StartingUp-Stimmungsbarometer: Die Ergebnisse der 2. Umfragerunde stehen fest


44 likes

Das aktuelle Corona-Stimmungsbarometer von StartingUp in Kooperation mit TeamEcho und der brutkasten zeigt: Deutschlands Start-ups lassen sich zwar von der aktuellen Krise nach wie vor nicht unterkriegen, doch die Grundstimmung ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat merklich gesunken.

Das wollten wir von euch wissen

Wie ergeht es der deutschen Start-up-Community in diesen schwierigen Zeiten? Um dies herauszufinden, hat StartingUp gemeinsam mit dem Grazer Start-up TeamEcho eine Umfrageserie gestartet. Unser Schwestermedium der brutkasten führt die gleiche Umfrage in Österreich durch, sodass wir die beiden Länder bzw. Start-up-Communitys direkt vergleichen können. In dieser Befragungsrunde wurden 69 Antworten abgegeben – ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Die Ergebnisse der zweiten Umfragerunde

Per Newsletter (hier kannst du dich zum Newsletter anmelden) wird in regelmäßigen Abständen ein Fragebogen mit Multiple-Choice-Fragen verschickt, den die Userinnen und User innerhalb weniger Fragen beantworten können. Dabei wird die allgemeine Stimmungslage ebenso wie die Wahrnehmung von Rahmenbedingungen, Team und eigenen Finanzen ermittelt. Die Ergebnisse der zweiten Umfrage (Okt. 2020) liegen nun vor.

Heatmap des Start-up-Stimmungsbarometers im Oktober 2020: Die Stimmung von 0 (schlechtester Wert) bis 100 (bester Wert)


Bessere Grundstimmung in Österreich als in Deutschland

Die Befragung zeigt: Die Stimmung ist in der österreichischen Community aktuell besser als in Deutschlands Start-up-Community. Letztere kommt – bei möglichen 100 Punkten – auf einen Wert von 57 Punkten (AUT: 59). In unserer ersten Befragung vom September 2020 zeigte das Stimmungsbaromter hierzulande noch einen Wert von 60 Punkten an.

Und auch in fast allen anderen Kategorien sind die österreichischen Start-ups etwas optimistischer als die deutschen aufgestellt – mit Ausnahme des Teams (D: 75; AUT: 73). Ein ähnliches Bild hatte sich schon bei der ersten Umfrage im September gezeigt: Auch hier waren unsere Nachbarn allgemein optimistischer als wir. Weiter auseinandergegangen ist allerdings die Kluft hinsichtlich der Zufriedenheit mit den Rahmenbedingungen (D: 48; AUT: 55).

Das Stimmungsbarometer: So sehen dt. Founder und CEOs die aktuelle Situation (in Rot bzw. Grün die Veränderungen im Vgl. zur 1. Umfrage im Sept.)


Was deutsche Founder und CEOs bewegt

Interessant ist die Frage nach dem aktuellen Stresslevel. Hier steigt der Punktewert um 7 auf 83 Punkte, was darauf schließen lässt, dass der Stressfaktor zwar nicht unbedingt geringer geworden ist – Kommentar eines Teilnehmenden: "Die letzten Monate waren anstrengend für alle." –, aber besser gemeistert wird.

Ebenfalls eine deutliche Steigerung (um 7 Punkte im Vergleich zur 1. Umfrage) hat die Frage nach "ausreichender Liquidität für die weiteren Wachstumspläne" ergeben. 55 Punkte können hier als deutliches Zeichen der Hoffnung oder zumindest eines gesunden Zweckoptimismus gewertet werden.

Annähernd gleich geblieben ist die Einschätzung zur aktuellen Fördersituation (-1 Punkt), leicht gesunken die zu den politischen Rahmenbedingungen (-2 Punkte). Der aufmunternde Kommentar eines Teilnehmenden dazu: "Es gab politisch kaum eine bessere Zeit zum Gründen als jetzt!" Gemeint ist damit wohl auch, dass der Blick der Politik auf junge Unternehmen aktuell so intensiv wie selten zuvor ist und damit Gründer mehr gesellschaftliche Beachtung finden könnten. Nicht unerwähnt bleiben sollte hier die häufig zitierte Tatsache, dass heute weltweit mega-erfolgreich agierende Player wie Uber und Co. in Zeiten größter (Finanz-)Krisen gestartet sind, auch ohne politischen Rückenwind.

Deutlich zurückgegangen sind hingegen die wirtschaftliche Zuversicht (-6 Punkte) und die Bewertung der Entwicklung des Startup-Ökosystems. Hier sinken die Werte im Vergleich zur 1. Umfrage um 14 Punkte auf insgesamt 38 Punkte.

Die freien Kommentare zielen hier auf Mutmachen und Durchhalten: "Es ist nur ein Frage der Zeit." "Wer Gas gibt, schafft es auch in Deutschland. Die Hauptsache sind gute Partner und Berater."

Spannend auch der freie Kommentar zur Lage des Startup-Ökosystems: "Schwierig. Eigentlich sind kreative Köpfe toll – aber viel zu viele Gründer machen aktuell den dritten Schritt direkt nach dem ersten und lassen den zweiten aus. Und werden dabei von der Gesellschaft drumherum befeuert. Das geht oft schief. Es tut sich viel beim Thema Gründungsvorbereitung bis zum Moment der Gründung und es tut sich viel beim Ausleben der kreativen Ideen für etablierte Unternehmen. Was dazwischen kommt, wird aber medial wie in der Gründergesellschaft völlig ignoriert und vernichtet dabei so viele schöne Ideen."

Natürlich sind die hier aufgeführten Kommentare weder repräsentativ noch geben sie zwingend die Meinung der Redaktion wieder. Sie zeugen jedoch einmal mehr davon, dass es – unabhängig von der aktuellen Krise und deren Bewertung – nach wie vor sehr viel zu tun gibt, um Gründerinnen, Gründern und jungen Unternehmen hierzulande mehr Stimme zu verleihen und noch besser abgestimmte Rahmenbedingungen zu ermöglichen.

Nicht verpassen: Die nächste Runde startet in Kürze

Wir sind gespannt, wie sich das Startup-Stimmungsbarometer weiter entwickelt – und zählen auf euch auch in der nächsten (Frage-)Runde. Auch diese werden wir wieder per Newsletter durchführen. Daher: Melde dich am besten jetzt zu unserem 14-tägig erscheinenden Newsletter unter diesem Link bzw. unten angefügten Anmeldefeld an.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: