Victor Cazacu – der Tech-Preneur

Autor: Theresa Sophie Breitsching
44 likes

Allein in Deutschland suchen Firmen händeringend nach geeigneten  Programmierern, um mehr als 100.000 offene IT-Stellen zu besetzen. Diesem Fachkräftemangel sagt Victor Cazacu mit Upper, seiner Plattform für Tech-Talente, den Kampf an – und ist damit zugleich ein Wegbereiter für die sich gerade neu erfindende Arbeitswelt.

Vor gut einem Jahr waren Arbeitsmodelle wie Remote Work und Home-Office sowie zum Teil auch Freelance für viele (Groß-)Unternehmen branchenunabhängig noch eher Fremdwörter oder zumindest Neuland. Der Mitarbeiter sitzt am anderen Ende der Welt und arbeitet zu anderen, sprich flexibleren Zeiten als der interne Apparat? Die vielerorts eher trägen Konzernstrukturen sehen es vor, am wendigsten zu sein, wenn der Mitarbeiter vor Ort sitzt und dem Unternehmen möglichst lange treu bleibt. Auch aufgrund dieses Irrglaubens wurden und werden erfolgreiche Start-up-CEOs auf Konferenzen nicht müde zu betonen, wie wichtig es ist, auch dann flexibel wie ein Start-up zu bleiben, wenn das Unternehmen längst aus den Kinderschuhen gewachsen ist.

Dann brach quasi über Nacht die COVID-19-Krise herein: Konzerne und Kleinunternehmen mussten blitzschnell umstrukturieren – Home-Office und Remote Work wurden innerhalb weniger Tage umgesetzt. Einige taten dies in dem antiquierten Glauben, dass Remote Work bedeutet, auf den Bahamas am Strand zu sitzen und unter einer schattenspendenden Palme Kokoswasser zu trinken, und dass Home-Office bedeutet, weniger zu arbeiten – schnell wurden diese Skeptiker eines Besseren belehrt. Überhaupt gewährten uns die letzten Monate einen unfreiwilligen, aber umso spannenderen Einblick in die Zukunft einer in großen Teilen anders aufgestellten Arbeitswelt, die man sich so vielleicht gar nicht vorgestellt hätte und viele neue Herausforderungen mit sich bringt.

Mikro-Entrepreneure im Trend

Zumindest die Tech-Departments einiger großer Firmen fühlten sich im Kontext dieser Entwicklung vielleicht das erste Mal wirklich verstanden, schließlich fällt es Konzernen schon seit Jahren schwer, geeignetes Personal zu finden und zu verpflichten. Auf 124.ooo offene Stellen in der deutschen IT-Branche kam eine Bitkom-Studie Ende 2019 und malt damit ein eher Besorgnis erregendes Szenario, das sich in den nächsten Jahren noch verschärfen wird. Der Bitkom-Appell: Auf Freelance und Remote Work müsse man jetzt setzen, um die vor allem im Softwarebereich monatelangen Vakanzen zu überbrücken, zumal es weitreichend bekannt sei, dass IT-Profis flexiblere Arbeitsmodelle bevorzugen.

Die Arbeit eines Software-Programmierers vereint mehrere „Jobs“: Das Entwickeln von Software unterscheidet sich grundlegend vom darauffolgenden Schritt, der Wartung derselben. Deshalb ist es für hochqualifizierte Developer durchaus sinnig, nach zwei bis drei Jahren den Job zu wechseln und damit zugleich auch die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern. Tech-Freelancer nennt Victor Cazacu auch Mikro-Entrepreneure, denn im Grunde sei Freelance wie ein Business und diesem in vielen Dingen sehr ähnlich: vom Marketing bis zur Kundenakquise. Ein Top-Freelancer müsse durchaus wie ein Unternehmen denken, und für diesen sei es durchaus sinnvoll, flexibel und wendig zu bleiben, so Victor weiter.

„COVID-19 hat den Trend, auf neue Arbeitsmodelle zu setzen, um schätzungsweise eine Dekade vorangetrieben“, so Victor, CEO und Gründer von Upper, einem Marktplatz für hochqualifizierte Entwickler, Produktmanager und Designer. Ein Marktplatz, der die wichtigsten und am schwierigsten zu besetzenden Positionen in der Produktentwicklung auf Abruf vermittelt. „Aber schon davor war klar, dass sich Unternehmen auf Freelance oder Remote Work einstellen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vor allem, um auch in Zukunft Tech-Talente zu gewinnen und mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt zu halten“, ergänzt Victor.

Allen Tech-Talenten – nicht nur Developern – sei es heute wichtig, unabhängig und flexibel zu bleiben, so der Upper-Gründer. Würde dies weiterhin ignoriert werden, könne es dazu führen, dass über unsere Unternehmen nach Corona die nächste Krise hereinbricht. Fakt ist: Hochtalentierte Entwickler können sich heute schon den Arbeitgeber aussuchen, und viele IT-Posi­tionen bleiben oft monatelang unbesetzt, was letztlich unserer Wirtschaft, die ehedem heftigst ins Wanken geraten ist, schadet.

Doppelt hält nicht besser

Manch eine Firma greift vielleicht auf Entwicklerstudios in Ländern mit niedrigem Einkommen zurück, um Geld zu sparen, und macht dabei schlechte Erfahrungen – ein gängiger und fataler Trugschluss, so Victor: „Dann kann es im schlimmsten Fall passieren, dass alles neu programmiert werden muss und man doppelt zahlt.“ Sein Ansatz: „Wir vermitteln nur EU-zertifizierte Entwickler aus unserem Talente-Pool, die bei Firmen wie Google, IBM oder Oracle gearbeitet haben, und bei uns werden die Talente auch nicht von herkömmlichen Recruitern gematcht, sondern von eigenen Tech-Experten, die selbst auf CTO-Level sind.“

Auf der Suche nach Entwicklern können Firmen über Upper die fehlenden IT-Positionen innerhalb weniger Tage besetzen und geeignete Kandidaten als Erweiterung des eigenen Teams in der Firma oder auch als komplett eigenständiges Team finden. Dabei werden sowohl Entwickler als auch die Projekte in einem mehrstufigen Verfahren geprüft, um Missverständnissen vorzubeugen. Auch das hat Victor in den letzten Jahren allzu oft gesehen: Developer werden von Recruitern für Posi­tionen angefragt, für die sie gar nicht geeignet sind. Das soll mit Upper gar nicht erst passieren können. Außerdem wird den Firmen und Freelancern über die Management-Plattform, die erst in den letzten Monaten entwickelt wurde, die nervige Bürokratie wie die Zeiterfassung oder Rechnungstellung abgenommen. Upper fungiert hier quasi als Medium. „Wir sind die digitale Abteilung der Zukunft für Developer, aber auch für Firmen, die Entwickler suchen“, so Victor.

Die Sprache der Entwickler

Software, Remote Work und Freelance – drei Megatrends, auf die das Software-Unternehmen Upper schon lange vor Einbruch der Corona-Krise gesetzt hat und von denen es seit dem Corona-Wirbelwind, der spätestens seit März 2020 über die Welt fegt, zusätzlich profitiert. Trotz des, mit dem Lockdown einhergegangenen Investitionsrückgangs hat das junge Upper bereits vier Investoren an Board geholt und eine steile Wachstumskurve hingelegt. Während HR-Firmen selbst Probleme haben, geeignetes IT-Fachpersonal zu finden, konnte Upper in den letzten Monaten mehrere hundert Top-Entwickler akquirieren und vermitteln. „Wir sprechen dieselbe Sprache“, nennt Victor, der selbst jahrelang als Entwickler tätig war, als Grund. Seine Erfahrungen seien von Anfang an in Upper eingeflossen, die Idee dazu habe in den letzten Jahren stetig Gestalt angenommen: „Jetzt sind wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, so der Upper-Gründer.

Ausgeflogen

Ein Blick zurück – wir schreiben das Jahr 2014. Victor Cazacu lässt seinen Blick über die Skyline von Bukarest schweifen und kommt zu dem Schluss, sein Hab und Gut zu verkaufen, seine Wohnung in Bukarest an einen Freund weiterzugeben und nach Berlin zu ziehen. Dorthin, wo er bei der FinTech-Bank N26 als Head of Mobile starten und später zwei erfolgreiche Firmen gründen sollte sowie einen Exit begleiten würde.

Neben Berlin seien vor sechs Jahren auch New York und London eine Option gewesen. „Alle drei Städte hatten damals eine stärkere Tech-Szene als Bukarest und ein größeres Marktpotenzial“, so Victor. Für Berlin entschied er sich, „weil die Musik- und Technoszene ein großes Plus ist“. Nach mehreren Angeboten entschied er sich für einen Job bei der Berliner FinTech-Bank N26, die damals noch in den Kinderschuhen steckte und einen erfahrenen Programmierer suchte. „Ich mochte die Idee, die Vision dahinter, was es werden konnte. Außerdem wollte ich in Berlin Fuß fassen, die Startup-Szene kennenlernen.“ Die mobile N26-App läuft wahrscheinlich heute noch zum Teil mit seinem Code.


Dies ist ein Auzug aus einem Artikel aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr dazu liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 04/20 - ab dem 14. Dezember 2020 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: