Start-up-Mekka Europa?

Autor: Alexander Berezovskyi
44 likes

Weshalb haben wir Europäer „Startup-Angst" und was ist zu leisten, damit Europa zu einem Start-up-Mekka werden könnte? Antworten dazu liefert der Gründer und Software-Spezialist Alexander Berezovskyi.

Alex Berezovskyi

Unternehmensgründung ist für viele Europäer ein rotes Tuch. Manche machen es an der Politik fest, die die falschen Anreize setzt, andere wiederum identifizieren eine regelrechte Angst vor dem unternehmerischen Risiko auf Seiten der Gründer.

Wie Europa dafür sorgen kann, dass es zu einem Start-up-Mekka werden könnte und welche Fähigkeiten es benötigt, um zu einem erfolgreichen Unternehmer zu werden, erklärt der Gründer und Software-Spezialist Alexander Berezovskyi.

Weshalb Europäer „Startup-Angst" haben

Es wäre vermessen und am Thema vorbei, wenn die Gründe für die wirtschaftliche Risikoscheu lediglich an einem Faktor festgemacht wird. Tatsächlich sind mehrere Faktoren dafür verantwortlich, dass die Bereitschaft, ein eigenes Business auf den Weg zu bringen, fehlt.

Zum einen ist mit einem Start-up natürlich ein gewisses, wirtschaftliches Risiko verbunden. Es muss selbst für den Umsatz gesorgt werden, der die eigenen Rechnungen bezahlt. In einem Angestelltenjob, ist dieses Risiko nicht gegeben. Es ist eben alles eine Frage der Alternativen, die zur Verfügung stehen. Hier wird, besonders in Europa, sehr oft auf Nummer sicher gegangen.

Ein Punkt, der damit natürlich in Verbindung steht, ist die Angst vor dem Scheitern, genauer gesagt, die Angst vor der gesellschaftlichen Etikettierung einer unternehmerischen Niederlage. In Amerika wird ein geschäftliches Scheitern als unbedingter Baustein auf dem Weg zum eigenen Erfolg angesehen. In weiten Teilen Europas ist dies gänzlich anders.

Start-up-Community

Die Wahrscheinlichkeit, ein eigenes Unternehmen zu gründen, hängt auch vom eigenen Aufenthaltsort ab. Nachdem das unternehmerische Mindset in Europa nicht sonderlich ausgeprägt ist, wird die Unterstützung einer gleichgesinnten Community notwendig.

Diese sind meistens nur in Großstädten vorhanden und aktiv. Obwohl die digitale Vernetzung bereits so weit fortgeschritten ist, ist der persönliche Kontakt zwischen Gleichgesinnten enorm wichtig für die eigene berufliche Ausrichtung. Eine Community mit ähnlichen Ansichten wie die eigene, kann ein riesiger Motivationsfaktor sein, ein tolles Netzwerk und exzellente Ressourcen für das eigene Business bereithalten. Doch selbst die Unterstützung einer Community kann oftmals zu wenig sein.

Business-Mentoren

Eine sinnvolle Unterstützung können dementsprechende Business-Mentoren darstellen. Diese sorgen dafür, dass das notwendige Unternehmer-Mindset entstehen kann, welches für den Aufbau eines eigenen Unternehmens unabdinglich ist.

Das Führen eines Start-ups verlangt so viele andere Kompetenzen als ein Angestelltenjob dies tut. Daher kann es sehr hilfreich sein, sich Personen zu suchen, die selbst schon bewiesen haben, wie es geht. Erschwerend kommt schlussendlich hinzu, dass die Aufgabengebiete eines Unternehmers sich ja auch dramatisch verändern.

Wenn zu Beginn der Unternehmensgründung noch alles von eigener Hand erledigt wird, kann es schnell passieren, dass plötzlich Mitarbeiter zu führen und in die eigene Unternehmenskultur zu integrieren sind. Dies erfordert urplötzlich eine völlig neue Perspektive auf die Dinge. Erfahrene Mentoren können an diesem Punkt wirklich Gold und vor allem ihr Geld wert sein.

Was geschehen muss, damit Start-ups gedeihen

Zuerst sei festgehalten, dass die Gesellschaft quasi in einer Parallelgesellschaft lebt. In großen Teilen der Bevölkerung ist das Thema Digitalisierung, obgleich alle davon betroffen sind, noch immer nicht angekommen. Für viele ist nicht zu verstehen, wie mit Hilfe von Bits und Bytes Geld verdient werden kann.

Die nachrückenden Generationen, die eben erst in den Arbeitsmarkt eingestiegen sind und bald einsteigen werden, haben einen völlig anderen Zugang zum Thema digitale Transformation und Wertschöpfung. Diese Generationen werden den Arbeitsprozess als solchen völlig verändern. Es ist sehr wahrscheinlich, dass durch die neuen Perspektiven, welche diese Generation mitbringt, es vermehrt zu Gründungen kommen wird.

Deshalb ist es wahrscheinlich gar nicht nötig, alte Arbeitsstrukturen anzupassen, weil mit den neuen Generationen, die von Digitalität geprägt wurden, automatisch neue Arbeitsstrukturen entworfen werden, die sich allmählich auf den gesamten Arbeitsprozess ausdehnen werden. Auch sie werden sich vernetzen und neue Communitys gründen, die diesen Veränderungsprozess befeuern werden. Die Politik und gesetzliche Rahmenrichtlinien werden dann in den nächsten Schritten auf diese neuen Herausforderungen reagieren.

Weshalb eigentlich Selbständigkeit?

Weshalb wird es für die kommenden Generationen wieder interessant, das eigene Ding durchzuziehen? Es ist sehr gut zu beobachten, dass der monetäre Anreiz tendenziell nachlässt. Für die nachrückenden Generationen steht Geld nicht mehr an erster Stelle, sondern die Wirksamkeit ihres Tuns. Sie möchten selbst entscheiden, mit wem sie zusammenarbeiten und für welche Projekte sie ihr Wissen einsetzen. Sicherheit nimmt keinen allzu hohen Platz mehr ein, da ihre Grundbedürfnisse sowieso mehr als versorgt sind. Anstelle von Prognostizierbarkeit treten Werte wie Flexibilität und persönliche Weiterentwicklung.

Ein klassischer Karriereverlauf, wie es noch die Vorgängergenerationen verfolgten, ist kein Thema mehr. Die Möglichkeiten, welche die digitale Transformation mit sich bringt, ändert natürlich auch den Fokus der Menschen, die daran teilnehmen. Es kommt zu einem massiven Paradigmenwechsel, der bereits am laufen ist, jedoch weiter voranschreitet, sodass Politik und gesellschaftliche Rahmenbedingungen Schritt halten müssen. Die Veränderung der Arbeits- und Unternehmenskultur wird nicht von oben, also vom Reißbrett erfolgen, sondern von den einzelnen, handelnden Akteuren.

Fünf Tipps, die dir auf dem Weg zum erfolgreichen Start-up-Unternehmer helfen

Richtiges Mindset entwickeln!

Suche dir einen Mentor, der dich in allen Fragen rund um das Thema Selbständigkeit, strategisches Denken und unternehmerisches Mindset unterstützt.

Liefere!

Halte deine Versprechen! Gerade zu Beginn versprechen Unternehmer oft mehr als sie tatsächlich halten können. Lass das! Liefere, was du versprochen hast. Kannst du nicht liefern, dann empfehle jemanden, der dies bewerkstelligen kann, auch wenn es im ersten Moment weh tut, weil damit ein Umsatzverlust einhergeht.

Selbstreflexion walten lassen!

Damit eng verbunden, musst du einen hohen Grad an Selbstreflexion erlangen. Wenn du weißt, was du kannst und gleichzeitig weißt, was du nicht kannst, bist du auf dem besten Weg, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die dir langfristige Erfolge ermöglichen.

Behalte deinen Fokus!

Lege Hartnäckigkeit an den Tag. Sei hartnäckig in Bezug auf deine Ziele und Wünsche. Gib nicht einfach klein bei, wenn dir ein rauher Wind entgegen weht, doch lerne auch, wann es Zeit ist, die Segel zu streichen und neue Ufer aufzusuchen.

Priorisiere!

Setze Prioritäten und schärfe deinen Fokus. Als Unternehmer gibt es so viele Baustellen, um welche sich gekümmert werden muss. Achte darauf, dass du dich wirklich immer darum kümmerst, was tatsächlich am wichtigsten für das Fortbestehen und die Weiterentwicklung deines Start-ups ist.

Der Autor Alex Berezovskyi ist ein passionierter Jungunternehmer im Bereich Digitalisierung und Online-Marketing. Sein Start-up trendda.digital bietet Software-Entwicklung und digitale Marketing-Lösungen im B2C- und B2B-Bereich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: