Software-Rollout in Zeiten von Home-Office


44 likes

Ein Software-Rollout steht an und alle sind im Home-Office? Mit diesen 10 Tipps und To Do's ist auch dies zu bewältigen.

Ein Software-Rollout ist schon in normalen Zeiten für jedes Unternehmen eine Herausforderung. Doch wie gelingt die Einführung einer neuen Software, wenn alle Mitarbeiter vom Home-Office aus arbeiten und keinen direkten Zugriff auf den IT-Support haben? Der Spezialist für Digital Adoption, Userlane, hat zehn Tipps zusammengestellt, wie man den perfekten Software-Rollout plant und durchführt.
 
1. An erster Stelle steht der Mensch

Ein technischer Software-Rollout ist vor allem eins: eine zutiefst menschliche Angelegenheit. Ähnlich wie im Team-Sport erfordert er Teamwork, Vertrauen, Flexibilität, intensive Kommunikation sowie die Fähigkeit zur Veränderung und zur Anpassung an neue Strategien. Auch Emotion oder gar Leidenschaft sind wichtig. Das muss ein Unternehmen ausstrahlen – auch in Zeiten von Social Distancing.
 
2. Veränderungen müssen von oben kommen

Ein klares Commitment von Seiten des Managements signalisiert: Der Rollout ist nicht mehr verhandelbar, aber über das "Wie" kann in regelmäßigen Feedback-Schleifen jederzeit diskutiert werden.
 
3. Mitarbeiter frühzeitig einbinden

Signalisiere deinen Mitarbeitern von Anfang an, dass sie selbst einen entscheidenden Part für das Gelingen des Roll-Outs leisten können – und das auch vom Home-Office aus. Frage sie nach ihren Anforderungen und Erwartungen, investiere Zeit in Team-Building, erkläre das Warum und schaffe einen sicheren Ort, wo Mitarbeiter Anregungen und Kritik frei äußern können.
 
4. Glaube an deinen Erfolg - und strahle das auch aus

In unsicheren Zeiten brauchen Menschen Zuversicht, dass am Ende alles gut wird. Das gilt nicht nur für die Corona-Pandemie, sondern auch für Software-Rollouts. Projektverantwortliche müssen mehr denn je Enthusiasmus ausstrahlen und Optimismus verbreiten, dass der Software-Rollout ein wichtiger Beitrag für die erfolgreiche Zukunft des Unternehmens ist – und das neuerdings nicht im direkten Vis-a-Vis, sondern remote via Web-Cam und Teams.
 
5. Entwirf eine Roadmap für den Weg zum Erfolg

Du brauchst eine langfristige Strategie, aber auch kurzfristig erreichbare Ziele und Meilensteine, um alle Mitarbeiter bei der Stange zu halten. Analysiere dabei auch alle möglichen Pain Points und entwickle passende Lösungen. Informiere regelmäßig über den aktuellen Status Quo des Projekts. In vielen Rollouts wird nur anfangs viel kommuniziert, danach herrscht Funkstille. Und Corona macht den Informationsfluss in den Unternehmen nicht besser, da auch noch der Flurfunk entfällt. Dabei sind regelmäßige Updates der wichtigste Hebel für Mitarbeitermotivation – gefolgt von einer realistischen Planung in Sachen Manpower.
 
6. Unterschätze nicht den Aufwand für Trainings und Change Management

Alle Mitarbeiter haben unterschiedliches Vorwissen und lernen unterschiedlich. Dies müssen Unternehmen berücksichtigen, um passende Trainings und Change-Management-Initiativen entwickeln zu können. Biete Mitarbeitern unterschiedliche Möglichkeiten, sich den Funktionsumfang der neuen Software nach ihren Vorlieben und mit ihrem individuellen Lerntempo zu erschließen. Kalkuliere dabei lieber zu viel als zu wenig Zeit für Mitarbeiterschulungen ein – und berücksichtige die spezielle Situation im Home-Office.
 
7. Etabliere einen eigenen Kommunikationskanal

Viele Rollout-Projekte scheitern, weil die Teams untereinander nicht richtig kommunizieren oder nicht alle Stake-Holder gleichermaßen über den aktuellen Stand informiert sind. Darüber hinaus gibt es für Mitarbeiter oft keinen etablierten Weg, ihr Feedback aus der Perspektive des Endnutzers zu äußern. Ein eigener Kommunikationskanal, den jeder Mitarbeiter ohne Vorbehalte nutzen kann, sorgt hier für Abhilfe. Eine User-Community kann ebenfalls ein guter Kommunikationskanal sein – auch über die Corona-Zeit hinaus.
 
8. Nach dem Rollout ist vor der Optimierung

Auch nach der Einführung einer neuen Software sollten die Projektverantwortlichen regelmäßig Rückmeldung ihrer Nutzer einholen - beispielsweise über Feedback-Tools, die direkt in die neue Software eingebaut werden können. Motiviere die Anwender spielerisch dazu, ihre Meinung offen zu kommunizieren und mache es ihnen leicht, sich zu äußern. Auch Umfragen sind eine gute Möglichkeit, etwaige Probleme frühzeitig zu identifizieren.
 
9. Kümmere dich gezielt um die Wechselunwilligen

In jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die sich mit Veränderungen schwerer tun als andere. Und nach jedem Software-Rollout gibt es Menschen, die versuchen, die neue Lösung zu umgehen und ihre Aufgaben weiterhin wie bisher zu erledigen. Andere nutzen zwar die neue Software, jedoch längst nicht alle verfügbaren Features. Betrachte dies nicht als Affront gegen dein Projekt, sondern eher als stummen Schrei nach Hilfe. Unterstütze wechselunwillige Mitarbeiter noch gezielter. Dafür eignen sich Digital-Adoption-Plattformen mit interaktiven Step-by-Step-Guides. Sie helfen Nutzern individuell, ihre Software-Fragen selbständig zu beantworten und Programme zu erlernen.
 
10. Miss deine Erfolge

War der Software-Rollout ein Erfolg oder nicht? Viele Unternehmen können dies gar nicht beurteilen, weil sie keine passenden Kennzahlen haben. Definiere daher schon vor dem Rollout Kennzahlen, mit denen du den Erfolg der neuen Software messen kannst. Wirf einen Blick in die Nutzerzahlen – und feierw sichtbare Erfolge mit deinen Mitarbeitern – notfalls als Zoom-Event. Mit einem gemeinsamen Stückchen Kuchen oder einem Gläschen Sekt sieht die Welt auch für den kritischsten Mitarbeiter schon ein Stückchen freundlicher aus.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: