Sie auch, wenn Sie Textbausteine verwenden. Denken Sie nur einmal daran, wie viele Bestellbestätigungen Sie jeden Tag verschicken oder wie oft Sie „Mit freundlichen Grüßen“ oder andere Grußformeln anwenden. Viel schneller geht das, wenn Sie häufig verwendete Textpassagen formatiert abspeichern und somit blitzschnell abrufen können.

So legen Sie Textbausteine in Outlook an:

  1. Öffnen Sie Outlook und gehen in der Registerkarte „Datei“ auf „Optionen“.
  2. Klicken Sie auf den Menüpunkt „E-Mail“ und im Fenster rechts auf „Rechtschreibung“ und „Autokorrektur“, von da auf die Schaltfläche „AutoKorrektur-Optionen“.
  3. Gehen Sie auf „Ersetzen“ und geben die Tastenkombination für ihren künftigen Textbaustein ein zum Beispiel „MfG“. In die Zeile „durch“ tragen Sie den Text ein, den Outlook künftig automatisch an die Stelle der Abkürzung setzen soll. In diesem Beispiel: „Mit freundlichen Grüßen“.
  4. Bestätigen Sie mit „OK“.
Zeitsparende Textbausteine lassen sich mit Outlook schnell erstellen.


Tipp:
Benötigen Sie einmal nur die Zeichenfolge – in diesem Beispiel MfG – gehen Sie nach der Autokorrektur durch Outlook einfach auf das Symbol für „rückgängig“ und Sie können die Zeichenfolge direkt in den Text einfügen.

Fazit: Microsoft Outlook bietet eine Vielzahl toller Funktionen, die die Büroarbeit vereinfachen und mit denen man jede Menge Zeit spart. Deswegen empfehle ich jedem Büromitarbeiter, sich mit den Anwendungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in dem kostenlosen E-Book: Erfolgreich mit Outlook

Der Autor
Jürgen Kurz ist Geschäftsführer der Büro-Kaizen® GmbH und gilt als der führende Experte rund um effiziente Büroorganisation. Er berät Geschäftsführungen mittelständischer Unternehmen zu den Schwerpunkten Unternehmensanalyse und Kennzahlen.

Sein neuestes Buch „So geht Büro heute – Erfolgreich arbeiten im digitalen Zeitalter“ erfreut sich großer Beliebtheit.

Der Effizienz-Profi ist bekannt aus regelmäßigen Beiträgen bei ARD, n-tv, RTL und Sat1 sowie durch seinen informativen Büro-Effizienz-Blog, der zahlreiche Tipps und Checklisten enthält.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: