Geld anlegen als Gründer


44 likes

Möglichkeiten zur Geldanlage gibt es viele - aber welche davon sind besonders gut für Gründer geeignet? Klar ist: In Krisenzeiten soll das Risiko in einem möglichst überschaubaren Rahmen bleiben. Wir haben uns einige Alternativen genauer angesehen.

Risiko minimieren durch Streuung



Wer das Verlustrisiko gering halten möchte, sollte von Anfang an auf eine möglichst breite Streuung seiner Geldanlagen achten. Vor allem in unruhigen Zeiten ist es ratsam, verschiedene Anlageklassen in Betracht zu ziehen und die nach individuellen Maßgaben besten Optionen für sich auswählen. Grundsätzlich lassen sich die folgenden vier Anlagenklassen voneinander unterscheiden:



  • Klassische Geldanlagen (z.B. Tages- und Festgeld)

  • Wertpapiere (z.B. Aktien, Anleihen, ETFs)

  • Sachwerte (z.B. Immobilien, Gold)

  • Kryptowährungen (z.B. Bitcoin, Ethereum)



Neben den Anlagenklassen sollte auch die Fristigkeit der einzelnen Anlagen Beachtung finden. Gerade bei Gründern kann es schnell zu Situationen kommen, in denen zeitnah liquide Mittel über den normalen Bedarf hinaus benötigt werden, wie beispielsweise bei Ersatzinvestitionen aufgrund von Defekten. Ein Patentrezept für die beste Anlagestrategie gibt es also nicht. Vielmehr muss die eigene Situation genau eruiert sowie Chancen und Risiken möglichst genau abgeschätzt werden. Mit einem Zinsrechner ist es möglich den effektiven Jahreszins verschiedener Geldanlagen miteinander zu vergleichen.


Neben den allgemeinen Chancen und Risiken einer Geldanlage sollten auch deren Anbieter genau untersucht werden. Auf dem Finanzmarkt gibt es reichlich verlockende Angebote, die zwar viel versprechen, dabei aber längst nicht immer als seriös einzustufen sind. Vor allem Angebote mit überdurchschnittlich hohen Zinsen sollten Anleger besonders misstrauisch begegnen. Oftmals ist es besser, auf besonders schillernde Renditen zu verzichten, um das eigene Unternehmen nicht einem unkalkulierbaren Risiko auszusetzen.



Bewährte Anlage: Festgeld



Zugegeben: Besonders hoch fallen die Zinsen beim Festgeld nicht aus, dafür gilt diese Anlage als besonders sicher und gut kalkulierbar. Von Anfang an steht fest, was am Ende für den Anleger an Rendite erwirtschaftet wird, denn der Zinssatz ist über die gesamte Laufzeit hinweg konstant. Die EU-weit einheitlich geregelte Einlagensicherung garantiert Anlegern außerdem, dass Beträge bis zu 100.000 EUR abgesichert sind. Wer mehr Geld anlegen möchte, sollte den Betrag lieber auf mehrere Konten bei verschiedenen Banken aufteilen.



Die Besonderheit bei Festgeld liegt darin, dass sowohl Zinssatz als auch Laufzeit von vornherein festgelegt werden. Die im Vergleich zu ähnlichen Anlagen wie z.B. Tagesgeld attraktivere Verzinsung resultiert daraus, dass das angelegte Geld über den gesamten Anlagezeitraum hinweg nicht verfügbar ist. Anleger sollten hierauf also nur Geld verwenden, das sie im betreffenden Zeitraum auch ganz sicher nicht benötigen. Geld, das sonst nur auf dem Girokonto herumliegen und dort aufgrund der Inflation einem Wertverfall unterliegen würde, ist auf einem Festgeldkonto allemal besser aufgehoben.



Tagesgeld - die bessere Alternative zum Girokonto


Wem Festgeld nicht flexibel genug ist, kann sich immer noch für die Zwischenlösung entscheiden. Tagesgeld ist, wie der Name schon sagt, täglich verfügbar. Dabei ist es nicht ganz so flexibel wie Beträge auf einem Girokonto, da die angeforderten Beträge erst umgebucht werden müssen. Auch beim Tagesgeld sind die Einlagen durch den EU-weiten Einlagensicherungsfonds bis zu einem Betrag von 100.000 EUR abgesichert. Angesichts der vielen ausländischen Banken, die auf den Markt drängen, sollten Anleger diesen Punkt aber dennoch stets prüfen, um am Ende keine böse Überraschung zu erleben.


Beim Tagesgeld bleibt die maximale Flexibilität erhalten und die Verzinsung ist immer noch besser als die von Sparbüchern. Vom Tagesgeldkonto selbst werden keine Transaktionen des täglichen Zahlungsverkehrs wie z.B. über Lastschriften durchgeführt. Stattdessen erfolgt zuerst eine Überweisung auf das Referenzkonto, wobei es sich meist um das Girokonto handelt. Dabei ist es unerheblich, welcher Betrag abgehoben wird, denn beim Tagesgeld weder eine Kündigungsfrist noch eine feste Laufzeit. Das Tagesgeldkonto kann also auch zeitweise gar kein Guthaben aufweisen.



Stabile Wertanlage: Gold



Gold steht in dem guten Ruf, besonders krisensicher zu sein. Der sichere Hafen hat jedoch einen Nachteil: Es lassen sich damit nur Kurs-, nicht aber Zinsgewinne erwirtschaften. Und auch die Kursgewinne sind angesichts des stark schwankenden Goldpreises alles andere als sicher. Schaden kann es jedoch nicht, einen Teil des Kapitals in das Edelmetall zu investieren, sozusagen als eiserne Reserve. Experten Raten dazu, etwa 10 Prozent des zur Verfügung stehenden Kapitals auf diesem Wege sicher unterzubringen.



Rendite und Risiko: Aktien und Fonds



Aktien sind das genaue Gegenteil vom sicheren Hafen: Wer in Einzelaktien anlegt, sollte auf das investierte Kapital zumindest nicht angewiesen sein. Die Risiken sind hoch, die möglichen Renditen aber auch. Kursstürze wie zu Beginn der Corona-Krise können den Wert einer Aktie schnell in den Keller gehen lassen, aber auch Chancen mit sich bringen für den, der den richtigen Zeitpunkt abwartet.


Etwas sicherer sind da schon aktiv gemanagte Aktienfonds. Die Entwicklung des Fonds ist dabei sowohl von den Entwicklungen am Markt als auch vom Fondsmanager abhängig, der Aktien veräußert oder hinzukauft. Wer sich hierfür entscheidet, sollte neben Chancen und Risiken auch die Verwaltungskosten im Auge behalten, denn diese können die Rendite deutlich schmälern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: