Start-up als Künstler


44 likes

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zu stehen? Oder das Hobby zum Beruf zu machen, seine Kreativität auszuleben und damit nebenberuflich oder im Haupterwerb Geld zu verdienen? Weil der Kunstmarkt auch abseits der aus dem Fernsehen bekannten Comedy-Schiene boomt, nutzen auch immer mehr Kreative diese Chance.

Möglich machen das zahlreiche Präsentations-Plattformen im Netz, auf welchen das Schaffen der Künstler präsentiert und vermarktet wird. Sie bekommen also professionelle Unterstützung in den Bereichen Marketing und Vertrieb. Einzig und allein darauf sollten sich die angehenden Künstler aber nicht verlassen. Darüber hinaus gibt es eine Menge weiterer Dinge, die sie aus unternehmerischer Sicht beachten müssen.

Gleich den Sprung ins kalte Wasser wagen?

Ganz ins kalte Wasser zu springen und sich voll und ganz auf die künstlerische Karriere zu verlassen, wagen allerdings die wenigsten Künstler. In den meisten Fällen starten sie nebenberuflich, um sich gewissermaßen mit ihrer Leidenschaft ein paar Euro nebenbei zu verdienen. Dadurch können sie schon erste Kontakte knüpfen und sich einen Namen machen. Denn in allen Sparten in der Kreativbranche ist die Konkurrenz groß und es dauert, bis sich der Künstler einen Namen gemacht hat. Gut beraten sind Künstler immer, wenn sie vor dem Sprung in die Selbstständigkeit einen Businessplan aufstellen.

Manch ein Künstler, der seinen Schaffensdrang zum Beruf machen möchte, denkt erst mal gar nicht an Geld verdienen, Steuern oder Businessplan. Maler wie Dietrich Becker brauchen daher Unterstützung von Galeristen, die sich um die kaufmännischen Aspekte der Arbeit kümmern und dem Künstler Freiraum für die Kunst lassen. Andere Künstler haben Agenten, die ihnen auch helfen, die richtige Nische für ihr Können zu finden. Der Kölner Kabarettist Dr. Jens Wegmann hat sich zum Beispiel darauf spezialisiert, bei Veranstaltungen von Unternehmen aufzutreten. Kinder-Entertainer Jens Möller hat sich dagegen auf ein ganz anderes Spielfeld begeben: Mit phantasievoller Zauberei begeistert er Groß und Klein bei Straßenfesten und anderen Familienevents. Dabei sind die gute Idee und die passende Marktnische nur kleine Schritte auf dem Weg zum Erfolg. Denn neben der Kunst bedarf es eben auch kaufmännischem Geschick und Engagement.

Rechtliche Fallstricke im Vorfeld der Existenzgründung

Auch wenn sie lieber kreativ arbeiten möchten, müssen sich Künstler, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, vorab dennoch mit lästigem Papierkram beschäftigen. Gerade was die Rechtsform angeht, ist der Kreativbereich nämlich juristisch gesehen eine ziemliche Grauzone. Beispielsweise wissen viele angehende Künstler nicht, ob sie unter die freien Berufe fallen oder ob sie ein Gewerbe anmelden müssen. Darüber können sie sich im Einkommenssteuergesetz, genauer gesagt unter dem Paragraphen 18 informieren. Betreiben Künstler beispielsweise Affiliate-Marketing und erzielen damit Einnahmen, fällt dieser Teil der Tätigkeit unter die Gewerbepflicht.

So wird die Selbstständigkeit angemeldet

Fällt die Tätigkeit des Künstlers komplett unter die freien Berufe, muss er lediglich das zuständige Finanzamt über die Aufnahme seiner freiberuflichen Tätigkeit informieren. Anschließend erhält der Künstler eine Steuernummer und erhält per Post einen Fragebogen, den er ausfüllen und zurückschicken muss. Anschließend prüft das Finanzamt noch die fachliche Qualifikation der Betroffenen.

Eine Stolperfalle: die Steuer und die Sozialversicherung

Freiberufler müssen zwar keine Gewerbesteuer bezahlen. Übersteigt ihr Einkommen eine gewisse Grenze, sind sie aber sehr wohl umsatzsteuerpflichtig. Künstler müssen hier beachten, dass sie ihre Tätigkeit im schöpferischen Bereich ausüben. Das wiederum bedeutet: Für sie gilt nicht der volle Steuersatz in Höhe von 19 Prozent, sondern sieben Prozent.

Was anfangs ein wenig abschreckend auf so manchen Künstler wirkt, sind die hohen Beiträge für die Kranken- und sonstige Sozialversicherungen, die sie nun in voller Höhe aus der eigenen Tasche bezahlen müssen. Sie müssen den neuen Status also ihrer Krankenversicherung melden.

Jedoch gibt es mit der Künstlersozialkasse eine günstige Alternative: Sind Künstler über die Künstlersozialkasse versichert, müssen sie lediglich einen Betrag bezahlen, der in etwa dem Arbeitnehmeranteil entspricht, den Rest übernimmt der Staat. Allerdings muss sich der Künstler zunächst einmal bei einer Krankenkasse anmelden, über welche die Versicherung auch später läuft. Die Künstlersozialkasse erhebt lediglich die Beiträge. Für die Aufnahme muss der Künstler einen Antrag stellen, es kann jedoch einige Monate dauern, bis der Antrag bewilligt ist.

Vorsicht vor rechtlichen Hürden

Es empfiehlt sich ferner, wenn der Künstler zumindest ein gewisses juristisches Grundwissen in die Selbstständigkeit mitnimmt. Denn insbesondere professionelle Kunden und Auftraggeber legen dem Künstler in aller Regel einen Vertrag vor. Doch oftmals sind die Klauseln unklar und im ungünstigsten Fall sogar mit versteckten Kosten verbunden. Bevor der Künstler einen Vertrag unterschreibt, sollte er diesen also gründlich prüfen und jede Klausel, die er nicht versteht, hinterfragen.

Grundsätzliches zur Selbstständigkeit als Künstler

Künstler, die komplett als Freiberufler arbeiten wollen, müssen sich aber im Vorfeld nicht nur mit den notwendigen Behördengängen auseinandersetzen. Sie müssen sich vor allem darüber klar sein, dass einzig und allein sie dafür verantwortlich sind, dass sie am Ende des Monats genügend Geld auf dem Konto haben, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ist ein Künstler krank, verkauft für einen längeren Zeitraum nichts oder wird eine Weile nicht gebucht, hat er logischerweise also auch keine Einnahmen. Der Künstler sollte also ein ausreichendes Polster an finanziellen Reserven haben, um auch diese Zeiten problemlos überbrücken zu können.

Um den Lebensunterhalt auch langfristig zu sichern, sollte der Künstler also auch an eine Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung denken und eine ausreichende Rentenvorsorge treffen. Das belastet zwar das persönliche Budget insbesondere in der Anfangsphase, dafür lässt sich ein existenzielles Risiko zumindest einschränken. Auch wenn die Tätigkeit scheinbar ungefährlich ist, können auch Redner oder Sänger aus gesundheitlichen Gründen einmal ausfallen. Fehlt eine entsprechende Absicherung, wird er dann unter Umständen zum Sozialfall.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: