Circular Economy: Start-ups schließen den Kreis


44 likes

Neues Start-up-Cluster zeigt, wie Unternehmen im Bereich Kreislaufwirtschaft von Start-ups lernen können.

Start-ups gelten als Innovationstreiber und sind auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft wegweisend. Dies belegt die jüngste Untersuchung von UnternehmerTUM Business Creators (UBC), dem Beratungszweig des Innovations- und Gründerzentrums UnternehmerTUM. Hierzu wurde ein Cluster mit über 50 herausragenden Start-ups erstellt, die Kreislaufprinzipien umsetzen und etablierte Unternehmen bei der Implementierung eines Kreislaufmodells inspirieren können. Die Übersicht beinhaltet Start-ups wie BlaBlaCar, Kleiderkreisel oder Tier. Das Cluster soll dazu dienen, Unternehmen die breiten Möglichkeiten für innovative und profitable Geschäftsmodelle innerhalb der Kreislaufwirtschaft aufzuzeigen.

Für das Cluster wurden die Start-ups in vier Bereiche kategorisiert. Diese vier „Stufen“ orientieren sich entlang der klassischen Wertschöpfungskette.

Neues Start-up-Cluster zur Circular Economy © UnternehmerTUM

Verwendung nachhaltiger Rohstoffe

Vermehrt setzen Start-ups an der ersten Stufe der Wertschöpfungskette an und bauen bei ihrem Geschäftsmodell auf den Einsatz und die Verarbeitung nachhaltiger Rohstoffe. Hierzu zählen junge Unternehmen wie Wisefood, ein Start-up, das Trinkhalme aus Abfallprodukten der Apfelsaftproduktion herstellt. Start-ups dieser Kategorie fokussieren in der Regel die Bereiche Forschung und Entwicklung und sind häufig Ausgründungen von Universitäten. Ein Beispiel ist Spinnova: Das Start-up wurde an einem Technischen Forschungszentrum in Finnland gegründet und konnte ein Verfahren entwickeln, das Zellstoff in Textilfasern umwandelt, ohne dabei schädliche Chemikalien zu verwenden. In diese Kategorie fallen auch Geschäftsideen, die die Steigerung der Ressourceneffizienz bei der Herstellung von Produkten zum Ziel haben. Wasp etwa baut mittels 3D-Druck Häuser aus nachhaltigen Materialien aus der Umgebung, ohne dabei Abfälle zu produzieren.
 
Produktnutzung optimieren

Start-ups dieser Stufe haben das Ziel, die Nutzung und Auslastung von Produkten über ihre Lebensdauer hinweg zu maximieren. Bei dieser Strategie wird oft der Übergang hin zu servicebasierten Geschäftsmodellen verfolgt. „Product-as-a-Service“ Modelle sehen vor, dass ein Nutzer Produkte mietet, anstatt sie zu kaufen, während der Anbieter ein Wertversprechen über die Mietzeit hinweg verkauft. Beispiele hierfür gibt es unter anderem für Kleidung (FJONG), Unterhaltungselektronik (Grover) oder auch für Alltagsprodukte (Library of Things). Start-ups, die etablierte Unternehmen bei der Implementierung eines „Product-as-a-Service“ Modells unterstützen, sind beispielsweise remberg für Hersteller, Dienstleister und Betreiber von Industriemaschinen, oder Lizee für den Einzelhandel. Geschäftsmodelle zur Minimierung von Leerlaufzeiten bieten Besitzern eines Produktes die Möglichkeit, diese mit anderen zu teilen. Start-ups, die diesen Ansatz verfolgen sind beispielsweise Getaway (Autos), RideBee (Fahrten) oder Rnters (Alltagsgegenstände).
 
Lebensdauer maximieren

Die dritte Stufe des Clusters beinhaltet Start-ups mit Geschäftsmodellen, die darauf abzielen Produkte länger nutzbar zu machen. Gründer haben kreative Wege gefunden, um Einwegprodukte durch wiederverwendbare Alternativen zu ersetzen und so ihre Lebensdauer zu verlängern ("Precycling"). Beispiele sind LivingPackets, die eine wiederverwendbare Lieferbox anbieten, oder RECUP, das Pfandsystem für Kaffee-to-Go Becher. Plattformen, über die Produkte wieder in den Kreislauf eingespeist werden können, zählen ebenfalls zu dieser Kategorie. Aussortierte Kleidung kann etwa über Kleiderkreisel verkauft werden, Too Good To Go ermöglicht es Geschäften und Restaurants übrige Lebensmittel anzubieten. Start-ups wie Refurbed nehmen gebrauchte Produkte zurück, um sie nach einer Generalüberholung wieder zu verkaufen.
 
Materialien zurückgewinnen

Die vierte und letzte Stufe des Clusters entlang der Wertschöpfungskette inkludiert Start-ups, deren Geschäftsmodell auf dem Prinzip des Recyclings basiert. Um Abfall wiederzuverwenden, muss dieser im ersten Schritt gesammelt werden. Dies kann am Ende der Lebensdauer eines Produkts oder bereits bei der Produktion geschehen. Vielversprechende Lösungen hierfür sind intelligente Abfallbehälter (Enevo) oder das Analysieren und Sortieren von Abfall (Zenrobotics). Andere Start-ups versuchen Prozesse zu entwickeln, mit denen bereits entsorgte Materialien erneut verwendet werden können. Mit Worn Again Technologies können nicht wiederverwendbare Textilien, PET-Flaschen und Verpackungen zu neuen Kleidungsstücken verarbeitet werden. Am Ende dieser Stufe beginnt der Zyklus dann wieder von vorn - durch die Verarbeitung von Abfällen zu neuen Produkten wird der Kreis nun wieder geschlossen.
 
Wichtig: Die Untersuchung von UnternehmerTUM Business Creators dient in erster Linie zur Inspiration und Veranschaulichung regenerativer Geschäftsmodelle. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: