Die Impressumspflicht - alle wichtigen Fakten

Sie benötigen ein korrektes Impressum - das müssen Sie beachten


44 likes
Impressumspflicht beachten

Was Sie über die Impressumspflicht wissen müssen, um Abmahnungen und Bußgelder zu vermeiden. Alle Antworten, inklusive Impressum Generator.

Was ist ein Impressum?

Von der Impressumspflicht hat fast jeder Seitenbetreiber schon etwas gehört. Aber was genau ist ein Impressum, welche Webseiten benötigen eines und welche Angaben gehören in das Impressum einer Website? 

Der Begriff Impressum stammt aus dem Presserecht. Juristisch korrekt heißt die Kennzeichnungspflicht für Webseiten eigentlich Anbieter-Kennzeichnungspflicht und ist in § 5 Telemediengesetz (TMG) geregelt. 

Durch die Impressumspflicht soll sichergestellt werden, dass der Verantwortliche einer Website erkennbar ist. Dies dient zum einen der Transparenz und dem Verbraucherschutz. Besucher einer Webseite können so herausfinden, mit wem sie es zu tun haben. Zum anderen hat die Impressumspflicht auch den Zweck, bei rechtlichen Auseinandersetzungen festzustellen, wer der Inhaber einer Website und somit für etwaige Rechtsverstöße verantwortlich ist.

Impressumspflicht: Wer benötigt ein Impressum?

Alle Webseiten, die nicht ausschließlich privaten Zwecken dienen, benötigen ein Impressum. Aber wann ist eine Webseite eigentlich nicht mehr privat?

Die Gerichte sind bei der Bewertung der Impressumspflicht ziemlich streng: Schon ein Werbebanner oder ein Partnerlink, und die Webseite ist nicht mehr rein privat. Sie müssen also keine tausende Euro Umsatz mit der Website machen, um der Impressumspflicht zu unterliegen. Es genügt wenn Sie damit direkt oder indirekt Einnahmen erzielen, egal in welcher Höhe.

Etwas komplizierter wird es rund um die Impressumspflicht bei Webseiten und Blogs, auf denen regelmäßig Inhalte veröffentlicht werden. Die Impressumspflicht betrifft nämlich nicht nur geschäftliche Webseiten, sondern auch Webseiten mit regelmäßigen redaktionellen Inhalten. Leider gibt es hier so gut wie keine Urteile, in denen klargestellt wird, wann ein Blog oder eine Webseite unter diese Vorgaben fällt. Wenn Sie in Ihrem Blog regelmäßig Inhalt veröffentlichen, dann sollten sie im Zweifel besser ein Impressum einfügen.

Unternehmens-Webseiten benötigen hingegen genau wie Online-Shops immer ein Impressum. Auch dann, wenn Sie über die Webseite direkt nichts verkaufen und keine Verträge abschließen, unterliegen sie der Impressumspflicht.

Was sind die gesetzlichen Vorgaben für ein Impressum?

Die gesetzlichen Vorgaben für die Impressumspflicht sind in § 5 Telemediengesetz (TMG) geregelt. Konkret sagt das Gesetz zum Impressum folgendes:

Die Impressumsangaben müssen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. 

Folgende Angaben müssen Seitenbetreiber im Impressum einer Webseite gemäß § 5 TMG machen:

1.

a) den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind

b) bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten und, sofern Angaben über das Kapital der Gesellschaft gemacht werden, das Stamm- oder Grundkapital sowie, wenn nicht alle in Geld zu leistenden Einlagen eingezahlt sind, der Gesamtbetrag der ausstehenden Einlagen, 

2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation ermöglichen einschließlich der Adresse der elektronischen Post

3. wenn der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten wird, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde

4. das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister, in das sie eingetragen sind, und die entsprechende Registernummer

5. bei bestimmten (reglementieren) Berufen Angaben über

a) die Kammer, welcher die Diensteanbieter angehören,

b) die gesetzliche Berufsbezeichnung und den Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen worden ist, 

c) die Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen und dazu, wie diese zugänglich sind,

6. die Umsatzsteueridentifikationsnummer, wenn diese vorhanden ist

7. bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, entsprechende Angaben dazu.

Der Impressum Generator

Um sicher zu gehen, dass Sie als Seitenbetreiber diese gesetzlichen Vorgaben auch korrekt umsetzen, empfehlen wir Ihnen den kostenlosen Impressum Generator von eRecht24. Diesen können Sie nutzen, um ein abmahnsicheres Impressum zu erstellen.

https://www.e-recht24.de/impressum-generator.htm

Was sind die Risiken bei Verletzung der Impressumspflicht?

Verstöße gegen die Impressumspflicht können abgemahnt werden. Dies ist seit einigen Jahren die einheitliche Auffassung fast aller deutschen Gerichte. 

Wichtig sind im Zusammenhang mit Abmahnungen vor allem 3 Konstellationen: 

1. Ihre Website verfügt über gar kein Impressum.

2. Sie haben zwar ein Impressum, dieses ist aber nicht vollständig.

3. Sie haben das Impressum falsch gekennzeichnet. 

zu Variante 1: Ihre Website verfügt über gar kein Impressum.

Wenn Sie eine Webseite betreiben, die nicht rein privat ist, benötigen Sie ein Impressum. Haben Sie keines, verstoßen Sie gegen die Impressumspflicht und müssen mit rechtlichen Auseinandersetzungen rechnen. 

zu Variante 2: Sie haben zwar ein Impressum, dieses ist aber nicht vollständig.

Auch ein unvollständiges Impressum kann abgemahnt werden. Häufige Fehler dabei sind z.B.

  • ein abgekürzter Vorname (P. Müller statt Paul Müller)
  • eine Umsatzsteuer-ID ist zwar vorhanden, wird aber nicht im Impressum angegeben
  • es fehlen bei GmbH & Co. Angaben zu dem oder den Vertretungsberechtigten

zu Variante 3: Sie haben das Impressum falsch gekennzeichnet. 

Vor allem der Punkt der Bezeichnung des Impressums führt oft zu Missverständnissen. Sie sollten Ihr Impressum möglichst auch „Impressum“ nennen. Angaben wie „Über uns“ oder „Pflichtangaben“ genügen nach Ansicht einiger Gerichte dafür nicht. Auch eine falsche Bezeichnung kann also zu Abmahnungen führen. 

Wer kann Sie wegen einer Verletzung der Impressumspflicht abmahnen?

Abgemahnt werden können Sie von Wettbewerbern oder von Wettbewerbs- bzw. Verbraucherverbänden. Wenn Sie wegen eines fehlenden oder fehlerhaften Impressum abgemahnt werden müssen Sie mit Kosten von ca. 1.000 Euro für die Abmahnung rechnen. Wobei die Gerichte bei der Bestimmung des so genannten Streitwerts hier natürlich von Fall zu Fall differenzieren.  

Hinzu kommt, dass Sie eine so genannte Unterlassungserklärung abgegeben müssen. Das bedeutet für unseren Fall, Sie verpflichten sich, in Zukunft keine Webseite mehr ohne vollständiges Impressum zu betreiben. Oft ist dann eine Vertragsstrafe von 5.001 Euro für den Fall der Zuwiderhandlung vorgesehen. Das bedeutet, wenn Sie nach Abgabe der Unterlassungserklärung wieder eine Webseite ohne korrektes Impressum betreiben, wird es teuer. 

Wichtig ist dabei, dass Sie nicht jede Unterlassungserklärung des Abmahners blind unterschreiben. Je nach Formulierung gibt es hier nämlich oft ein sehr hohes Risiko, wissentlich oder unwissentlich gegen die Unterlassungserklärung zu verstoßen, beispielsweise wenn Sie mehrere Webseiten betreiben oder auch Ihre Social Media Profile von der Unterlassungserklärung betroffen sind.

Wie muss ein Facebook-Impressum aussehen?

Ein Impressum bei Facebook muss inhaltlich dieselben Angaben enthalten wie ein Impressum auf einer Website. 

Was bei Facebook etwas kompliziert ist, ist die Einbindung des Impressums. Sie können hier zum Beispiel im Infobereich einen Punkt „Impressum“ anlegen, der dann auf die entsprechende Info Seite bei Facebook verlinkt. Hier müssen dann alle vorgeschriebenen Impressumsangaben eingepflegt werden.

Wie muss das Impressum in anderen sozialen Netzwerken aussehen?

Auch in anderen sozialen Netzwerken gibt es eine Impressumspflicht. Es kommt nicht darauf an, ob Sie eine Webseite, eine Fan-Page bei Facebook oder ein Profil bei Xing oder Linked In unterhalten. Entscheidend ist, ob diese Profile zu rein privaten Zwecken dienen. Dann benötigen Sie kein Impressum. Wenn die Profile hingegen zumindest auch beruflich genutzt werden, besteht auch bei allen sozialen Netzwerken eine Impressumspflicht.

Die inhaltlichen Angaben auf solchen Plattformen und Netzwerken sind auch hier identisch mit den Angaben, die Sie im Impressum einer Webseite machen müssen.

Achten Sie aber auch hier darauf, dass das Impressum auch leicht auffindbar ist und auch als „Impressum“ gekennzeichnet ist. 

Die Impressumspflicht in den unterschiedlichen Rechtsformen

------------

Impressum für einen Einzelunternehmer 

Paul Müller 

ABC Straße 33

1017 Berlin

Telefon: 0123 / 12 34 56

Telefax: 0123 / 12 34 56 - 7

E-Mail: info@xyz.de 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123456789 

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV: Paul Müller

------------

Impressum für eine GbR

XYZ Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 

ABC Straße 33

1017 Berlin

Vertretungsberechtigt: Paul Müller, Paula Schmidt

Telefon: 0123 / 12 34 56

Telefax: 0123 / 12 34 56 - 7

E-Mail: info@xyz.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123456789

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV: Paul Müller

------------

Impressum für eine GmbH  

XYZ Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

ABC Straße 33

1017 Berlin

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Paul Müller 

Telefon: 0123 / 12 34 56

Telefax: 0123 / 12 34 56 - 7

E-Mail: info@xyz.de

Registergericht: Amtsgericht Berlin

Registernummer: HRB 12345

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123456789

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV: Paul Müller

------------

Impressum für eine GmbH & Co KG 

XYZ GmbH & Co. KG

ABC Straße 33

1017 Berlin

Vertreten durch die 

ABC GmbH

Registergericht: Amtsgericht Berlin

Registernummer: HRB 12345

Vertretungsbefugt: Geschäftsführer: Paul Müller 

Telefon: 0123 / 12 34 56

Telefax: 0123 / 12 34 56 - 7

E-Mail: info@xyz.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123456789

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV: Paul Müller 

------------

Impressum für eine Aktiengesellschaft 

XYZ AG 

ABC Straße 33

1017 Berlin

Vertretungsberechtigter Vorstand: Paul Müller 

Telefon: 0123 / 12 34 56

Telefax: 0123 / 12 34 56 - 7

E-Mail: info@xyz.de

Registergericht: Amtsgericht Berlin

Registernummer: HRB 12345

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123456789

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV: Paul Müller 

------------

Copyright-Hinweise im Impressum

Es hat sich, nicht zuletzt durch die Vorgaben von Anbietern wie Fotolia, eingebürgert, die so genannten Copyright Hinweise für Fotos das Impressum einer Webseite aufzunehmen. 

Der rechtliche Hintergrund: Fotografen haben als Urheber ihre Bilder das Recht, namentlich als Urheber benannt zu werden. Wenn sie das Bild eines Fotografen nutzen ohne seinen Namen zu nennen, dann können Sie dafür abgemahnt werden.

Das deutsche Urheberrecht geht aber bei der Urheber-Kennzeichnung davon aus, dass diese direkt am Werk erfolgen muss. Das Problem dabei ist, das Anbieter wie Fotolia gar nicht Urheber der Bilder sind und auch die Regelungen des deutschen Urheberrechts sich beliebig verändern können.

100-prozentig sicher ist es deshalb also, den Urheber immer direkt unter dem Bild zu nennen. 

Haftungsausschluss im Impressum

Auf einen Haftungsausschluss (auch Disclaimer genannt), können Sie im Impressum Ihrer Website getrost verzichten. Wenn es so einfach wäre, sich mit 1 oder 2 Sätzen auf einer Webseite von jeglicher Haftung zu befreien, dann würde ja niemand mehr irgend etwas haften. Eine echte Haftungsbeschränkung per Disclaimer ist nach deutschem Recht nicht möglich. 

Im Gegenteil, wenn Sie einen Disclaimer auf Ihrer Webseite benutzen, besteht sogar das Risiko, für unzulässige Formulierungen im Disclaimer abgemahnt zu werden. 

Wenn Sie unbedingt einen Disclaimer nutzen wollen, sollten sie also sichergehen, dass der Disclaimer keine unzulässigen Regelungen enthält. Sie können dafür gern folgenden Muster-Disclaimer benutzen:

https://www.e-recht24.de/muster-disclaimer.html

Datenschutzhinweis im Impressum (ja/nein)

Fast jede Webseite benötigt heute eine Datenschutzerklärung. Auch wenn Sie auf Ihrer Seite nichts verkaufen und keine Verträge abschließen, haben Sie es fast immer mit personenbezogenen Daten zu tun. Dann müssen Sie auch eine Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite einbinden. 

Was sind personenbezogene Daten?

Jede Angabe, die eine Person bestimmbar macht. Einige Beispiele für personenbezogene Daten:

  • Name, Vorname
  • Anschrift 
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • IP Adresse

Hinzu kommen zahlreiche Dienste, Funktionen und Plugins auf Webseiten, die personenbezogene Nutzerdaten übermittelt: 

  • Tracking Tools wie Google Analytics 
  • Share und like Button von Unternehmen wie Facebook oder Twitter 
  • Werbenetzwerke wie Google AdSense
  • Server Statistiken 
  • Youtube, Google Maps

Sie sehen also, dass kaum eine Webseite tatsächlich ohne personenbezogene Daten auskommt und somit auch eine Datenschutzerklärung benötigt. 

Wichtig ist, dass Sie die Datenschutzerklärung möglichst nicht im Impressum einbinden sollten. Eine Datenschutzerklärung ist eine Datenschutzerklärung. Ein Impressum ist ein Impressum. Die beiden Punkte haben erst einmal nicht mit einander zu tun. 

Legen Sie also möglichst 2 Menüpunkte auf Ihrer Seite fest:

1. Impressum

2. Datenschutzerklärung   

Wenn Sie beides auf einer Seite einbinden, dann sollten Sie den Menüpunkt „Impressum & Datenschutz“ nennen.  

Auch für eine korrekte Datenschutzerklärung können Sie den kostenfreien Datenschutzerklärung Generator von eRecht24 nutzen: 

https://www.e-recht24.de/muster-datenschutzerklaerung.html

    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.