Kundenakquise: die eigene Reichweite nutzen


44 likes

Wie sich die eigene Reichweite sinnvoll zur Kundenakquise einsetzen lässt.

(c)pixabay.com

Gründer von Start-ups und Firmeninhaber von KMU kennen das Problem: Für die Neukundenakquise wird meist enorm viel Zeit aufgewendet; am Ende kommt unterm Strich dabei aber oftmals eine Negativbilanz zustande. Das heißt, es wird einfach zu viel bezahlte Arbeitszeit aufgewendet, um einen einzelnen Kunden zu gewinnen. Für dieses Dilemma bietet die virtuelle Welt eine Vielzahl an Möglichkeiten, die nach einer einmaligen Installation immer wieder dafür sorgen können, dass potenzielle Kaufinteressenten auf die eigenen Waren oder Dienstleistungen aufmerksam werden. Und über das Internet lässt sich derzeit nun wirklich alles einkaufen: Von der neuen Reinigungskraft für das Büro über individuell bedruckte Streuartikel für den nächsten Messeauftritt bis hin zu einem Elektro-Firmenwagen mit staatlicher Förderung.

Was versteht man unter Reichweite?

Mit Reichweite wird in Fachkreisen gemeint, wie viele Menschen Sie mit Ihrer Internetpräsenz erreichen. Neben der Firmenhomepage gehören bei der Reichweitenmessung auch sämtliche sozialen Netzwerke oder Werbeanzeigen, welche Sie schalten. Besonders reichweitenstark ist die geschickte Produktplatzierung über die sogenannten Influencer, welche Ihre Produkte testen und dabei alles dokumentieren und über ihre eigenen Kanäle im Internet veröffentlichen, was Sie als Auftraggeber vorgeben. Zwar muss diese Art von Werbung neuerdings gekennzeichnet werden, viele Influencer kennzeichnen aber mittlerweile aus Angst vor Abmahnungen einfach jeden ihrer Beiträge, sodass Influencerwerbung nach wie vor kaum auffällt. Ein weiterer Weg, die eigene Reichweite sofort zu steigern, sind Verlinkungen auf den eigenen Online-Shop, YouTube-Kanal oder weitere durch das Unternehmen gehostete Internetseiten. Im Gegensatz zur Influencerwerbung geht es dabei nicht primär darum, von möglichst vielen Menschen gesehen zu werden, sondern durch das Einrichten von Backlinks werden vor allem die großen Suchmaschinen angesprochen.

Warum Suchmaschinenoptimierung wichtig ist

Es gibt diverse Möglichkeiten, die eigene Sichtbarkeit in den Suchergebnissen von Google zu manipulieren. Es ist nämlich keinesfalls ein Zufall, ob die eigene Firmenseite weiter vorne oder auf den hinteren Seiten angezeigt wird. Für ein gutes Google Ranking ist es erst einmal wichtig, die angebotenen Waren oder Dienstleistungen konkret zu beschreiben. Suchen Sie zum Beispiel nach einer neuen Reinigungskraft für Ihre Büroräume, interessieren Sie sich vielleicht auch für die verwendeten Putzmittel und ob diese gegen Viren wie den Covid-19-Erreger wirksam sind. Gerade für Handwerksbetriebe ist eine gute Sichtbarkeit im Internet wichtig, da das lokale Angebot meist riesig ist und die Zahl der Mitbewerber aus der eigenen Branche demnach riesig. Jedes Unternehmen hat in Deutschland das Recht auf einen kostenlosen Eintrag im Branchenbuch. Über den Vermittlungsservice der Gelben Seiten können Auftraggeber dann ganz leicht passende Fachfirmen miteinander vergleichen und sich mit nur wenig Zeitaufwand Angebote zuschicken lassen, um die Details der Serviceleistungen besser nebeneinander halten zu können.

Wie sich die eigene Sichtbarkeit im Netz optimieren lässt

Werbeanzeigen über Google sind teuer und müssen pro Klick bezahlt werden. Es ist also nicht nötig, dass ein Unternehmen wirklich Umsätze erzielt. Daher ist die Google Ads Werbung oft unüberschaubar und lohnt sich nicht immer. Anzeigen können ohne Gebühren aber auch in sozialen Netzwerken geschaltet werden. Dazu eignen sich kurze witzige Videos am besten, die gerne angeschaut und noch lieber weitergeleitet werden. Diese sollten natürlich einen Bezug zu den eigenen Themen haben, wenn sich diese Art des Onlinemarketings erfolgreich auf die Umsätze auswirken soll. Über diverse Portale lassen sich außerdem Gewinnspiele schalten. Dabei wird dem potenziellen Kunden zunächst Spielspaß angeboten, am Ende winkt eine Belohnung in Form eines Preises Ihrer Firma. Das können kleine Werbegeschenke aus Ihrem Bestand sein, aber auch kostenlose Dienstleistungen eignen sich sehr gut als Preise von Gewinnspielen. Eine Fachfirma wie etwa eine Autowerkstatt kann den eigenen Terminkalender zum Beispiel ordentlich füllen, indem ein Reifenwechsel als Gewinn in Aussicht gestellt wird oder ein ähnlicher Service.

Ich habe viel Traffic auf meiner Seite, aber niemand kauft etwas

Diese Maßnahmen bringen jedoch alle nichts, wenn der Werkstattkunde nur die Gratisleistung in Anspruch nimmt oder Internetnutzer lediglich durch Ihre detaillierten Beschreibungen navigieren, ohne etwas bei Ihnen einzukaufen. An dieser Stelle ist Verkäufergeschick gefragt. Für Dienstleister kann es dabei zum Erreichen der gesteckten Ziele lukrativ sein, Mitarbeiter für den Verkauf einzustellen, die sich aktiv mit den Kunden auseinandersetzen. Produkte lassen sich online am besten verkaufen, wenn auch kleine Details gut erkennbar sind, was etwa durch ein interaktives 360°-Video realisiert werden kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: