Danny Manu: Die Welt im Ohr

Autor: Wolf Alexander Hanisch
44 likes

Kommunikation ist das probate Mittel, um kulturelle Hürden zu überwinden und Menschen weltweit miteinander zu verbinden. Danny Manu, der britische Erfinder, Tech Guy und Gründer von CEH Technologies, ist auf dem besten Weg, Sprachbarrieren endgültig zu einzureißen.

Man muss sich die Szene wohl vorstellen wie einen Sketch der Komikertruppe Monty Python. Wir befinden uns im Restaurant eines Hotels in der chinesischen Zwölf-Millionen-Metropole Shenzhen. Goldene Säulen, grüne Jadelöwen, leise zitternde Guzheng-Musik. An einem der Tische sitzt ein Paar aus Italien, rätselt lange über die Speisekarte und gibt irgendwann auf. Die herbeigerufene Kellnerin kann nicht helfen, auch die zweite und die dritte verstehen nur Bahnhof vom radebrechenden Englisch. Die Gebärdensprache der Italiener kippt nach und nach ins Operettenhafte, im Lächeln der Angestellten macht sich Verzweiflung breit.

Irgendwann greift die Dame aus dem Westen zum letzten Mittel. Sie winkelt die Arme an und lässt sie hektisch auf- und niederwippen, während ihr Mann laut zu gackern beginnt. In diesem Moment leuchtet den Chinesinnen endlich ein, worauf sich der Appetit der Gäste richtet. Aber keine Sekunde früher.

Danny Manu, Gründer des Consumer-Tech-Start-ups CEH Technologies mit der Markenfamilie Mymanu, legt seinen Kopf in den Nacken und lacht aus vollem Hals, als er von diesem Reiseerlebnis erzählt. „Das geschah in keinem Provinzkaff, sondern in der Stadt mit dem größten Pro-Kopf-Einkommen Chinas, wenn man von Hongkong und Macau absieht. Das ganze Land ist sprachlich ein fremder Planet. Wehe dem, der dort ein Taxi besteigt, ohne sich mit einem Schild zu bewaffnen, das dem Fahrer in chinesischen Schriftzeichen sagt, wohin man will. Bis heute wird mir nirgendwo klarer, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“

Der Weg des 33-jährigen Londoners ghanaischer Herkunft begann wie der jedes Tüftlers schon ziemlich früh. Doch seine entscheidende Marke setzte Danny 2017, jenem Jahr, in dem er auf dem britischen Markt den nach eigenen Angaben weltweit ersten True-Wireless-Ohrhörer mit Live-Übersetzungsfunktion platzierte. Mit ihm können seine Träger*innen nicht nur Musik hören, telefonieren, Nachrichten austauschen oder Internetdienste nutzen. Das drahtlose Gadget ist auch in der Lage, in Echtzeit über 30 Sprachen zu übersetzen – von Arabisch über Bahasa und Mandarin bis hin zu Norwegisch oder Thai.

Königsweg Kommunikation

Der Name der Earbuds spricht Bände:  Mymanu CLIK. „Das ist das Geräusch, das entsteht, wenn Geräteteile zusammengefügt werden und offenkundig perfekt harmonieren. Ein satter Sound, der mich irgendwie tief befriedigt. CLIK – das steht für gelingende Kommunikation. Und damit für das wichtigste Mittel der Menschheit, Probleme zu lösen“, sagt der Selfmade-Entrepreneur mit den klug blitzenden Augen hinter der Hornbrille. Dass er nach dem Tod seiner Mutter als Kind für ein paar Jahre bei seinem Vater in Ghanas Hauptstadt Accra lebte, hatte ihm schon bald gezeigt, dass Verständigung alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist – in Ghana spricht man nicht weniger als 79 Sprachen. „Kulturen müssen begreiflich werden. Sind sie es, faszinieren sie wie kaum etwas anderes. Sind sie es nicht, können sie Vorurteile produzieren, die oft verheerender sind als nur eine falsche Bestellung im Restaurant.“

In den Folgejahren kamen optimierte Versionen des Ohrhörers hinzu, der für sein Design mit dem Red-Dot-Award ausgezeichnet wurde – Hightech wie etwa vier MEMS-Mi­krofone auf kleinstem Raum komprimiert und sich via Bluetooth 5.0 mit Android- und iOS-Geräten verbinden. Das in Form der MyJuno App herunterzuladende Übersetzungssystem Mymanu Translate ist eine eigene Softwareentwicklung, läuft über eine Cloud und funktioniert darüber hinaus als dolmetschender Messengerdienst, der als KI-Anwendung immer besser wird, je häufiger man ihn benutzt. Auch Abschriften der Unterhaltung sind möglich. Im Moment trainiert Danny das Programm mit Slangs, von denen es vor allem in Großbritannien geradezu wimmelt. Um herauszufinden, was die Nutzer brauchen, wurde das System in vielen Hotels der Marriott- und der Louvre-­Gruppe getestet. Ein Ergebnis: Menschen wollen sich nicht gleichzeitig auf zu viele Reize konzentrieren müssen, was bei Simultanübersetzungen im Face-to-Face-Kontakt unausweichlich ist. Myjuno dolmetscht darum Satz für Satz.

Aber relativiert sich der Nutzen nicht in einer Zeit, die das Reisen und den direkten Kontakt infrage stellt – auch und vor allem im Job? „Im Gegenteil“, ist Danny überzeugt. „Gerade wenn virtuelle Konferenzen das nonverbale Erlebnis beschneiden, ist es wichtig, möglichst viele Barrieren der Verständigung einzureißen. Unsere drahtlosen Ohrhörer tun das, indem sie unkomplizierte Live-Gruppenübersetzungen auch bei digitalen Treffen ermöglichen. Bunt zusammengewürfelte internationale Teams werden so über alle Länder- und Sprachgrenzen hinweg kurzgeschlossen und arbeiten produktiver. Ein riesiger Vorteil, mit dem wir uns klar von der Konkurrenz abheben.“ Dabei ist der Nutzen bei Weitem nicht nur aufs Business beschränkt. Vorstellbar und von Mymanu in Tests bereits geplant sind auf diese Weise zum Beispiel auch Theatervorstellungen vor einem Publikum aus unterschiedlichen Weltgegenden – jeder im Saal trägt dann einen drahtlosen Ohrhörer und erlebt das Stück in seiner eigenen Muttersprache.

Titan im Ohr

Der Gedanke an den Babelfisch aus Douglas Adams’ Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ drängt sich auf – ein gelbes, blutegelartiges Geschöpf, das ins Ohr gesteckt wird, wo es sich von den Gehirnströmen seines Trägers ernährt und ihn in die Lage versetzt, jede Sprache zu verstehen. Der Name des neuesten und zugleich revolutionären Coups von Mymanu könnte auch aus einem Science-Fiction stammen: TITAN heißt der drahtlose Ohrhörer, der als Erster seiner Art mit einer E-Sim-Card ausgestattet ist und über proprietäre Komponenten verfügt, dank derer der Highspeed des LTE-Mobilfunkstandards ohne Umwege genutzt werden kann. Das bedeutet: TITAN macht die Verbindung zum Handy überflüssig. Allein die durch Fingertippen steuerbaren, multitaskingfähigen Ohrhörer sorgen für maximale Vernetzung bei äußerster Bewegungsfreiheit. „Das Potenzial solcher Lösungen ist enorm in einer Welt, in der wir nicht nur immer enger kooperieren müssen, sondern zunehmend auch über Sprachbefehle mit Maschinen kommunizieren“, sagt Danny.

Neugierde in der DNA

Wer Danny foppen will, nennt die neueste Erfindung bloß Handys fürs Ohr mit Übersetzungsfunktion. Wie verkehrt das wäre, zeigen die technologischen Durchbrüche rund um die Musik, Dannys größte Leidenschaft. Nicht nur, dass er mit „Gabby“ einen der ersten wasserresistenten Smart Speaker schuf und mit Mymanu Play eine innovative Streaming-App für Audiophile und Musikprofis; er hat auch so lange an Mymanu CLIK + herumgetüftelt, bis ihm die Weltneuheit gelang, einen Zwei-­Wege-Treiber in die kleinen drahtlosen Stöpsel zu integrieren.

„Damit nimmst du Musik in Frequenzen wahr, die dir sonst verborgen bleiben, du hörst sie in exakt jener Form, die im Studio produziert worden ist“, sagt Danny, der im Alter von acht Jahren als jüngstes Mitglied einer Gospelband Piano spielte. Mit ihr tingelte er damals durch Londoner Kirchengemeinden und verdiente sein erstes eigenes Geld.

Jahre später tourte er mit Bands verschiedener Genres als Keyboarder, Bassist, Drummer und Gitarrist und machte sich landesweit einen Namen als Musikproduzent mit eigenem Studio, das Künstler­innen wie Cathy JJ oder Fleur East bis auf die ersten Plätze der Charts brachte. Aber es gab auch eine andere Passion, die sich ebenso früh abzeichnete.

Was immer man Little Danny schenkte – er baute alles erst einmal auseinander, um die Sache von Grund auf zu verstehen. „Meine Familie überlegte es sich jedes Mal gut, welches Spielzeug sie mir kaufen sollte. Heute beschenke ich mich zwar vor allem selbst. Aber das Auseinandernehmen und wieder Zusammensetzen ist geblieben. Vor Kurzem habe ich mir eine Drohne gekauft, und wenn ich ehrlich bin, dann nur zu diesem Zweck“, grinst er. „Das steckt wohl in meiner DNA.“

Für den musikbesessenen Danny lag die Ausbildung auf der Hand: Am Londoner City and Islington College absolvierte er das Studium „Sound Design and Engineering“. In dieser Zeit begann er bei Howe Green zu jobben, einer Firma, die Zugangsabdeckungen herstellt. Nicht besonders sexy. „Aber für mich ein Erweckungserlebnis“, sagt Danny. „Ich habe erst dort begriffen, dass ich ein geborener Ingenieur bin. Der Direktor von Howe Green erkannte das auch. Unter ihm wurde ich Senior CNC und Produktentwicklungsingenieur und wollte absolut alles lernen – Produktdesign, Herstellung, Programmieren, einfach alles. Und mein Mentor zeigte es mir mit dem gleichen Enthusiasmus. Diese grell neugierige Zeit war wohl der Katalysator für mein Start-up-Ding.“

Dies ist ein Auszug aus der Coverstory unserer aktuellen Printausgabe StartingUp - Heft 02/21 - ab dem 20. Mai 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar über unseren Bestellservice - auch als ePaper erhältlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: