Kleines Drucker-ABC


44 likes

Von A wie Affichenpapier bis Z wie Zickzackfalz: Wertvolle Infos in Sachen Geschäftsunterlagen-Erstellung.

Rundum passende Geschäftsunterlagen sind für alle Unternehmen essentiell und ein wichtiger Baustein für den Unternehmenserfolg. Insbesondere junge Unternehmen und Start-ups, die zum ersten Mal von der Aufgabe stehen, ihre Geschäftsausstattung, wie beispielsweise Briefpapier, Visitenkarten oder Flyer zu bestellen, kennen sich in der Welt der Druck-Begriffe noch nicht so gut aus und stehen oft erst einmal vor einer Wand an Fachbegriffen. Die Experten von Cewe-Print schaffen hier Abhilfe und verraten die wichtigsten Druck-Begriffe von A bis Z.

A wie Affichenpapier – Dies ist eine andere Bezeichnung für Plakatpapier. Es handelt sich hier um ein weißes, holzfreies Druckpapier, das besonders gut für den Innen- und Außenbereich geeignet ist.

B wie Bilderdruckpapier - Bilderdruckpapier ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von gestrichenen Papieren mit unterschiedlichen Grammaturen. Man unterscheidet in matt gestrichenes, halbmatt gestrichenes, glänzend gestrichenes und gussgestrichenes Bilderdruckpapier. Aufgrund Ihrer glatten Oberflächenstruktur eignet sich dieses Papier besonders für fotorealistische Darstellungen.

C wie CMYK - Die Abkürzung CMYK steht für die Farben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz (Black oder Key). Dieses Farbmodell ist die Grundlage für den klassischen Vierfarbdruck. Auf Basis dieser „Grundfarben“ können unzählige Farbtöne reproduziert werden.

D wie Digitaldruck
- Beim Digitaldruck ist keine feste Druckform erforderlich. Der Vorteil dieses Druckverfahrens liegt darin, dass jeder Bogen anders bedruckt werden kann.

E wie Endformat - Beim Endformat unterscheidet man zwischen dem „offenen“ und dem „geschlossenen Endformat“. Bei dem geschlossenen Endformat handelt es sich um das Format, das Nutzer sehen und messen können und in seiner fertigen Form in den Händen halten. So wird auch die Bestellung angegeben. Beim offenen Endformat handelt es sich dagegen um das Format, das entsteht, wenn Nutzer ihr Endprodukt komplett aufklappen.

F wie Font
- Als Font (engl. Schrift oder Zeichensatz) wird ein kompletter Zeichensatz einer Schrift bezeichnet. Dieser enthält neben den Buchstaben auch Zahlen und Sonderzeichen.

G wie Grammatur
- Sie gibt das Flächengewicht von Papier an und wird in Gramm pro Quadratmeter (g/m²) gemessen. Zum Beispiel hat normales Kopierpapier in der Regel eine Grammatur von 80 bis 90 g/m², Postkartenkarton dagegen von 190 bis 250 g/m². Als Pappe gilt das Papier ab 600 g/m².

H wie Hohlkammerplatten - Der Allrounder für Werbemaßnahmen. Schilder aus Hohlkammerplatten sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet. Das Material zeichnet sich durch ein geringes Gewicht und eine leichte Anbringung aus. Hohlkammerplatten finden häufig Anwendung als Wahl- & Werbeplakat.

I wie Inkjetdrucker
- Inkjet-Drucker sind Tintenstrahldrucker. Der Farbdrucker arbeitet auf Basis des CMYK-Farbmodells.

J wie JPG - JPG, auch bekannt als JPEG, ist ein weitverbreitetes Format für digitale Fotos und andere digitale Grafiken. Es handelt sich hierbei um ein komprimiertes Speicherformat. Die Dateiendung für JPG ist entweder *.jpg oder *.jpeg.

K wie Klammerheftung
- Die Klammerheftung oder auch Rückendrahtheftung ist eine Bindungsart für Broschüren. Die Seiten werden mittels Metallklammern zusammengehalten.

L wie Layout
- Das Layout ist die visuelle Gestaltung des Druckprodukts. Dazu gehören unter anderem die Anordnung von Texten oder Bildern sowie die Schrift- und Farbauswahl.

M wie Magazin
- Mit Magazinen werden potenziellen Neukunden Informationen attraktiv näher gebracht. Magazine sollen durch viele Hände gehen und oft durchgeblättert werden, daher ist das Material sowie die Bindung qualitativ hochwertig und sorgt für Stabilität.

N wie Naturpapier
- Das Naturpapier verleiht Drucksachen eine hohe Festigkeit mit natürlicher Haptik. Es handelt es sich dabei um ein ungestrichenes Papier mit hoher Festigkeit und hohem Weißegrad mit natürlicher Anmutung. Es ist für den Inkjet- und Laserdrucker geeignet.

O wie Offsetdruck - Das Druckverfahren beruht auf dem physikalisch-chemischen Verhalten von farbfreundlichen und farbabweisenden Stellen auf der Druckform. Die Druckform ist meist eine dünne Metallplatte, die um den sogenannten Formzylinder in der Druckmaschine gespannt wird. Nach Einfärbung der Platte wird die Farbe auf das Gummituch übertragen. Erst von hier aus gelangt die Farbe schließlich auf das Papier, weshalb der Offsetdruck ein indirektes Druckverfahren ist.

P wie Prospekte
- Prospekte unterscheiden sich von anderen Broschürenprodukten aufgrund des Papieres sowie der Bindung. Sie werden häufig im Rahmen einer Zeitungsbeilage als effizientes Werbemittel eingesetzt.

Q wie Qualität
– Ein wichtiger Aspekt bei Druckerzeugnissen ist die Qualität des Druckes und der Gestaltung. Denn nur wenn beide Bereiche optimal sind, wirken Werbemittel.

R wie Relieflack
- Eine Veredelungstechnik. Das Prinzip basiert auf dem hochglänzenden partiellen UV-Lack. Durch das mehrfache auftragen des Lacks entsteht nach und nach das Relief. Durch den erhabenen Lack, entsteht eine dreidimensionale Wirkung des Designs.

S wie Spiralbindung
- Bei der Spiralbindung lassen sich alle Seiten des Produkts vollständig umklappen. Die stabile Drahtfassung ist sowohl für dickere Papiere, als auch für einfache Offsetpapiere geeignet

T wie Tonwert
- Der Tonwert gibt die optische Empfindung einer gedeckten Farbfläche im Verhältnis zur Gesamtfläche an. Damit wird der prozentuale Anteil einer Fläche, der von einer einzigen Farbe bedeckt ist bestimmt. Eine unbedruckte Fläche hat demnach einen Tonwert von 0% und eine vollflächig bedruckte Fläche hat einen Wert von 100%.

U wie UV-Lack - Auch hierbei handelt es sich um eine Veredelung. Der hochglänzende UV-Lack schützt das Bilderdruckpapier und verleiht ihm ein strahlendes Aussehen und eine brillante Farbwirkung.

V wie Veredelung – Veredelungen, wie beispielsweise Cellophanierung oder UV-Lack individualisieren Printprodukte durch die besondere optische und haptische Wirkung. Veredelte Drucke sind qualitativ sehr hochwertig und steigern die Langlebigkeit und Wertigkeit des Printprodukts.

W wie Weißdruck
– Weißdruck gibt an, ob eine weiße Fläche hinter einem Motiv oder über die gesamte Fläche des Druckprodukts gedruckt werden soll. Mit dem Weißdruck erreicht man eine stärkere Leuchtkraft der Farben. Er kommt vor allem bei Schildern vor.

X wie Xerografie - Die Xerographie ist das Druckverfahren, welches bei Kopiergeräten und Laserdruckern eingesetzt wird.

Z wie Zickzackfalz - Beim Zickzackfalz werden zwei oder mehrere Teile des Falzbogens in wechselnde Richtungen gefalzt. So entfaltet sich das Druckprodukt beim Öffnen wie ein Akkordeon. Bei zwei Parallel-Falzungen ergeben sich aus einem Falzbogen drei Blatt beziehungsweise sechs Seiten. Ein Dreibruch-Leporellofalz hat dagegen vier Blatt und acht Seiten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: