Sieben auf einen Streich

StartingUp Gründerstory

Autor: Carina Wilhelm
44 likes

Die Berliner 7leads-Gründer sind fast so etwas wie ein Family Business, das anderen Selbständigen sowie KMU dabei hilft, das Potenzial der Digitalisierung optimal für sich zu nutzen.

Das Gründerteam der 7Leads GmbH

In der großen Altbauwohnung in Berlin Mitte ist das große Sofa voll besetzt: Die 7leads-Gründer besprechen die Management-Aufgaben für die nächsten Wochen, und Jonas Weiland führt durch die Roadmap. Er ist CEO bei 7leads, einem Berliner Start-up, das aus sieben Gründern und neun Mitarbeitern besteht und schon fast als Familienbusiness durchgeht. Denn neben Jonas sind auch seine Schwester Thea Weiland und ihr Mann Lars im Gründer-Team. Maurizio und Lorenz Graubner sind ebenfalls Geschwister, Oleg Shmykov und Julian Weber sind alte Schulfreunde. „In der Start-up-Welt sieht man familiäre und freundschaftliche Beziehungen ja eher skeptisch. Tatsächlich gehen damit eigene Herausforderungen einher; diese tiefe Vertrauensbasis schafft aber auch einen sehr starken Rückhalt“, erklärt Thea.

Family and Friends

Das Team ist zwischen 27 und 37 Jahre alt. Dass sich die Gründer in dieser Konstellation zusammengefunden haben, war mehr Zufall als geplant. Jeder hat davor schon mal ein eigenes Unternehmen gegründet – vom Frage-und-Antwort-Portal, über einen Versicherungsvergleich und eine Rabatt-Suchmaschine bis hin zu einer Web-Agentur. „Unsere Wege haben sich mit der Zeit immer häufiger gekreuzt und wir haben schnell festgestellt, wie gut unsere Zusammenarbeit funktioniert“, erklärt Maurizio. 2013 entstand bei den Freunden der Wunsch, eine gemeinsame Firma zu gründen.

Die größte Herausforderung in der Anfangsphase war die Finanzierung. Denn das Unternehmen wurde zu Beginn ausschließlich aus persönlichen Rücklagen sowie Family-and-Friends-Darlehen finanziert. Es musste also sehr kosteneffizient gearbeitet werden und es mussten möglichst schnell Einnahmen generiert werden. Mit steigenden Einkünften konnte das Team dann nach und nach wachsen. „Unser Marketing für die Kundenakquise lief am Anfang ausschließlich über SEA. Das ist sehr effektiv und skalierbar“, erklärt Julian. Nach und nach kamen weitere Marketingkanäle wie SEO-, Display- und Social-Media-Marketing hinzu. Der Einsatz der sieben Gründer hat sich ausgezahlt – mittlerweile generieren die Berliner 130.000 Euro Umsatz pro Monat, Tendenz steigend.

Für ihre Selbständigkeit haben Thea, Lorenz und Maurizio sogar ihr Studium hintenangestellt – ein Schritt, der nicht überall auf Verständnis traf. „Maurizio und ich kommen ursprünglich aus dem Schwarzwald. Als wir dort von unseren Gründungsplänen erzählt haben, schüttelten viele nur den Kopf und meinten, wir sollten lieber was Anständiges studieren und uns einen sicheren Job suchen“, erinnert sich Lorenz. Die Brüder haben ihre Koffer gepackt und sind nach Berlin gezogen – in die Hauptstadt der Unternehmer und Selbständigen. Hier gehören unkonventionelle Lebensläufe und die Rebellion gegen den Mainstream schon fast zum Lifestyle.

Digitale Lösungen

Lorenz’ Thema ist das Redaktions-Management. Ursprünglich wollte er Medizin studieren. Als ihm Maurizio damals das Buch „Kopf schlägt Kapital“ von Günther Faltin auf den Nachttisch legte, war er mehr als inspiriert: Warum der Umweg über einen Hochschulabschluss, wenn man einfach gleich sein eigenes Unternehmen gründen kann? Heute koordiniert Lorenz ein Team aus 23 freien Autoren. „Guter Content ist extrem wichtig. Darum arbeiten wir mit erfahrenen Autoren zusammen, die aus vielen einschlägigen Portalen rund um Internet und Technik bekannt sind“, erklärt Lorenz.

Der Content dreht sich um die ersten Projekte von 7leads, um die Themen digitale Visitenkarte und Homepage. Das Start-up hat ein Ratgeber-Portal entwickelt, das in drei Schritten zum professionellen Internetauftritt führt. „Homepage-Ratgeber.de soll Unsicherheiten abbauen und als objektive Plattform für Übersichtlichkeit und Aufklärung sorgen“, erklärt Produktentwickler Julian.

Dezentrale Teamarbeit per Scrum

Übersichtlich war am Anfang auch das Arbeiten im Team. „Die Zusammenarbeit war unkompliziert. Wenn vier oder fünf Leute an einem Tisch sitzen, muss man sich um Projektmanagement und Kommunikations-Tools noch keine Gedanken machen“, erinnert sich Lars. Doch das Team wächst schnell und die Themen werden komplexer. Ein schlichtes Ticketsystem half, mehr Struktur in die Prozesse zu bringen. „Doch die eigentliche Herausforderung war die Aufgaben- und Projektplanung. Für eine optimale Auslastung und Koordination von einem immer größer werdenden Team mussten wir uns noch besser organisieren“, so Lars weiter. Die IT-Abteilung war Vorreiter und führte als erstes Scrum ein.

Scrum ist ein sog. agiles Projekt- und Produktmanagement-Tool, das in den Achtzigern ursprünglich für den Einsatz in der IT-Technik entwickelt wurde. Das Scrum-Prinzip besteht aus wenigen Regeln, die den Kern des Tools ausmachen und eignet sich gut für kleinere Unternehmen. „Die Zufriedenheit der Entwickler machte einen Riesenschritt nach vorne. Das lag einerseits an dem deutlich gesteigerten Output und andererseits an der Stress-Reduzierung bis zu den Deadlines. Deshalb haben wir Scrum dann nach und nach in allen Abteilungen und sogar im Management eingeführt“, erklärt Oleg.

Statt in hierarchischen Konzernstrukturen arbeitet 7leads nun in kleinen, dezentralen Teams, die selbstverantwortlich und mit hoher Entscheidungsfreiheit einzelne Aufgaben und ganze Projekte umsetzen. Neben den Teammitgliedern gibt es einen Product Owner, der die übergeordneten, strategischen Milestones im Auge behält und die Aufgaben zwischen den verschiedenen Teilnehmern koordiniert. Lars nimmt diese Rolle ein. „Wir verfolgen zwar übergeordnete wirtschaftliche Ziele, haben den Weg dahin aber nicht im Detail ausgearbeitet. Denn im Detail planen wir immer nur das Zwei-Wochen-Aufgaben-Paket für den jeweils nächsten Sprint – so bleiben wir agil und können sehr schnell Anpassungen aufgrund von neu gewonnenem Wissen vornehmen“, erklärt er.

Thea ist Head of Human Ressources und gleichzeitig die gute Seele im Gründerteam. Die 27-jährige Zwillingsmama ist eine Vollblut-Gründerin, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz pragmatisch löst – mit ihrem eigenen „Scrum for families“. Sie entwickelte zusammen mit ihrem Mann Lars einen Fahrplan für die Kita-Organisation und die Koordination der typischen Aufgaben wie Wäsche, Einkaufen und Kochen. Zuerst werden für jede Aufgabe die Anforderungen detailliert definiert und anschließend gemeinsam der Aufwand eingeschätzt, bevor die Aufgaben untereinander aufgeteilt werden.

Spaß, Strukturen und Visionen

Ein gutes Miteinander und Freude an der Arbeit ist für 7leads ein Schlüssel zum Erfolg. Doch auch in einem Start-up kehren nach der anfänglichen Euphorie irgendwann ruhigere Zeiten ein. Entscheidend für den Erfolg ist dann vor allem das Durchhaltevermögen, um die Geschäftsidee über Jahre hinweg tatsächlich zu einem erfolgreichen Unternehmen zu entwickeln. „Eine starke gemeinsame Mission, eine moderne Unternehmenskultur und viele Gelegenheiten zum Austausch innerhalb des Teams sind enorm wichtig. Ziel ist es, ein Unternehmen zu schaffen, in dem jeder einzelne von uns auch langfristig gern arbeitet und glücklich ist“, sagt Maurizio. „Neben den wöchentlichen Aktionen organisieren wir als Team regelmäßig größere Veranstaltungen wie Pokerabende, Bootsausflüge und Office-Parties. Das nächste Event ist diesmal ‚Das perfekte Office-Dinner’, bei dem mehrere Gruppen um die Wette kochen werden“, erklärt Thea.

Jonas, Lars, Thea, Maurizio, Lorenz, Julian und Oleg haben sich klare Ziele gesetzt. „Wir planen unsere Expansion in den englischen Sprachraum. Unser Ziel ist es, in fünf Jahren weltweit der erste Ansprechpartner zu sein, wenn es um die Wahl der passenden Cloud-Lösung geht“, erklärt Jonas. Die Hauptzielgruppe sind im Moment Kunden aus Deutschland, Österreich und Frankreich. Für die weitere Expansion hat das Unternehmen im letzten Oktober zum ersten Mal Fremdkapital in Höhe von 150.000 Euro in einer Seedinvestment-Runde eingesammelt.

Hier geht’s zu 7leads

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: