Internationale Teams: Challenges und Chancen

Autor: Jan Marius Marquardt
44 likes

Wie Unternehmen die interne Kommunikation von internationalen Teams meistern und damit hemmende Barrieren überwinden.

Die Globalisierung öffnet die Türen für international breiter aufgestellte Unternehmen und so auch deren Teams. Auch wenn die Internationalisierung eine große Bereicherung für die Teams ist, gilt es bei der internen Kommunikation einige Punkte zu beachten. Denn bereits vor der Corona-Krise war abzusehen, dass Teams dezentraler denn je arbeiten.

Jan Marius Marquardt, Gründer des Hamburger Unternehmens COYO, das über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus mehr als 20 Nationen beschäftigt, erklärt dabei drei grundlegende Barrieren und wie sie überwunden werden können.

Standortbasierte Barrieren

Die globale Expansion von Unternehmen bedeutet auch die Eröffnung weiterer Büros in neuen Städten und Ländern. Durch die Arbeit an verschiedenen Standorten und damit einhergehend unterschiedlichen Zeitzonen verändern sich interne Absprachen und Ankündigungen. Ob erreichbar in Tokyo, New York oder Berlin – hier hilft das Bewusstsein von synchroner und asynchroner Kommunikation. Während Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Niederlassung in Echtzeit telefonieren können, ist dies standortübergreifend nicht den ganzen Tag möglich.

Interne Chats und andere asynchrone Kommunikationskanäle schaffen in dem Fall Abhilfe. Nichtsdestotrotz ist der Messenger kein Selbstläufer und internationale Mitteilungen aus New York sind mitunter längst verschwunden, wenn in Berlin der Tag beginnt. Vorteilhaft ist deshalb eine zentrale Anlaufstelle für generelle Ankündigungen und Informationen, so wie ein (Social) Intranet, das zu jeder Zeit einsehbar ist.

Ein weiterer Tipp: Die Etablierung von personalisierten Startseiten und eigenen Communities pro Standort können helfen, um auf dem Social Intranet nur relevante Themen für die jeweiligen Standorte zu teilen.

Sprachliche Barrieren

Im internationalen Vergleich gewinnen deutsche Großstädte in puncto Lebensqualität immer mehr an Bedeutung. Hamburg, München oder Berlin – sie alle ziehen internationale Talente an. Durch das Aufeinandertreffen diverser Sprachen ist es nicht verwunderlich, dass viele Start-ups und auch zunehmend Unternehmen auf Englisch als Unternehmenssprache zurückgreifen.

Hilfreich dabei ist ein Next Generation Social Intranet, dass die mehrsprachige Kommunikation ermöglicht. Ganze Unterhaltungen können so sogar in der jeweils eigenen Muttersprache geführt werden und andere Mitarbeiter haben die Chance sich nur die Übersetzung in ihrer präferierten Sprache anzeigen zu lassen.

Das fördert die internationale Zusammenarbeit und Diversität der Sprachen. Insbesondere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die keine weiteren Fremdsprachen sprechen, werden so nicht ausgeschlossen, sondern ganz im Gegenteil auch aktiv mit eingebunden an Unterhaltungen teilzunehmen.

Kulturelle Barrieren

Die Hürden, die sich durch verschiedene Standorte und Sprachen ergeben, gipfeln meist in einem noch etwas komplexeren Punkt: den kulturellen Unterschieden. Die interne Kommunikation und damit auch der Unternehmenserfolg können durch Nichtbeachtung von kulturellen Unterschieden beeinträchtigt werden. Deshalb ist es umso wichtiger, das Bewusstsein für verschiedene Kulturen auch innerhalb von Firmen zu erhöhen und Raum für jede einzelne zu schaffen.

Gerade jetzt in Zeiten von Remote Work und Home-Office ist die Unternehmenskultur die größte Herausforderung – dabei ist sie für den Zusammenhalt und die Identifikation mit dem Arbeitgeber immens wichtig und sollte über unterschiedliche Herkünfte hinweg gehen. Alle Teams können mit einbezogen und eingeladen werden, die Firmenkultur zu gestalten. Dadurch steigt die Wichtigkeit der HR-Abteilungen, doch oft fehlen dort geeignete Tools.

Interaktive Plattformen und Tools, wie beispielsweise Social Intranets, ermöglichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch passiv mitzulesen und zu verfolgen, was im Unternehmen diskutiert wird. Das erleichtert neuen Angestellten einen Überblick zu erlangen und auch Themen, die bereits in Vergangenheit besprochen wurden, sind weiterhin auffindbar – das ist bei E-Mails beispielsweise nicht möglich. Die Tools können gleiche Fach- und Fokusbereiche über Standorte hinweg miteinander verbinden. Führungskräfte können in Social Intranets auch bewusst kleinere Impulse setzen, um Kurskorrekturen vorzunehmen. Zudem behalten sie die Dynamik in den Teams – auch remote – im Blick.

Nicht nur die offizielle Kommunikation, sondern auch das Zwischenmenschliche findet auf den Plattformen Platz. Teams können sich so über berufliches und privates auszutauschen und diskutieren sowie Lob und Kritik äußern. Das wiederum stärkt den Zusammenhalt und fördert das Zugehörigkeitsgefühl unabhängig von Standort, Sprache und Kultur.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: