Optimierung von Kapitalkosten im Mittelstand: Strategische und nachhaltige Lösungen


44 likes

Auch wer die unmittelbare Gründungszone verlassen hat, wird noch weiterhin investieren müssen, damit sein Unternehmen wächst. Doch wie lassen sich die dadurch entstehenden Kapitalkosten managen?

Investitionen sind etwas, das zu einem Unternehmen ungeachtet seines Betätigungsfeldes so sehr im Grundsatz dazugehört wie das Tagesgeschäft. Denn Investitionen sorgen nicht nur für Wachstum, sondern auch eine Effizienzmaximierung – langfristig weniger Geld dadurch ausgeben, dass kurzfristig mehr ausgegeben wird. Das gilt in der jetzigen Lage ebenso wie in vollkommen „normalen“ Zeiten.

Gerade bei KMU hat diese Maxime besonderes Gewicht, sehen diese sich doch häufig von besonders vielen Konkurrent*innen umringt und speziell im inländischen sowie grenzüberschreitenden Online-Handel auch der ständigen Gefahr ausgesetzt, Boden gegenüber den Branchengrößen und anderen Big Playern zu verlieren.

Just dies ist aber ein Problem. Denn Investitionen gibt es nicht zum Nulltarif. Jede sorgt dafür, dass Kapitalkosten entstehen. Auch das Daily Business lässt ebenfalls diese Kosten wachsen. Diese so zu managen, dass sie nicht zum Stolperstrick werden, sondern nachhaltig gehandhabt werden können, ist eine hohe Kunst – die alle Firmeninhaber*innen beherrschen sollten und die sie dank einiger Tricks auch beherrschen können.

1. Den gewaltigen Unterschied kennen und jederzeit anerkennen

Was sind Kapitalkosten? Der lexikalischen Definition nach sind es alle Kosten, die dadurch entstehen, dass eine Firma in etwas investiert. Doch so einfach sich dies anhört, so sehr gibt es doch in der Praxis einen gewaltigen Unterschied, denn Kapitalkosten teilen sich auf:

  • Eigenkapitalkosten und
  • Fremdkapitalkosten

Hier kommt nun der Unterschied: Eigenkapitalkosten sind – de facto – nur dem Namen nach „echte“ Kosten. Tatsächlich sind es nur interne Kosten. Sie werden so errechnet, als hätte das dafür aufgewendete Eigenkapital bei einer anderen Verwendung als der Investition einen bestimmten Zins und somit Gewinn erbracht.

Alternativ sind Eigenkapitalkosten die Höhe einer Rendite, welche die Geber*innen von Eigenkapital als Rückfluss erwarten. Das heißt, diese Summen kommen Personen zugute, die unmittelbar am Unternehmen beteiligt sind.

Fremdkapitalkosten sind hingegen die „wahren“ Kapitalkosten. Denn dabei handelt es sich um Geld, welches tatsächlich unausweichlich aus dem Unternehmen abfließt. Das vielleicht beste Beispiel dafür sind Zinsen, die einem Kreditinstitut gezahlt werden müssen.

Den Unterschied zwischen beiden Kosten zu kennen und diese auch mit den richtigen Formeln berechnen zu können, ist essenziell wichtig. Denn nur mit diesem Wissen kann ein wirklich strategischer Lösungsansatz verfolgt werden. Davon leitet sich auch der nächste Tipp ab:

2. Keinesfalls Personalkosten senken

Personalkosten sind für viele Unternehmen einer der größten Einzelpunkte auf ihrer Ausgabenliste. Sie beständig zu optimieren, erscheint deshalb vordergründig als sinnvolle Methode, um die Kosteneffizienz zu verbessern. Allerdings ist dies, wie gesagt, nur eine vordergründig tragfähige Möglichkeit.

Tatsächlich jedoch sorgt das unzweckmäßige Drücken der Personalkosten durch geringe Löhne und/oder eine dünne Personaldecke praktisch immer dafür, dass mehr Schaden als Nutzen entsteht. Geld ist für viele Angestellte zwar nicht alles, aber ein wesentlicher Motivator. Nur wer anständige Löhne zahlt, kann auf eine Personaldecke aus Top-Leuten hoffen – gerade in der heutigen Zeit ständiger Personalsorgen in vielen Unternehmen.

3. Überbestände weitmöglich minimieren

Es ist eine simple Gleichung: Jede Sekunde, die eine Ware in einem Unternehmen liegt, sorgt dafür, dass sich die Kapitalkosten erhöhen. Denn durch diese Lagerung werden Mittel festgelegt und somit die Gewinnspanne reduziert.

Hier sollte das Ziel deshalb lauten, ständig bestrebt zu sein, diese Überbestände auf einem absoluten Minimum zu halten. Dies geht nicht zuletzt durch den Einsatz wirkungsvoller Prognosemodelle für den Absatz – mitunter auf KI basierend. So kann ein System aufgebaut werden, welches eng mit der Just-in-time Produktion verwandt ist: Im Idealfall wird eine Ware angeliefert und sofort nach der Einbuchung verkauft.

Ergänzend kann es hierzu auch von Vorteil sein, die Angebotsstruktur einer beständigen Evaluierung zu unterziehen. Dadurch werden Low-Performance-Produkte konsequent aufgedeckt und können so aus dem Portfolio entfernt werden.

4. Fremdkapital dem Zinsniveau anpassen

Ein Unternehmen möchte investieren, dazu leiht es sich bei einem Kreditinstitut eine Summe X. Direkt durch diesen Vorgang entstehen automatisch Fremdkapitalkosten – unumgänglich, denn keine Bank verleiht Geld ohne einen Zinssatz.

Wie hoch jedoch die Fremdkapitalkosten durch diesen Vorgang werden, hängt in entscheidendem Maß davon ab, wie geschickt die Unternehmensführung bei der Verhandlung ist und wie sorgsam sie die Zukunft beachtet.

Denn häufig ist es der Fall, dass Fremdkapital nicht über die gesamte Laufzeit gleichartig verzinst wird. Es gilt dann eine Zinsbindungsdauer, die deutlich kürzer ist als die Gesamtlaufzeit – diese Bindungsdauer lässt sich variieren.

Hier sollte versucht werden, nach folgendem Schema vorzugehen:

  • Ist die Zinslage bei Abschluss der Fremdfinanzierung günstig, so sollte die Zinsbindung möglichst lange aufrechterhalten werden.
  • Ist die Zinslage bei Abschluss hingegen ungünstig, so sollte die Bindungsdauer hingegen möglichst kurz sein.

Dem liegt die Wahrscheinlichkeit zugrunde, dass niedrige Zinsen irgendwann ebenso steigen, wie hohe Zinsen wieder fallen. Dies strategisch zu managen, erfordert nicht nur Weitblick, sondern auch ein Beschäftigen mit den Gezeitenkräften der Märkte.

Aktuell beispielsweise sind die Zinsen durch den extrem niedrigen Leitzins der EZB so niedrig wie selten zuvor. Wie lange sie jedoch nach einem Ende der Pandemie noch so bleiben werden, ist kaum abzusehen. Für ein jetzt abgeschlossenes Darlehen wäre es deshalb sehr gut für die Fremdkapitalkosten, wenn die niedrigen Zinsen für einen möglichst langen Zeitraum festgeschrieben würden.

5. Eigenkapital nach Möglichkeit immer bevorzugen

Wie bereits angesprochen sind Eigenkapitalkosten prinzipiell die „besseren“ Kapitalkosten. Anders formuliert: Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto geringer sind automatisch die Fremdkapitalkosten und desto weniger ist es überhaupt notwendig, Fremdkapital für Investitionen zu benötigen.

Typische Methoden der Eigenkapitalfreisetzung umfassen beispielsweise Leasing oder auch Gewinnrücklagen. Allerdings haben diese internen Methoden in der Praxis häufig das Problem, dass sie nur begrenzte Mittel freimachen können. Da für viele Investitionen jedoch (deutlich) mehr benötigt wird, tritt dann als nächste tragfähige Option eine Zwischenstufe zwischen Eigen- und Fremdmitteln auf den Plan, Mezzanine-Kapital.

Dieses Geld wird von speziellen Investor*innen, beispielsweise gegen Zinsen oder stille Beteiligungen, zur Verfügung gestellt. Je nach Ausgestaltung ist es somit möglich, Mezzanine als Eigenkapital zu behandeln – gleichzeitig haben die Kapitalgeber*innen aber geringere Mitspracherechte als andere Investor*innen, welche zur Eigenkapitalerhöhung herangezogen werden, beispielsweise als Gesellschafter*innen.

Auch sollte dies unter Berücksichtigung des optimalen Verschuldungsgrades eines Unternehmens gewährleistet werden. Gemäß diesem Optimalwert existiert für jedes Unternehmen ein Punkt, an dem die Kapitalkosten gleichzeitig minimiert und der Marktwert maximiert sind.

6. Möglichst auf Anzahlungen bestehen

Nicht für jedes KMU ist diese Option tragfähig, sondern vor allem dort, wo es um größere Beträge geht. Dann aber kann das Bestehen auf Anzahlungen eine große Wirkung entfalten.

Denn Anzahlungen sind letzten Endes die Königsklasse aller Fremdfinanzierungen. Nämlich Fremdmittel ohne Fremdkapitalkosten. Ein*e Kund*in bezahlt eine Teilsumme für ein Produkt bzw. eine Dienstleistung im Voraus, wodurch mehr Kapital ins Unternehmen fließt. Gleichzeitig jedoch erwartet er*sie auf diese Mittel keinerlei Zinsen, sondern nur eine zufriedenstellende Auftragsabwicklung – die das Unternehmen ja sowieso immer zu leisten bestrebt ist.

7. Vertrauen erschaffen

Seitdem die Menschheit das Prinzip des Zinses kennt, gibt es auch eine unmittelbar damit verbundene Grundlage: Die Höhe der (Fremd-)Kapitalkosten ist direkt mit der Vertrauenswürdigkeit des*der Kapitalnehmer*in verbunden.

In unternehmerischen Begriffen ausgedrückt: Je weniger Vertrauen potenzielle Kapitalgeber*innen in ein Unternehmen haben, desto teurer wird es, von ihnen Geld zu bekommen. Denn die höheren Zinsen dienen als Rückversicherung für den Fall, dass es zu einem Ausfall der Rückzahlung kommt.

Der finale Trick zur Optimierung seiner unternehmerischen Kapitalkosten lautet deshalb, bei allen potenziellen Geldgeber*innen Vertrauen aufzubauen. Dies kann nicht von heute auf morgen geschehen, sondern ist eine langfristige Mission, die prinzipiell schon vor der Gründung beginnt. Sie enthält zahlreiche Bausteine, die wichtigsten sind:

  • Eine grundsätzlich solide, wenig risikoreiche Unternehmensführung
  • Zufriedenstellen der Kund*innen und aller anderen Beteiligten
  • Saubere Bilanzierungen
  • Sorgsam durchkalkulierte Investitionen, bei denen die Erwartungen und Realitäten möglichst deckungsgleich sind

Damit ist dieses finanzielle Vertrauen deckungsgleich mit einer insgesamt „guten“ Unternehmensführung. Anders formuliert: Wer ständig bestrebt ist, seine Firma in ruhigem Fahrwasser zu halten, wird automatisch auch einen wertvollen Teil dazu beitragen, die Kapitalkosten beständig niedrig zu halten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: