Finanzierungsmöglichkeiten für Start-ups


44 likes

Welche Möglichkeiten Gründer und Start-ups haben, um ihre Unternehmen erfolgreich zu finanzieren.

Große Unternehmen wie Tesla oder Uber müssen sich immer wieder große Mengen Kapital beschaffen, denn sie machen trotz steigender Umsätze keinen Gewinn. Bei ihnen gibt es eingespielte Prozesse, um regelmäßig neues Kapital zu bekommen. Deshalb ist es für solche großen Unternehmen meistens unkritisch, mehr Geld zu bekommen. Anders sieht es kleineren Unternehmen und jungen Start-ups aus. Banken und Investoren stehen ihnen deutlich kritischer gegenüber und halten sich mit Krediten zurück. Die Suche nach Risikokapitalgebern ist ebenfalls schwierig, wenn es noch keine Geschäftszahlen gibt und die Gründer nicht durch vergangene Projekte bewiesen haben, dass sie ein Start-up zum Erfolg führen können.


Glücklicherweise gibt es vielfältige Möglichkeiten zur Finanzierung eines Start-ups.


Die Selbstfinanzierung eines Start-ups


Gerade in den ersten Monaten eines Start-ups ist es üblich, dass die Gründer ihre eigenen Mittel verwenden, um die Ausgaben zu decken. Das geht aber nicht in jedem Bereich. In einigen Branchen ist eine hohe Anfangsinvestition nötig, um überhaupt ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten zu können. Das lässt sich nicht unbedingt aus den eigenen Mitteln finanzieren. Gerade junge Gründer haben meist nicht die Rücklagen, um die Gründung zu stimmen. Zwar können sie selbst mit einer eher schlechten Bonität einen Kredit trotz Schufa bekommen, um mehr Geld einbringen zu können. Das kann aber zu einem echten Problem werden, falls sie mit ihrem Unternehmen nicht erfolgreich sind. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Selbstfinanzierung ab einem gewissen Punkt mit anderen Finanzierungsmöglichkeiten zu kombinieren.



Die Finanzierung durch Venture-Capital


Es gibt viele Firmen, die Venture-Capital an Start-ups vergeben. Das erfolgt selbstverständlich nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern nur nach einer umfangreichen Prüfung. Viele Start-ups scheitern beim Versuch, Venture-Capital zu bekommen. Denn nur mit einer guten Geschäftsidee sind die Geldgeber bereit, in ein Unternehmen zu investieren. Für gewöhnlich müssen die Gründer relativ viele Anteile abgeben, wenn sie Venture-Capital erhalten möchten. Solch ein Deal sollte deshalb wohl überlegt sein. Wer schon in einer frühen Phase des Unternehmens Anteile abgibt, der verliert einen Teil seines Einflusses und ist für spätere Kapitalerhöhungen in einer schlechteren Position.



Unterstützung von einem Business Angel


Business Angel sind vor allem durch Fernsehsendungen wie Die Höhle der Löwen bekannt geworden. Dort geht es vor allem darum, dass eine spannende Show abgeliefert wird und die Gründer und Löwen die Reichweite der Sendung für Marketingzwecke nutzen können. In der Realität halten sich Business Angels eher im Hintergrund. Sie versorgen die Gründer mit Kapital, unterstützen sie beim Aufbau der Firma und liefern ihnen wichtige Kontakte aus ihrem Netzwerk. So lassen sich viele Anfängerfehler vermeiden und die Gründer können vom Knowhow des Business Angels profitieren.


Die Business Angels haben davon ebenfalls einen Vorteil. Dadurch, dass sie nicht nur Geld in das Start-up einbringen, können sie die Anteile relativ günstig erwerben und junge Unternehmen in ihr Portfolio aufnehmen.



Eine Crowdfunding-Kampagne starten


Ein relativ neues Konzept der Unternehmensfinanzierung ist das sogenannte Crowdfunding. Beim Crowdfunding wird Geld von vielen verschiedenen Investoren gesammelt. Manchmal erhalten diese im Gegenzug eine Unternehmensbeteiligung. Doch deutlich häufiger bekommen sie andere Belohnungen, die von der gezahlten Summe abhängig sind. So können sie sich schon im Vorfeld eins der Produkte sichern oder eine exklusive Edition erhalten. Das Unternehmen profitiert davon vor allem, weil sie das Geld schon lange vor der Lieferung bekommen und damit die Entwicklung und Produktion finanzieren können.


Allerdings ist das Crowdfunding nicht für jedes Start-up geeignet. Wirklich gut klappt es nur, wenn die angebotenen Produkte einen relativ niedrigen Wert haben. So lässt sich die Motivation der Crowdfunder steigern, da sie zum Release durch eines der neuen Produkte belohnt werden können. Selbstverständlich gab es in der Vergangenheit auch größere Projekte, die durch Crowdfunding finanziert wurden. Das ist aber eher die Ausnahme, da Start-ups mit einem hohen Kapitalbedarf regelmäßig eine andere Finanzierungsmethode wählen.



Welche Finanzierungsmethode ist die beste?


Man kann nicht pauschal sagen, dass eine Finanzierungsmethode besser oder schlechter als eine der Alternativen ist. Denn sie haben alle ihre Daseinsberechtigung und können in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein. Natürlich ist es für Gründer schön, wenn sie zu Beginn noch kein Fremdkapital benötigen. Bei vielen Gründungen ist das aber gar nicht möglich, weshalb eine über die eigenen Mittel hinausgehende Finanzierung benötigt wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: