Strom sparen im Büro: So geht's!


44 likes

Mit diesen einfachen Tipps lässt sich der Energieverbrauch im Büro reduzieren.

Die laufenden Kosten können für Unternehmen eine große Belastung sein. Bereits das Führen eines kleinen Büros ist mit enormen Ausgaben verbunden. Neben den Mietkosten und den Gehältern für Angestellte, müssen unter anderem auch die Energiekosten beglichen werden. Oft fällt die Nebenkostenabrechnung überraschend hoch aus. Im schlimmsten Fall führt sie sogar zu Zahlungsausfällen und schadet damit dem Ansehen des Unternehmens. Ein unerfreuliches Szenario, das allerdings gar nicht so selten vorkommt. Aufgrund von Fehlkalkulationen müssen viele Existenzgründer bereits nach wenigen Jahren Insolvenz anmelden.

Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie sich der Energieverbrauch senken lässt. Bereits mit einfachen Maßnahmen lassen sich die Stromkosten stark reduzieren.

Gewerbestrom statt Privatstrom nutzen

Eigentlich sollte das selbsterklärend sein. Allerdings vergessen viele Existenzgründer nach wie vor, dass sie die Möglichkeit haben, auf Gewerbestrom zurückzugreifen. Wer ein Büro anmietet und sich darüber nicht bewusst ist, begeht unter Umständen einen großen Fehler. Zum einen bieten Stromanbieter bessere Tarife (pro kWh) für Unternehmen, da diese eine größere Menge an Strom abnehmen. Zum anderen sind beim Gewerbestrom einige Abgaben und Steuern geringer oder fallen gar gänzlich weg. Ein gutes Beispiel dafür ist die Umlage im Rahmen des EEG. Einige Branchen sind sogar komplett von der EEG-Umlage befreit. Allein das Nutzen von Gewerbe- statt Privatstrom ist also eine gute Möglichkeit, um die Energiekosten eines Büros zu senken.

Einen Stromanbieter-Vergleich durchführen

Es gibt viele Stromanbieter. Daher ist es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten und den Anbieter zu finden, der sich am ehesten für einen lohnt. Ein Stromanbieter-Vergleich ist aus diesem Grund unabdingbar. Eine gute Möglichkeit dazu haben Unternehmer bei den Verivox Stromtarifen. Es genügen einige wenige Angaben, um einen Überblick über die verschiedenen Anbieter für Privat- und Gewerbestrom zu bekommen. Dabei werden auch deren Konditionen aufgelistet. Auf diese Weise ist es einfacher einen Stromanbieter zu finden, der den eigenen Ansprüchen am ehesten gerecht wird. Allerdings sollte bei der Wahl nicht nur der Preis eine Rolle spielen. Wichtig sind unter anderem auch Faktoren wie die Zahlungsweise, die Kündigungsfrist, die Vertragslaufzeit und die Preisgarantie. Im Optimalfall schneidet der Anbieter in Allem gut ab.

Energie effiziente Elektrogeräte nutzen

Viele Büros nutzen veraltete Elektrogeräte. Das ist allerdings nicht zu empfehlen. Zwar sind die Anschaffungskosten solcher Geräte selbsterklärend geringer, jedoch verursachen sie in der Regel höhere laufende Kosten. Daher ist es sinnvoll auf neue Elektrogeräte zurückzugreifen, die bezüglich der Energieeffizienz besser abschneiden. Gerade in Büros, wo Geräte häufig genutzt werden, können sich die hohen Anschaffungskosten schnell amortisieren.

Möglichst auf den Stand-By-Modus verzichten

Gerade in Büros neigen viele Mitarbeiter dazu Geräte in den Stand-By-Modus zu versetzen, anstatt sie einfach abzuschalten. Logischerweise ist das um einiges angenehmer. Zumindest bei Computern. Schließlich ist die Arbeit auf Knopfdruck wieder da. Allerdings verbrauchen Geräte auch im Stand-By-Modus Strom. Der Energieverbrauch ist zwar deutlich geringer, kann auf das komplette Jahr hochgerechnet aber dennoch hoch sein. Besonders dann, wenn viele Mitarbeiter auf das Abschalten von Geräten verzichten. Daher sollten Unternehmer die Mitarbeiter darauf hinweisen, dass sie den Stand-By-Modus nur nutzen, wenn es wirklich notwendig ist. Andernfalls wird unnötigerweise Energie verschwendet. Energie, die sich im Grunde leicht einsparen lässt.

Auf Energiesparleuchten setzen

Der Stromverbrauch bei der Beleuchtung wird gerne unterschätzt. Doch gerade hierfür fallen enorme Kosten an. Um diese zu senken, ist es sinnvoll auf Energiesparleuchten zurückzugreifen. Am besten wird ein Büro ausgesucht, das bereits über Energiesparleuchten verfügt. Alternativ kann aber auch der Vermieter gefragt werden, ob er es erlaubt die bestehende Beleuchtung durch Energiesparlampen zu ersetzen. Viele Unternehmer verzichten auf Energiesparleuchten, da sie der Ansicht sind, dass die Leuchtkraft zu gering ist. Zugegebenermaßen kann sie schlechter ausfallen, als es bei herkömmlichen Lampen der Fall ist. Dieses Problem lässt sich jedoch lösen. Ein Ansatz dafür sind beispielsweise weiße Wände, da sie das Licht besser reflektieren. Außerdem gibt es Energiesparleuchten mit einer relativ hohen Leuchtkraft. Diese sind zwar von den Anschaffungskosten höher, langfristig aber dennocoh eine gute Wahl.

Kühlgeräte regelmäßig abtauen

Nicht alle Büros haben einen Kühlschrank. Viele nutzen jedoch ein oder mehrere Kühlgeräte, um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu steigern. Das ist im Grunde auch etwas Gutes. Allerdings ist es wichtig Kühlgeräte regelmäßig abzutauen, um zusätzliche Kosten zu vermeiden. Ob es dabei um das Abtauen eines Kühlschranks oder einer Gefriertruhe geht, spielt in erster Linie keine Rolle. Sofern sich eine zu dicke Eisschicht gebildet hat, ist ein Abtauen unabdingbar. Andernfalls steigt der Energieverbrauch in die Höhe.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: