Millionen-Investment für Dresdner IT-Start-up Semodia


44 likes

Das Dresdner Software-Start-up Semodia revolutioniert die Prozessindustrie und erhält dafür eine Seed-Finanzierung in 7-stelliger Höhe.

Aktuell können Steuerungen von modularen Anlagen nicht über Herstellergrenzen hinweg miteinander kommunizieren, was zu langer Time-to-Market und hohen Kosten bei der Herstellung von Pharmazeutika und Feinchemikalien führt. Semodia löst dieses Problem durch eine standardisierte und steuerungsunabhängige Beschreibung der Automatisierungstechnik. Mit den angebotenen Softwareprodukten leistet Semodia einen wesentlichen Beitrag zur Effizienzsteigerung modularer verfahrenstechnischer Anlagen und hilft damit, Ressourcen in der Prozessindustrie einzusparen.

Als eine Ausgründung der Technischen Universität Dresden und der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg verfolgt das 2019 gegründete Start up das Ziel, die modulare Prozessindustrie auf den Weg zur Industrie 4.0 zu bringen. Das Gründerteam besteht aus den Ingenieuren Henry Bloch, Stephan Hensel, Anna Menschner und Jan Funke sowie den Professoren Leon Urbas und Alexander Fay, anerkannten Experten im Bereich der Automatisierungs- und Prozessleittechnik.

„Mit dem frischen Kapital durch den Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) wollen wir unser Team erweitern und die Technologie im Markt etablieren. Bereits heute haben wir starke Partner an unserer Seite, die unserer Lösung vertrauen.“, so Anna Menschner von Semodia.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: