Ethik-Kodex formulieren und umsetzen

Autor: Dr. Anke Nienkerke-Springer
44 likes

Du brennst als Gründer für deine Geschäftsidee, du willst sie umsetzen, dein Ziel ist, Menschen mit deinen Produkten und Dienstleistungen zu unterstützen und zu begeistern. Gibt es Gründe, bereits in der Gründungsphase ethisch-moralische Aspekte zu bedenken?

„Erst kommt das Fressen. Dann kommt die Moral.“ So drückte es Bertolt Brecht in seiner Dreigroschenoper aus. Und tatsächlich denken die meisten jungen Selbständigen in der Phase der Gründung eher an die Erstellung und Umsetzung eines Businessplanes als an die Ausformulierung eines Ethik-Kodex. Das ist korrekt, denn bei einem Unternehmen, das den ökonomischen und finanziellen Erfolg nicht anstrebt, besteht die Gefahr, dass es rasch wieder vom Markt verschwindet. Allerdings: Folgt daraus, ethisch-moralische Aspekte nun überhaupt nicht zu beachten?

Fressen und Moral zugleich bedenken

Ich bin der Meinung, dass Gründer bereits bei der Planung ihrer Geschäftsidee ethische Implikationen mitbedenken sollten. Und zwar auf sehr konkrete Weise: Welche Möglichkeiten gibt es, Schnittmengen zwischen ökonomisch und ethisch verantwortbaren Handlungsprogrammen herzustellen? Inwiefern lassen sich beide Interessen – entweder Wirtschaftlichkeit, Gewinn und Rentabilität auf der einen oder Ethik, Moral und verantwortliches Handeln auf der anderen Seite – miteinander verknüpfen? Wie also lassen sich Fressen und Moral zugleich bedenken?

Damit dies gelingt, solltest du dich vom kontraproduktiven Entweder-oder-Denken verabschieden. Gewinnorientierung und die Realisierung ethischer Zielsetzungen – beides ist umsetzbar. Dass ein Sowohl-als-auch-Denken eine Alternative sein kann, beweisen Unternehmer wie Götz W. Werner von dm und Antje von Dewitz von VAUDE. Antje von Dewitz etwa will als nachhaltige Outdoor-Ausrüsterin Beiträge zu einer lebenswerten Welt leisten und gemeinsam mit den Mitarbeitern erfolgreich sein, wobei „Erfolg“ nicht allein ökonomisch definiert wird, sondern überdies den Erhalt von Ressourcen und der Natur umfasst.

Ähnliches ist im Finanzbereich zu beobachten: Die GLS Gemeinschaftsbank in Bochum und ihr Vorstandsmitglied Dirk Kannacher etwa fühlt sich sozial-ökologischen Grundsätzen verpflichtet und will nicht einfach nur Geldgeschäfte abwickeln, sondern einen Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel leisten, der auf die Wahrnehmung sozialer und ökologischer Verantwortung abhebt.

Der neue Kunde will Nachhaltigkeit

Das Sowohl-als-auch-Denken ist allein schon unter ökonomischen Gesichtspunkten sinnvoll. Denn wir leben mittlerweile in einer Welt, in der Kunden nicht immer, aber immer öfter Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen eingehen wollen, von denen sie wissen, dass sie nachhaltig, ressourcensparend und umweltschonend vorgehen. Die sich von der „Immer mehr, immer weiter, immer höher“-Mentalität abwenden und die „Welt neu denken“ wollen – so die Nachhaltigkeitsökologin Maja Göpel. Kunden achten bei der Entscheidung, bei welchen Unternehmen sie ihre Bedürfnisse befriedigen, zunehmend darauf, ob diese nachhaltig wirtschaften und mit Menschen, Umwelt und Mitarbeitern fair umgehen. Wenn sich ökonomische Ziele nur verwirklichen lassen, indem Mitarbeiter- oder Kundeninteressen beschädigt werden oder die Umwelt zerstört wird, wenden sich die Kunden von dem Unternehmen ab.

Der neue Kunde, will, ja, er verlangt Nachhaltigkeit. Wenn du solche Kunden gewinnen und binden willst, solltest du prüfen, ob du nicht schon in der Gründungsphase in einem Ethik-Kodex deine ethischen Grundüberzeugungen und Verhaltensnormen festlegen und formulieren solltest. Damit das gesamte Unternehmen ethisch legitimierten und verantwortbaren Handlungsprogramme folgt, ist es zielführend, an der Ausarbeitung des Ethik-Kodex möglichst viele Mitarbeiter zu beteiligen. Denn dann sind sie wahrscheinlich eher bereit, an ihrer Umsetzung aktiv und überzeugt mitzuwirken.

