Grüne Start-up-Ideen gefördert


44 likes

Mit elena international und Hortiya (beide Berlin) werden zwei weitere Unternehmen in die Start-up-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) aufgenommen.

Die zwei Berliner Start-ups konnten mit ihren grünen Geschäftsideen überzeugen und werden nun mit jeweils rund 125.000 Euro von der DBU fachlich und finanziell gefördert. Insgesamt 18 Start-ups werden seit Beginn des Green Start-up Programms mit insgesamt über zwei Millionen Euro unterstützt.

Die Energiewende ermöglichen

„Mit dem Umbau unseres Energiesystems auf dezentrale Erneuerbare Energien wie Solar- oder Windkraft geht ein grundlegender Wandel der Energieversorgung einher“, erklärt Christina Vogel, Geschäftsführerin von elena international. „Die bisherigen Methoden, die zum Berechnen der Stabilität der Netze genutzt wurden, können viele der neuen Fragestellungen nicht abbilden.“ Sie seien auf ein System ausgerichtet, in dem zentrale Großkraftwerke den Strom weitestgehend alleine produzieren. Das mache besonders den kleinen und mittleren Stadtwerken bei ihren Planungen zu schaffen. Dabei gebe es für viele Probleme bereits gute Antworten aus der Energieforschung, die aber den Weg in die Praxis noch nicht gefunden hätten. Die Gründerinnen Christina Vogel und Dr. Sabine Auer bieten mit ihrem Start-up genau die Analysen und Methoden an, die es ermöglichen, Erneuerbare Energieanlagen realitätsnah zu simulieren und digital abzubilden. Auer: „Mit unserer Innovationsplattform geben wir unseren Kunden wie Stadtwerken, Energieversorgern und Netzbetreibern ein Werkzeug an die Hand, um die technischen Herausforderungen der Energiewende zu meistern.“

Die beiden Gründerinnen Christina Vogel und Dr. Sabine Auer von elena international bieten ihren Kunden eine Innovationsplattform und Beratung für die Energiewende. © elena international GmbH

Optimales Wachstum durch optimale Beleuchtung

„In Gewächshäusern werden Pflanzen mit Kunstlicht bestrahlt, damit sie besser wachsen“, sagt Timo Hoffmann vom Start-up Hortiya. Doch wie viel Licht eine Pflanze genau benötige, sei nicht festzustellen - bis jetzt: „Wir verwenden einen neuartigen Sensor, der Rückschlüsse auf die Photosyntheseleistung der Pflanzen ermöglicht. Mit dem so ermittelten Messwert kann das Licht, das auf die Blätter fällt, optimal an die aktuellen Bedürfnisse der Pflanzen angepasst werden“, so Hoffmann. Diese neue, durch künstliche Intelligenz gesteuerte Methode, ermögliche ein pflanzenspezifisches Beleuchten und eine Energieeinsparung in Gewächshäusern. So könne die Qualität und der Ertrag der Produkte gesteigert und gleichzeitig das Versorgen mit Lebensmitteln in Ballungsgebieten umweltfreundlicher gestaltet werden.

Das Startup-Team von Hortiya: Timo Hoffmann, Marc Weimer-Hablitzel, Christian Scholz, Yusuf Ismail (von links). Mit ihrem Vorhaben werden Pflanzen optimal mit Licht versorgt. © Hortiya UG

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: