Kreditmöglichkeiten für Freiberufler


44 likes

Ein Kredit mit Negativzinsen, sprich der Kreditnehmer muss weniger Geld zurückzahlen als er in Anspruch genommen hat und geht dadurch mit einem Plus aus dem Geschäft – dieses Modell klingt in den Ohren vieler Menschen nach reiner Utopie. Dass sich Deutschland aktuell in einer Niedrigzinsphase befindet und Kredite dadurch so günstig sind wie nie zuvor, ist kein Geheimnis. Doch dass es bei der Aufnahme von Fremdkapital plötzlich Geld geschenkt gibt, damit hätte wohl kaum jemand gerechnet. Beim neuen Aktionskredit von smava ist das nun aber durchaus möglich. Beim Negativzins-Kredit können die Kreditnehmer bis zu 10.000 Euro leihen und müssen nur maximal 9.959 Euro zurückzahlen. Aber eignet sich das Modell auch für Existenzgründer?

fotolia.com © FotolEdhar / 220763619

Negativzinskredit kommt auch für Freiberufler in Frage

Jein! Unterschieden werden muss hierbei zwischen der Rechtsform der Existenzgründung. Der Negativzins-Kredit aus dem Hause smava richtet sich nämlich an Verbraucher und ist somit nicht für gewerbliche Verwendungszwecke gedacht. Wer hingegen als Einzelunternehmer, beispielsweise in Form einer Freiberuflichkeit, den Schritt in die Existenzgründung wagt, der kann durchaus auch solche Kreditangebote in Anspruch nehmen. Zu prüfen ist vorab allerdings, ob es Einschränkungen bei den Verwendungszwecken des jeweiligen Fremdkapitals gibt.  Welcher Kredit dafür am Besten zu einem passt, kann man auch bei smava mit dem Kreditvergleich herausfinden. So gibt es beispielsweise spezielle Immobilien-, Auto- oder Konsumkredite, welche nicht einfach zweckentfremdet werden dürfen. Ist ein (Negativzins-) Kredit also auf die private Verwendung beschränkt, darf er auch bei einem Freiberufler nicht direkt für die Gründung genutzt werden. Indirekt kann der betreffende Unternehmer aber dennoch von der gewonnen Liquidität profitieren. Gerade zu Beginn einer Selbstständigkeit sind die Einnahmen nämlich noch oft gering und so kann ein Kredit dabei helfen, die Lebenshaltungskosten zu decken, bis die Existenzgründung auf stabilen Füßen steht. Ob und in welcher Höhe so ein Kredit gewährt wird, hängt allerdings von der Bonität des Freiberuflers ab.

Der Status einer Freiberuflichkeit bringt viele Vorteile mit sich

Liquidität und Fremdkapital sind ohnehin zwei Stichwörter, welche für Freiberufler essentiell sind. Ihr rechtlicher Status bringt nämlich auch im Bereich der Finanzen einige Besonderheiten mit sich. Im Gegensatz zum Gewerbetreibenden oder einer Existenzgründung von einer GmbH, AG und anderen Rechtsformen, verschwimmt bei einem Freiberufler zu großen Teilen die Grenze zwischen dem privaten und dem Betriebsvermögen. Gemeinhin wird der Status einer Freiberuflichkeit als Vorteil gegenüber einem Gewerbe & Co gesehen, deshalb ist rechtlich streng definiert, wer sich als Freiberufler anmelden kann und wer nicht. Hinzu gehören beispielsweise zahlreiche Künstler und Publizisten, ebenso wie Steuerberater, Physiotherapeuten, Wirtschaftsprüfer, Architekten, Juristen, Tierärzte und einige weitere Berufe, welche in § 18 des Einkommensteuergesetzes definiert sind. Einige davon sind zudem in der Künstlersozialkasse pflichtversichert. Freiberufler benötigen also keinen Gewerbeschein und genießen das Privileg einer vereinfachten Steuererklärung.

Freiberufler: Ein Sonderfall beim Thema Fremdkapital

Doch auch beim Fremdkapital genießen Freiberufler eine Sonderstellung – und diese ist nicht immer positiv. Wie bereits erwähnt, sind viele Kredite zweckgebunden und müssen somit entweder privat oder gewerblich beantragt werden. Bei einem Freiberufler ist diese Grenze nicht immer eindeutig und so kann es bei der Kreditvergabe zu Problemen kommen. Zudem wird Selbstständigen im Sinne von Einzelunternehmern oft nur eine deutlich geringere Summe zugebilligt als beispielsweise einer GmbH, AG oder anderen juristischen Personen. Der Freiberufler agiert auf dem Finanzmarkt somit als natürliche Person und kann von weniger Fördermitteln sowie Kreditangeboten bei der Existenzgründung Gebrauch machen. Er haftet zudem in allen Belangen (auch) privat, was für ihn nicht nur versicherungstechnisch, sondern auch bei Krediten zum Risiko werden kann. 

fotolia.com © Kange Studio/ 131989890

Fremdkapital – ja oder nein?

Dennoch bringt die Freiberuflichkeit auch in vielen Fällen die Besonderheit mit sich, dass keine oder nur geringe Anfangsinvestitionen bei einer Existenzgründung notwendig sind. Ein Dolmetscher kann beispielsweise auch ohne Maschinen oder Büroräume in ein selbstständiges Berufsleben starten. Bei Physiotherapeuten, Steuerberatern & Co, welche spezielle Zulassungen sowie Räumlichkeiten und eventuell auch Mitarbeiter benötigen, sieht das hingegen schnell anders aus. Es ist somit stets eine Einzelfallentscheidung, ob die Aufnahme von Fremdkapital im Rahmen der Gründung sinnvoll ist. Neben dem klassischen Kredit kommen zudem Alternativen wie ein Crowdfunding oder die Inanspruchnahme von Fördermitteln in Frage. 

Grundregel für Freiberufler: Gründerkredit vor Privatkredit

Wer dennoch als Freiberufler Fremdkapital in Form eines Kredites benötigt, hat – wie eingangs erwähnt – stets zwei Möglichkeiten: einen gewerblichen oder einen privaten Kredit. In der Regel bieten Erstere aber bessere Konditionen und sind dem Privatkredit daher stets vorzuziehen. Attraktive Angebote wie Negativzins-Kredite sind nämlich selten und somit nur Ausnahmen, welche für den Freiberufler durchaus lukrativ sein können. Ansonsten liegen die Zinskonditionen bei vielen Privatkrediten aber über dem Marktniveau und der Freiberufler riskiert somit, auch die laufenden Kreditkosten wieder nur mit neuem Fremdkapital decken zu können und dadurch direkt in die Schuldenfalle zu steuern. Es bringt also nichts, die Freiberuflichkeit durch Privatkredite künstlich am Leben zu halten. 

fotolia.com © fotomek / 217680903

Dennoch kann es zu Beginn notwendig sein, bis zu den ersten Einnahmen oder für Anfangsinvestitionen Fremdkapital aufzunehmen. Hierfür stehen entsprechende Gründerkredite zur Verfügung, die gezielt auch für Freiberufler in Frage kommen und deutlich bessere Konditionen bieten.  Die meisten dieser Kredite werden zu attraktiven Zinssätzen von der KfW angeboten. Ein Privatkredit kann also für den Start oder bei Liquiditätsengpässen eine sinnvolle Alternative zur Überbrückung sein, sollte aber stets die letzte Wahl darstellen – es sei denn, die Angebote übertreffen jene der KfW, beispielsweise eben durch Negativzinsen. Es ist somit ratsam, vor der Aufnahme von Fremdkapital als Freiberufler alle Möglichkeiten zu prüfen und sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Diese Wahl zu haben, ist tatsächlich ein Privileg durch den Sonderstatus Freiberuflichkeit. Doch wer die Wahl hat, hat bekanntlich auch die Qual. 


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben