Auslandsüberweisungen: Was gilt es zu beachten?


44 likes

International operierende Unternehmen kommen um regelmäßige Auslandsüberweisungen nicht herum. Doch insbesondere, wenn sich Ihr Empfänger außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums befindet, gilt es einiges zu beachten.

(c) Gerd Altmann, pixabay 

EWR oder Drittland?

Während Überweisungen im europäischen Ausland dank SEPA-Überweisungen relativ unkompliziert verlaufen, verursachen Überweisungen in Länder außerhalb der EU einen höheren Aufwand. Insbesondere bei Fremdwährungen sollten Sie den Wechselkurs beachten.

Innereuropäische Überweisungen

Innereuropäische Überweisungen können Sie mit SEPA-Überweisung tätigen. Das SEPA-Verfahren kann sowohl per Online-Banking, am Bankschalter oder mittels eines Überweisungsformulars ausgeführt werden. Für eine Überweisung im europäischen Wirtschaftsraum benötigen Sie sowohl die IBAN als auch die BIC des Zahlungsempfängers.

Überweisungen außerhalb der EU

Außerhalb der EU gelten besondere Richtlinien. Es kann vorkommen, dass Sie anstatt der IBAN, die SWIFT-Nummer Ihres Zahlungsempfängers benötigen.

Bedenken Sie auch, dass aufgrund der Währungsunterschiede Wechselkurse und Gebühren zu beachten sind. Die Konditionen zwischen Banken und Transferdiensten können sich stark unterscheiden. Auf https://www.geldtransfer.org/info/kosten/ finden Sie weitere Informationen sowie die Möglichkeit unterschiedliche Anbieter zu vergleichen.

Meldepflicht

Zudem sollten international tätige Unternehmer die Meldepflicht für Auslandsüberweisungen beachten. Ab einem Überweisungsbetrag von 12.500 Euro sind Sie verpflichtet, Ihren Zahlungsverkehr der Bundesbank, gemäß der Meldevorschriften im Außenwirtschaftsverkehr (AWV), mitzuteilen. Die Meldung erfolgt online und dient zur Berechnung der Außenwirtschaftsbilanz Deutschlands.

Achtung: Bei Missachtung der Meldepflicht droht ein Bußgeld von bis zu 30.000 Euro.

Dauer

Wann Ihre Überweisung beim Zahlungsempfänger ankommt, hängt neben dem Standort des Empfängers, auch von Ihrer Zahlungsmethode ab.

SEPA-Überweisung

Innerhalb der EU überweisen Unternehmen in der Regel mittels des SEPA-Verfahrens. Für Online-Überweisungen darf die Bearbeitungszeit nicht länger als einen Bankarbeitstag dauern. Nutzen Sie jedoch einen Überweisungsvordruck, darf die Ausführung zwei Tage in Anspruch nehmen.

Außereuropäischer Zahlungsverkehr

Bei Überweisungen in Drittländer gibt es keine gesetzlichen Reglungen für die Dauer des Zahlungsverkehrs. Die Überweisung über eine Bank dauert zumeist fünf Werktage.

Eine andere Möglichkeit stellen moderne FinTech-Unternehmen dar. Sie bieten häufig günstigere Konditionen und die Überweisung dauert häufig bloß einen bis maximal drei Werktage.

Gebühren

Für eine SEPA-Überweisung innerhalb der EU werden kaum Gebühren berechnet. Ab einem Betrag von 50.000 Euro kann jedoch keine normale SEPA-Überweisung genutzt werden. In diesem Fall können auch hier Kosten entstehen. Auch bei fehlenden oder falschen Angaben kann Ihnen die Bank einen erhöhten Aufwand in Rechnung stellen.

Überweisungen in Drittländer können hingegen höhere Kosten verursachen. Zum einen entstehen häufig Gebühren für die Umrechnung in die jeweilige Währung. Zum anderen berechnet Ihnen Ihre Bank Überweisungsgebühren in Form sogenannter SWIFT-Gebühren. Dazu darf Ihr Anbieter bis zu 10 Prozent Ihres Überweisungsbetrags verlangen.

Gebührenaufteilung

Wer häufig Überweisungen ins außereuropäische Ausland tätigt, sollte sich mit den Möglichkeiten der Gebührenaufteilung befassen. Denn die Transaktionskosten müssen Sie nicht unbedingt allein tragen. Als zahlende Partei haben Sie die Möglichkeit eine der folgenden Aufteilungen auszuwählen:

  • SHARE – Dies ist die übliche Aufteilung. Sie übernehmen die Gebühren Ihrer Bank und der Empfänger zahlt die Forderungen seines Finanzinstitutes. Somit teilen Sie sich fälligen Gebühren untereinander auf.
  • OUR – Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Sie als Sender alle Gebühren übernehmen. Die Kosten für die Bank Ihres Empfängers zahlen Sie dann vorab.
  • BEN – Alternativ können Sie jedoch auch bestimmen, dass der Empfänger alle Gebühren für den Zahlungsverkehr übernimmt.

Fehlerhafte Überweisungen

Zu guter Letzt sollten Sie Ihre Überweisungen ins Ausland besonders sorgsam tätigen. Denn auch, wenn Tippfehler mittlerweile zu Fehlermeldungen führen und somit viele fehlerhafte Überweisungen vor dem Absenden bemerkt werden: Fehler können noch immer passieren. Haben Sie versehentlich eine null zu viel in den Betrag eingegeben oder den Betrag an Ihren alten Lieferanten gesendet, so wird es schwierig.

Bereits innerhalb Deutschlands ist das Zurückholen Ihrer Zahlung mit Kosten für den Mehraufwand verbunden. Demnach werden natürlich auch für fehlerhafte Überweisungen ins Ausland, oftmals hohe Gebühren fällig. Zudem sollten Sie Ihre Bank kontaktieren, sobald Sie den Fehler bemerken. Warten Sie zu lange, kann Ihre Zahlung gegebenenfalls nicht zurückgeholt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: