Die wichtigsten Versicherungen für Gründer

Interview mit Hendrik Rennert von Finanzchef24


44 likes

Eine Selbständigkeit ohne Risiken gibt es nicht. Doch neben dem unternehmerischen Risiko gibt es eine Reihe von betrieblichen Risiken, die der Gründer durch die richtige Steuerung seines Versicherungsportfolios minimieren kann. Wir sprachen mit Hendrik Rennert von Finanzchef24, dem Spezialisten für Gewerbepolicen und Gründer-Versicherungen.

Finanzexperte Hendrik Rennert von Finanzchef24
Hendrik Rennert, Geschäftsführer von Finanzchef24

Herr Rennert, nennen Sie uns die wichtigsten Policen, die jeder Gründer abschließen sollte, unabhängig von Branche und Betriebsgröße.

Grundsätzlich sehe ich hier drei besonders wichtige Versicherungen: die Haftpflicht, die Geschäftsinhaltsversicherung und die Rechtsschutzversicherung.
Eine Haftpflichtversicherung springt ein, wenn man in Ausübung seines Berufs anderen einen Schaden zufügt. Das kann beispielsweise ein Schaden an dessen Gesundheit (Personenschaden), an dessen Eigentum (Sachschaden) oder ein finanzieller Schaden (Vermögensschaden) sein. In der Praxis kommen hier gerade bei Personenschäden immer wieder Schadensfälle vor, die in die  Millionen gehen. Die Geschäftsinhaltsversicherung hingegen schützt den Gründer bei Schäden an eigenen Dingen, zum Beispiel dem Inventar und dem Warenbestand, die durch die Gefahren Feuer, Einbruchdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm verursacht werden. Daneben empfiehlt es sich für alle Gründer, eine Firmenrechtsschutzversicherung abzuschließen. Denn im beruflichen Umfeld kann es schnell zu Rechtsstreitigkeiten mit Mitarbeitern oder Vermietern kommen.

Geben Sie uns Beispiele, wann ein Betriebshaftpflichtversicherung einspringt, und welche Risiken ein Gründer damit abfedern kann.

Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensfolgeschäden ab. Stellen Sie sich vor: Der Kunde eines Jungunternehmers stürzt in dessen Betriebsräumen über ein schlecht verlegtes Kabel und bricht sich dabei den Arm. Behandlungskosten und Schmerzensgeld werden dann von der Betriebshaftpflicht übernommen. Ist der Kunde ebenfalls selbstständig und kann während der Rehabilitation nicht arbeiten, kann er auch Schadensersatz für seinen Verdienstausfall von dem Jungunternehmer fordern. Auch für diesen Vermögensfolgeschaden kommt die Versicherung auf. Ein anderes Beispiel: Ein Handwerker benutzt ein Gerät falsch. Es kommt zu einem Kurzschluss und die Wohnung seines Kunden brennt vollständig aus. Das wäre ein Sachschaden, für den die Betriebshaftpflicht ebenfalls aufkommt.

Haftet die Betriebshaftpflicht auch für Vermögensschäden, die ein Unternehmer versehentlich seinen Kunden zufügt?

Hier muss man zwischen Vermögensfolgeschäden und sogenannten echten Vermögensschäden unterscheiden. Bei Vermögensfolgeschäden, die aus einem Personen- oder Sachschaden entstanden sind, kommt die Betriebshaftpflicht auf. Also zum Beispiel für den Verdienstausfall, der auf einen Personenschaden folgt. Viele Existenzgründer haben jedoch auch das Risiko, einen echten oder reinen Vermögensschaden, ohne vorhergehenden Personen- oder Sachschaden, zu verursachen. Hier sind vor allem alle beratenden Berufe wie beispielsweise Unternehmensberater, aber auch Werbeagenturen, Übersetzer oder Architekten zu nennen. Sie sollten sich in jedem Fall zusätzlich durch eine spezielle Vermögensschadenhaftpflichtversicherung absichern, die bei rein finanziellen Schäden aufkommt.

Kann ein Einzelunternehmer nicht auch seine private Haftpflichtversicherungen heranziehen bzw. auf die Selbständigkeit „upgraden“?

Nein, das geht leider nicht. Berufliche Tätigkeiten sind in einer Privathaftpflicht ausdrücklich ausgeschlossen. Umgekehrt ist es jedoch meistens möglich, private Haftpflichtfälle in eine gewerbliche Haftpflichtversicherung einzuschließen.

Sie bieten einen Online-Vergleichsrechner für Selbständige an. Wodurch unterscheidet der sich von den Vergleichsangeboten zahlreicher Makler-Portale?

Ich würde so weit gehen, zu sagen, dass wir die einzigen sind, die einen umfassenden Vergleichsrechner für Gewerbeversicherungen anbieten. Wir vergleichen derzeit die Produkte 18 führender deutscher Versicherer mit einer ausgefeilten Technologie und erstellen dabei eine vollständige Risikoanalyse. Meiner Erkenntnis nach gibt es das in dieser Breite und Tiefe nicht noch einmal.

Ist das Resultat Ihrer Online-Beratung stets die Empfehlung, das günstigste Angebot zu buchen?

Nein, keinesfalls. Wir legen bei unseren Empfehlungen sehr großen Wert auf eine gute Preis-Leistung. Deshalb haben wir in unserem Rechner Tarifnoten eingeführt. Unsere Nutzer haben die Möglichkeit, sich ihre Ergebnisse nicht nach den Kosten, sondern nach den Noten sortieren zu lassen.

Kann der Gründer in Zweifelsfällen auch persönlich Rat bei Ihren Experten einholen?

Ja. Wir beschäftigen aktuell 10 Mitarbeiter im Vertrieb und im Kundenservice. Alle sind ausgebildete Versicherungskaufleute mit Erfahrung im Gewerbegeschäft. Sie beraten unsere Kunden telefonisch und unterstützen später auch bei der Schadenaufnahme und -meldung.

Gilt dies außer bei Preisvergleichen auch für Empfehlungen zu einzelnen Versicherungsarten bzw. Risiken?

Selbstverständlich. Unsere Experten stehen unseren Kunden bei allen Fragen zu Gewerbeversicherungen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wie oft sollten Gründer ihren Versicherungsschutz anpassen bzw. überprüfen?

Grundsätzlich gilt: Gewerbetreibende sollten ihren Versicherungsschutz mindestens einmal pro Jahr überprüfen und bei Bedarf entsprechend anpassen. Gerade bei Gründern, deren Unternehmen sich schnell und stark verändert, kann das jedoch auch in kürzeren Abständen sinnvoll sein. Wenn sich im Unternehmen etwas verändert, empfiehlt es sich, lieber einmal zu viel mit unseren Experten Kontakt aufzunehmen, als einmal zu wenig.

Gibt es Policen, die sich Gründer zunächst einmal sparen können, die aber doch regelmäßig verkauft werden?

Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Denn das hängt stark vom individuellen Risiko des einzelnen Betriebs ab. Ich würde deshalb empfehlen, die Basisrisiken mit einer Haftpflicht, einer Geschäftsinhaltsversicherung und einer Rechtsschutzversicherung abzudecken und dann genau zu schauen, ob und wo weiterer Versicherungsbedarf besteht. Häufig beobachten wir auch, dass Start-ups mit kleinem Budget zunächst nur eine Haftpflichtversicherung und erst später eine Inhalts- und eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Unsere Experten helfen Gründern gerne in einem kostenlosen telefonischen Beratungsgespräch dabei, den genauen Versicherungsbedarf zu ermitteln.

Welche Versicherungs-Tipps haben Sie generell für alle Gründer?

Ich kann allen Gründern empfehlen, beim Abschluss einer Gewerbeversicherung nicht ausschließlich auf den Preis zu achten. Sie sollten vielmehr genau prüfen, welche Leistungsbestandteile für sie wichtig und ob diese in dem anvisierten Tarif auch enthalten sind. Darüber hinaus ist es wichtig, die Versicherungssummen ausreichend hoch zu wählen. Wir empfehlen beispielsweise bei Personenschäden eine Summe von nicht unter drei Millionen Euro. Denn gerade diese Schäden können in die Millionen gehen. Zu guter Letzt sollten Gründer unbedingt darauf achten, dass alle Angaben, die sie beim Abschluss machen, aktuell und richtig sind. Sonst kann es passieren, dass die Versicherung im Schadensfall nicht leistet.