Wachstumsbegriff reflektieren

Welche fatalen Konsequenzen es für Gesellschaft und Wirtschaft hat, wenn Unternehmer einzig und allein das Rentabilitäts- und Wachstumsdenken in den Vordergrund stellen, belegen die Skandale, von denen wir tagtäglich lesen. Mein Vorschlag ist daher, im Rahmen des Ethik-Kodex den Wachstums-Begriff zu reflektieren: Was bedeutet Wachstum für deine Mitarbeiter und dich? Müssen die üblichen, vor allem umsatzgetriebenen Key Performance Indicators um zum Beispiel soziale Schlüsselkennzahlen ergänzt werden? Ganz wichtig für Gründer: Sollen in die Zielvorgaben Ziele einfließen, die sich um die Begriffe ökologische Nachhaltigkeit sowie Wertschöpfung und Wertschätzung ranken?

Um nicht missverstanden zu werden: Welche ethisch verantwortbaren Handlungsprogramme die richtigen sind und wie sich Ökonomie und Ökologie miteinander verknüpfen lassen, kann und soll dir niemand vorschreiben. Wozu ich jedoch anregen möchte, ist, dass du bereits in der Gründungsphase dein ethisches Grundverständnis formulierst und auf Seiten der Führungskräfte und Mitarbeiter ein gemeinsames ethisches Bewusstsein schaffst.

Sich auf klare Kernaussagen fokussieren

Bei der Ausarbeitung der ethischen Verhaltensnormen ist es ratsam, sich auf einige wenige Kernaussagen zu fokussieren und sie kurz und bündig und nachvollziehbar zu formulieren. Meiner Erfahrung nach genügen fünf bis zehn Prinzipien.

Übrigens: Diese Kernaussagen kannst du für dein Mitarbeiter-Recruiting nutzen, um Mitarbeiter zu finden, die zu dir, deinem Unternehmen und deinem ethischen Grundverständnis passen. So, wie Kunden immer öfter bei nachhaltig agierenden Firmen einkaufen wollen, fragen sich vor allem die topqualifizierten Mitarbeiter verstärkt, ob ihr Wertesystem und das des neuen Arbeitgebers kompatibel sind. Wer in Stellenausschreibungen und Stellenbeschreibungen die Quintessenz seines Ethik-Kodex mitliefert, wird primär diejenigen Mitarbeiter anziehen, die sich auch auf der ethisch-moralischen Ebene mit dem potenziellen neuen Arbeitgeber identifizieren können.

Verhältnis zu Kunden, Mitarbeitern und Wettbewerbern klären

Inhaltliche Leitlinien des Kodex sollten deine Vision, deine unternehmerische Kernbotschaft sowie deine Haltung sein, in welche Richtung sich das Unternehmen entwickeln soll. Beschreibe in den Leitlinien, welchen Kundennutzen das Unternehmen stiften und welche Aspekte bei der Qualität der Produkte oder Dienstleistungen Berücksichtigung finden sollen. Kläre das Verhältnis zu den Mitarbeitern, etwa indem du betonst, dass du diese nicht als bloße Funktionsträger, sondern als Individuen mit Persönlichkeit ansiehst. Zudem solltest du das Verhältnis zu deinen wichtigsten Wettbewerbern thematisieren: Sind sie eher Gegner oder Wettstreiter, mit denen du dich im fairen Konkurrenzkampf misst? Und wie schaut es mit deinen gesellschaftlichen Aufgaben aus? Inwiefern etwa berücksichtigst du die Konsequenzen deines Handelns für nachfolgende Generationen?

Fazit

Entscheidend ist: Blicke über den Tellerrand deines wirtschaftlichen Tuns hinaus, übernimm gesamtgesellschaftliche Verantwortung und formuliere ethische Prinzipien, denen du dich verpflichtet fühlst.

Die Autorin Dr. Anke Nienkerke-Springer ist Inhaberin und Geschäftsführerin von Nienkerke-Springer Consulting und Expertin für Top-Managementcoaching, www.nienkerke-springer.de

Buchtipp zum Artikel: Anke Nienkerke-Springer: Evolution statt Revolution. Unternehmerische Zukunft verantwortungsvoll gestalten. ISBN: 978-3-86936-963-1 GABAL Verlag 2020, 29,90 Euro

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: