Die perfekte Produktdetailseite

Autor: Elisa Jatho
44 likes

Guide: So erstellst du die perfekte Produktdetailseite für deinen Online-Shop.

Viele Online-Händler fragen sich: "Was bewegt meine Kunden zum Kauf und wie schaffe ich es meine Verkaufszahlen zu steigern?". Sind es die Produktbewertungen, ist es der günstige Preis oder die guten Lieferbedingungen, die Nutzer zum Kauf anregen? In unserem Guide für die perfekte Produktdetailseite erfährst du, welche Informationen auf einer Produktseite nicht fehlen dürfen.

Die Mischung macht’s

Eine gute Produktdetailseite besteht nicht nur aus einem guten Preis oder guten Bewertungen. Die Mischung macht’s: Um Kunden davon zu überzeugen, dass sie ausgerechnet in deinem Online-Shop genau dieses Produkt kaufen müssen, solltest du verschiedenste Elemente und USPs auf deiner Produktdetailseite unterbringen.

Dabei gilt:

  1. Hebe wichtige Elemente, wie den Preis oder Tust-Elemente farblich hervor: Wichtige Punkte sollten dem Nutzer direkt ins Auge stechen.
  2. Informiere soviel wie möglich, ohne den Kunden zu überfordern: Verwende Produktbeschreibungen und Bilder und vermeide den Kunden durch Banner o. ä. abzulenken.
  3. Führe den Nutzer schnell ans Ziel: Dein Ziel ist der Kaufabschluss. Zeige dem Nutzer durch Call-to-Actions (zum Warenkorb) und USPs (Lieferzeit: 1-3 Tage), wie das Produkt schnell zu ihm nach Hause kommt.

Diese 10 Punkte dürfen auf einer Produktdetailseite nicht fehlen:

1. Trustelemente & Siegel

Würdest du einfach irgendjemanden dein Geld anvertrauen? Wahrscheinlich nein. Insbesondere Erstkunden benötigen Bewertungen oder Siegel um Vertrauen in deinen Online-Shop zu bekommen.

2. Aussagekräftiger Produkttitel

Was ist auf dieser Produktdetailseite zu sehen? Der Produktname ist in der Regel eins der ersten Punkte, die vom Nutzer gelesen werden. Dieser sollte daher genauestens beschreiben um welches Produkt es sich handelt und was man damit machen kann.

3. Schöne Produktbilder

Anders als im lokalen Geschäft können deine Nutzer das Produkt nicht anfassen und genau betrachten. Verwende daher hochwertige Produktbilder, die das Produkt aus verschiedenen Richtungen zeigen. Auch Bilder über das “Produkt in Aktion” können hilfreich sein, zu verstehen, wie das Produkt funktioniert.

4. Produkt-USPs

Da nicht jeder Nutzer Lust hat, die längere Produktbeschreibung zu lesen, solltest du eine kurze Liste der Produktvorteile erstellen. Diese springt dem Nutzer direkt ins Auge und zeigt dem Nutzer, warum er genau dieses Produkt kaufen solle.

5. Ein eindeutiger Preis

Deine Nutzer wollen genau wissen, welche Kosten auf sie zukommen. Verschleiere also keine Kosten, wie hohe Versandkosten und weise genau aus was das Produkt kostet.

6. Warenkorb und Call-To-Action

Fordere deine Nutzer auf, das Produkt in den Warenkorb zu legen. Mit einem Button und einer Call-To-Action “In den Warenkorb” können deine Nutzer das Produkt ganz einfach in den Warenkorb legen. Ist der anschließende Check-Out-Prozess ebenso einfach, werden die Nutzer deinen Shop lieben.

7. Eine ausführliche Beschreibung deines Produkte

Auch wenn die Produktbeschreibung nicht von jedem Kunden gelesen wird, so darf sie auf keinen Fall fehlen. Die Beschreibung sollte so ausführlich wie möglich sein, weitere Vorteile des Produktes aufzeigen und den Nutzer vom Produkt begeistern.

Zusätzliche Medien, wie Videos zum Produkt, dürfen die Produktbeschreibung gerne ergänzen, sollten diese aber nicht ersetzen. Bedenke, dass eine gute Produktbeschreibung auch dazu führt, dass dein Produkt in Suchmaschinen besser gefunden werden kann.

8. Technische Details

Integriere wenn möglich in tabellarischer Form weitere technische Details des Produkts, wie Größe, Gewicht, Farbe oder Artikelnummer.

Tipp: Technische Details, sowie alle weiteren Produktdaten eignen sich hervorragend um mit strukturierten Produktdaten nach Schema.org ausgezeichnet zu werden.

9. Hilfe bei Fragen

Haben Nutzer Fragen zum Produkt und bekommen keine Hilfe, werden sie mit großer Warscheinlichkeit das Produkt nicht kaufen. Du solltest deinen Nutzern gut sichtbar die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bei Fragen bieten oder auf deine FAQ-Seite verlinken.  

10. Cross- oder Upselling

Um dem Nutzer aufzuzeigen was er noch in deinem Online-Shop kaufen kann, solltest du ähnliche Produkte oder Ergänzungsprodukte auf der Produktdetailseite anteasern. Vielleicht interessiert der Kunde sich für weitere Produkte und lässt so deine Conversionrate steigen.

So wird deine Produktdetailseite auch optisch schön!

Wir haben dir nun gezeigt, welche Elemente auf einer Produktdetailseite nicht fehlen dürfen. Du fragst dich jetzt vielleicht, wie du diese ganzen Elemente auf nur einer Seite unterbringen sollst. Eine übersichtliche Anordnung erreichst du, wenn du folgende Punkte berücksichtigst:

1. Das Wichtigste zuerst: Trust-Elemente, Bilder, Produkt-USPs, Preis und Call-To-Action sollten im First-Screen der Seite sichtbar sein. Möglicherweise reichen dem Nutzer diese Informationen bereits um das Produkt in den Warenkorb zu legen und den Kauf abzuschließen.

2. Hintergrundinformationen ans Ende: Zusätzliche Informationen, wie die ausführliche Produktbeschreibung, technische Details, Hilfe-Möglichkeiten oder das Anteasern weiterer Produkte können ans Ende der Seite. Ist das Interesse am Produkt mit den wichtigsten Punkten geweckt, wird der Nutzer ans Ende der Seite scrollen um diese Hintergrundinformationen zu entdecken.

Solltest du dich jetzt weitere Ideen für deine persönliche Produktdetailseite benötigen, legen wir dir noch unsere Grafik für gelungene Produktdetailseiten ans Herz.

Die Autorin Elisa Jatho ist SEO-Managerin bei Effektiv Online-Marketing und berät verschiedenste Unternehmen zu den Themen Suchmaschinenoptimierung und Usability

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: