Mental Health: Der Faktor Mensch in Tech-Unternehmen


44 likes

Acht Gründer*innen und Manager*innen erzählen, wie sie aktiv die mentale Gesundheit ihrer Mitarbeitenden unterstützen.

Mentale Gesundheit (Mental Health) umfasst einen Zustand des Wohlbefindens, in dem man seine Fähigkeiten erkennen, mit alltäglichen Belastungen zurechtkommen und produktiv arbeiten kann. Aus Sicht eines Unternehmens, ein für Mitarbeiter*innen äußerst wünschenswerter Zustand – sollte man meinen. Trotzdem ist die Beachtung der mentalen Gesundheit noch keine Selbstverständlichkeit. Bei jungen Tech-Unternehmen allerdings steht der Faktor Mensch von Anfang an im Mittelpunkt. Diese jungen Gründer*innen und Manager*innen erzählen, wie sie aktiv die mentale Gesundheit der Mitarbeiter*innen unterstützen.

Linda Hoffmann ist Senior-Business-Development-Managerin bei Shopify, der führenden Multichannel-Commerce-Plattform.

„Shopify ist seit einem Jahr “digital by design”. Das bedeutet konkret, dass wir ausschließlich remote arbeiten und die Organisation des gesamten Unternehmens darauf umstellen. Doch wir haben relativ früh gemerkt, dass in Zeiten von Remote-Arbeit die zahlreichen Online-Meetings zur Last für unsere Mitarbeiter*innen werden können. Daher finden bei Shopify am Meeting-freien-Mittwoch überhaupt keine internen Termine statt. So haben wir alle mehr Freiraum und Fokuszeit. Außerdem gibt es bei Shopify zahlreiche Angebote zum Thema Mental Health: Unser Wellness-Team macht in einer Slack-Gruppe auf das Thema Mental Health aufmerksam und teilt wertvolle Tipps, in kleineren virtuellen Paneldiskussionen sprechen Expert*innen mit Mitarbeiter*innen zum Thema und in Workshops lernen Teams, sich gegenseitig zu unterstützen.“

David Balensiefen ist Founder und Managing Director von gridX, einem Smart-Grid-Unternehmen, das skalierbare Infrastruktur zur Verbindung und Steuerung dezentraler Energieressourcen anbietet.

„Bei gridX legen die Mitarbeiter*innen ihre Arbeitszeit um ihre Freizeit herum. Wir finden, dass das ein ganz wesentlicher Bestandteil von Work-Life-Balance ist, den wir unbedingt gewährleisten möchten. Darunter verstehen wir auch flache Hierarchien und Remote Work. Ein Mitarbeiter arbeitet beispielsweise ganzjährig aus einem Campervan, während er die Welt bereist. Während Corona möchten wir besonders darauf achten, Gedankenaustausch auf privater Ebene zu fördern, um Mitarbeiter*innen von Sorgen zu entlasten und Einsamkeit vorzubeugen. Dafür veranstalten wir gemeinsam unter anderem regelmäßige After-Work-Spieleabende, Kochevents und Beer Tastings.“

FightBack ist eine gemeinnützige Organisation, die eine Transformation für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystems anstrebt und gegen den Klimawandel ankämpft. Die Plattform und internationale Community besteht aus über 300 Top-Entscheider*innen und Innovator*innen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Tim Thonhauser-Röhrich, CEO und Co-Founder von FightBack: „Gerade bei der psychischen Gesundheit ist es wichtig, dass wir neue Wege gehen und die übergreifenden Zusammenhänge für alltägliche wie tiefgreifende Beschwerden erfassen, um sie effizient zu lösen." Auch Health Board Member Dr. Sven Jungmann ist überzeugt: „Mit digitalen Lösungen können wir gerade im Mental Health Bereich Versorgungslücken schließen und über Telemedizin schneller und niederschwellig helfen.“

Daniela Harzer ist COO von PIABO, der führenden Public-Relations-Agentur der Digitalwirtschaft mit Sitz in Berlin.

„Unser Fokus liegt stets auf den individuellen, familiären und gesundheitlichen Herausforderungen unserer Mitarbeiter*innen. Um diesen zu begegnen, haben wir unsere interne Kommunikation verstärkt, neue Formate sowie einen zusätzlichen Erholungstag eingeführt, und reagieren sehr flexibel auf individuelle Bedürfnisse. Externe psychologische Beratungsangebote zur Verbesserung des Schlafes oder zur Stärkung der Resilienz sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit können jederzeit genutzt werden. Und damit der soziale Faktor nicht zu kurz kommt, schaffen wir gemeinsame Erfahrungen durch Kochevents, Exit Games oder Quizabende.“

Sören Ziems ist CPO und Co-Gründer von elvah, dem Mobilitäts-Start-up, das mit seinen Ladetarifen für Elektroautos E-Mobilität endlich massentauglich machen will.

„Uns ist wichtig, dass sich unsere Kolleg*innen trotz der derzeitigen Situation eng austauschen und darüber sprechen, wenn es privat oder beruflich zu Engpässen kommt. Denn auch, wenn wir elvah bereits komplett remote gegründet haben, ist diese Situation besonders. Um das zu erleichtern, haben wir Play-Sessions und Video-Calls in die Arbeitsroutine eingebaut. Hier haben Arbeitsthemen nichts zu suchen. Darüber hinaus sprechen wir in unseren täglichen Video-Check-ins über die Herausforderungen bei der Arbeit und ermöglichen allen Mitarbeiter*innen fünf Tage zusätzlichen Urlaub.“

Aurélie Franzke ist als Head of People Operations bei refurbedTM tätig, dem am schnellsten wachsenden Online-Marktplatz für refurbished Produkte in der DACH-Region.

„Für unser schon vor der Pandemie eingeführtes Happiness Barometer befragen wir monatlich alle Mitarbeiter*innen nach ihrem Wohlbefinden. Aus den Ergebnissen leiten wir Maßnahmen ab, um die psychische Gesundheit im Home Office zu verbessern. Auf das Feedback unserer Mitarbeiter*innen hin haben wir beispielsweise Meeting-freie Vor- und Nachmittage eingeführt, an denen komplexe Aufgaben ungestört bearbeitet werden können. Damit das Team untereinander verbunden bleibt, bieten wir mit unseren refurbedTM Clubs Kurse wie Yoga an.“

Boris Meyerdierks ist CEO und Gründer von simpressive, eine DSGVO- und Compliance-konforme SaaS-Plattform, die die Vergabe und das Management von Dienst- und Werksverträgen erleichtert.

„Spaß soll bei der Arbeit nicht zu kurz kommen. In unserem Büro stehen, kreisförmig aufgestellt, braune Sitzsäcke. Jede(r) von uns macht es sich auf einem Sitzsack bequem und dann schauen wir uns gemeinsam witzige Videos an, um einmal abzuschalten und die Seele baumeln zu lassen. Diese intern genannten “Brown Bag”-Sessions finden unter den momentanen Bedingungen natürlich virtuell von zu Hause aus statt. Das Tolle daran ist, dass wir alle zusammen Spaß haben, herzlich lachen und Sinn für den Humor der Anderen bekommen. Damit unsere Mitarbeiter*innen auch Spaß und Freude neben der Arbeit haben können, ist es mir wichtig, dass unsere Kolleg*innen ihre Freizeitaktivitäten mit der Arbeit unter einen Hut bekommen. So geht eine Kollegin zum Beispiel um 15 Uhr zum Reiten und arbeitet die Stunden vor oder nach.“

Imke Steineke ist Head of People bei Taxdoo, die automatisierte Compliance-Plattform im Finanzbereich für die digitale Ökonomie.

„Ob gemeinsames morgendliches Yoga, abendliche Kochgruppen oder Spieleabende: Der Austausch über digitale Formate mit dem klaren Tenor „Du bist nicht allein, wir sind eine Gemeinschaft und wir halten zusammen“, ist unerlässlich. Besonders für unsere vielen, neuen Kollegen war es umso wichtiger ein Gefühl der Zugehörigkeit und eine Konstante in der aktuellen Situation zu kreieren. Darüber hinaus war es uns ein Anliegen, Optionen anzubieten, die in besonderen Umständen auch entsprechende Hilfestellung leisten konnten. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit einem Gesundheitsdienstleister, der psychologische Betreuung anbietet, hin zu unbürokratischer Handhabe, wenn außergewöhnliche, persönliche Umstände individuelle Lösungen erforderlich machen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: