Serie: Erbrecht für Selbständige, Teil 4: Unternehmen geerbt – was nun?


44 likes

Ein Unternehmen zu erben, ist eine besondere Herausforderung. In diesem Teil unserer Serie über Erbrecht für Selbstständige erklärt das Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. NDEEX, was es dabei zu beachten gibt.

Wer ein Unternehmen erbt, sollte sich zunächst fragen, ob er wirklich die Zeit und die Fähigkeiten hat, das Unternehmen weiterzuführen. Sollte das nicht der Fall sein, ist es sinnvoller, das Unternehmen zu verkaufen oder einer anderen Person den Vortritt zu überlassen.

So oder so ist die Vererbung eines Unternehmens erbschaftssteuerpflichtig. Wenn die Erb*innen hierfür nicht die nötigen Mittel haben, kann das die Liquidität des Unternehmens stark belasten. Um finanzielle Überforderungen zu vermeiden und Unternehmen sowie deren Mitarbeiter*innen in dieser Situation zu schützen, sieht das Gesetz einige steuerliche Begünstigungen vor. Die Grundlage für diese Begünstigungen ist allerdings immer, dass das Unternehmen durch die Erb*innen selbst fortgeführt wird.

Steuerbefreiungen möglich

85 Prozent des Betriebsvermögens können von der Erbschaftssteuer befreit werden, wenn der Betrieb so fortgeführt wird, dass in den fünf auf den Erbfall folgenden Jahren die Löhne der Angestellten nicht über einen bestimmten Prozentsatz hinaus sinken. Die Löhne der Beschäftigten dürfen demnach in diesem Zeitraum 400 Prozent des Durchschnitts der Löhne der letzten fünf vor dem Erbfall liegenden Jahre nicht unterschreiten. Dies gilt allerdings nicht für Firmen mit weniger als 20 Mitarbeiter*innen oder Betriebsvermögen, das fünf Jahre vor dem Erbfall keine Lohnzahlungen verursacht hat.

Erb*innen, die den Betrieb längerfristig weiterführen möchten, können auch eine sogenannte Behaltensfrist von sieben Jahren beantragen. In diesem Fall darf die Lohnsumme im Durchschnitt der Jahre gar nicht sinken mit der Folge, dass dann das Betriebsvermögen vollständig erbschaftssteuerfrei bleibt.

Problemfall Erbengemeinschaft

Bei Einzelunternehmen und Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) kann es sein, dass nicht eine einzelne Person, sondern eine Erbengemeinschaft das Unternehmen bzw. den Unternehmensanteil erbt. Diese Konstellation erweist sich in der Praxis oft als schwierig, weil die Erb*innen gemeinsame Entscheidungen treffen müssen. Streitigkeiten sind hierbei programmiert. Eine Möglichkeit, dieser Situation zu begegnen, ist die Umwandlung der Rechtsform. Wenn ein Einzelunternehmen beispielsweise in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt wird, können die Gesellschaftsanteile innerhalb der Erbengemeinschaft aufgeteilt werden. Eine andere Möglichkeit wäre es, dass eine Erbin oder ein Erbe die übrigen Mitglieder der Erbengemeinschaft auszahlt und das Unternehmen anschließend allein weiterführt.

Aktienpakete aufteilen

Aktienpakete gehen zunächst gebündelt an die Erbengemeinschaft über. Diese muss dann eine gemeinschaftliche Vertreterin oder einen Vertreter für die Aktionärsversammlung bestimmen. Die meisten Erbengemeinschaften streben deshalb eine Aufteilung der Aktienpakete an. Das wiederum ist häufig nicht im Sinne der Unternehmen, die eine Zersplitterung vermeiden möchten. Deshalb sehen die Unternehmenssatzungen oftmals vor, dass Aktien nur an bestimmte Personen vererbt werden dürfen.

Das Erbe ausschlagen

Eine Erbschaft kann auch eine Bürde bedeuten. Wer ein Erbe nicht antreten möchte, hat die Möglichkeit, dieses auszuschlagen. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Nachlass überschuldet ist oder der Wert des Aktivnachlasses geringer ist als die Verbindlichkeiten und die Erbfallkosten. Die Erb*innen haben dann wirtschaftlich nichts von der Erbschaft – außer Arbeit und Ärger.

Aber: Die Feststellung, ob der Nachlass überschuldet ist, müssen die Erb*innen selbst und eigenverantwortlich treffen. Dies ist nicht immer leicht und die Ausschlagungsfrist ist kurz: Normalerweise liegt sie bei sechs Wochen. In dieser Zeit müssen die Erb*innen versuchen, sich ein möglichst umfassendes Bild von der Lage zu machen. Es empfiehlt sich also, sich die Zahlen des Unternehmens gut anzuschauen und einen Steuerberater zu Rate zu ziehen, um diese wichtige Entscheidung auf eine sichere Basis zu stellen.

Für den Erbfall strategisch planen und vorsorgen

Hier kann die Errichtung eines Testaments mit der Einsetzung einer Testamentsvollstreckung zur Fortführung und Sicherung des Unternehmens eine sehr wirksame Methode sein. Die Testamentsvollstreckerin oder der Testamentsvollstrecker führen die Geschäfte fort und stellen die Handlungsfähigkeit des Unternehmens sicher. So wird auch ausgeschlossen, dass Stimmrechte nicht ausgeübt werden oder verschiedene Erb*innen sich nicht einig werden und damit die Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit des Unternehmens belasten.

Das Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. (NDEEX) besteht seit 2003. In dem Verein haben sich Fachanwältinnen und Fachanwälte für Erbrecht aus ganz Deutschland und Europa zusammengeschlossen. Seine Ziele sind die hochkompetente Beratung der Mandantinnen und Mandanten, Erfahrungs- und Wissensaustausch untereinander sowie die allgemeine Aufklärung über Fragen des Erbrechts. Auf der Website finden Interessierte umfangreiche Informationen zum Thema sowie die Kontaktdaten von kompetenten Erbrechtsanwältinnen und -anwälten. Außerdem betreibt NDEEX den YouTube-Kanal „Erbrecht TV“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: