Auf dem Prüfstand: Führung in Start-ups

Autor: Inga Kassack, Prof. Dr. Jens Nachtwei
44 likes

Die Arbeitswelt im Wandel: Das sind die zukünftigen Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups.

Der weltweite digitale Wandel verändert die Art der Menschen zu leben, zu arbeiten und zu lernen fundamental und in rasanter Geschwindigkeit (Fleming et al., 2019). Das wirtschaftliche, politische und soziale Umfeld von Organisationen ist in der heutigen Arbeitswelt von Ungewissheit, Überraschungen und vielfach disruptiven Brüchen gekennzeichnet. Diese neue Qualität der Instabilität wird als VUCA-Welt (Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität) bezeichnet (Bartsch, 2015). Diese Entwicklung fordert zum einen Anpassungen der organisationalen Strukturen und Prozesse und führt zum anderen zu Veränderungen sozialer Beziehungen und intraorganisationaler Kooperationen (von Ameln & Wimmer, 2016). Demnach befinden sich nicht allein die Arbeits- und Organisationsprozesse in Unternehmen im Umbruch, sondern auch im Bereich Führung wird ein Umdenken gefordert (Worley & Mohrmann, 2014).

Führungskräfte nehmen dabei eine wichtige Rolle ein, denn der langfristige Erfolg einer Organisation hängt von den Qualitäten der Führungskraft genauso ab wie von hohen Umsätzen und hochwertigen Produkten oder Dienstleistungen. Einhergehend mit dem Wandel, werden auch die gesellschaftlichen Werte beeinflusst und verändern sich die Erwartungen der Mitarbeitenden an ihre Führungskraft (Schrörs & Kuhle, 2020). So gilt es, die zukünftigen Anforderungen an Führungskräfte zu betrachten und benötigte Kompetenzen zu fördern sowie zielgerichtet einzusetzen, um einerseits als Führungskraft, aber auch als Unternehmen in Zukunft erfolgreich zu sein.

Für Gründer*innen ist die Geschwindigkeit des Wandels zusätzlich herausfordernd. Neben der Entwicklung des Unternehmens muss parallel eine Führungsstrategie gefunden werden, die dem entsprechenden Wachstum des Start-ups, dem digitalen Wandel und den damit einhergehenden kontinuierlichen Veränderungen gerecht wird (Wolff, 2019). Start-ups charakterisieren Merkmale wie begrenztes Startkapital, knappe Ressourcen, überschaubare Vorerfahrungen und schnelles Wachstum. Sie befinden sich in der Frühphase unternehmerischer Entwicklung und sind daher einer besonders starken Konkurrenz ausgesetzt (Kollmann, Hensellek, Jung & Kleine-Stegemann, 2019). Diese Merkmale stellen Führungskräfte in Start-ups vor besondere Herausforderungen.

Führung im Kontext der Digitialisierung

Bis zum jetzigen Zeitpunkt lassen sich zahlreiche Berichte finden, die sich damit beschäftigen, dass gravierende Veränderungen in der Arbeitswelt zu erwarten sind (Fleming et al., 2019). Jedoch basieren die zugrundeliegenden Studien selten auf empirischer Forschung nach wissenschaftlichen Standards. Auch wird in den Studien kaum eine psychologische Sichtweise eingenommen und Berufsprofile mit Führungsaufgaben spielen eine eher untergeordnete Rolle. Besonders fehlt es im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung an Forschung zu zukünftigen Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups.

Die hier dargestellte Interviewstudie – sie basiert auf dem Herausgeberband mit Expert*inneninterviews von Nachtwei & Nachtwei (2021) – verfolgte demnach das Ziel, die im Kontext der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt veränderten Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups zu ermitteln und aufzuzeigen. In dem Expert*inneninterviewband haben Gründer*innen, Investor*innen und Forscher*innen in fünf inhaltlichen Frageblöcken Fragen zu Erfolgsmerkmalen von Gründungsteams, zur Personalauswahl und -entwicklung in Start-ups, zur Führung in Start-ups und zur Zukunft der Arbeit aus Perspektive des Entrepreneurships schriftlich beantwortet.

Die vorliegende Studie basiert auf Frageblock vier des Interviewbands: Wie nimmst du die Führungskultur in Start-ups wahr? Gibt es bestimmte Führungsstile, die sich in der Start-up-Szene durchgesetzt haben? Oder soll die Führungsrolle deiner Erfahrung nach sogar mehr oder minder abgeschafft werden?

Für die Datenanalyse wurden vorab fünf Hauptkategorien (Rollen, Kompetenzen, Verhalten und Aufgaben der Führungskraft und Rahmenbedingungen) festgelegt, um anhand dieser die Daten des Interviewbands differenziert und strukturiert auswerten und die zukünftigen Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups ermitteln zu können.

Zukünftige Anforderungen an Führungskräfte

In dem Interviewband wurden insgesamt 41 Interviews mit insgesamt 43 Start-up-Expert*innen veröffentlicht(Nachtwei & Nachtwei, 2021). Für die Datenauswertung mit Fokus auf zukünftige Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups konnten 38 Interviews berücksichtigt werden. Zehn Teilnehmende waren Frauen (26 %), 28 Männer (74 %). Die Teilnehmenden verfügen über mindestens fünf Jahren Berufserfahrung und mehrjährige Gründungserfahrung. Der Großteil war bereits in mehreren Unternehmen tätig und hat Unternehmen gegründet. Sie bringen diesbezüglich eine große Vielfalt an Erfahrungen mit.

Führung in Start-ups: quo vadis?

Auch wenn das Thema Digitalisierung und Zukunft der Arbeit bereits zahlreich diskutiert wurde, konnte über die vorliegende Studie eine spezifische Sichtweise geschaffen und geforderte Rollen, Kompetenzen, Verhaltensweisen, Aufgaben von Führungskräften in Start-ups sowie Rahmenbedingungen konkret aufgezeigt werden.

Die zunehmende Digitalisierung hat starken Einfluss auf Organisationen und Personal. Die Führung bleibt davon nicht unberührt. Im Gegenteil, im Zuge der digitalen Arbeitswelt wird sogar davon gesprochen, dass Führungskräfte Pioniere der Digitalisierung sind und maßgebliche Herausforderungen zu bewältigen haben (Piéch, 2020). Wichtig dabei ist, dass Führungskräfte Führung als eine dynamische Haltung begreifen und sich von ständigen Veränderungen nicht verunsichern lassen. In den Interviewergebnissen wurde deutlich, dass der Bedarf an Führung weiterhin groß ist und konkrete Rollen, Kompetenzen, Verhaltensweisen, Aufgaben sowie Rahmenbedingungen gefordert werden.

Inwieweit die Entwicklung jedoch noch weiter geht und digitale Technologien die Arbeit von Führungskräften in Start-ups beeinflussen, bleibt zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Formen der Führung, wie beispielsweise Mensch-Maschine-Interaktionen, können die Arbeit von Führungskräften weiterhin verändern und neue Anforderungen bedingen. Es wird essenziell sein, als Führungskraft einerseits fortlaufend an sich selbst zu arbeiten und anderseits Mitarbeitende mit entsprechendem Empowerment für die zunehmend digitale Arbeitswelt auszustatten (Hasenbein, 2020). Aktuell wird häufig unterschätzt, mit welchen Herausforderungen Führungskräfte aufgrund der neuen Arbeitsformate konfrontiert sind. Für Führungskräfte ist entscheidend, sich aktiv damit auseinanderzusetzen, was die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt für ihr Berufsfeld und für Arbeitnehmende bedeutet und wie sie den aufkommenden Trends begegnen können (Hirschi, 2017).

Allerdings gilt auch: Start-ups sind sehr unterschiedlich ausgerichtet und aufgestellt (Bogott, Rippler & Woischwill, 2017). Ein idealtypisches Start-up gibt es somit nicht, weshalb es auch keine idealtypische Führung geben kann. Die hier dargestellten zukünftigen Anforderungen liefern eine Orientierung, sollten jedoch individuell vor dem Hintergrund des jeweiligen Start-ups, Umfelds und Teams betrachtet werden.

Die Autoren

Inga Kassack studierte im Bachelor Gesundheits- und Sozialmanagent und im Master Wirtschaftspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management in Berlin. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie zukünftige Anforderungen an Führungskräfte in Start-ups.

Prof. Dr. Jens Nachtwei ist Personalpsychologe, forscht an der HU Berlin, lehrt an der HAM und leitet das universitäre Spin-off IQP. Er beschäftigt sich im Schwerpunkt mit Potenzialbeurteilungen sowie psychischen Folgen von Automation in der Arbeitswelt.

Quellen

von Ameln, F. & Wimmer, R. (2016). Neue Arbeitswelt, Führung und organisationaler Wandel. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie, 1(47), S. 11-21. DOI: 10.1007/s11612-016-0303-0

Bartsch, J. (2015). Why systems must explore the unknown to survive in VUCA environments. Kybernetes, 44

(2), S. 253-270. doi.org/10.1108/K-09-2014-0189

Bogott, N., Rippler, S. & Woischwill, B. (2017). Im Startup die Welt gestalten: Wie Jobs in der Gründerszene funktionieren. Wiesbaden: Springer.

Breisig, T. (2020). Führung auf Distanz und gesunde Führung bei mobiler Arbeit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 74, 188-194. DOI: 10.1007/s41449-020-00219-6

Fleming, M., Clarke, W., Das, S., Phongthiengtham, P. & Reddy, P. (2019). The Future of Work: How New Technologies Are Transforming Tasks.

IBM. mitibmwatsonailab.mit.edu/wp-content/uploads/2019/10/The-Future-of-Work-How-New-Technologies-Are-Transforming-Tasks2.pdf

Hasenbein, M. (2020). Führung in der digitalen Arbeitswelt – Führung der Zukunft. In: J. Nachtwei & A. Sureth (Hrsg.), Sonderband Zukunft der Arbeit (HR Consulting Review, Band 12, S. 326-329).

VQP. www.sonderbandzukunftderarbeit.de

Hirschi, A. (2017). The Fourth Industrial Revolution: Issues and Implications for Career Research and Practice. The Career Development Quarterly, 66(3), S. 192-204. DOI: 10.1002/cdq.12142

Kollmann, T., Hensellek, S., Jung. P. B. & Kleine-Stegemann, L. (2019). Deutscher Startup Monitor 2019

. Bundesverband Deutsche Startups e.V. www.researchgate.net/publication/339043365_Deutscher_Startup_Monitor_2019

Nachtwei, J. & Nachtwei, K. (2021). HR Consulting Review, Band 13 (Fokus Startups). VQP.

Piéch, S. (2020). Leadership im Kontext von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz. In: J. Nachtwei & A. Sureth (Hrsg.), Sonderband Zukunft der Arbeit (HR Consulting Review, Band 12, S. 350-353).

VQP. www.sonderbandzukunftderarbeit.de

Schrörs, C. & Kuhle, N. (2020). Das 5x5 Framework zur Zukunft der Arbeit. In: J. Nachtwei & A. Sureth (Hrsg.), Sonderband Zukunft der Arbeit (HR Consulting Review, Band 12, S. 499-502).

VQP. www.sonderbandzukunftderarbeit.de

Wolff, K. (2019). Start-ups brauchen eine HR-Strategie: People first! In B. Heimlich (Hrsg.), Sonderausgabe Start-up 2020: Zündende Ideen, VentureCaptial Magazin, S. 32-33.

Worley, C. & Mohrmann, S. (2014). Is change management obsolete? Organisational Dynamics, 43(3), S. 241-224. DOI: 10.1016/j.orgdyn.2014.08.008

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit im Start-up

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Der Klimawandel macht immer mehr Menschen bewusst, wie vergänglich die Natur ist. Es ist unsere Aufgabe, sie nachhaltig zu schützen. Nachhaltigkeit beginnt im Kleinen – so kann jede Person schon in ihrem Privatleben einfache Maßnahmen umsetzen, beispielsweise auf Plastik oder zunehmend auf das Autofahren verzichten. Doch auch Gründer*innen haben die Möglichkeit, sich bewusst für eine nachhaltige Unternehmensstrategie zu entscheiden. Dieser Artikel bietet erste Inspiration.

Für eine saubere Umwelt und bessere Zukunft

Ob zu Hause oder im Unternehmen: Die Verantwortung für das Bremsen des Klimawandels lässt sich nicht mehr auf andere abschieben. Man muss selbst anpacken, um etwas zu bewegen. Folgende Punkte können Start-up-Gründer*innnen sowohl in den eigenen vier Wänden als auch im beruflichen Alltag umsetzen:

Nachhaltige Produkte für den Haushalt

Es gibt viele Möglichkeiten, im eigenen Haushalt etwas für den Umweltschutz zu tun. So kann man Frischhaltefolie durch Bienenwachstücher ersetzen, im Unverpackt-Laden einkaufen gehen und Aufbewahrungsboxen in der Küche durch Gläser ersetzen. Auch nachhaltiges Kochgeschirr ist eine gute Möglichkeit, um aktiv etwas für die Umwelt zu tun. Das Beste an diesen Maßnahmen? Einmal umgestellt, ergeben sich keinerlei Nachteile oder Einschränkungen.

Unternehmensgründer*innen können diese Tipps natürlich ebenso in der Betriebsküche umsetzen. Oft kann es sogar lohnenswert sein, den nachhaltigen Arbeitsalltag aktiv in Stellenausschreibungen zu bewerben. Für viele potenzielle Bewerber*‘nnen mit guter Qualifikation kann das Umweltbewusstsein Ausschlag darüber geben, ob sie sich bewerben.

Nachhaltige Produkte in der Kosmetik

Auch im Badezimmer kann man fast schon nebenbei auf Nachhaltigkeit umstellen. Kosmetikprodukte, die auf Tierversuche verzichten, ohne Erdölnebenerzeugnisse oder eine üppige Plastikverpackung auskommen, sind nicht nur besser für die Umwelt, sondern oft auch schonender für das Haus. Besonders reichhaltige Produkte sind außerdem häufig ergiebiger. Es kann ein schönes Zeichen sein, die Toiletten in der Firma mit nachhaltiger Seife auszustatten.

Nachhaltigkeit bei der Gründung eines Unternehmens

Wer gründet, hat die Möglichkeit, noch mehr zu bewegen. Ist Nachhaltigkeit ein Eckpfeiler von Business Plan und Unternehmensstrategie, fällt es nicht nur leichter, diese Nachhaltigkeit später tatsächlich zu leben: Gründer*innen haben dabei die Möglichkeit, umweltbewusstes Handeln von der Pike auf in ihr Unternehmen zu integrieren, müssen also nicht nach und nach umstellen.

Das Unternehmensziel

Gründer*innen möchten vor allem eines: mit ihrer Idee Geld verdienen. Das ist nicht verwerflich, dennoch sollte dem gängigen Unternehmensziel ein sogenannter Purpose übergeordnet werden. Der Purpose stellt den höheren Zweck eines Unternehmens dar: Möchte es durch ein innovatives Produkt die Welt verändern? Möchte es Barrieren einreißen? Oder möchte es durch eine nachhaltige Produktion etwas für die Umwelt tun?

Verankert man Nachhaltigkeit bereits bei der Gründung als übergeordneten Unternehmenszweck, fällt es leichter, die unternehmerischen Vorgänge diesem Zweck anzupassen. Auf potenzielle Kund*innen wirkt das authentisch und kann so auch zum Erreichen der finanziellen Unternehmensziele beitragen.

Bedeutung von Nachhaltigkeit

Damit das Thema Nachhaltigkeit nach der Gründung nicht verpufft, ist es wichtig, schon bei der Gründung zu definieren, welchen Aspekt der Nachhaltigkeit man verfolgen möchte. Soll es darum gehen, Arbeitsbedingungen im In- und Ausland möglichst fair zu gestalten? Soll es darum gehen, besonders nachhaltige Produkte herzustellen? Oder ist es das Ziel, Produkte unverpackt zu verkaufen?

Auch ein Start-up muss nicht jeden Aspekt der Nachhaltigkeit leben. Es kann viel sinnvoller sein, sich einen davon herauszugreifen, in dessen Rahmen man möglichst viel bewegen kann, und sich dann auf diesen zu konzentrieren. So sollten Gründer*innen, die nachhaltige Produkte anbieten, beispielsweise permanent daran arbeiten, ihre Wertschöpfungskette noch nachhaltiger zu gestalten.

Die Umsetzung

Es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmen sich die Nachhaltigkeit nur auf die Fahne schreibt oder ob es diese wirklich lebt. Ohne Zertifizierung ist es für kritische Verbraucher*innen nicht nachvollziehbar, ob ein Start-up tatsächlich so nachhaltig agiert wie es behauptet. Es ist also empfehlenswert, sich – sofern vorhanden – durch eine unabhängige Prüfstelle zertifizieren zu lassen.

Ebenso ist es denkbar, die eigene Glaubwürdigkeit durch einen Klimaausgleich zu unterstreichen. So kann zum Beispiel pro Verkauf ein Klimaausgleich abgeführt werden oder bei gewissen Umsatzstaffelungen ein Baum gepflanzt werden. Dieser Mehraufwand kostet Gründer*innen Geld und ist als Investition zu betrachten, die sich durch eine hohe unternehmerische Authentizität schnell amortisieren wird.

Coach dich selbst

Wertvolle Sichtweisen und praxiserprobte Tools, die dir im turbulenten Gründungsalltag helfen, gesund und selbstreflektiert „auf Spur“ zu bleiben.

Wer tut, was er liebt, ist sicher mental reich gesegnet, doch oft auch in Gefahr, den realistischen Bezug dazu zu verlieren, was Körper, Geist und Seele auf Dauer aushalten können. Wer frisch gegründet hat, dem fällt es oft schwer, Arbeit von Freizeit zu trennen und etwas zu finden, das Entspannung zum Abschalten vom alltäglichen Trott zulässt. Die täglichen Aufgaben und Herausforderungen als Gründer*in sind einfach zu schön und machen einen Heidenspaß!

Wie kann ich mich also als Gründer*in fokussieren, meine Impulse optimal kontrollieren und Kompetenz in Sachen Planung und Problemlösung auch für meine persönlichen Belange erlangen? Selbstcoaching – ohne Frage die Königsdisziplin im Bereich Reflexion und Eigenarbeit – ist hierfür ein wertvolles Tool.

Von der Geschäftsidee über den Businessplan und das Gründungsprozedere bis hin zum Daily Business: Wer heute ein Unternehmen gründet oder in verantwortungsvoller Rolle leitet, der ist einem stetig steigenden Leistungsdruck ausgesetzt.

Das bedeutet, den Turbulenzen des Alltags derart gewachsen sein zu müssen, dass in allen Situationen genug Stabilität, Zuverlässigkeit und Kreativität entwickelt werden kann, um positive Resultate zu erzielen. Und auch wenn es turbu­lenter wird, gilt es, mit Ruhe, Zuversicht und Augenmaß den Überblick zu behalten, um genauso schnell wie auch zuverlässig zu reagieren, ohne dabei zu überreagieren und damit essenzielle Themen im Blick zu haben. Klingt nach einer Herkulesaufgabe, und ist auch eine.

Aber was tun, wenn der Druck zu groß wird und nur noch auf das reagiert wird, was sofort erledigt werden muss und es keine Spielräume mehr gibt, sich mit den Herausforderungen auch wirklich auseinanderzusetzen und sich über die wesentlichen Dinge klar zu werden? Wenn du diesen Zustand erreichst, musst du dir die erforderlichen Räume zurückerobern. Und zwar bestenfalls schon bevor dein Akku leer ist.

Im Folgenden habe ich einige Sichtweisen und Tools für dich, die dir dabei helfen, gesund und selbstreflektiert „auf Spur“ zu bleiben.

Essenzielle Voraussetzung: der ganzheitliche Blick auf dich

Um zu lernen, wie du nicht reflexartig, sondern umsichtig und möglichst gelassen auf neue Impulse oder Stressreize reagierst, ist es wichtig, die eigene Situation möglichst ganzheitlich zu begreifen und ehrlich zu bewerten. Wenn du selbstorganisiert und diszipliniert arbeitest, ist das zwar grundsätzlich gut, hat mit Selbstcoaching aber wenig zu tun. Die Tools, die du zum Selbstmanagement anwendest und die dich zur Bewältigung des Alltags sowie des Berufslebens befähigen, genügen hierfür nicht. Was du benötigst, ist mentale Distanz, um selbstkritisch über dich als Person und die Art, wie du mit dir umgehst, nachzudenken – und zwar ganzheitlich und systematisch.

Tool: „Der magische Spiegel“

Schau jeden Tag – am besten gleich morgens – fünf Minuten in einen großen Spiegel. Schau dich von oben bis unten an und beobachte dich. Tu sonst nichts dabei. Schau dich einfach an. Schau dich an, realisiere, was für ein toller Mensch da vor dir steht, nimm Kontakt zu dir auf. Schau dir selbst tief in deine Augen und finde heraus, wie es dir wirklich geht, was du ausstrahlst und ob du noch „auf Spur“ oder möglicherweise schon etwas „drüber“ bist.

Timing abpassen: Nutze die „guten Zeiten“

Der beste Zeitraum, um zu reflektieren und in die „Arbeit mit dir selbst“ zu gehen ist, wenn du einen „guten Lauf“ hast und alles im Fluss ist. Zu keinem anderen Zeitpunkt stehen dir mehr Ressourcen zur Verfügung, um dich zu stabilisieren und dich weiterzuentwickeln. Du könntest dich natürlich fragen: „Wieso, es läuft doch alles gut, warum etwas ändern?“ Die Antwort darauf ist simpel. Die Reflexion über dich selbst und das Wechseln der Perspektive wird dich immer weiterbringen. Denn es bereichert dich um neue Ansichten und du bist in der Lage, aus deinem Lebens- und Arbeitsmodell ein besonders robustes zu machen. Das gelingt dir am besten, wenn du in einer besonders ausgeglichenen Lebensphase bist und dir ohne Druck die Frage stellen kannst, ob du im „richtigen Film“ – nämlich dem eigenen – unterwegs bist.

Tool: „Meine beste Zeit“

Stell dir jeden Tag, während du vor dem Spiegel stehst, bewusst die Frage, ob du gerade zu 100 Prozent im Flow bist oder nicht. Beantworte dir ehrlich täglich die Frage, wie viel Prozent heute anliegen. Ehrlich. An jedem Tag, der dir die Antwort gibt, dass du mindestens 85 Prozent gut drauf bist, investierst du am Abend 10 Minuten in Arbeit mit dir selbst. Du fragst dich, wo du stehst und was du für dich noch tun könntest. Genauer hilft dir dabei ein weiteres Tool, das ich dir gleich vorstellen werde.

Optimale Voraussetzung: Du kennst dich selbst am besten

Selbstcoaching ist für deine Weiterentwicklung deshalb so gut geeignet und wichtig, weil es niemanden gibt, der dich so gut kennt, wie du selbst. Kein anderer kann alles über dich wissen oder wird es je erfahren: all deine Stärken, deine Schwächen, deine Wünsche, Träume und Ziele. Diese Eigenkenntnis, oder zumindest die Befähigung sie zu ergründen, ist der größte Vorteil, wenn du dich selbst coachst. Selbstcoaching basiert auf Selbsterkenntnis, und diese braucht sehr viel inneren Antrieb aus sich selbst heraus, also: intrinsische Motivation. Einen Selbstcoaching-Tipp, der alles Vorstellbare und ein anzustrebendes Ideal für jeden von uns abdeckt, gibt es nicht. Jeder Mensch hat seine individuellen Entwicklungsthemen und -ziele. Dabei steht Selbstcoaching dem Face-to-face-Coaching durch einen professionellen Coach nicht als Konkurrenz gegenüber, sondern dient als Ergänzung. Die eigene, autarke Reise ins Ich bedeutet, dich jederzeit selbst immer besser und tiefer kennenlernen zu wollen, zu analysieren, zu bewerten und selbstgesteuert Veränderungen zu implementieren. Das verleiht dem Selbstcoaching seine besondere Bedeutung, kennzeichnet gleichzeitig aber auch seine Schwäche.

Tool: „Der ideale Tag“

Nimm dir ein paar Minuten und stell dir ab dem Moment des Aufwachens deinen idealen Tag vor: Wo bist du? Was machst du? Wer ist um dich herum? Wie gestaltet sich dein idealer Tag von morgens bis abends? Was genau ist Teil deines idealen Tages? Was gibt es alles, das dich glücklich macht?

Funktionsweise: Hinterfrage dich selbst und reflektiere deine Werte

Jeder Mensch hat sein eigenes Verständnis der Welt, seine individuelle Wahrnehmung und seine eigene Interpretation von Situationen. Man könnte sogar so weit gehen und sagen: Jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit und schafft sich seine eigene Realität. Wenn du dir allein dessen bewusst bist, bist du schon den ersten Schritt in Richtung Reflexion und Perspektivenwechsel gegangen. Wenn du es dann noch über ein geschicktes Hinterfragen und eine Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung schaffst, dich und deine Handlungsmuster besser und tiefer kennenzulernen, wartet das Potenzial auf dich, künftige Situationen im Leben mit mehr Optionen an Bewertungsmustern zu begegnen. Damit bleibst du fokussierter, kannst deine Impulse besser kontrollieren und deine Emotionen besser einordnen. Das wiederum verhilft dir zu mehr Problem­lösungskompetenz.

Tool: „Meine 3 Werte und meine 3 Ziele“

Setz dich einmal mit den Werten deines Lebens auseinander und reduziere Listen mit persönlichen Werten, die du überall im Netz findest, im ersten Schritt auf 15 Werte, die dich ausmachen, und im zweiten Schritt – nach intensivem Hinspüren – auf die 3 wichtigsten Werte deines jetzigen Lebens. Darüber hinaus empfehle ich dir, dir einmal Gedanken zu machen, welche Ziele dich in deinem Leben wirklich antreiben: Was willst du? Wo willst du irgendwann einmal stehen? Was willst du haben, was willst du erreichen?

Themen finden: Identifiziere Lebensbereiche, die du verändern willstWenn du auf Anhieb weißt, woran du arbeiten möchtest, ist das ein guter Start. Falls nicht, ist es aber auch nicht schlimm; den meisten Menschen geht es zu Beginn ihres Selbstcoachings so. Oftmals gibt es zunächst kein konkretes Thema, sondern es geht um generelle Weiterentwicklung aus einem diffusen Gefühl der Unzufriedenheit oder Unklarheit heraus. Das mag sich nun alles sehr abstrakt anhören, wird aber deutlicher, sobald du mit der Selbstbeobachtung startest und diejenigen Bereiche in deinem Leben konkreter identifizierst, in denen du eine Veränderung bewirken willst.

Tool: „Das Lebensrad“

Und so geht’s: Selbstcoaching mit dem Lebensrad (von Johann Stöger): Das Lebensrad ist ein Tool zur individuellen Bestandsaufnahme deiner persönlichen Lebensbalance. Es zeigt dir deutlich den Status quo der momentanen Situa­tion und hilft dir herauszuarbeiten, wo sich Weiterentwicklung oder Veränderungsbedarf andeutet. So geht’s:

1. Standortbestimmung

Im ersten Schritt geht es um die Standortbestimmung, um die Ausgangspunkte für einen Veränderungsbedarf herauszufinden. Hierbei soll es sich um die Themen in deinem Leben handeln, die sehr wichtig sind und dich durch dein Leben tragen. Finde diejenigen Themen für dich heraus, die so wichtig für dich sind, dass es ein echtes Problem für dich bedeuten würde, wenn eine dieser Säulen angeschlagen wäre oder sogar wegbrechen würde. Eben alle Aspekte, die zentral in deinem Leben sind. Beispiele: Karriere, Familie, Gesundheit, persönliche Weiterentwicklung, Hobbys, Sinn/Glauben, Finanzen. Ordne die Themen als Bereiche – wie in einem Tortenstück – in dein Lebensrad ein. Mithilfe einer Skalierung von 0 bis 100 Prozent, die vom Kern des Tortenstücks (0 Prozent) nach außen (100 Prozent) in insgesamt zehn Ringen angeordnet ist, schätzt du dann deine individuell empfundene Zufriedenheit in jedem Bereich ein. Stell dir dabei folgende Fragen:

  • Wie sehr habe ich diesen Bereich entwickelt? Wo stehe ich?
  • Wie sehr kümmere ich mich tatsächlich darum? Was gibt es noch zu tun?

Wichtig ist auch hier, ehrlich zu dir selbst zu sein, die entscheidenden Bereiche herauszuarbeiten und blinde Flecken so gut wie möglich zu vermeiden. Hilfreich könnte hierbei ein Austausch mit dem/der Partner*in sein, oder mit Freunden und Vertrauten, die dir ein Feedback geben, wie sie dich im jeweiligen Feld sehen.

2. Skalierung eintragen

Die herausgearbeitete Prozentzahl trägst du gemäß Ringskalierung von innen nach außen in das jeweilige Tortenstück ein. Hast du beispielsweise den Bereich der Freunde mit 20 Prozent bewertet, suchst du das entsprechend benannte Tortenstück heraus und markierst vom Mittelpunkt des Kuchens ausgehend denjenigen Bereich, der mit 10 Prozent und konzentrisch im nächsten Kreis mit 20 Prozent gekennzeichnet ist. Nach und nach entsteht so ein Gesamtbild mit einer Skalierung in jedem einzelnen Bereich und dem Verhältnis aller Lebensbereiche zueinander. Wenn du dir das Lebensrad im Anschluss drehend vorstellst, wird schnell erkennbar, wo es „rumpelt“ und holpert. Das macht den persönlichen Handlungsbedarf offensichtlich. Du siehst sofort, wohin du deine Energie und Aufmerksamkeit vermehrt richten solltest.

3. Bewertung erstellen, Handlungsplan überlegen

Bei deiner anschließenden Bewertung kommt es darauf an, ein „rundes“ Bild entstehen zu lassen, um zu erkennen, wo dein Handlungsplan ansetzen sollte. Die Abstände zwischen Soll- und Ist-Zustand geben dir einen wichtigen Aufschluss über die für dich relevanten Bereiche deines Lebensmodells. Zur Erarbeitung deines Handlungsplans eignen sich folgen Fragen:

  • In welchem Bereich ist der Abstand am größten?
  • Was müsste passieren, damit ich zufriedener werde?
  • Warum würde ich dann zufriedener sein?
  • Was werde ich wie verändern? Wann genau?
  • Woran würde ich merken, dass es besser läuft?
  • Was habe ich davon selbst in der Hand?
  • Wer könnte dabei helfen?
  • Kenne ich jemanden, der/die ein ähnliches Problem hatte und es lösen konnte?
  • Wie tat er/sie es und wäre diese Lösung adaptionsfähig?
  • Wer würde von meinen Veränderungen positiv/negativ betroffen sein? Wie genau?
  • Kann ich damit leben und glücklich sein?

Dein anvisiertes Ziel ist, in allen zuvor definierten Bereichen des Lebens auf ein ähnliches Level zu kommen, das bei etwa 70 bis 90 Prozent liegen sollte. In allen Bereichen auf 100 Prozent zu kommen, dürfte unrealistisch sein. Bei unter 50 Prozent liegt vermutlich eine hohe Grundunzufriedenheit vor. Es geht darum, in allen Bereichen, die du für dich ausgesucht hast, eine angemessene Ausgeglichenheit zu schaffen. Mit diesem umfassenden Blick kannst du dich besser um die dir wichtigen Lebensbereiche kümmern und so einen höheren Zufriedenheitsgrad erreichen. Das wiederum wird sich positiv auf deine Leistungskurve auswirken und befähigt dich, besser gewappnet in alle Herausforderungen zu starten. Viel Erfolg!

Der Autor Ralf Gasche ist Inhaber von GASCHE EXCELLENT LEADERSHIP, einem Unternehmen für Business-Coaching, Leadership und Mentoring sowie einer (inter-)national zertifizierten Ausbildungsakademie.

Zum Weiterlesen: Im Februar 2022 ist Gasches Buch „Chefsache Coaching“ erschienen. Darin beschreibt er wesentliche Wirkfaktoren sowie entscheidende Dimensionen von Business-Coaching als wirksames Weiterentwicklungstool, www.gasche.com

Wellbeing am Arbeitsplatz

Wie Unternehmen für (mehr) Wellbeing am Arbeitsplatz sorgen können.

Abgeschlagenheit, Ermüdung, Depression – dass Corona die mentale Gesundheit, sowie die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden stark aus dem Gleichgewicht gebracht hat, ist kein Geheimnis mehr. Umso wichtiger ist es aber, dass sich Führungskräfte in den nächsten Jahren, auch unabhängig von der Entwicklung der Pandemie, weiterhin intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen. Nur durch den regelmäßigen Diskurs und durch das Erproben neuer Maßnahmen kann man als Unternehmen zu einem positiven Wandel der Arbeitswelt beitragen, in der das psychische Wohlbefinden der Mitarbeitenden kein Tabu-Thema mehr ist.

Was können nun Unternehmen sowie die Mitarbeitenden selbst tun, um das mentale Wohlbefinden ihrer Belegschaft zu stärken?

Support bieten: Langzeit-Strategien statt Corona-Methoden

Als Unternehmen reicht es nicht aus, neue Strukturen und Hilfestellungen während der Lockdowns und der Home Office Pflicht einzuführen, um diese wieder zu verwerfen, sobald die Pandemie abklingt. Ganz im Gegenteil: Die Pandemie bietet uns die Chance zu testen, was langfristig funktioniert und dauerhaft etabliert werden kann.

Nachhaltig zu handeln bedeutet auch, auf das Wohlbefinden aller Mitarbeitenden zu achten. Neben wichtigen digitalen Tools für die interne (Unternehmens-)Kommunikation lohnt es daher auch, in Anwendungen zu investieren, die die psychische Gesundheit unterstützen. So hilft eine Kooperation mit Mental Health Apps wie „Mindletic“ den Mitarbeitenden dabei, ihre Emotionen festzuhalten und reflektieren zu können. Außerdem haben alle Nutzer*innen die Möglichkeit, bezahlte Therapiestunden mit ausgebildeten Expert*innen wahrzunehmen.

Auch das Unternehmen bekommt durch diese Apps wichtige Insights. Die anonym angegebenen Daten zu den Emotionen und Stimmungen der Mitarbeitenden geben dem Betrieb die Chance, gegebenenfalls ihre Arbeitsweise und Strategien zu überdenken und anzupassen.

Wellbeing-Trainings einführen: Resilienz kann trainiert werden

Unternehmen brauchen Seminare und Workshops, die sich dem Thema Mental Health und Wellbeing widmen - auch nach der Pandemie. Die Resilienzfähigkeit der Mitarbeitenden muss also gestärkt werden. Durch Workshops können Unternehmen und Mitarbeitende an der Resilienzfähigkeit arbeiten und Emotionen und Reaktionen verstehen lernen.

Regelmäßige Kommunikation fördern

Führungskräfte haben darüber hinaus die Aufgabe, darauf zu achten, dass Mitarbeitende nicht überfordert sind. Um diese Gefühle von Anfang an zu verhindern, bedarf es regelmäßiger Kommunikation. Regelmäßige 1:1-Video-Calls, die auch Raum für private Gespräche bieten, und Kapazitäten-Check-ins sind daher unentbehrlich. Durch den kleineren vertrauten Rahmen, den regelmäßige Anrufe, kurze Treffen auf einen Kaffee oder Video-Calls bieten, fällt es Personen leichter sich zu öffnen. Probleme oder Sorgen können anschließend beseitigt und gelöst werden. Gemeinsam können so die neuen Strategien und Aufgabenverteilungen abgesprochen werden, ohne dass die fehlende Intonation, Mimik und Gestik durch Geschriebenes verloren geht.

Neue Routinen etablieren – der Basecoat zur Resilienz 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es doch so schön. Und das stimmt. Wir brauchen Routinen, denn sie helfen uns unseren Alltag zu strukturieren und Stress zu vermeiden. Durch die anhaltende Corona-Situation und die vermehrte Zeit im Home Office mussten wir uns ganz neue Routinen aneignen. Das Wichtige dabei: Die Routinen sollen für Energie und ein gutes Gefühl sorgen. Privatleben und Berufsalltag sollten so gut wie möglich getrennt werden. So hat beispielsweise die Arbeits-E-mail auf dem Smartphone nichts zur später Stunde im Bett zu suchen!

Veränderungen annehmen, Emotionen zulassen und verstehen lernen 

Nur wer Veränderungen akzeptiert, annimmt und versucht einen Mehrwert daraus zu ziehen, wird erfolgreich wachsen. Das gilt auch für Unternehmen. Durch Corona haben wir begonnen, uns mehr mit der verwundbaren und emotionalen Seite der Mitarbeitenden auseinanderzusetzen. Ein anhaltender, offener und ehrlicher Umgang mit der psychischen Gesundheit stärkt nicht nur die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern trägt auch zu einer inklusiven Arbeitsatmosphäre bei. 

Die Autorin Jolita Gurskytė ist Senior Growth & Development Partner bei Vinted, einem Online-C2C-Marktplatz für Second-Hand-Mode, und leitet die Wellbeing-Strategie des Unternehmens. Sie ist ausgebildete Psychologin und Kriseninterventionsspezialistin.

Briefe digital versenden - 6 Vorteile für Ihr Business

Geschäftsbriefe verschicken geht ab sofort viel leichter. Dafür gibt es das praktische Tool der Deutschen Post, den E-POST MAILER. Er macht die digitale Einlieferung möglich, zugestellt wird in den Briefkasten. Warum sich das für junge Unternehmen lohnt.

Nahezu alle Geschäftsprozesse laufen heute digital – doch wichtige Briefe werden oft noch klassisch versendet. Effizienter geht das, indem man Briefe digital schreibt und sie mit einem Klick abschickt. Die Zustellung erfolgt dann wie gewohnt physisch in den Briefkasten der Empfänger. So sparen Sie Aufwand, Material, Porto und Zeit.

1. Einfach per Mausklick

Für das Versenden von Briefen direkt vom PC aus braucht es nicht viel, eigentlich nur einen Internetzugang. Einfach beim E-POST MAILER registrieren, das Programm herunterladen und es auf dem Computer installieren. Schon ist der digitale Versand der physischen Briefe als eine Option im Druckmenü verfügbar. Sie können darüber beliebige Schreiben versenden: Einzelsendungen genauso wie große Sendungsmengen und Serienbriefe, egal ob Rechnungen oder Kundeninformationen. Auch für die Gestaltung gibt es viel Spielraum: Sowohl individuelle Vorlagen als auch Farbdruck oder beidseitiger Druck sind möglich, zudem gibt es eine Funktion für die Automatisierung von Überweisungsträgern.

Start-ups aufgepasst – 5 große Cyberbedrohungen

Die größten Cyber-Fallen und was insbesondere Existenzgründer*innen und Start-ups für mehr Cybersicherheit unternehmen sollten.

In früheren Zeiten waren es zumeist große Konzerne, die von Hackerangriffen betroffen waren. Das hat sich in der letzten Zeit deutlich geändert. Auch kleine Betriebe und Start-ups leiden vermehrt unter dieser Gefahr. Diese Zielgruppe ist sogar besonders stark gefährdet, weil die großen Konzerne mittlerweile kostspielige Vorkehrungen getroffen haben. Doch wie können sich Existenzgründer und Start-ups vor solchen Attacken schützen?

Nur Software aus legalen Quellen nutzen

Grundsätzlich agieren Hacker nur in Bereichen, die bereits im hohen Maße digitalisiert sind. Das trifft auf die meisten Start-ups zu, weil es ohne die digitalen Möglichkeiten kaum noch möglich ist, eine Bekanntheit zu erlangen. Doch bei der Beschaffung der Software sollte darauf geachtet werden, dass diese aus einer legalen Herkunft stammt. Bei jedem, der den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, ist das verfügbare Budget zumeist sehr klein. Deshalb wird versucht, alles so günstig wie möglich zu bekommen. Im Bereich der Software wäre es jedoch ein gravierender Fehler. Sämtliche Anwendungen, die für den Betrieb des Unternehmens erforderlich sind, sollten ein hohes Maß an Sicherheit aufweisen.

Schutzprogramme nutzen

Genauso wichtig wie die Betriebssoftware sind auch die Sicherheitsprogramme. Besonders interessant in diesem Bereich sind die Antivirenprogramme. Moderne Lösungen bieten sogar einen mehrstufigen Schutz gegen Ransomware. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die den kompletten PC sperren. Um ihn wieder nutzen zu können, müssen oftmals hohe Lösegelder bezahlt werden. Eine gute Schutzsoftware bietet aber auch Sicherheit vor Trojanern, Keyloggern und anderen gefährlichen Programmen.

Zudem ist eine Firewall unbedingt zu empfehlen. Noch wichtiger ist jedoch ein VPN. Diese Bezeichnung steht für Virtual Private Network. Da die Bezeichnung private in der IT für geschützt steht, handelt es sich um ein gesichertes Netzwerk. Daten, die über eine VPN Verbindung ausgetauscht werden, können von unbefugten Personen nicht mehr abgegriffen werden. Sie werden nicht nur über verschiedene Server umgeleitet, sondern es findet eine starke Verschlüsselung statt. Ein VPN sollte auch immer dann genutzt werden, wenn unterwegs ein offenes WLAN zur Verfügung steht. Dieses ist ungeschützt, sodass es auch von Kriminellen genutzt werden kann.

Vorsicht vor Phishing-Attacken

Eine weitere Masche im Bereich der Cyberkriminalität ist das Phishing. Zumeist erfolgt es über den Versand von E-Mails. Diese können folgendermaßen aussehen:

  • Nachricht von der Bank
  • Interesse an einer Zusammenarbeit
  • Besonders attraktive Angebote

Bei den Nachrichten von der Bank geht es meistens darum, dem Empfänger einen Schrecken einzujagen. Dort steht unter anderem, dass die Zugangsdaten aktualisiert werden müssen, weil sonst eine Kontosperre droht. Im Anhang einer solchen E-Mail befindet sich gleich ein passendes Formular, das nur ausgefüllt werden muss. Auf diese Weise erhalten Betrüger ganz einfach die Zugangsdaten für das Onlinebanking. Dabei sollte jedoch jeder beachten, dass keine seriöse Bank verlangt, in einer E-Mail oder im Anhang Daten einzugeben.

Kommt eine E-Mail mit einem übertriebenen Interesse an einer Zusammenarbeit oder einem unwiderstehlichen Angebot, ist ebenfalls Vorsicht geboten. Auch dann, wenn es keine Aufforderung zur Eingabe von Daten gibt, können solche Mails gefährlich sein. Im Quellcode können sich Keylogger oder etwas ähnliches befinden. Auch wenn es unhöflich erscheint, sollte niemals auf derartige Anfragen geantwortet werden.

Regelmäßige Updates und Back-ups durchführen

Sowohl vom Betriebssystem als auch von den Anwendungsprogrammen sollten regelmäßige Updates durchgeführt werden. Oftmals sind diese bereits voreingestellt. Die Funktion lässt sich jedoch auch deaktivieren. Davon wird gerne Gebrauch gemacht, weil während eines Updates nicht gearbeitet werden kann. Davon sollte jedoch abgesehen werden, weil die Aktualisierungen wichtig für die Sicherheit sind. Sie könnten aber auch auf die Nachtstunden verschoben werden. Dann stört es nicht mehr während der Arbeitszeit.

Zudem ist es empfehlenswert, immer wieder Updates zu machen. Sollte es doch wider Erwarten zu einem Totalausfall kommen, sind die wichtigen Daten nicht verloren. Back-ups sollten jedoch niemals auf der Festplatte des Computers gespeichert sein. Bessere Medien sind diese:

  • Externe Festplatten
  • USB-Sticks
  • DVDs
  • Cloud

Besonders einfach ist die Speicherung in einer Cloud. Dort sind die Daten sicher und können von jedem Gerät wieder genutzt werden.

Sicherer Umgang mit Passwörtern

Für zahlreiche Dienste sind Passwörter sehr wichtig. Bereits beim Start des Rechners wird nach einem Zugangscode gefragt. Zudem muss sich jeder Mitarbeiter in seinen persönlichen Arbeitsbereich einloggen. Des Weiteren werden Passwörter benötigt, um Onlinedienste in Anspruch zu nehmen. Daher verfügt jeder über etliche Zugangsdaten. Diese sollten im besten Fall in einem sogenannten Passwortsafe gespeichert sein und auf keinen Fall im Browser. Zudem ist es wichtig, dass die Zugangsdaten häufig aktualisiert werden. Damit wird es potenziellen Hackern sehr schwer gemacht. Darauf kommt es letztendlich ja auch an. Jeder Existenzgründer sollte sich von vornherein ausführlich mit der Cybersicherheit beschäftigen und diese konsequent in seinem Start-up etablieren.

HR: Trend-Statements 2022

Sechs Personalverantwortliche HR-Profis erklären, worauf es im Jahr 2022 ankommt.

In den USA ist aktuell von der „Great Resignation“ die Sprache, denn Millionen von Arbeitnehmer*innen kündigten dieses Jahres ihren Job. Sie werden gegen höhere Gehälter, Unternehmenswerte, flexible Arbeitsorte und -zeiten sowie bedürfnisorientierte Benefits eingetauscht. Petra Strombeck, New-Work-CEO, hält fest: „Wir leben in einem Arbeitnehmermarkt“. So muss der Fokus auf einer neuen Unternehmenskultur liegen, um Talente zu gewinnen und binden. Sechs Personalverantwortliche HR-Profis erklären, worauf es im Jahr 2022 ankommt.

Hybrid Work: Was kommt nach dem Homeoffice?

Ein Bild, das Person, drinnen enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Nora Feist, Geschäftsführerin und HR-Verantwortliche der PR- und Brand-Storytelling-Agentur Mashup Communications 

Die einen blieben am liebsten ewig in ihren vier Homeoffice-Wänden, die anderen zieht die Sehnsucht nach Kolleg*innen und persönlichem Austausch zurück ins Büro. Egal, wie die eigene Präferenz ist und ab wann die Welt wieder im „Normalzustand“ ist, eines wird sich durchsetzen: Unternehmen werden auch in Zukunft auf Vertrauen setzen und flexible, hybride Arbeitsmodelle anbieten müssen. Und die Remote-Regelung war erst der Anfang, um Mitarbeitende zu halten und zu rekrutieren: Workation, 4-Tage-Woche, Vertrauensurlaub oder andere Freiheiten in der Arbeitszeitgestaltung sind inzwischen bei vielen Firmen zum Standard geworden. Als Konsequenz werden Corporate Coworking, Desk Sharing oder Mobile Work in Unternehmen Einzug halten, aber auch ein verändertes Verständnis von Führung mit Blick auf die orts- und zeitunabhängige Arbeit wird uns 2022 beschäftigen.

Ganzheitliche Benefits für Inklusivität und Wohlfühl Kultur im Team

Ein Bild, das Person, Wand, drinnen, Mann enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Samuel Turnwald, Head of Corporate Wellbeing Gympass Deutschland

2022 wird das Jahr des hybriden Arbeitens. Spätestens jetzt gilt es, das Wohlbefinden aller Mitarbeitenden sicherzustellen. Egal, wann, wo oder wie gearbeitet wird, Gesundheit genießt Priorität. Moderne CEOs schaffen hierzu eine Wellbeing-Kultur. Um wirklich alle im Unternehmen anzusprechen, wird es wichtig, einen inklusiven und ganzheitlichen Ansatz zu wählen. So hat sich gezeigt, dass der Zugang zu verschiedenen Lösungen für die mentale Gesundheit, körperliche Aktivität und Fitness, die Produktivität, das Wohlbefinden und die Stressbewältigung verbessert. Schließlich gilt: Arbeitsergebnis trumpft Arbeitszeit. Eine gesunde Belegschaft benötigt somit ganzheitliche Wellbeing-Maßnahmen, die flexibel und hybrid nutzbar sind. Inklusivität ist hier das Stichwort, damit jede und jeder das individuelle Angebot findet, was für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet ist – sei es zu Hause, im Büro, im Werk oder unterwegs.

New Work auch in der Finanzabteilung etablieren

Ein Bild, das Person, Mann, stehend, darstellend enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Ante Spittler, CEO Moss

Mit New-Work-Modellen steigern Unternehmen nachweislich Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden. Homeoffice und Co. ermöglichen es Angestellten, ihre Tätigkeiten von zu Hause aus über digitale Kanäle zu erledigen. Doch nicht alle Unternehmensbereiche profitieren gleichermaßen. So sind Finanzabteilungen und ihre Prozesse ebenso wie ihre Mitarbeitenden häufig noch an die analoge Zettelwirtschaft sowie den Gang ins Büro gebunden. Dass dieser Zustand mit den Herausforderungen einer modernen Arbeitswelt kollidiert, ist offensichtlich. Dabei wäre die Lösung hier denkbar einfach. Digitale Kreditkarten und SaaS-Anwendungen ermöglichen es nicht nur administrativen Mitarbeitenden Zugriff auf das Firmenkonto zu gewähren, sondern auch jedem Angestellten. Gleichzeitig appelliert es an das Verantwortungsbewusstsein der Kolleg*innen, im Rahmen der eigenen Rolle eine bestimmte Souveränität für die finanziellen Angelegenheiten des Unternehmens zu haben. Genau hier trifft New Work auf eine gewisse Finanzautonomie. Den Mitarbeitenden eine Eigenverantwortung gegenüber Zahlungen und Ausgaben zuzugestehen, kann die Unternehmenstreue und die Zuverlässigkeit stärken. Zudem entlasten digitale Tools das Personal, das sich fortan auf produktivere Tätigkeiten fokussieren kann. Und dabei die Kontrolle über das Finanzmanagement behält.

Zeit für das, was wirklich zählt

Ein Bild, das Person, Mann, Anzug, Brille enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Florian Berr, Director Sales Germany Planday

Während in Skandinavien die Digitalisierung schon seit Jahren auf Hochtouren läuft, wurden andere europäische Länder durch die Pandemie ins kalte Wasser geworfen. 2022 wird es vor allem in Deutschland weiterhin darum gehen, digitale Tools in den Arbeitsalltag einzubinden. Denn der Wunsch nach Zeitersparnis, Einfachheit und Flexibilität gewinnt die Oberhand. Die Pandemie hat außerdem gezeigt, wie wichtig es ist, das zu tun, was wirklich zählt. Niemand möchte Zeit vergeuden und viele tun nur noch das, was sie wirklich wollen. Individualität, eine Work-Life-Balance und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden treten noch stärker in den Vordergrund und Menschlichkeit wird wieder großgeschrieben.

Mit Sinnhaftigkeit und Verbundenheit die Talente an das Unternehmen binden

Ein Bild, das Person, Wand, drinnen, Hemd enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Anke Behrendt, Personal- und Feel-Good-Managerin ADVOSERVICE

Wir leben heute in einer privilegierten Gesellschaft und können uns den Luxus erlauben, immer mehr die Selbstverwirklichung, also die Spitze der Bedürfnispyramide, anzustreben. Aus diesem Grund ist die Sinnhaftigkeit dessen, was Menschen den Großteil des Tages tun, sehr entscheidend dafür, wie erfüllt und zufrieden sie sich fühlen. Genau darauf sollten sich Arbeitgeber*innen konzentrieren: Gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden die Stellen so weiterzuentwickeln, dass diese sich damit identifizieren können. Die Eigenverantwortung wird zudem gefördert und die Kolleg*innen fühlen sich mit dem Unternehmen verbunden. Das geschenkte Vertrauen und diese Art der Wertschätzung resultieren bei den Talenten wiederum in Loyalität. So stehen sie auch mal schwierige Zeiten durch, agieren unterstützend, empfehlen die Firma weiter und bleiben.

Vom Recruiting bis zum Feedbackgespräch: HR spielt Schlüsselrolle in agiler Transformation

Ein Bild, das Person, Mann, tragen, lächelnd enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Stefan Leinesser, Head of Human Resources Triple A 

Mit neuen Ansätzen und Kompetenzen für Führungskräfte und Mitarbeitende fungieren Personalabteilungen als Enabler und Treiber für den agilen Wandel. Damit schaffen sie die Voraussetzungen, um auf die digitale Geschwindigkeit reagieren zu können. Von der Neugestaltung der HR-Aufgaben mittels der Scrum-Methode über die Organisation des Feedbacks bis hin zu optimierten Recruiting-Prozessen: In Zeiten des allgemeinen Fachkräftemangels sind neue Arbeitsweisen längst nicht mehr nur in der Software-Entwicklung denkbar. Durch die rasanten Veränderungen der Prozesse, wird es 2022 somit für Unternehmen wichtig werden, agile Prinzipien auch auf weitere Bereiche auszuweiten. Bei dieser Transformation werden vor allem HR-Abteilungen eine Schlüsselrolle spielen.

Betriebswirtschaftslehre: Fit für die Digitale Wirtschaft

Warum Digitale Wirtschaft ein Studiengang für die Zukunft ist.

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran und macht auch vor der Wirtschaft nicht Halt - ganz im Gegenteil. Das bedeutet eine ganze Bandbreite an neuen Möglichkeiten und einen immer allgegenwärtigen Wandel. Dieser bietet große Chancen für Unternehmen, die durch die digitale Wirtschaft einen nachhaltigen Erfolg sicherstellen wollen. Da wundert es nicht, dass ein Studiengang in digitaler Wirtschaft absolut zukunftssicher und attraktiv ist.

Studiengang der digitalen Wirtschaft als Master BWL

Der Studiengang Digitale Wirtschaft ist der Betriebswirtschaftslehre zuzuordnen. Ein solcher bietet sich als Master BWL an, also im Anschluss an ein BWL Studium. Der Studiengang Digitale Wirtschaft (M.A.) wird beispielsweise von der Akad University angeboten. Der Schwerpunkt wird dabei auf Digital Transformation und Digital Business gelegt. Auch Digital Leadership und Digital Management sind wichtige Bereiche des Studiengangs. Auf diese Weise können Fähigkeiten erworben werden, die fast jedes Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung dringend braucht.

Auf diese Weise können die Studenten eine ideale Ausbildung für ihre Karriere machen. Ein solches Studium ist eine Investition für die Zukunft, die sich als wichtigste Entscheidung der beruflichen Laufbahn herausstellen kann. Denn durch einen solchen Start in das Berufsleben kann man zu einer gesuchten Führungskraft im strategischen Markt werden. Als Experte der strategischen Geschäftsentwicklung stehen fast alle Türen in der digitalisierten Welt offen. Es handelt sich daher um ein zukunftsfähiges Kompetenzprofil, welches international ausgerichtet ist und alle wichtigen Bereiche und Faktoren der digitalen Wirtschaft umfasst.

Fokus auf ethische Verantwortung

Im Fokus stehen in der modernen Welt der Unternehmen auch viele ethische Werte und eine ethische Verantwortung. Auch darum geht es in dem Studiengang der digitalen Wirtschaft. Das ist von größter Bedeutung, denn die Konsumenten verlangen von Unternehmen immer eher eine offene Herangehensweise an wichtige Themen wie beispielsweise den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit.

Ein wichtiges Stichwort ist auch die digitale Transformation. Alle neuartigen Formen des Digital Management unterliegen einem stetigen Wandel, welcher unumgänglich ist. In dem Studiengang lernt man daher nicht nur aktuelle Zusammenhänge, sondern auch, wie diese in neuartigen Formen umgewandelt und umgedacht werden können. So entsteht ein fortschrittliches Gesamtpaket, welches für die moderne Berufswelt ideal ausgerichtet ist.

Fernstudiengang als gute Option

Ein Fernstudiengang der digitalen Wirtschaft dürfte für viele ambitionierte Menschen sehr interessant sein. Dieser bringt einige Vorteile mit sich. Der wohl größte ist die völlige Ungebundenheit an den Ort. Die Vorlesungen können von überall verfolgt werden, dazu braucht es nur einen Laptop, ohne den heutzutage sowieso recht wenig geht. Prüfungen können oftmals auch online abgehalten werden. Hinzu kommt auch eine große Flexibilität rund um den Faktor Zeit. Viele Vorlesungen müssen nämlich nicht live verfolgt werden, sondern können genau dann angesehen und angehört werden, wenn es zeitlich passt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Fernstudium völlig abseits von Veränderungen und Krisensituationen in der Gesellschaft absolviert werden kann. Dieser Nutzen zeigt sich gerade in der Corona-Pandemie deutlich, in der ein Fernstudium kaum einen Nachteil genießt.

Studium der digitalen Wirtschaft neben der Arbeit

Auch für BWLer, die bereits einem Job nachgehen, kann ein Fernstudium der digitalen Wirtschaft sehr interessant sein. Mit diesem können sie sich weiterbilden und für höhere Positionen empfehlen. Oftmals wird solch ein Vorhaben von den Vorgesetzten unterstützt und die Arbeitnehmer können auf eine flexiblere Arbeitszeit und weniger Stunden hoffen, um sich dem Studium widmen zu können. Oftmals wird ein solches Fernstudium als Weiterbildung auch bezuschusst. Immerhin ist es für die Arbeitgeber eine attraktive Aussicht, bestens ausgebildete Arbeitnehmer in den eigenen Reihen zu wissen, welche in Zukunft wichtige Posten übernehmen könnten.

Erfolg(e) katalysieren in 4 Schritten

Wie Unternehmen und Menschen nachhaltig stärker werden.

In einer sich schnell verändernden Geschäftswelt sind neue Arbeitsweisen, Agilität und Innovation gefragt. Die bekannten Methoden helfen da nur sehr bedingt. Neue Konzepte wie Holokratie, Soziokratie, SCRUM oder Teal Organisationen könnten zwar zur Erreichung dieser Ziele beitragen, aber Unternehmen verlieren sich nur allzu leicht in den verschiedenen thematischen Ansätzen. Und eines bleibt dabei oft außen vor, obwohl es schon immer ein erklärter Schlüssel zum Erfolg ist: der Mensch.

Probleme brauchen Platz – nicht nur in Organisationen, sondern vor allem in den Köpfen der Menschen. Und je komplexer Probleme werden, umso mehr Platz muss gegeben sein. Dann jedoch lassen sie sich auf einfache Weise aufschlüsseln und dokumentieren. Vorausgesetzt man kennt bestimmte (Branchen-)Muster und kann schnell neue Ideen entwickeln, um unvermeidliche Hindernisse zu überwinden. Wichtig zu wissen: Herausforderungen haben oft Gemeinsamkeiten. Ein akutes Problem nach dem anderen zu lösen, hilft da nicht wirklich nachhaltig weiter. Ebenso wenig wie einheitliche Frameworks. Was es braucht, sind spezifische Lösungen und Techniken, die es ermöglichen, Erfolg(e) zu katalysieren. Sozusagen Do-it-yourself für Unternehmen, um als Organisation gesund wachsen zu können. Und für die Menschen, um wieder Sinn im und Spaß am Beruf zu entdecken. Beides zusammen macht unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft stärker.

Diese vier Schritte helfen dabei:

Think big – träumen und visionär sein

Sich über Dinge zu beschweren, die man nicht kontrollieren kann, ist unsinnig. Das gilt für Unternehmen und Menschen gleichermaßen. Deshalb sollten wir lieber groß denken und proaktiv handeln. Es kann nicht schaden, bestimme Vorgehen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen und zu verbessern. Auch wenn das manchmal mehr Aufwand bedeutet als sich über etwas (Gesetze, die Politik, Bestimmungen u.a.) aufzuregen, das nicht in unserer Macht steht. Manchmal können auch Konkurrenten helfen, wenn wir Win-Win-Lösungen und Synergien überhaupt in Betracht ziehen. Fakt ist: 1-1<(meist)0 und 1+1=(oft)5. Ob Organisation oder Mitarbeitenden: Beginnen wir mit dem Schluss, entspricht das, was wir am Lebensende über uns hören wollen, oft nicht dem, was wir heute tun.

Act small – kleine, machbare Schritte

Das Wichtigste zuerst: Häufig klafft eine (große) Lücke zwischen dem, was wir sagen, und dem, wofür wir tatsächlich Zeit aufwenden. Nichts gegen Produktivität, aber wir sollten unseren langen Weg, unseren Plan in machbare Etappen unterteilen. Vergleichbar mit einem Läufer, der einen Marathon anpeilt: Wenn ein Anfänger / eine Anfängerin daran denkt, 40 km laufen zu müssen, ist das gewaltig. Konzentrieren wir uns jeweils auf den nächsten Schritt, ist es leichter machbar und wir kommen gleichwohl an. Viele Hürden sind kleiner, wenn wir, statt ewig zu planen, einfach anfangen, losgehen und im Prozess lernen, uns anpassen, immer wieder neu ausrichten.

Fail fast – Fehler erlauben und feiern

Nur wer als Unternehmen, aber auch einzelne(r) Mitarbeiter*in in der Lage ist, das eigene Ego zurückzunehmen, kann Scheitern als Chance wahrnehmen. Um zu wachsen und zu lernen, braucht es einen kontinuierlichen Prozess aus Feedback erbitten, (zu)Hören, (er)Spüren und (re)Agieren. Zudem sollten Kriterien festgelegt werden, wann etwas als gescheitert gilt. Nur so können Organisationen mit ihren Ressourcen bei der nächsten Initiative erfolgreich sein, anstatt weiterhin „auf einem toten Pferd zu reiten“.

Learn rapidly

Unternehmen und Menschen dürfen nie vergessen: Das Scheitern und Lernen von heute ist die Grundlage für einen disruptiven Durchbruch von morgen. Auch wenn es im ersten Moment nicht so scheint: Gelernte Erkenntnisse zu gewinnen und Maßnahmen zu bewerten, um wieder groß zu denken, ist das wichtigste Element des schnellen Scheiterns. Im Idealfall lernen wir über Bildung: Bildung ist das, was Menschen mit uns machen. Lernen ist das, was wir uns selbst antun (müssen).

Teal Minute: 1 Minute, 1 Sprecher, 1 Thema, 1 Meinung

Apropos Bildung: New Work ist den meisten Menschen ein Begriff. Anders der Begriff Teal, bekannt geworden durch das Buch „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux. Teal, ursprünglich die Farbe blaugrün, ist ein Konzept evolutionärer Organisationen, die unter anderem den Prinzipien Selbstführung, Ganzheitlichkeit und Sinn folgen. Aber was genau steckt dahinter? Und welche Verbindung gibt es zur vielgeforderten Agilität? Diese und weitere Fragen beantworten Menschen, die in unterschiedlichen Bereichen und Branchen agil arbeiten. Wer sich also selbst weiterbilden und sein Unternehmen weiterentwickeln will, findet hier spannenden Content in den kostenlosen Teal Talks sowie Teal Minutes.

Der Autor Timm Urschinger ist Mitgründer und CEO von LIVEsciences, ein experimentierfreudiges Berater-Team, dessen Vision es ist, den Erfolg von Unternehmen und Organisationen zu katalysieren. www.livesciences.com

Entscheidungen treffen: So geht’s schneller und leichter

Es gibt viele Tipps und Tricks, um eine Entscheidung leichter zu treffen. Aber ein paar scheinbar ganz simple werden häufig vernachlässigt – dabei sind es die stärksten und wichtigsten von allen.

Start-Upper und junge Entrepreneur*innen müssen täglich viele Entscheidungen in kurzer Zeit treffen. Da ein junges Unternehmen oftmals gleichzeitig viele Dinge tut, Strategien und Strukturen entwickelt, mit vielen Menschen und Kund*innen täglich spricht, überhäufen sich die zu erledigenden Aufgaben. Da kann ein junger Unternehmer bzw. eine junge Unternehmerin sich schon mal überrumpelt fühlen. Eine der ersten Erkenntnisse dabei ist wichtig: All das ist natürlich! Das musst du verstehen lernen. Das bedeutet, dass du die Dinge richtig einordnest und akzeptierst, dass vieles gleichzeitig passieren kann. Wenn du weißt, was du selbst kannst und was deine Unzulänglichkeiten sind, hast du einen riesigen Vorteil. Wenn du nun intelligent genug bist, die Dinge, die du nicht kannst, an Expert*innen in und außerhalb deines Unternehmens abzugeben, hast du alle Asse im Ärmel.

Ziele und Vision koordinieren

Eine Frage zwischendurch: Wer wünscht sich nicht manchmal eine 25. Stunde am Tag? Weil wir viele Unternehmer*innen-Hüte besitzen – Geschäftsführer*in, Buchhalter*in, Social-Media- und Content-Creator*in und vieles mehr – und dadurch Zeit nicht immer unser Freund ist, sind zwei Dinge elementar wichtig: Deine Ziele und Vision, und somit auch deine Intuition. Wenn du diese beiden Faktoren zusammenführst, dann wirst du immer goldrichtig liegen. Dazu stellt sich immer die Frage: Bringt dich das, was du jetzt tun willst bzw. die Entscheidung, die zu treffen ist – z.B. die Mitarbeiterin einzustellen, die strategische Partnerschaft einzugehen, die Social-Media-Strategie zu ändern – deinen Zielen und Visionen einen Schritt näher?

Ja, manchmal ist Trail and Error gar nicht so schlecht. Viele große Unternehmer*innen sagen es immer wieder: fail often and fail fast. Fehler bringen dich nach vorne. Wir sind niemals fehlerfrei. Auch aus diesem Grund ist unsere Intuition so wichtig. Und die Möglichkeit zu reflektieren, für uns ganz persönlich. Denn nur so können wir die Ergebnisse unserer Entscheidungen richtig einordnen.

Der strategische Schlüssel: Intuition

Die Strategie für deine Intuition, die ich dir hier mitgeben möchte, ist denkbar einfach. Der erste Schritt ist auf einen mentalen, geistigen Buzzer-Knopf zu drücken. Stelle dir einen roten Knopf wie in einer Game-Show vor, und drücke diesen vor deinem geistigen Auge. Dieser sagt zuerst mal STOPP. Stoppe dein Gedankenkarussell. Das funktioniert auch dann, wenn du das Gefühl hast, von den Dingen übermannt oder überlastet zu sein.

Der nächste Schritt ist einen Body-Scan durchzuführen. Dieser stammt aus der Psychologie. Stelle dir vor, du scannst deinen Körper von den Haarspitzen bis zu den Zehen ab. Wie bei einer MRT-Untersuchung im Krankenhaus. Alles ist dabei zu spüren. Dein Körper, deine Muskeln. Wo drückt es? Wo ist Spannung drauf? Oder ist alles locker? Sei genau, spezifisch und denke in alle kleinen Körperteile hinein. Wichtig dabei zu wissen ist, dass dein Körper dir hier Aufschluss darüber gibt, was wirklich los ist.
Je öfter du das tust, umso besser wird nicht nur dein Körpergefühl. Du wirst jede Nuance der Veränderung in deinem Körper, deinen Muskeln und dadurch deine Gefühlswelt erkennen. Denn es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Gefühlen und deinen Muskeln.

Eine Sache noch: Deine Intuition – deine Gefühle – betrügen dich niemals! Denn diese sind aus deiner Geschichte und Erfahrungen heraus richtig. Dein Körper speichert alle Erfahrungen und Erlebnisse in deiner Muskulatur, in jeder Zelle deines Körpers. Und dieser lässt sich nicht austricksen. Deshalb musst du nur lernen, auf die Signale zu hören: egal ob du Vorsicht walten lassen oder eine Möglichkeit sofort ergreifen solltest. Aufgrund deiner körperlichen Intuition und deinen Gefühlen „weißt“ du intuitiv und unbewusst, was das Richtige ist. Und deine reale Erfahrung und Reflektion deines Lebens wird dies unterstreichen. So entstehen die besten und wirkungsvollsten Entscheidungen.

Nutze diese Strategie mehrmals täglich – vielleicht wie das Zähneputzen dreimal am Tag – um deine Intuition zu schärfen und dadurch die richtigen Entscheidungen zu treffen: und zwar die richtigen Entscheidungen für dich persönlich. Niemand kann dir sagen, ob deine Strategie die richtige ist. Nur du kannst das wissen. Es gibt für Erfolg und Entrepreneurship kein Schema X, welches für alle funktioniert. Genau deshalb musst du deiner Intuition vertrauen lernen und damit arbeiten.

Der Autor Philipp Nägele ist Entrepreneur und Mindset-Experte. Nach über 10 Jahren in einem klassischen Karriereleiter-Rad entschied sich Philipp, sein berufliches Leben komplett umzudrehen. Inzwischen hat er hunderte Menschen im Thema Mindset, Erfolg und Entrepreneurship gecoacht und sie ihre Ziele realisieren lassen, www.mindstyle.academy

Gleichstellung von Frauen in jungen Unternehmen – so gelingt‘s

Bei dem Überwinden von Rollenstereotypen ist vor allem die Weitsicht von Manger*innen in Führungspositionen gefragt. Was hilft wirklich, die Gleichstellung zu fördern?

Eine Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft ist leider noch keine Realität. Die Frauenquote, das wachsende Bewusstsein für die Gender-Pay-Gap und die Debatte um “Care Arbeit”, haben die Gleichstellung zwar maßgeblich vorangetrieben, aber eben noch nicht weit genug: Circa zwei Drittel der Dax-Unternehmen haben kein einziges weibliches Vorstandsmitglied und in der Start-up-Welt lag der Anteil an gründenden Frauen 2020 bei gerade mal knapp 16 Prozent. Dabei weist eine Studie von BCG 2018 unter anderem nach, dass von Frauen gegründete Unternehmen einen höheren Umsatz erwirtschaften.

Weil Gleichstellung in der Wirtschaft eben nicht immer gelebt wird, müssen Führungskräfte junger Unternehmen ihren eigenen Weg finden, um branchenspezifische Hürden abzuschaffen, vorherrschende Verhaltens- und Denkmuster aufzubrechen und Gleichberechtigung umzusetzen. Nachfolgend stellen wir dir Manager*innen vor, die eine moderne und faire Arbeitskultur mitgedacht haben:

Empowerment mittels Mentor:innen-Programmen

Über die Bedeutsamkeit der Gleichstellung ist sich Chief Strategy Officer Katrin Bacic von wayra, dem technologieorientierten Open Innovation Hub von Telefónica Deutschland, bewusst. Als Leiterin für Strategie und Venture Development verbindet Bacic High-Potential-Gründer*innen von Tech-Start-ups, Investor*innen, Partner-Acceleratoren und Corporate Partner mit der Telefónica. Um auch außerhalb dieser Position Frauen zu fördern, begleitet sie Gleichgesinnte unter anderem im Stealth Mode Program der Factory Berlin und bei WAI Accelerate (Women in AI) als Mentorin.

Netzwerke speziell für Frauen sind eine grandiose Gelegenheit, um den themenspezifischen Austausch zu fördern und sich gegenseitig zu unterstützen.

Auch das internationale Immobilienmaklerunternehmen Avison Young, das seit 2014 in Deutschland aktiv ist, setzt auf durchdachte Mentoring-Programme, um Top-Talente zu fördern – ungeachtet, welche Herkunft, Zugehörigkeit oder welches Alter der Mitarbeitende aufweist. “Nur der stetige Dialog sowie eine gelebte Kultur des Miteinanders und selbstverständliche Diversity-Standards sorgen dafür, langfristig Denk- und Verhaltensmuster zu verändern, die gerade in einer konservativen Branche wie der Immobilienwirtschaft häufig noch dominieren”, erklärt Katharina Biermann, Leiterin des Standortes Berlin. Ihre People-First-Mission setzt das Unternehmen unter anderem in einem Mentoring-Programm um, in dem insbesondere die weiblichen Führungskräfte als Vorbild, Inspiration und Wegbereiter für jüngere Kolleg*innen dienen. Biermann schätzt darüber hinaus das Unconscious-bias-Training, das jeder Mitarbeitende bei Avison Young absolviert, um unbewusster Voreingenommenheit entgegenzuwirken.

Im Tech-Sektor gründen

Laut den Female Founders ist die Anzahl an Frauen, die selbst gründen, von 2019 auf 2020 kaum gestiegen und der Female Founders Monitor geht im darauffolgenden Jahr auch nicht von einer erheblichen Steigerung aus. Anna Hofmann, CTO von Profishop, geht mit ihrer Gründung mit gutem Beispiel voran. Als Co-Gründerin stellt sie im Unternehmen ihr technisches Know-how tagtäglich unter Beweis und zeigt der männerdominierten Branche, dass es auch ohne die bisherige “klassische Rollenverteilung” geht. Sie verantwortet den technischen und datengetriebenen Bereich der B2B-Hersteller-Plattform ohne Zwischenhändler für jegliche Profi-Anwender aus Bau, Handwerk und Industrie.

Immer wieder schreiben Unternehmer*innen, die einen Onlineshop aufbauen, beeindruckende Erfolgsgeschichten, wie beispielsweise mithilfe der führenden E-Commerce-Plattform für den Multichannel-Vertrieb Shopify. “Wir sind sehr stolz, zahlreichen erfolgreichen Frauen eine Plattform zu bieten, mit der sie erfolgreiche Unternehmen gründen und führen können”, so Linda Hoffmann, Senior Business Development Manager bei Shopify. Unter den erfolgreichen Marken, die via Shopify verkaufen, befinden sich Gitti, Gamechanger und Kuchentratsch. Auf internationaler Ebene gehören dazu auch große Namen wie Kylie Jenner, die für ihr Geschäft im Direktvertrieb von Anfang an auf Shopify baute. Doch der Weg zum Erfolg kann gerade für Gründer*innen steinig sein, wie Hoffmann berichtet. So bekamen die Gründer*innen des Shopify-Händlers Ooia in der “Höhle der Löwen” kein Investment – weil sie ein typisches Frauenprodukt vertreiben und sich lieber weibliche Investor*innen suchen sollten. Die Gründer*innen ließen sich nicht beirren und sind heute eine der bekanntesten Marken für Periodenunterwäsche.

Aber auch unternehmensintern kann quasi gegründet werden: Einblicke geben Lara Schermer und Andreas Krönke von PIABO PR, einer PR-Agentur, die sich auf Tech- und Digitalthemen fokussiert hat. Gemeinsam beraten die Kommunikationsexpert*innen innovative Unternehmen, die einen positiven Klima- oder Nachhaltigkeitseffekt erzielen. 2020 gründeten sie dazu eine eigene Greentech- und Nachhaltigkeitsabteilung. “Gerade im Technologiebereich ist der Anteil an Frauen insgesamt noch geringer als in anderen Branchen”, kommentiert Lara Schermer, Communications Director bei PIABO PR. “Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell und Tech4Good-Start-ups, die mit innovativer Technologie etwas verändern möchten, ziehen jedoch inzwischen zahlreiche Frauen an, die mit ihren Fähigkeiten sinnstiftende Arbeit leisten möchten. So verzeichnet unsere Abteilung derzeit einen Frauenanteil von 61 Prozent.”

Recruiting als Schlüsselfunktion

Das Recruiting ist definitiv ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, weibliche Talente für sich zu gewinnen und zu fördern. Sowohl die Formulierung von Stellenausschreibungen als auch die Art und Weise der Einstellung haben Einfluss darauf, wer am Ende den Job bekommt. Julian von Blücher, Gründer und CEO von Talent Tree, führt eine Personalberatung, spezialisiert auf Impact-Scaleups und die Besetzung von Führungsrollen. Dank seiner jahrelangen Erfahrung, gerade im männerdominierten Climatetech-Bereich, hat er selbst miterlebt, dass der Anteil an Frauen in “typischen Männerberufen” zwar angestiegen ist, bei weitem aber noch nicht das Ausmaß hat, den er haben könnte. Die Frauenquote bei Stellenbesetzungen von Führungspositionen liegt bei Talent Tree mit rund 25 Prozent über dem Durchschnitt.

Zukunftsweisende Prozesse etablieren

Diese Maßnahmen, die jedes Unternehmen auf Basis des eigenen Verständnisses und der eigenen Mission in die Realität trägt, sind mehr als nur vereinzelte Schritte. Initiiert von der Managementriege und Ideen aus den Teams, fördern sowohl die Autonomie als auch die Mitbestimmungsmöglichkeiten von Frauen am Arbeitsplatz. Wer diese Gleichstellung fördert und sie auch leben kann, setzt nicht nur ein starkes Zeichen an die eigenen Talente, sondern auch an die gesamte Branche.

Hester Anderiesen Le Riche ist Ingenieurin und CEO von Tover, einem Start-up, das dafür sorgt, dass an Demenzerkrankte aktiv bleiben. Sie sagt: „Wir arbeiten schon lange auf allen Ebenen gleichberechtigt in diversen Teams. Uns eint unsere Neugierde dafür, wie unsere Mitmenschen ihren Alltag erleben, was sie sich wünschen, was in ihren Augen ihre Lebensqualität verbessert. Gerade, weil wir zudem alle so verschieden sind, kreieren wir Lösungen, die sonst vielen fehlen.“

Eine solche tagtäglich gelebte Einstellung wünscht man sich - hier und jetzt. An starken Beispielen, wie dies in kleinen und großen Schritten gelingen kann, mangelt es freilich nicht. Nun gilt es, davon zu lernen und Prozesse anzustoßen. Nicht nur für Jungunternehmen, sondern auch für die ganz Großen.

Mit dem eigenen Unternehmen an die gläserne Decke stoßen?

Viele Selbständige sind im Hamsterrad gefangen. Sie arbeiten gefühlt pausenlos, die großen Fortschritte bleiben jedoch aus. Theoretisch wissen sie, wie sie ihr eigenes Unternehmen auf die nächste Stufe heben können, doch in der Umsetzung scheitert es. Und jetzt?

Tag- und Traumziele definieren

Wenn man sich selbstständig macht oder ein eigenes Unternehmen gründen möchte lernt man schnell, man solle sich Ziele setzen. Sogenannte SMART-Ziele, messbar für die nächsten fünf oder zehn Jahre. Für Kalkulationen und Prognosen im Businessplan sind diese Art von Zielen durchaus notwendig, dennoch schrecken sie viele Unternehmer*innen in ihrem Tagesgeschäft meist ab, weil sie nicht direkt realisierbar sind. Um das eigene Unternehmen zum Wachstum zu verhelfen ist es auch sinnvoll, Tag- und Traumziele als Unternehmer*in zu identifizieren. Traumziele sind all jene Träume, die man sich erfüllen möchte – einen Urlaub, ein neues Auto. Um sich die eigenen Träume erfüllen zu können, legt man ein Tagesziel fest, das es jeden Tag zu erledigen gilt, um seinem Traumziel ein Stück näher zu kommen Ein Traumziel kann eine gewisse Geldsumme sein, das Gründen einer eigenen Stiftung aber auch einfach die Motivation, die Nummer Eins in der. Branche zu werden. Traumziele sollten so hoch wie möglich gesteckt sein, denn riesige Ziele sind ein großer Antrieb.

„Cut Off Zeit“

Unternehmer*innen und Selbständige arbeiten oft mehr als die für einen Angestellten typischen 40 Stunden die Woche. Ihnen fällt es schwer, Business und Freizeit zu trennen, sie werden von dem Gefühl geplagt immer und überall arbeiten zu müssen. Immerhin sind sie insbesondere in der Gründungsphase oftmals alleine für den Erfolg des Start-ups verantwortlich. Dass eine feste Arbeitszeiteinteilung ihnen enorm dabei helfen würde, wissen viele nicht. Durch festgelegte Arbeitszeiten und eine gewisse Arbeitsroutine kann jedoch die Arbeitszeit nicht nur kontrolliert werden, sondern meist steigt so auch die Produktivität. Ein simpler Hack ist eine „Cut Off Zeit“ festzulegen. Das heißt zum Beispiel immer um 18 Uhr die Arbeit zu beenden, die Abendroutine durchzuführen und damit eine klare Trennung zwischen Freizeit und Arbeit zu schaffen. Egal, was im Business noch ansteht, nach der Cut Off Zeit wird nicht mehr gearbeitet. Natürlich klappt das nicht immer. Doch auch wenn die Cut Off Zeit nur an 5 von 7 Tagen eingehalten wird, hilft dieser simple Trick die Produktivität zu steigern und Stress zu senken.

Komfort versus Risiko

Im Laufe des Lebens lernen wir immer wieder, dass Sicherheit unerlässlich ist. Doch wer immer in Sicherheit lebt, der verlässt seine Komfortzone nicht und bleibt im goldenen Hamsterrad gefangen. Natürlich braucht es bei der Unternehmensgründung und -führung immer ein gewisses Maß an Sicherheit, um gegen böse Überraschungen gewappnet zu sein, jedoch verfangen sich Unternehmer*innen oftmals in genau dieser Sicherheit. Wer weiterkommen möchte, muss das Hamsterrad verlassen, den nächsten Schritt wagen und riskieren. Dabei geht es nicht darum, vollkommen planlos eine Veränderung zu starten, sondern vielmehr um ebendiesen Plan.

Wer will, der findet immer Wege, seine Ziele zu erreichen. Dafür ist es manchmal nun mal notwendig, ein Risiko in Kauf zu nehmen. Investitionen, das Einstellen neuer Mitarbeiter, das Launchen eines neuen Produkts – Entscheidungen sind immer mit Risiko verbunden, Sicherheit gibt es hier nicht. Doch anstatt daran zu denken, dass beispielsweise der erste Angestellte dem Unternehmen Geld kostet, sollten Unternehmer*innen dies als eine Investition sehen: Ein neuer Mitarbeiter bring neues Know-how ins Unternehmen und bringt das Business voran.

Um dem goldenen Hamsterrad zu entkommen müssen Unternehmer*innen mutig sein. Sie dürfen ihre eigene Motivation nicht aus den Augen verlieren, auch wenn ein eigenes Unternehmen zu führen insbesondere zu Beginn meist schwer ist. Wer das eigene Unternehmen weiter vorantreiben möchte, der muss Entscheidungen treffen, auch wenn diese ein Risiko mit sich bringen.

Der Autor Deniz Deke ist Gründer des Persönlichkeitsentwicklungs-Unternehmens „Erschaffe Dich Neu“ und bietet mit „Mental Strength Challenge“ ein intensives Coaching-Programm für mentale Stärke und Disziplin, www.erschaffedichneu.de

Nachhaltigkeitsreport für Start-ups

Für viele Start-ups ist nachhaltiges Handeln ein wichtiger Baustein der Unternehmensstrategie. Wie aber können Start-ups ihre Nachhaltigkeit professionell kommunizieren?

Der Stellenwert von Nachhaltigkeit wächst

Börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern haben das Thema Nachhaltigkeit längst auf dem Schirm: Sie sind seit 2017 verpflichtet, einen sogenannten CSR (Corporate Social Responsibility)-Bericht zu veröffentlichen, der die Transparenz nicht-finanzieller Aspekte erhöhen soll und zum Beispiel Themen wie Umwelt, Soziales, Digitalisierung, Arbeitnehmerbelange oder Integration beleuchtet.

Zur gefühlten Pflicht wird die Nachhaltigkeitsberichterstattung aber auch immer mehr für kleinere Unternehmen. Der Stellenwert der Nachhaltigkeit nimmt in der Gesellschaft weiter zu – und damit wächst auch die Verantwortung von Unternehmen, sich mit dem eigenen Handeln auseinanderzusetzen. Das Umweltbundesamt fand in einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2020 heraus, dass 65 Prozent der Befragten verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit als sehr wichtig bewerten. Schon 2018 ermittelte das Marktforschungsunternehmen YouGov in einer Studie außerdem, dass 88 der Befragten Maßnahmen ergreifen, um nachhaltiger zu leben. Dass diese Menschen lieber bei Unternehmen Produkte kaufen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die sich ihrer unternehmerischen Verantwortung stellen, ist naheliegend.

CSR-Bericht versus Nachhaltigkeitsreport

Die eigene Forschungsabteilung, das Rentenprogramm für die Beschäftigten oder der Betriebskindergarten – Inhalte wie diese und eine umfangreiche Struktur sorgen dafür, dass gerade kleinere Unternehmen die Nachhaltigkeitsberichterstattung als Luxus ansehen, den sie sich selbst nicht leisten können. Dabei muss es gar nicht der große CSR-Bericht sein. Mithilfe eines sogenannten Nachhaltigkeitsreports können Unternehmen ihr Handeln genauso strategisch ausrichten und wirksam vor den Vorhang holen.

Im Gegensatz zum CSR-Bericht erlaubt der freiwillige Nachhaltigkeitsreport mehr Freiheiten: Unternehmen können selbst entscheiden, wo sie ihre Schwerpunkte setzen; üblicherweise sind aber Informationen aus den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales enthalten. Genau wie der CSR-Bericht, eignet sich der Nachhaltigkeitsreport dazu, Schwachstellen zu ermitteln, zu beseitigen und dadurch besser zu wirtschaften. Unternehmen, die klar Position beziehen, verbessern außerdem die Beziehung zu ihrer Kundschaft und erhöhen durch den Zugang zu neuen Zielgruppen ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Chancen für die Zukunft: Das Personalwesen in Zeiten der Digitalisierung

Wie auch Ihr Unternehmen von den neuen Möglichkeiten eines digitalisierten Personalwesens profitiert und welche Herausforderungen dabei auf Sie warten.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist unaufhaltsam. Sie erleichtert Arbeitsschritte, erschließt neue Märkte und ermöglicht das Arbeiten im Home Office, wie zuletzt die weltweite Pandemie zeigte. Personalabteilungen hinken bei diesem Trend leider in vielen Unternehmen noch immer hinterher. Ein Fehler, denn im Bereich Human Resources bietet Digitalisierung eine Reihe an entscheidenden Vorteilen - von der Talent-Akquisition über das Onboarding bis hin zu Mitarbeitertrainings. Erfahren Sie, wie auch Ihr Unternehmen von den neuen digitalen Möglichkeiten profitiert und welche Herausforderungen dabei auf Sie warten!

Die Vorteile einer digitalisierten Personalabteilung

Die täglich anfallenden, administrativen Aufgaben des Personalwesens sind in der klassischen, papierbasierten Form zeitaufwändig, repetitiv und bieten wenig Raum für Flexibilität. Werden genau jene Routinetätigkeiten digitalisiert, bleibt der Personalabteilung mehr Zeit und Energie für wesentlich bedeutendere Aufgaben. Darunter fallen zwischenmenschliche Problemlösungen und verbesserte Kommunikation. Die HR-Mitarbeiter tragen durch den veränderten Fokus zum weiteren Erfolg des Unternehmens und der Zufriedenheit des gesamten Teams bei.

Bei der Suche nach neuen Talenten spielt die Digitalisierung im Personalwesen ebenfalls eine große Rolle. Remote Work macht es möglich, Fachkräfte völlig unabhängig von ihrem Wohnort für den eigenen Betrieb zu gewinnen. Sowohl beim Recruiting als auch bei der späteren Einbindung in die Betriebsabläufe müssen die digitalen Prozesse optimal laufen, um ein produktives Arbeiten zu ermöglichen.

Herausforderungen und Nachteile des digitalen Personalwesens

Die Digitalisierung bringt neben einer Vielzahl an Vorteilen auch einige Risiken und Gefahren mit sich. Besonders hervorzuheben ist hierbei der Umgang mit dem Zugriff auf sensible Daten - etwa bei der digitalen Personalakte - und das Einhalten aller datenschutzrechtlichen Vorgaben. Das Einsetzten eines Datenschutzbeauftragen ist für die meisten Unternehmen Pflicht.

Ein weiterer Nachteil der Digitalisierung sind die hohen Kosten. Unternehmen können hier intelligente Entscheidungen treffen, indem sie nur jene digitalen Lösungen erwerben, die auch wirklich gebraucht werden. Langfristig lohnt sich die Investition: Die Produktivität der Mitarbeiter steigt und frei werdende Kapazitäten können intensiv und kreativ genutzt werden.

Digitalisiertes Personalmanagement effizient gestalten

Software-Anbieter stellen ihren Kunden flexible Lösungen zur Verfügung, um die ersten Schritte hin zur kompletten Digitalisierung zu treffen. So entscheiden sich zu Beginn viele Unternehmen für den Aufbau eines digitalen Onboarding-Prozesses, der das Integrieren von neuen Mitarbeitern effektiv und einheitlich gestaltet. Oft schon vor dem ersten Arbeitstag können neue Talente per Software Kontakte knüpfen, ihren Arbeitsplatz kennenlernen und sich optimal einarbeiten.

Moderne Tools wie die Prozessautomatisierung für HR von Haufe ermöglichen ein schnelles Generieren von Daten und die digitale Abwicklung der anfallenden täglichen Arbeiten. Software dieser Art überzeugt unter anderem durch ein intuitives Interface und eine flexible Anpassung an die eigenen Bedürfnisse.

Fazit: Digitalisierung leicht gemacht

Mit den richtigen technischen Tools ist der Umstieg vom Papier auf digitale Akten schnell und unkompliziert abgewickelt. Die HR-Mitarbeiter könne auf Anpassungen und Veränderungen rascher reagieren und müssen weniger Zeit für rein administrative Aufgaben einplanen. Das steigert ihre eigene Zufriedenheit ebenso wie jene der ganzen Belegschaft. So hat die Digitalisierung des Personalwesens einen positiven Einfluss auf gleich mehrere Aspekte in einem erfolgreichen Unternehmen.