44 likes

Kimble Applications, weltweiter Hersteller von PSA-Software, hat in seinem “Business Growth Report” die Wachstumsbegeisterung weltweit unter die Lupe genommen: Die in DACH, UK und den USA durchgeführte Befragung untersuchte, welche Bedeutung Mitarbeiter dem Faktor Unternehmenswachstum zuschreiben - sowohl persönlich, als auch in professioneller Hinsicht und was sie bereit wären, dafür zu tun, um in einer wachsenden Firma zu arbeiten.

DACH-Arbeitnehmer schätzen Unternehmenswachstum pragmatisch ein

Es stellt sich heraus, dass die DACH-Region nicht ganz so vom Unternehmenswachstum besessen ist wie ihr US-Pendant. US-Mitarbeiter scheinen mehr Interesse am organisatorischen Wachstum zu haben, während DACH-Mitarbeiter andere Faktoren berücksichtigen.

Wachstum motiviert - in den USA mehr als in DACH

Unternehmenswachstum motiviert - das gilt auch im deutschsprachigen Raum. 62 Prozent aller DACH Umfrageteilnehmer gaben an, dass es ihnen wichtig ist, dass das Unternehmen in dem sie arbeiten sich auf Wachstumskurs befindet. 17 Prozent zeigten sich unentschlossen und lediglich 21 Prozent ist dieser Faktor egal. Ganz so besessen sind die Deutschen, Österreicher und Schweizer dann aber doch nicht: Verglichen mit den Kimble Umfrageergebnissen in den USA gaben die Arbeitnehmer über dem großen Teich an, dass ganzen 85 Prozent ein Wachstum wichtig ist. Nur 8 Prozent der US-Amerikaner interessierte dieser Aspekt nicht.

Mehrarbeit für mehr Wachstum? In den USA: “Yeah”, in DACH: “Meh”

Diese Diskrepanz zwischen US-Wachstumsbessenheit und DACH-Pragmatismus zeigt sich auch beim Thema Arbeitsstunden. Während 70 Prozent aller Amerikaner angaben, lieber Überstunden in einem wachstumsstarken Unternehmen zu leisten, sind es im DACH-Raum immerhin noch 35 Prozent, die die berühmte extra Meile gehen würden. 26 Prozent zeigen sich beim Thema Extraarbeit unentschlossen, 39 Prozent verzichten lieber auf Wachstum zugunsten einer regulären 40-Stunden-Woche.

Direkter Zusammenhang zwischen persönlichen Einsatz und Unternehmenswachstum

Dennoch sind die DACH-Umfrageteilnehmer davon überzeugt, dass ihr eigener Einsatz sich direkt auf das Unternehmenswachstum auswirkt. 52 Prozent sehen einen direkten Einfluss ihrer Arbeit auf das Wachstum ihrer Firma, 24 Prozent zeigten sich diesbezüglich unsicher und weitere 24 Prozent sahen keinen Zusammenhang. Zum Vergleich: Auch hier zeigten sich die Befragten in den USA selbstsicherer: Eine überwältigende Mehrheit von 80 Prozent gab an, dass sich ihre Arbeit direkt beim Unternehmenswachstum bemerkbar macht.

Von wegen es geht nur ums Geld: Erfüllung und Entwicklung zählt

Überraschenderweise fühlte sich nur jeder dritte (33 Prozent) DACH-Umfrageteilnehmer wegen des Geldes in seinem derzeitigen Beruf. 48 Prozent antworteten mit anderen persönlichen Gründen wie Erfüllung durch Arbeit (25 Prozent) oder Karriereentwicklung (23 Prozent). 14 Prozent sahen ihre Hauptmotivation darin, ihr Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. In den USA schauten hingegen 36 Prozent primär aufs Geld.

Start-ups punkten gegenüber Konzernen beim Thema Erfüllung

Diese Suche nach persönlicher Erfüllung zeigt sich auch in den Antworten auf die Frage, was DACH-Arbeitnehmer dazu bewegen würde bei einem wachsstumsstarken Start-up zu bleiben, statt die Konzernkarriere anzustreben. 46 Prozent gaben als Grund hierfür das Gefühl persönlicher Erfüllung an - und lagen damit deutlich vor den USA, in denen nur 28 Prozent hierin ihre Motivation sahen. In den USA dominierten hingegen bessere Bezahlung im Start-up (33 Prozent), während dies nur 16 Prozent aller DACH-Befragten als Entscheidungsgrundlage ansehen.

Unternehmenswachstum lässt auch Mitarbeiter wachsen

Einigkeit herrscht bei der Frage, ob sich die Wachstumsstärke eines Unternehmens auch auf die professionelle Entwicklung von Angestellten auswirkt. 76 Prozent stimmten dieser Aussage zu, lediglich 9 Prozent gaben an, dass Gegenteil wäre der Fall. 15 Prozent der DACH-Befragten zeigten sich unentschlossen. In den USA sah Kimble ähnliche Ergebnisse.

Wachstum macht glücklich

Zudem trägt die Arbeit in einem wachstumsstarken Unternehmen zum Wohlbefinden ein: Zumindest unterstützte jeder zweite DACH-Befragte diese Aussage. Zum Vergleich: In den USA waren es sogar 66 Prozent die sich wohler fühlten, wenn es ihrem Unternehmen gut geht.

DACH-Arbeitnehmer: Sogar mit mehr Leidenschaft bei der Sache als Amerikaner

Auf die Frage, was sie als sinnvolle Arbeit für sich definieren würden, antworteten die DACH-Umfrageteilnehmer mit einer Tätigkeit, die sie mit Leidenschaft ausüben (57 Prozent) - und landeten damit überraschenderweise sogar noch vor den USA, in denen 53 Prozent diese Aussage tätigten. In beiden Märkten folgt an zweiter Stelle eine Arbeit, die die Welt verbessert (DACH 31 Prozent / USA 36 Prozent).

Die Heimat verlassen für ein wachstumsstarkes Unternehmen? DACH-Arbeitnehmer zeigen sich flexibel

Umziehen für die große Wachstumschance? Das würden ganze 70 Prozent der DACH-Befragten. Mehr als jeder 4. (27 Prozent) sogar unabhängig vom Standort.

Kein Wachstumsneid

Höher, schneller, weiter - während DACH-Befragte Wachstum schätzen, sind sie dennoch nicht neidisch auf die zuweilen schneller wachsende Konkurrenz. 78 Prozent sahen hier keinen Neid auf Mitarbeiter anderer Unternehmen aufkeimen und zeigten sich damit sogar großzügiger als die Kollegen in den USA bei denen dieser Wert bei 75 Prozent lag. 

Jobwechsel bei Stagnation? So weit geht nicht jeder, aber immerhin jeder Vierte

Würden Sie einen Umzug erwägen, um für ein wachstumsstarkes Unternehmen zu arbeiten? Es stellt sich heraus, dass bis zu 70 Prozent der DACH-Befragten tatsächlich diesen großen Schritt in Betracht ziehen würden. Mehr als jeder vierte Befragte (27 Prozent) würde sich für ein wachstumsstarkes Unternehmen entscheiden, unabhängig vom Standort.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: