Das erste Büro für dein Start-up – darauf musst du achten


44 likes

Die Gründung eines Start-ups muss gut überlegt sein. Sobald der Gründungsplan steht, ist der Startschuss gesetzt. Allerdings ist es nun wichtig, dass Unternehmer jetzt von der Überlegung in die Handlung kommen. In erster Linie betrifft das die organisatorische Realisierung sämtlicher schriftlich festgelegter Vorhaben.

Jedes Start-up benötigt ein Büro. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Bereich sich das Start-up etablieren will. Ob ein eher digital ausgerichtetes Unternehmen oder ein physisch greifbares mit einem haptischen Produktangebot – organisatorische Abläufe gehören unbedingt dazu. Eine Büroeinrichtung muss her. Von ihr hängt die Effizienz aller unternehmensinterner Abläufe ab. Worauf bei der Gründung eines Büros für ein erfolgreiches Start-up unbedingt zu achten ist, das erfahren Gründer und Gründerinnen hier.


Die Hardware im Büro – modern statt klassisch

Start-ups haben zu Beginn einen begrenzten finanziellen Rahmen, den es – wenn möglich – nicht gänzlich auszuschöpfen gilt. Daher versuchen viele Gründer Ausgaben für Hardware möglichst gering zu halten. Diese Einstellung bringt jedoch langfristig Probleme mit sich. Wer sich als Unternehmer für günstige Modelle von Druckern und anderer Hardware entscheidet, statt auf hochwertige und vor allem langlebige Features zu achten, der hat langfristig mit Konsequenzen zu rechnen.

Der Gebrauchtkauf von Bürogeräten ergibt daher keinen Sinn. Ältere Drucker sind nicht unbedingt kompatibel mit anderen Geräten. Im Zweifel müssen Sie auch nochmals die aktuellen Druckertreiber herunterladen.

Sie haben nicht die Fähigkeit, über das Smartphone zu drucken und lassen sich weiterhin nicht über WLAN mit dem Internet verbinden. Häufig haben derartige Drucker einen erhöhten Energieverbrauch und können pro Minute nicht so viele Seiten drucken. Dadurch verkomplizieren und verlängern sich die Druckvorgänge.

Bei Monitoren und PCs verhält es sich ebenso. Der Monitor ist für den Mitarbeiter von höchster Wichtigkeit. Er sollte jedoch nicht nur die Ergebnisse optisch ausliefern, sondern ist er auch für den Augenschutz wichtig, sollte neigbar und höhenverstellbar sein und zu den anderen Hardware-Komponenten passen. Der PC ist mit neuester Technologie auszustatten. Neben den hochwertigen individuell festlegbaren Eigenschaften kommt es hier zusätzlich auf Sicherheitsfaktoren an.


Sicherheit im Büro und Komfort für alle

Sicherheit beginnt zunächst bei den Mitarbeitern. Damit sie in ihrer Arbeit erfolgreich sind, benötigen sie die Unterstützung der Gründer. Hochwertige Bürogeräte, Büromaterialien und vor allem Möbelstücke sind unabdingbar. Im Internet gibt es zahlreiche Informationen dazu, wie ein gutes modernes Büro ausgestattet sein sollte. Gründer sollten zudem auf die Sicherheitsrichtlinien achten. Hierbei geht es auch um den Komfort der Mitarbeiter. Das schließt die Entfernung der Augen zum Bildschirm ein, die ergonomische Sitzgelegenheit und auch die Intensität des natürlichen Lichts im Raum.

Abgesehen von dieser Art von Sicherheit ist es in der heutigen Zeit ebenso wichtig auf den digitalen Schutz zu achten. Viele Start-ups vernetzen sich mit Kooperationspartnern. Damit die eigenen Daten dauerhaft geschützt bleiben, müssen sie auch ihre digitalen Systeme mit hochwertigen Sicherheitssystemen ausstatten. Umso sensibler die Daten sind, desto höher sollte der Schutz sein. Von sensiblen Daten spricht man beispielsweise dann, wenn von Kundendaten wie Namen, Adressen, Kontoverbindungen oder privaten Informationen die Rede ist.


Verbrauchsmaterialien im Büro

Die Kosten für sogenannte Verbrauchsmaterialien liegen noch immer extrem hoch. Üblicherweise stellen Büros zu hohe Mengen an Zetteln, Schreibblöcken, Stiften, Spitzern, Heftklammern und anderen Dingen bereit. Dabei finden viele Arbeitsprozesse im virtuellen Office statt. Nur selten schreiben sich Mitarbeiter Dinge mit einem Stift auf, denn durch Einsatz des Computers haben sie beispielsweise Erinnerungsfunktionen und übersichtliche Darstellungen von Notizen. Das kann Papier nicht bieten. Umso wichtiger ist es, sich zu fragen, auf welche Materialien das Unternehmen verzichten kann und welche essentiell sind. Es bedarf einer guten Struktur, um dies herausfinden zu können.

Bei Druckerpapier können viel druckende Unternehmen hohe Summen im Jahr sparen, wenn sie Recycling-Papier wählen. Noch dazu sind sie ein gutes Vorbild und schützen die Umwelt. Auch andere Dinge wie Stifte sollten erneut befüllbar sein. Schreibblöcke und Klebezettel sind nur in geringen Mengen zu vergeben. Aktenordner aus festen Materialien ergeben mehr Sinn als solche aus weichem Kunststoff, da diese schneller zu Defekten neigen.

Weniger Müll bedeutet auch weniger Arbeit mit der Reinigung, und auch das verringert die Kosten. Wie sieht es mit Dingen wie Büroklammern aus? Mittlerweile verwenden viele Unternehmen ausschließlich Tackernadeln als günstigere Alternative. Zwar sind sie nicht mehrfach verwendbar, doch reichen sie im Büro aus und erfüllen den gleichen Zweck.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: