Internationale Rechnungen: Das müssen Unternehmer beachten


44 likes

Wer sich selbstständig macht, gewinnt neben neuen Freiheiten mindestens genauso viele neue Pflichten. Darunter birgt auch das Ausstellen von Rechnungen einiges Frustrationspotenzial. So gibt es zahlreiche formale Vorgaben zu berücksichtigen, um Ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden. Besonders kompliziert wird es, wenn der Geschäftspartner im Ausland angesiedelt ist. Je nach Aufenthaltsort können die entsprechenden Vorschriften stark variieren. Damit Sie sich im Dschungel des internationalen Steuerrechts nicht verirren, liefert dieser Artikel eine Übersicht zu den wichtigsten Regeln für Rechnungen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union.

Grundlagen des Rechnungsschreibens

Bestimme Angaben muss eine Rechnung immer enthalten, unabhängig von der Empfängeradresse. Diese sind für deutsche Unternehmer in §14 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Demnach erkennt das Finanzamt nur Schreiben an, welche die folgenden Punkte beinhalten:

  • Name Rechtsform & Anschrift des Unternehmens, das die Rechnung ausstellt
  • Datum der Ausstellung
  • Termin der Lieferung oder Zeitraum, in welchem eine Dienstleistung erbracht wurde

Nähere Erläuterungen zu den einzelnen Aspekten finden Sie schnell und einfach in einem Online-Lexikon, das auf Buchhaltung spezialisiert ist.

Die Sache mit der Umsatzsteuer

Abgesehen von den drei genannten Punkten stellt die Umsatzsteuerpflicht ein wichtiges Unterscheidungskriterium dar. Laut der Kleinunternehmerregelung müssen Existenzgründer in Deutschland unter gewissen Voraussetzungen keine Umsatzsteuer erheben, nämlich:

  • Ihr Umsatz war im vergangenen Kalenderjahr nicht höher als 17.500€.
  • Ihr Umsatz wird im aktuellen Kalenderjahr nicht höher als 50.000€ sein.
  • Je nachdem, in welche Kategorie Ihre Firma fällt, gestaltet sich das Rechnungsschreiben anders:

Rechnungen in der EU

Generell gilt: Sie müssen die Umsatzsteuer muss immer in dem Land abführen, wo auch die Leistung, die Sie in Rechnung stellen, erbracht wurde. Wenn der Leistungsort außerhalb von Deutschland aber innerhalb der EU liegt, gibt es je nach Unternehmensform drei verschiedene Möglichkeiten:

1. Sie sind Kleinunternehmer:

In dieser Situation ändert sich für Sie nichts, weil Ihre Firma ohnehin nicht umsatzsteuerpflichtig ist.

2. Sie sind Regelunternehmer, Ihr Kunde aber nicht:

Auch hier verschiebt sich der Leistungsort nicht. Ihre Umsatzsteuer führen Sie somit nach wie vor an das deutsche Finanzamt ab. Dabei müssen Sie nur beachten, ob Sie den regulären Steuersatz von 19% oder den ermäßigten von 7% berechnen. Dies können Sie §12 UStG entnehmen. Die gängigsten Beispiele für Produkte, auf die der ermäßigte Steuersatz anfällt, sind:

  • Erzeugnisse aus Land- und Fortwirtschaft
  • Futtermittel
  • Lebensmittel
  • Bücher & Zeitungen

Darüber hinaus müssen Sie die sogenannte Lieferschwelle beachten, wenn Sie regelmäßig Ware in andere EU-Staaten versenden. Diese besagt, dass Sie ab einem bestimmten Umsatz die Umsatzsteuer für das Land erbringen müssen, in dem der Lieferungsort liegt. Wie hoch diese Schwelle genau ist, variiert von Staat zu Staat. Wenn Sie beispielsweise einen Kunden in Frankreich beliefern, gelten die Richtlinien, die das französische Finanzamt diesbezüglich vorgibt.

3. Beide Geschäftspartner sind Regelunternehmer:

In solchen Fällen verschiebt sich der Leistungsort in das Land, wo Ihr Kunde seinen Firmensitz angemeldet hat. Dementsprechend müssten Sie eigentlich die Umsatzsteuer bei einem ausländischen Finanzamt in Rechnung stellen. Da diese Variante mit einem enormen bürokratischen Mehraufwand einhergehen würde, haben EU-Staaten das Reverse-Charge-Verfahren eingeführt. Kurz gesagt bedeutet dies, dass die Umsatzsteuerpflicht sich umdreht: Nicht Sie, sondern der Rechnungsempfänger muss die Steuer bei seinem inländischen Finanzamt entrichten. Sie dagegen stellen Ihre Rechnung ohne Umsatzsteuer aus. Dafür muss das Dokument folgende Informationen enthalten:

  • die eigene Umsatzsteuer-ID
  • die Umsatzsteuer-ID Ihres Kunden
  • die Formulierung „Hinweis: Reverse-Charge-Verfahren“
  • die Angabe „USt 0% = 0,00€“ vor der Gesamtsumme

Anbei finden Sie einen tabellarischen Überblick zu den drei Rechnungsarten bei EU-Handelspartnern:

Rechnungen weltweit

Wenn Sie Geschäfte mit einem Unternehmen in einem Nicht-EU-Staat betreiben, gibt es ebenfalls drei mögliche Szenarien. Falls Sie oder Ihr Kunde Kleinunternehmer sind, richten Sie sich nach den gleichen Regeln wie innerhalb der EU. Haben jedoch beide Seiten den Status eines Regelunternehmens, verschiebt sich der Leistungsort wiederum ins Ausland. Demnach sind Sie gemäß dem deutschen Steuerrecht von der Umsatzsteuerpflicht befreit. Allerdings müssen Sie sich an den jeweiligen Bestimmungen des Empfängerlandes orientieren. Einige Drittländer, zum Beispiel die Schweiz, lassen auch das Reverse-Charge-Verfahren zu. In den USA dagegen hängt die Besteuerung von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise ob der Verkäufer oder der Käufer der Versand durchführt. Vor einem Vertragsabschluss mit ausländischen Kunden sollten Sie sich daher genauestens über jeweilige Vorschriften informieren.

Im Folgenden sind die Regelungen zur Rechnungsausstellung an Drittländer noch einmal schematisch dargestellt:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: