Kommunikation in Kriegszeiten

Autor: Raminta Lilaitė-Sbalbi
44 likes

Tipps und To Do's zur Kommunikationsstrategie während des Ukraine-Kriegs: Genauigkeit und Einfühlungsvermögen zählen.

Der Angriff auf die Ukraine ist uns so nahe wie nie zuvor, nicht nur geografisch, sondern auch, weil die moderne Technologie es ermöglicht, den Krieg zu sehen und zu spüren, als wären wir in seinem Epizentrum. Die Rolle der Kommunikation wird daher immer wichtiger, da sie sowohl dem Wunsch nach Wahrheit als auch den damit verbundenen Emotionen und Gefühlen gerecht werden muss, was im Falle eines Krieges keineswegs einfach ist.

Vor diesem Hintergrund bieten sich aktuell folgende Kommunikationsstrategien für Unternehmen und Unternehmer*innen jeder Größe an.

Anpassung

Es ist an der Zeit, die bisher geplanten Kommunikationsstrategien und -maßnahmen zu vergessen. Die Unternehmen sollten sie im Lichte der heutigen Ereignisse überprüfen und sie vollständig anpassen oder aktualisieren. Heutzutage ist es das Wichtigste, die Position und Unterstützung des Unternehmens mit allen Mitteln zum Ausdruck zu bringen. Schweigen in Kriegszeiten kann als Akzeptanz der Situation aufgefasst werden. Deshalb ist es wichtig, schnell zu reagieren und die Kommunikation an die sich ständig ändernden Bedingungen anzupassen.

Krise vs. Chance

Die Pandemie hat bereits viele Menschen gelehrt, dass sie alle in einer Krise auf unterschiedliche Weise helfen können, und die aktuellen Ereignisse bilden da keine Ausnahme. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Unternehmer*innen, ihre kreative Energie zu mobilisieren und darüber nachzudenken, wie sie durch visuelle und verbale Kommunikation dazu beitragen können, der Ukraine zu helfen.

Die Unternehmen haben eine aktive Rolle bei der Unterstützung der Ukraine durch eine Reihe von Initiativen übernommen. So haben sich beispielsweise mehrere litauische Kreativ-Agenturen zusammengetan, um unter dem Namen „Creatives for Ukraine“ eine Plattform ins Leben zu rufen, die Illustrator*innen, Designer*innen und Fotograf*innen auf der ganzen Welt vereint; AirBnB hat weltweit damit begonnen, bei Buchungen in der Ukraine auf die Gebühren für Gastgeber*innen und Gäste zu verzichten und mit europäischen Nachbarländern zusammenzuarbeiten, um langfristig Unterkünfte bereitzustellen.

Auch der Online-Händler ASOS hat bspw. damit begonnen, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs an Bedürftige zu spenden – dies sind nur einige Beispiele dafür, wie jedes Unternehmen oder jede Organisation im Rahmen seiner/ihrer Arbeit effektive Lösungen finden kann. Durch eine wirksame Kommunikation ihrer Ziele, Maßnahmen und ihres Standpunkts zur Invasion können die Unternehmen den Bedürftigen besser helfen und ihren Kund*innen eine Rechtfertigung bieten.

Alle Informationen auf Wahrheit und Genauigkeit prüfen

Die Informationsflut ist im Moment überwältigend, daher wird den Unternehmen empfohlen, bei der Kommunikation auf Genauigkeit und Klarheit zu achten. Unternehmen sollten keinen Spielraum für Interpretationen lassen, da ein Großteil der Online-Kommunikation schnell konsumiert und beurteilt wird, was das Risiko von Missverständnissen erhöht. Daher sollten Unternehmen angemessene und präzise Worte und Aussagen wählen, die gut durchdacht sind.

Hilfreiche Beispiele für eine solche sensible, aber klare und konkrete Kommunikation sind humanitäre und andere Hilfsorganisationen - das Litauische Rote Kreuz oder die verschiedenen Ortsverbände von Malteser International, etwa in Deutschland oder Österreich. Diese Organisationen vermeiden sehr lange Texte, Ausrufezeichen und Großbuchstaben und füllen ihre Kommunikation daher mit positiven Aussagen, sprechen Emotionen und Gefühle an und benennen sie klar (z.B. "Die meisten von uns fühlen sich im Moment ängstlich, traurig und unsicher"). Gleichzeitig nutzen sie die öffentlichen Kommunikationsplattformen, um die Fakten zu benennen, das Miteinander zu betonen und eine Verbindung zu ihren Zuhörern herzustellen.

Einfühlungsvermögen

Die meisten Menschen sind heute sensibler für die Informationen, die sie erhalten. Ist ein Unternehmen in der Öffentlichkeit Zielscheibe negativer oder wütender Äußerungen, ist es wichtig, diese nicht persönlich zu nehmen oder sich in Konflikte einzumischen. Unternehmen sollten einen ruhigen und respektvollen Umgangston pflegen und anerkennen, dass jeder Mensch komplexen Umständen ausgesetzt ist und diese auf seine eigene Weise bewältigt. Öffentliche Wut und Frustration sind nur ein Ausdruck dieser Ängste, die Unternehmen nicht noch verstärken sollten.

Fokus auf interne Kommunikation

Die Menschen sind das wahre Herz und die Seele eines jeden Unternehmens. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine wirkt sich unweigerlich auf die Mitarbeitenden aus, die selbst in den entlegensten Ländern arbeiten, und belastet somit ihre Produktivität, den Umgang miteinander und mit den Kund*innen.

Unternehmer*innen sollten daher auf die Kommunikation innerhalb des Unternehmens oder der Organisation achten und den Mitarbeitenden klar machen, dass sie sich an eine zuständige Person wenden können, wenn sie über die Geschehnisse sprechen möchten. Sie sollten sich Zeit für die Reflexion im Team nehmen, Herausforderungen besprechen und sie gemeinsam angehen.

Konsistente Kommunikation über den Verkauf

Genauso wie es wichtig ist, der aktuellen Situation nicht gleichgültig gegenüberzustehen, ist es auch wichtig, wie gewohnt weiterzumachen, aber mit Rücksicht und Einfühlungsvermögen. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um aktiv über Geschäfte und Verkäufe zu sprechen. Über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu sprechen und gleichzeitig die Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen, ist jedoch eine Möglichkeit, die richtige Balance in der Kommunikation zu finden. Es ist auch eine Überlegung wert, einen Teil des Gewinns an die Ukraine zu spenden.

Wie man ein internationales Publikum erreicht

Um eine Strategie mit großer Reichweite zu entwickeln, sollten Unternehmen über die Invasion kommunizieren und dabei Fachwissen, Erfahrung und bewährte Verfahren aus ihrer Branche nutzen. Indem sie darauf achten, welchen Markt sie erreichen wollen, können Unternehmer*innen feststellen, dass Erkenntnisse aus ihrer Region aktuelle Lücken in der von anderen bereitgestellten Unterstützung füllen können.

Es ist auch wichtig, die Nachrichten über den Einmarsch Russlands in der Ukraine im Auge zu behalten, da bestimmte Entwicklungen im Krieg dem Unternehmen die Möglichkeit geben könnten, Hilfe zu leisten und die Initiativen anderer zu unterstützen. Andererseits können Unternehmen den direkten Kontakt mit ausländischen Partner*innen nutzen, um über das Ausmaß der Tragödie in der Ukraine zu sprechen, konkrete Hilfe einzufordern und Erkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven auszutauschen.

Unabhängig von ihrer Größe können Unternehmen etwas bewirken. Sie könnten einen Teil ihrer Einnahmen an eine der zahlreichen Organisationen spenden, die die Ukraine unterstützen, oder sie könnten ihre Community nutzen, um Botschaften zu verbreiten, die die russische Aggression in der Ukraine verurteilen. Wichtig ist auch, dass sie alle Informationen, auf die sie stoßen, auf ihre Richtigkeit hin überprüfen, bevor sie sie an die Öffentlichkeit weitergeben.

Die Autorin Raminta Lilaitė-Sbalbi ist Mitbegründerin der litauischen PR-Agentur Blue Oceans PR. Die Agentur ist sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene für Kund*innen aus verschiedenen Branchen tätig – darunter Tourismus, Fintech, Lifestyle, Gesundheitswesen, Govtech.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gründer*in der Woche: THE LITTLE PALM – Geschenkboxen für Babys und Kids

Mit THE LITTLE PALM bietet Nina Lux individuelle, mit Liebe zum Detail zusammengestellte Babygeschenkboxen an. Mit ihren Produkten richtet sie sich an designorientierte Familien und Freund*innen von werdenden Eltern. Mehr dazu im Interview mit Nina.

Wann und wie bist du auf die Idee zu THE LITTLE PALM gekommen?

Anfang letzten Jahres bin ich selbst Mutter geworden und sah mich selbst mit der Frage konfrontiert, was wir uns zur Geburt wünschen. Ich wusste nicht so recht, was man benötigen würde und daher war es nicht leicht eine Antwort zu finden. Nach den ersten zwei Monaten mit Baby hatte ich eine sehr genaue Vorstellung von dem, was ein sinnvolles Geschenk zur Geburt ausmacht und begab mich auf die Suche nach einem Geschenk für eine schwangere Freundin. So richtig wurde ich nicht fündig, sollte das Geschenk doch nicht nur praktisch, sondern auch qualitativ hochwertig, nachhaltig und geschmackvoll verpackt sein - etwas Besonderes eben. Das war der Moment, an dem ich mir überlegte, selbst tätig zu werden.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Gründung bis zum Launch der ersten Babygeschenkbox?

Neben der Entwicklung und Produktion der eigenen Produkte, war für mich besonders wichtig eine Geschenkbox zu designen, die zeitlos, modern, geschmackvoll und trotzdem persönlich ist. Als ehemalige Visual Merchandiserin weiß ich, wie wichtig der erste Eindruck ist, auch bei Geschenkverpackungen, und was kleine Details ausmachen. Ich wollte ein wirklich besonderes Auspackerlebnis schaffen.

Zudem hatte ich keinen Investor und nicht sehr viel Budget. Jeder Cent musste also genau verplant werden. Da für mich ein ansprechender Internetauftritt und gute Fotos so bedeutend sind, wie das Produkt selbst, war es wichtig alles finanziell im Rahmen zu halten.

Nicht zu vergessen ist, dass jeder Schritt der Entwicklung meines eigenen Kindes mir zusätzliche, wichtige Erkenntnisse und Impulse gebracht hat, um meine Produkte und die Boxinhalte zu optimieren.

Wie hast du die Start- und Entwicklungsphase finanziell gestemmt?

Ich konnte auf ein paar Rücklagen zurückgreifen, habe aber den Großteil durch Fremdkapital finanziert.

Jugend-Digitalstudie 2022

Für die Postbank Jugend-Digitalstudie 2022 wurden 1000 Jugendliche in Deutschland zwischen 16 und 18 Jahren repräsentativ befragt. Hier die Ergebnisse auf einen Blick.

Social-Media-Nutzung im Wandel

Die Vorherrschaft der Social-Media-Unternehmen aus den USA gerät ins Wanken: Zwar sind YouTube, WhatsApp und Instagram nach wie vor die meistgenutzten Plattformen unter Jugendlichen. Mehr als drei Viertel der 16- bis 18-Jährigen verwenden sie. Das chinesische Kurzvideoportal TikTok schließt jedoch rasant auf: Mittlerweile betrachten 63 Prozent der jungen Nutzer*innen dort Clips oder erschaffen sogar selbst Inhalte. Bei Mädchen (70 Prozent) ist der Dienst erheblich populärer als bei Jungen (56 Prozent). TikTok ist somit der klare Aufsteiger der Pandemiejahre. Noch Anfang 2020 nutzte nur ein Viertel der Jugendlichen die Plattform. Das geht aus der repräsentativen Jugend-Digitalstudie der Postbank hervor, für die 1000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren befragt wurden.

Nach Hype im Vorjahr normalisiert sich TikTok

Wachstumsgeschwindigkeit: Von 2020 bis 2021 schoss die Nutzerzahl von 27 auf 58 Prozent aller Jugendlichen in die Höhe. Von 2021 bis zur aktuellen Befragung gewann sie nur noch fünf Prozentpunkte hinzu – damit aber zwei mehr als YouTube, während Instagram stagnierte und WhatsApp sogar verlor. Die aktuellen Wachstumsgewinner sind Plattformen der zweiten Reihe: Discord konnte sich um sechs Prozentpunkte von 29 auf 35 Prozent steigern. Auch das bei Erwachsenen längst etablierte Netzwerk Twitter gewinnt für Jugendliche an Attraktivität. Es legt ebenfalls um sechs Punkte von 17 auf 23 Prozent zu. Pinterest stieg von 23 auf 28 Prozent, hat also gut ein Fünftel mehr Nutzer*innen als noch im Jahr davor.

Einstige Gamer-Plattformen bei Jungen populär

Deutliche Unterschiede im Social-Media-Nutzungsverhalten zeigen sich zwischen den Geschlechtern. Einzig YouTube wird von Jungen und Mädchen etwa gleich intensiv genutzt. Auf den Plätzen 2 bis 5 (WhatsApp, Instagram, TikTok und Snapchat) sind Mädchen spürbar intensiver aktiv. Bei Wachstumsgewinner Discord hingegen sieht es anders aus: 49 Prozent der männlichen Befragten nutzen die Plattform, aber nur 19 Prozent der weiblichen. Twitch ist ebenfalls eine Männerdomäne mit 37 Prozent männlichen im Vergleich zu elf Prozent weiblichen Nutzer*innen. Beide Unternehmen haben ihren Ursprung als Dienstleister für Gamer: Discord zur Abstimmung bei Multiplayer-Spielen, Twitch als Oberfläche für das Streaming hardwareintensiver Actiongames. Obwohl beide Plattformen ihr Inhaltsangebot mittlerweile wesentlich erweitert haben, ist ihnen die vorwiegend männliche Klientel zumindest unter Jugendlichen erhalten geblieben.

Alte Rollenbilder noch längst nicht überwunden

Komplett umgedreht ist das Verhältnis bei Pinterest: Dort sind nur neun Prozent der Jungen, aber 49 Prozent der Mädchen zu finden. Die Plattform dient in erster Linie zum Aufbau und zur Pflege von Bildkollektionen und ist somit ideal geeignet, um sich über Mode- und Beauty-Themen auszutauschen. 38 Prozent der jugendlichen Nutzer*innen verwenden sie für diesen Zweck. Andere Themen werden erheblich seltener diskutiert: Auf Platz 2 liegt Freizeitgestaltung, allerdings nur mit 17 Prozent. „In den auffälligen Unterschieden spiegeln sich auch tradierte Rollenbilder wider: Jungen mit Games auf Discord, Mädchen mit Mode auf Pinterest“, sagt Thomas Brosch, Leiter Digitalvertrieb der Postbank. „Das mag heute weder zeitgemäß noch wünschenswert erscheinen. Es ist aber zu deutlich, um es zu ignorieren. Wer die verschiedenen Geschlechter erreichen möchte, muss auf ihren bevorzugten Kanälen präsent sein.“

Facebook auf absteigendem Ast – nur auf Paltz 10

Der einstige Gigant der Social-Media-Branche Facebook hat bei Jugendlichen komplett den Anschluss verloren: Facebook steht nur auf Platz 10 der meistgenutzten Netzwerke und nur wenige Prozentpunkte vor Telegram. Die Nutzung der Plattform ist rückläufig: Sie sank von 17 auf 15 Prozent der Befragten. Die wenigen Verbliebenen verwenden sie auch immer weniger zum ursprünglich intendierten Zweck, anderen einen Einblick in ihr Leben zu gewähren. Der Anteil der Nutzer*innen, die dort persönliche Informationen preisgeben, sank von 47 auf 38 Prozent. Jugendliche misstrauen zudem Informationen, die sie über Facebook erhalten: Nur sechs Prozent der Befragten halten die Plattform für eine seriöse Nachrichtenquelle. Die Onlinepräsenzen etablierter Medienmarken hingegen genießen das Vertrauen von 43 Prozent der jugendlichen Leser*innen oder Zuschauer*innen. Bei TV-Kanälen sind es immerhin 36 Prozent. Der vertrauenswürdigste Online-Kanal ist mit 28 Prozent YouTube – der Videoplattform glauben die Jugendlichen sogar eher als ihren Lehrer*innen (23 Prozent).

Planet A Foods für die Norrsken Impact100 nominiert

Die Norrsken Foundation verleiht dieses Jahr erstmals den 'Nobelpreis nachhaltigen Wirkens'. Von den 100 nominierten Unternehmen aus der ganzen Welt haben es fünf aus Deutschland auf die Liste der nachhaltigsten Impact-Start-ups geschafft.

Nominiert für den ‚Nobelpreis nachhaltigen Wirkens‘ werden innovative sowie marktfähige Ideen, Produkte und Services, die allesamt zu einer gerechteren Welt beitragen. Eines der fünf deutschen nominierten Start-ups ist das Münchner Food-Start-up Planet A Foods.

Planet A Foods wurde 2021 von Sara und Maximilian Marquart gegründet. Das Start-up entwickelt mithilfe innovativster Zubereitungsprozesse nachhaltige, zukunftsfähige Lebensmittel, die unabhängig von stark begrenzten Ressourcen wie bspw. Kakao, Palmöl oder Land produziert werden können. Dabei greift das Unternehmen ausschließlich auf natürliche Inhaltsstoffe zurück. So trägt Planet A Foods zu einer sozial gerechteren und umweltfreundlicheren Nahrungsmittelindustrie bei. Zum Portfolio des Start-ups gehört die weltweit erste kakaofreie Schokolade Nocoa.

Bei der veganen, kakaofreien Schokolade Nocoa handelt es sich um ein zu 100 Prozent natürliches Produkt, das durch einen Fermentierungsprozess gewonnen wird. Im Vergleich zur Herstellung von herkömmlicher Schokolade hinterlässt die Nocoa-Produktion einen um 90 Prozent geringeren ökologischen Fußabdruck und kann eine annähernd ausgeglichene Energiebilanz vorweisen.

Anstelle von Kakaobohnen und Milchprodukten wird für die nachhaltige Herstellung von Nocoa Hafer verwendet. Der Hafer wird in einem Prozess, der dem Bierbrauen sehr ähnlich ist, von Hefe zerkleinert und anschließend geröstet. So entfaltet das Produkt die typischen Schokoladen-Aromen und erhält sogar die zartschmelzende Textur von Schokolade. Die Hefe wird im Anschluss vollständig aus dem Produkt gefiltert. Da Hafer von Natur aus süß ist, benötigt Nocoa in all seinen Geschmacksrichtungen rund 30 Prozent weniger Zucker wie herkömmliche Schokolade.

Die kakaofreie Schokolade ist erst der Anfang der Münchner. So möchten die Gründer Sara und Maximilian Marquart mit der neuen Unternehmensmarke ihre Mission betonen: Planet A Foods hat es sich zum Ziel gesetzt, Lebensmittel unabhängig von begrenzten Ressourcen wie Land oder Arbeitskraft zu produzieren.

Dieser Anspruch ist es, der letztlich auch das Auswahlkomitee überzeugt hat – allen voran Niklas Adalberth, den Begründer der Norrsken Foundation. Gemeinsam mit prestigeträchtigen Partnerorganisationen wie der Obama Foundation, der BMW Foundation und dem World Fund sucht der Klarna-Mitbegründer nach Unternehmen und Start-ups, deren Geschäftsziele Antworten auf drängende Probleme unserer Zeit bereithalten. Hierzu zählen globale Armut, Hungersnöte, Lebensmittelverschwendung sowie Umweltverschmutzung und unzureichende medizinische Versorgung.

Anfang September werden die Gewinner*innen bei der offiziellen Preisverleihung in Stockholm verkündet. „Das Motto von Norrsken Impact100 ‘Ideas That Can Change 1 Billion Lives’ passt sehr gut zu unserer Vision hinter Planet A Foods, das Leben zahlreicher Menschen positiv zu beeinflussen und den Planeten nachhaltiger zu gestalten. Diese Nominierung ehrt uns und motiviert uns, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen“, freut sich Maximilian Marquart.

Gründer*in der Woche: SedaiNow – ESG-Management aus Verantwortung

Sustainability hat sich längst als (Ausschluss-)Kriterium für Geschäftspartner*innen, Kund*innen, Personal sowie potenzielle Investor*innen etabliert. SedaiNow, ein junges Team aus Investor*innen, ESG- und Technologie-Expert*innen, unterstützt Unternehmen dabei, sich ganzheitlich nachhaltig aufzustellen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Christian Walter.

In welchem Maß werden hierzulande CSR- (Corporate Social Responsibility) sowie ESG (Environment, Social, Governance) -Ansätze immer noch „nur“ als Teil einer Marketingstrategie betrachtet?

Ich würde mal sagen zu 100 %, und das muss sich grundsätzlich auch nicht ändern. CSR- und ESG-Ansätze sollten allerdings nicht ausschließlich, Teil einer Marketingstrategie sein. Klar können Unternehmen 100 Seiten lange Berichte darüber schreiben, wie sie sich neben ihrem Kerngeschäft etwa in Afrika engagieren. Viel besser wäre es aber, darüber zu berichten, wie sie ihre Lieferkette angepasst haben, um die Mitarbeitenden ihrer Zuliefernden in Afrika überdurchschnittlich zu entlohnen. Wie sie Wasser und Energie einsparen, Abfall vermeiden und somit zum Wohlstand aller beitragen.

Somit geht es heute zuvorderst darum, ESG-orientierte Ziele in die gesamte Unternehmensstrategie zu integrieren. Welche Herausforderungen kommen dabei auf die Unternehmen zu? Es geht ja nicht „nur“ um die Reportings und ESG-Ausweise selbst, oder?

Das stimmt so nicht. Bei ESG geht es im ersten Schritt um Transparenz, das wird ganz gern vergessen. Wenn ich nicht weiß, was ich tue, kann ich strategisch und operativ nichts verbessern. Die gesamte Regulatorik zielt auch erst einmal auf Transparenz ab. Wir sehen gerade, wie Grundlagen geschaffen werden, damit Financial Accounting und Non-Financial Accounting die gleiche Wertigkeit erfahren. Es gibt auch keinen ESG-Ausweis. Es existieren lediglich Ratings von MSCI und ähnlichen Anbietern, die auf Basis von materiellen Risiken zeigen, welche Faktoren sich auf die Gewinn- und Verlustrechnung (P&L) eines Unternehmens auswirken.

Ein einfaches Beispiel: Ein Unternehmen nutzt russisches Gas in der Fertigung. Bis Mitte letzten Jahres haben die meisten Manager da mit den Schultern gezuckt und gesagt: „Ja, das ist sicher und stellt kein P&L-Risiko dar.“ Neun Monate später bekräftigt derselbe Manager: „Risiken? Produktionsausfall, Arbeitsplatzabbau und vielleicht sogar Konkurs. Hier muss der Staat uns helfen.“ Das Unternehmen hat sich also einem materiellen Risiko ausgesetzt – eigentlich sogar mindestens zwei: Erstenst bezieht es Gas von einem Lieferanten aus einer politisch schwer einschätzbaren Region und zweitens wird Gas in der Produktion verwendet und damit sind CO2-Emissionen verbunden. Beides hat potenziell negative Auswirkungen auf die P&L. Schaut man sich jetzt aber im Vergleich eine Fastfood- Kette an, dann sind aber die Emissionen für dieses Unternehmen nicht relevant. Schließlich haben sie keine direkten finanziellen Implikationen, auch wenn in ihrer Supply Chain durch die Fleischproduktion massiv Emissionen entstehen. Stattdessen sind zum Beispiel Hygiene und Mitarbeitendenbehandlung relevante Themen.

Warum sollten auch Gründer*innen von Anfang an auf eine ESG-konforme Business- Strategie achten?

ESG deckt die operativen, nichtfinanziellen Themen in einem Unternehmen ab, die einen negativen Einfluss auf das Wachstum haben können. Ich unterstelle mal, dass alle Start-ups wachsen möchten, deswegen geht es bei ESG einfach um gutes, nachhaltiges Wirtschaften. Nachhaltig ist dabei im Sinne der Mitarbeitenden, der Umwelt und des Profits zu verstehen.

Wann und wie bist du vor diesem Hintergrund zusammen mit deinem Mitgründer Kaspar Neftel auf die Idee zu SedaiNow gekommen?

Kaspar hat schon viele Unternehmen gegründet und ist in den letzten Jahren insbesondere durch strengere Procurement-Anforderungen von Konzernen mit dem Thema ESG konfrontiert worden. Als Mitgründer eines SDG-orientierten Impact Funds komme ich aus der Investment-Ecke. Wir bringen also beide Perspektiven mit: auf der einen Seite das operative Wirtschaften im täglichen Unternehmensbetrieb und auf der anderen Seite das ESG-analytische und stärker finanzmarktorientierte Vorgehen. In Zukunft werden viele ESG-Themen relevant für Finanzierungen, weshalb es für uns beide Sinn ergeben hat, uns dort zusammenzutun.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Der wichtigste Schritt war sicherlich die Akquise des ersten Kunden und das damit verbundene Projekt. Nur die Arbeit mit Kund*innen liefert uns die Einblicke, die wir brauchen, um unsere Ideen zu validieren.

Was ist das Besondere an SedaiNow, was bietet ihr und wie unterscheidet ihr euch von anderen ESG-Management-Lösungen?

Unser Ansatz ist getrieben von dem Finanzmarkt sowie der Regulatorik und dementsprechend sehr flexibel. Nicht nur jede Unternehmensrealität ist anders, auch Gesetze verändern sich ständig oder werden teilweise noch geschrieben. Diese Unsicherheit im Markt haben wir zu unserer Stärke gemacht. Uns ist egal, wo die CO2-Daten herkommen, mit welchem ERP- System der Betrieb arbeitet und wohin oder in welcher Form reported werden muss. Unser System kann Daten sehr flexibel in auditierbarer Form abbilden und verarbeiten – Lieferkettenmanagement inklusive.

Wer sind eure Kund*innen?

Wir arbeiten aktuell insbesondere mit Banken, Versicherungen und Investor*innen. Zu unserem Kund*innenkreis gehören aber auch mittelständische Betriebe und Unternehmen im Immobilienbereich.

Wie macht ihr auf SedaiNow aufmerksam?

Unsere PR-Agentur Borgmeier macht, denke ich, einen guten Job, sonst würden wir ja auch nicht sprechen. Darüber hinaus gehen wir aber vor allem ganz gezielt auf Unternehmen und Partner*innen zu. Wir sind in einer Phase, in der wir das Volumen an Kund*innenanfragen noch nicht in Gänze abbilden können.

Was sind eure kommenden unternehmerischen Ziele und damit verbundenen Visionen?

Unsere Vision ist eine Wirtschaft, in der Menschen, die Umwelt und das Profitstreben im Einklang stehen. Das folgt den Triple-Bottom-Line-Prinzipien. Und das erfordert, dass finanzielle und nicht finanzielle Kriterien gleichberechtigt nebeneinanderstehen. Unser Ziel ist es, das zu ermöglichen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Ich tue mich immer schwer mit Ratschlägen für andere Gründer*innen. Mir ist ein Ausspruch im Kopf geblieben, von dem ich nicht genau weiß, wer sein(e) Urheber*in ist, aber sinngemäß hat mir mal jemand gesagt: „Hör dir jeden Rat an, lächle höflich, denk in Ruhe darüber nach und dann mach das, was du für richtig hältst.“

Hier geht’s zu SedaiNow

Das Interview führte Hans Luthardt

1,1 Mio. Euro für Führungskräfte- und Talententwickler gyde

Lukas Heinzmann, Omar Sanchez und Dr. Andreas Bunz von gyde haben erfolgreich die erste Finanzierungsrunde ihrer Plattform für Führungskräfteentwicklung abgeschlossen.

„Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren rasend schnell verändert“, sagt Lukas Heinzmann, CEO von gyde. „Die Art und Weise, wie die meisten Unternehmen Weiterbildung gestalten, ist aber unverändert geblieben. Das ist ein riesiges Problem. Wir möchten den Unternehmen und Führungskräften eine zeitgemäße Art von Weiterbildung ermöglichen. Mit gyde bieten wir eine neue, digitale und vor allem hochwirksame Form des Lernens für Unternehmen und ihre Führungskräfte.“

Relevante und wirksame Weiterbildungsangebote sind gefragt

Das 2020 von den Stuttgartern Lukas Heinzmann und Omar Sanchez gegründete (und seit diesem Jahr durch Managementsoziologe und Führungskräftecoach Dr. Andreas Bunz im Leitungsteam verstärkte) Start-up setzt bei seinem Angebot für Führungskräfte aus mittelständischen Unternehmen und Scale-ups auf einen neuartigen Dreiklang aus fünf- bis zehnminütigen Lerneinheiten (Micro Learnings), thematischen Übungen und dem sogenannten Peer Coaching, unternehmensübergreifenden Gruppen-Coachings per Videocall. Diese Elemente werden auf einer digitalen Plattform durch Datenaustausch und weitere Features miteinander verbunden.

„Mitarbeitende und Führungskräfte erwarten heute relevante und wirksame Weiterbildungsangebote, die sie mit ihrem stressigen Alltag vereinbaren können“, führt gyde Co-Founder Omar Sanchez weiter aus. „Mit unserer digitalen Plattform, die intelligent Micro Learning, Reflexion und Gruppenaustausch verbindet, bieten wir genau das.“

Seit der Gründung haben laut gyde bereits 30 Unternehmen die Kursangebote für ihre Mitarbeitenden gebucht und über 200 Führungskräfte an den Kursen teilgenommen.

1,1 Mio. Euro fürs weitere Wachstum

Jetzt hat die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Mit seinem Konzept konnte gyde Investor*innen wie Benedikt Ilg (Gründer der internen Kommunikations-App Flip), Florian Buzin (Gründer & CEO des Businesskommunikationsanbieter Starface) ebenso überzeugen wie die Storytelling-Agentur Bär Tiger Wolf mit Gründer Theo Eißler und Robin Behlau (Gründer von AroundHome und valyria). Zu den neuen Investor*innen zählen auch und die Beteiligungsgesellschaften S-Kap, ES-Kapital, d.ventures und snabb Cap.

GameChanger des Monats: green spin - tagesaktuelle Ernteprognosen

Der Krieg in der Ukraine und der damit verbundene Ausfall der Pflanzenöl- und Getreidelieferungen machen die Abhängigkeiten von global funktionierenden Lieferketten einmal mehr deutlich. Das Würzburger Start-up green spin hat eine bereits mehrfach ausgezeichnete KI-basierte Anwendung entwickelt, mit der tagesaktuelle Ernteprognosen für Anbaugebiete weltweit möglich sind. Mehr über unsere GameChanger des Monats im Interview mit Gründer und CEO Gunther Schorcht.

Wir haben die green spin GmbH als GameChanger des Monats ausgewählt, weil ihr das Ziel verfolgt, Zusammenhänge und Grundlagen globaler Lieferketten abzubilden, um dadurch mehr Transparenz und Planungssicherheit im Landwirtschaftssektor zu ermöglichen. Wie bist du auf die Idee zu green spin gekommen?

Das war im Grunde genommen schon 2012. Wir haben damals an der Uni in Würzburg gearbeitet, am Lehrstuhl für Fernerkundung, und haben unter anderem Satellitendaten zum Thema Landwirtschaft ausgewertet. Das Großartige an diesen Daten ist ja, dass sie global zur Verfügung stehen und immer wieder mit gleicher Qualität Informationen bereitstellen. Da kam die Idee auf, aus dem kleinen Uni-Projekt eine globale Plattform zu bauen und die gewonnenen Einblicke zum Beispiel Getreidehändlern anzubieten.

Dazu kam die steigende Volatilität an den Getreidemärkten – gerade auch 2012 –, das bedeutet, dass der Preis für eine Tonne Weizen sich viel mehr als früher bewegt und Getreidehändler sich vermehrt um Informationen zum aktuellen Stand der Wachstumsbedingungen bemühten.

So entstanden die ersten Prototypen. Das Projekt musste dann aber den Bedürfnissen einer jungen Firma weichen: wir haben uns die nächsten Jahre durch konkrete Aufträge im Bereich Precision Farming (auf Deutsch Präzisionslandwirtschaft) einen Namen erarbeitet, bevor wir ab 2019 wieder an CROPTIFY, unserer globalen Informationsplattform, arbeiten konnten.

Was treibt dich und deine Mitstreiter*innen im Sinne eines GameChangers an?
Die Arbeit an Bildern, die im Weltraum aufgenommen werden und die Erdoberfläche jeden Tag abbilden, ist unglaublich spannend. Man kann im Prinzip jeden Tag woanders unterwegs sein und lernt sehr viel über Ursachen und Zusammenhänge im globalen Handel von Landwirtschaftsgütern. Diesen Enthusiasmus und die Möglichkeiten, die sich aus der Auswertung der Bilder ergeben, wollen wir mit unseren Plattformen den Menschen vermitteln. Gleichzeitig wollen wir auch deutlich machen, was es für die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln bei uns bedeutet, wenn z.B. in den Great Plains der USA eine langanhaltende Trockenperiode herrscht.


Was ist das Besondere an green spin? Inwieweit unterscheidet sich euer Portal bzw. die Software-Lösung CROPTIFY von anderen auf dem Markt befindlichen Lösungen?
Wir setzen bei unserem Produkt auf größtmögliche Transparenz. Wir erstellen z.B. mehrmals pro Woche automatisierte und damit objektive Vorhersagen für die kommende Ernte und stellen diese immer im Vergleich zu weiteren verfügbaren Schätzungen dar. Gleichzeitig kann sich jede*r ein Bild davon machen, warum aktuelle Schätzungen hoch oder runter gehen, indem sich die zugrundeliegenden Daten selbst angeschaut werden können. Diese Daten werden täglich aktualisiert, dadurch kann jede*r aktuelle Nachrichten zu potenziellen Risikofaktoren in allen Teilen der Welt verifizieren und sich ein genaues Bild zu den möglichen Auswirkungen machen. Diese Kombination von objektiven Daten und Schätzungen macht unser Produkt besonders. Dazu liefern wir die Daten in einer Form, die jede*r verstehen und lesen kann: als Karten, Tabellen oder Diagramme.

20 Mio. US-Dollar für Conversational-Commerce-Plattform Charles

Charles gibt den Abschluss einer Series-A Finanzierungsrunde in Höhe von 20 Mio. US-Dollar bekannt, um Europas führende Conversational-Commerce-as-a-Service-Plattform zu werden.

Das in Berlin ansässige Start-up wurde 2020 vom ehemaligen McKinsey E-Commerce Lead Andreas Tussing und Artjem Weissbeck, dem ehemaligen Gründer und CEO von Kapten & Son, gegründet. Charles ist ein All-in-One-Betriebssystem, das alle aus dem eCommerce bekannten Funktionen in WhatsApp und andere Chat-Apps integriert.Es ermöglicht Unternehmen einen hoch personalisierten Verkauf von Produkten, das Versenden von Newslettern und das Bearbeiten von Kund*innenanfragen via Chat mit tiefer Systemintegration.

Das Pionieren von cCommerce

Charles wurde ursprünglich als Lösung für ein Problem ins Leben gerufen, das die beiden Gründer persönlich erlebten. Im Jahr 2019 starteten Artjem und Andreas zunächst eine WhatsApp-basierte Kleidermarke. Während die Kund*innen das nahtlose und persönliche Einkaufserlebnis schätzten, konnten die beiden keine Software finden, die Service-, Verkaufs- und Newsletter-Funktionen für Chat-Apps kombinierte. Daher beschlossen sie, ihr Geschäftsmodell zu ändern und die Software zu bauen, die sie sich selbst gewünscht hatten und damit allen Marken das Pionieren von cCommerce zu ermöglichen.

Den Handel wieder persönlicher gestalten

Co-Founder Artjem Weissbeck: “Von Anfang an war es unsere Mission den Handel wieder persönlicher zu gestalten, indem wir ihn in die menschlichste unserer Gewohnheit einbinden: die Konversation. Große Messaging-Apps wie WhatsApp haben in Lateinamerika und Asien bewiesen, dass sich der Verkauf von Produkten, Marketing und Kundenservice an einem einzigen Ort vereinen lassen - etwas, das klassischer eCommerce aufgrund der Zwangsehe zwischen Webshop und E-Mail nie geschafft hat. Nun erobert Commerce Europa und es gab nie eine bessere Möglichkeit für Unternehmen ihre Kunden mit Chat Apps zu begeistern.”

cCommerce als Geheimwaffe für viele Marken

Co-Founder Andreas Tussing fügt hinzu: “In den letzten zwei Jahren haben wir mit einigen unglaublich innovativen Marken Geschichte im europäischen cCommerce geschrieben. Auf diesem Weg ist Charles zu einem ernstzunehmenden Umsatztreiber gereift, der nun auch für Enterprise-Kunden geeignet ist. Wir sehen, dass cCommerce gerade in Zeiten der Rezession zu einer Geheimwaffe für viele Marken wird, die andernfalls einen hohen, kostspieligen Aufwand betreiben müssten, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden an Bord zu halten. Mit Salesforce Ventures haben wir den perfekten Partner gefunden, um in den kommenden Jahren unser riesiges Potenzial auszuschöpfen und wir freuen uns sehr, sie neben unseren bestehenden Investoren Accel und HV Capital begrüßen zu dürfen.”

Mit der neuen Finanzierungsrunde wird Charles sein Ziel, die führende Conversational-Commerce-Plattform für Marken und Unternehmen in ganz Europa zu werden, weiter forcieren. Angeführt wurde die Runde von Salesforce Ventures. Accel und HV Capital, die bereits die Seed-Runde des Unternehmens im Jahr 2021 anführten, beteiligen sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde.

Gründer*in der Woche: heynannyly – Turbo-Babysitting

Flexible und zufriedene Mitarbeitende dank flexibler Kinderbetreuung bzw. schnell und einfach einen vertrauensvollen Babysitter finden und spontane Engpässe noch am selben Tag abdecken, das bieten die heynannyly-Gründerinnen Anna Schneider und Julia Kahle Unternehmen und Eltern. Mehr dazu im Interview mit Anna und Julia.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu heynannyly gekommen?
Anna:
Seit über 12 Jahren habe ich nebenbei und in verschiedenen Ländern als Baysitterin gearbeitet und immer wieder das gleiche erlebt. Eltern hatten überall das Problem, einfach und flexibel gute Kinderbetreuung zu bekommen, und auch für mich als Babysitterin war der Aufwand immens. Bei einem meiner Aufträge dachte ich, das muss ich ändern. Und dann habe ich Julia gefunden – eine workingMom, die mit ihren beiden Kids seit über zehn Jahren weiß, was Vereinbarkeit von Familie und Beruf bedeutet. Das hat sofort gematcht und wir wussten beide, dass wir genau hier etwas verändern wollen.

Julia: Absolut. Als ich Anna getroffen habe und sie mir von der Idee erzählt hat, wusste ich - das ist es. Betreuung an Randzeiten, wenn die Kids krank werden oder einfach die Krippen Schließzeiten nicht mit den Arbeitszeiten übereinstimmt. Da gibt es unzählige Beispiele. Durch meinen vorherigen Job als Head of HR Marketing im Konzern wusste ich auch, dass in den Unternehmen einfach kein Hebel und Benefit für arbeitende Eltern und mehr Flexibilität vorhanden ist. Und genau das braucht aus unserer Sicht new work.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start im Mai dieses Jahres?
Anna:
Da gab es einige. Unsere GmbH-Gründung im März 2022 und den ersten Investor allygatr aus Berlin an Bord zu nehmen. Aber definitiv auch unseren MVP zu launchen. Wir haben schon von Anfang an immer möglichst viel Feedback eingeholt – aber das Feedback live zu bekommen ist am wertvollsten. Wir ändern quasi täglich kleine Features und unsere Product Roadmap.

Was ist das Besondere, das Innovative an heynannyly und wie unterscheidet ihr euch damit von anderen Kinderbetreuungsmöglichkeiten?
Julia:
Zum einen war uns ganz besonders wichtig, einfach und flexibel an sehr vertrauensvolle Betreuer*innen zu kommen. TRUST ist bei dem Thema unsere absolute Priorität. Als Mutter weiß ich, dass hier die Basis für eine gute Betreuung überhaupt erst geschaffen wird. Und mit unseren Recruiting Backgrounds war schnell klar, dass wir ein Screening machen ähnlich der Einstellung in Unternehmen (ID-Check, Background-Check, Video-Check) und alles transparent in den Profilen der Nannys einsehbar machen.

Anna: Dazu gehört auch das Thema Erste Hilfe, das wir als Schulung für unsere Nannys zur Verfügung stellen und die Haftpflichtversicherung, die bei allen unseren Buchungen inklusive ist. Und ja klar – die Verfügbarkeit innerhalb weniger Stunden gehört sicher auch zu unseren USPs.

Wie findet und bindet ihr geeignete Babysitter?
Anna:
Auch das ein echter Mehrwert mit Recruiting-Know-how – da haben wir scheinbar die richtigen Kanäle getroffen. In unserer Start-City München hatten wir recht schnell die ersten 1.000 Babysitter an Bord. Ganz genau verraten wollen wir die Quelle natürlich nicht – wir haben alles ausprobiert von SEA bis hin zu Guerilla Aktionen in der Stadt und Postwurfsendungen. Die Bindung erfolgt zum einen über einen fairen Stundenlohn, die Haftpflichtversicherung, den kostenlosen Account und eine Incentivierung für häufige Buchungen.

Wer sind eure Kund*innen?
Julia:
Alle Eltern, die Kinderbetreuungsbedarfe haben – sei es, weil sie keinen Kitaplatz bekommen haben, abends mal ausgehen oder sich für den Job Freiraum schaffen müssen. Und natürlich alle familienfreundlichen Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden Entlastung und Flexibilität geben. Nicht nur in kaufmännischen Jobs, sondern unbedingt auch in Bereichen mit Schichtarbeit und natürlich überall da wo es nicht mehr so einfach ist gute Mitarbeitende zu gewinnen. Also als klarer Benefit.

Wie habt ihr die Startphase und damit auch euch selbst bislang finanziert?
Anna:
Die ersten Monate haben wir gebootstrapt und dann einen HR TECH VC mit an Bord genommen. Cash für die Programmierung, aber auch das Netzwerk und operativer Support waren hierbei unsere wichtigsten Aspekte.

Wie macht ihr auf euch und heynannyly aufmerksam?
Julia:
Zum einen natürlich mit digitalem Marketing und über die verschiedenen Mütter-/Väter-Netzwerke, in denen wir aktiv sind. Unser wichtigster Kanal bisher ist aber LinkedIn. Dort erzählen wir auch schon seit Beginn unseres Vorhabens über uns und den Aufbau von heynannyly.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To Do's und Vorhaben?
Julia:
Gerade sind wir in unsere nächste Finanzierungsrunde gestartet – wir suchen je nach Run Rate 700k+ für unser Product Market Fit und den Scale. Wir wollen einen CPO mit an Bord nehmen und auch Know-how für Marketing & Sales integrieren. Das Produkt muss weiterentwickelt werden und Marketingbudget ist wichtig.

Anna: Nach dem Product Market Fit in München stehen die nächsten großen Städte an – wir wollen auch in die DACH-Region und in die Key Cities in Europa. Dabei sind wir relativ flexibel – wo wir die meisten Contracts einsammeln im Bereich B2B sind wir als erstes.

Und last but not least: Was wollt ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?
Anna:
Für uns war es die richtige Entscheidung zu zweit zu gründen – gemeinsam die Erfolge zu feiern und bei Fails und schwierigen Entscheidungen einen strategischen Partner zu haben ist eigentlich das Beste.

Julia: Und was wir selber oft gehört haben, hat auch bei uns gestimmt – geht so schnell wie möglich mit dem MVP auf den echten Markt. Es gibt keine wertvolleren Feedbacks.

Hier geht's zu heynannyly

In diesem Video erfahrt ihr mehr über die Gründerinnen und ihr Kids-Biz

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: HOX – Büro out of the box

Stefanie Kormis und Pia Zitzmann, die Gründerinnen der Hamburger HOX Manufaktur GmbH, haben die Homeoffice-Box HOX entwickelt. HOX verbindet Stauraum, Stehpult und Mobilität mit einem rundum coolen Design. Mehr dazu im Interview mit Pia und Stefanie.

Spätestens seit Corona das Homeoffice und Arbeiten an sich regelrecht neu erfunden hat, gibt es zahlreiche pfiffige Lösungen, um mobil und platzsparend zugleich arbeiten zu können. Wann und wie seid ihr auf die Idee zu HOX gekommen?

Pia: Natürlich auch durch Corona, sprich im ersten Lockdown. Wir sind also Teil der Bewegung, die das Homeoffice und Arbeiten an sich neugestalten.

Wie so viele saßen auch wir von heute auf morgen in unseren Wohnungen und haben am Esstisch und auf der Couch gearbeitet. Wir haben wir uns darüber gefreut, dass das Homeoffice endlich eine Revolution erfährt, aber das Chaos am Küchentisch und der schmerzende Rücken, weil ein schicker Freischwinger einfach keinen Bürostuhl ersetzt, blieben.

Folglich haben wir recherchiert, welche Lösungen es am Markt gibt, aber nichts gefunden, was all unsere Bedürfnisse perfekt abdeckt. So ist dann die Idee einer mobilen Box, in der man alles verstauen kann und die auch die Option bietet im Stehen arbeiten zu können, entstanden.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zum fertigen Produkt?

Pia: Auf die erste Idee folgte ein Moodboard auf dem wir unsere Vorstellungen zum Design, zum Material, zur Farbe und zur Funktionalität veranschaulicht haben. Dann haben wir uns auf die Suche nach einem/r Produktdesigner*in gemacht und gemeinsam mit ihm in mehreren Iterationen das Design abgestimmt und auch den ersten Prototypen fertigen lassen. Dieser war leider noch nicht sehr fotogen, aber perfekt, um Schwachstellen zu erkennen und um uns auf die Suche nach einem Produzenten zu machen. Aus einem wurden sehr schnell drei Zulieferer und vor allen Dingen ein qualitativ hochwertiges und schönes Produkt. Das haben wir insbesondere unseren Produzenten zu verdanken, mit denen wir eine partnerschaftliche Zusammenarbeit aufbauen konnten.

Wie habt ihr die Entwicklung und damit die Startphase finanziell gestemmt?

Stefanie: Wir haben bisher alles aus eigenen finanziellen Mitteln gestemmt, d.h. wir sind gebootstrappt. Glücklicherweise haben wir aber viel Unterstützung von unseren Produktionspartnern erhalten. Der Schritt vom ersten Prototyp zum marktreifen Produkt war größer als gedacht, aber wir konnten ihn Dank der unentgeltlichen Entwicklungsleistung der Möbelwerkstatt Stratmann & Degener, unseres Metallers der Runa GmbH und unserem Zulieferer für die Fizfächer Voigt GmbH umsetzen.

Zudem haben wir eine Förderung der Hamburger Kreativgesellschaft erhalten, mit der wir das Foto- und Videomaterial für unsere Crowdfunding Kampagne erstellen konnten.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an HOX und inwiefern hebt sich eure Lösung von anderen mobilen Arbeitsplätzen ab?

Stefanie: Unser Möbel ist einzigartig in der Kombination Stauraum, Stehpult und Mobilität. HOX ist ein elegantes und gleichermaßen praktisches Möbel, in dem in wenigen Sekunden ein ganz Büro verschwinden kann, um z.B. den Feierabend einzuläuten oder auf den Balkon umzuziehen. Zudem kann mit nur einem Handgriff der HOX-Deckel in die Höhe gezogen werden, so dass man ein perfektes Stehpult inkl. Mauspad hat. Dieser ergonomische Aspekt war uns besonders wichtig bei der Entwicklung. Im Unterschied zu anderen mobilen Lösungen muss man die HOX am Ende eines Arbeitstags nicht irgendwo verstauen, sondern sie integriert sich nahtlos schön in jedes Wohn- oder Esszimmer ein. Kleinen Kindern kann sie auch als Hocker oder Tischchen dienen.

100 Mio. Euro Fonds für FoodTech- und GreenTech-Start-ups

Der Green Generation Fund (GGF), ein neuer europäischer Early Stage Impact Investor, gibt den Launch seines ersten Fonds in Höhe von 100 Mio. Euro bekannt.

Der Green Generation Fund (GGF), ein neuer europäischer Early Stage Impact Investor (Pre-Seed, Seed und Series A), gibt nach einem überzeichneten ersten Closing im Herbst 2021 den Launch seines ersten Fonds in Höhe von 100 Mio. Euro bekannt – weniger als ein Jahr nach Start des Fundraisings. Das Berliner Team hat bereits die ersten acht Investments getätigt und plant sich mit seinem Kapital an 20 bis 25 europäischen und US-amerikanischen Start-ups in den Bereichen Food Tech und Green Tech zu beteiligen.

Gegründet wurde der Green Generation Fund von zwei Partnerinnen – Dr. Manon Sarah Littek und Janna Ensthaler – beide mit komplementärem Profil und seit mehr als zehn Jahren als Investorinnen und Unternehmerinnen tätig.

Dr. Manon Sarah Littek ist neben ihrer Rolle als Mitgründerin des GGF als unabhängige Board Direktorin bei Upfield tätig. Zuvor war sie über zehn Jahre in einer General Partner Rolle im Corporate Venture Capital Umfeld bei Katjesgreenfood, Europas erstem Food Impact Investor mit einem diversen EU/US Marken-Portfolio, und DLD Ventures, dem internationalen Investment-Arm von Burda Digital, tätig.

„Ich bin überzeugt, dass wir die deutsche und europäische Wirtschaft vor allem dadurch zukunftstauglich machen können, indem wir heute die Ökosysteme der Zukunft identifizieren und dann im Wettbewerb zu anderen Regionen der Welt schnellstmöglich aufbauen und für uns besetzen. Unsere Investment-Kategorien Food Tech und Green Tech sind zwei der bedeutendsten Zukunftsindustrien der nächsten Jahrzehnte“, so Littek.

Im Jahr 2012 reiste Janna Ensthaler mit Al Gore und seinen Wissenschaftler*innen in die Antarktis, um sich intensiver mit den Auswirkungen des Klimawandels zu beschäftigen. Zu dem Zeitpunkt war die Serien-Gründerin noch also CEO für ihre Firmen (GlossyBox, Event Inc. und Kaiserwetter) im Einsatz, fasste dann aber inspiriert durch die Reise den Entschluss, sich im Bereich Nachhaltigkeit zu engagieren. Ensthaler begann ihre Karriere bei Bain & Company in London.

Fokus auf Food- und GreenTech

Inhaltlich konzentriert sich die Investmenthypothese auf zwei Säulen: Innerhalb von FoodTech setzt der Berliner Impact Investor auf Unternehmen mit Technologien zur Herstellung der nächsten Generation fortschrittlicher Proteinquellen, Präzisionsfermentierung und Zellkultivierung sowie Clean Ingredients und Human Microbiome.

Investments in GreenTech konzentrieren sich vor allem auf nachhaltige Lösungen (Hardware und Software) für Materialien und Verpackungen, Technologien zur Dekarbonisierung sowie erneuerbare Energien und nachhaltige Lieferketten.

Bisher hat sich der Green Generation Fund an acht Unternehmen beteiligt, darunter Neggst (erstes pflanzliches Ei mit getrenntem Eigelb, Eiweiß und Eischale), Biomilq (zellkultivierte Brustmilch), Libre (Fleischersatz basierend auf Mycelium / Pilzen), Lypid (pflanzliche Alternative zu Fettgewebe), Change Foods (Käse auf Basis von Präzisionsfermentierung), The Rainforest Company (Acai-Superfood zum Schutz des Regenwaldes) aus dem Bereich FoodTech sowie Klim (Carbon Offsetting App für nachhaltige Landwirtschaft) und One Five (R&D Plattform für Plastikalternativen) aus der Kategorie GreenTech.

All diese Start-ups haben gemeinsam, dass ihre Technologien und Geschäftsmodelle messbare Fortschritte sowie einen signifikanten, positiven Einfluss auf die Umwelt haben, insbesondere im Bereich CO2-Vermeidung, Kreislaufwirtschaft, Ressourcen- und Klimaschutz, Tierwohl, Biodiversität sowie Gesundheitsförderung. Als künftiger Artikel 9 „Impact Fund“ der neuen EU Sustainable Finance Disclosure Regulation ist die Vergütung der Fundmanager ebenfalls an die Erreichung solcher Nachhaltigkeitsziele geknüpft.

Rund 30 Investor*innen sind beteiligt

Beteiligt haben sich neben Ankerinvestoren Florian Wendelstadt (Ex-MD General Atlantic Europa, Caldec) und Kaltroco (UK Family Office) eine Reihe weiterer namhafter, internationaler Investor*innen darunter Susan Danziger mit Albert Wenger (Eutopia), Canica (Schweiz/Norwegen) und Corecam Capital Partners (Singapur), Liesner & Co. (Hamburg) und Max Iann. Fund of Funds wie Equation oder Aldea und institutionelle Investoren wie KfW Capital haben sich ebenfalls signifikant engagiert.

Auch Industrieexperten wie z. B. Ex Aldi CEO Dr. Marc Heußinger, Peter Dill (Deutsche See), Babor (Aachen) und Dr. Anne-Marie Großmann (Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe) sind in den GGF investiert. Dazu kommen Gründerinnen und Multiplikatorinnen wie Delia Lachance (Westwing), Lea-Sophie Cramer (Amorelie) und Verena Pausder. Insgesamt haben knapp 30 Investor*innen eine deutlich überdurchschnittliche Zusage von über 3 Mio. Euro gegeben.

Studie „Gründungsklima in Deutschland“ 2022

Die Studie zeigt: Jeweils mehr als jedes dritte Start-up beschäftigt Familie oder ehemalige Kolleg*innen; verfügbaren Arbeitskräften fehlen generell fachliche Qualifikationen.

Der Fachkräftemangel belastet Unternehmen verschiedener Branchen schwer. Doch Start-ups scheinen dabei weniger betroffen zu sein: 62 Prozent derjenigen, die in den vergangenen fünf Jahren eine Firma in Deutschland gegründet haben, hatten keine Probleme, Mitarbeitende zu finden. Für 46 Prozent war der Aufwand angemessen. Nur 38 Prozent bewerten den zeitlichen und administrativen Aufwand für die Suche und Auswahl als hoch. Das liegt vor allem daran, dass die Jungunternehmer*innen selten auf klassisches Recruiting zurückgreifen. Sie stellen vor allem bekannte Gesichter ein – wie etwa Familienangehörige und Fachkräfte von früheren Arbeitgebenden. Das geht aus der Studie „Gründungsklima in Deutschland“ im Auftrag von Baulig Consulting hervor, für die 300 Gründer*innen befragt wurden, die in den vergangenen fünf Jahren ein Unternehmen gegründet haben.

Ab einem gewissen Umsatzniveau sind Einzelkämpfer relativ selten

85 Prozent der befragten Gründer*innen haben Mitarbeitende im Unternehmen. Rund drei Viertel der jungen Firmen beschäftigen festangestellte Teil- oder Vollzeitkräfte. Freiberuflich Tätige sind bei 30 Prozent der Start-ups im Einsatz. Besonders verbreitet ist dabei die Beschäftigung von Familie und Bekannten: 37 Prozent beschäftigen Familienangehörige und 35 Prozent haben ehemalige Kolleg*innen angesprochen und eingestellt. Mit 12%, 11% und 8%, machen Arbeitskräfte aus dem Ausland, Studierende oder Zeitarbeitende nur einen geringen Anteil aus.

„Ein gutes Netzwerk, beispielsweise im Heimatort, ist das A und O bei einer Gründung. Wer neue Mitarbeitende bereits kennt, kann deren Referenzen und den Fit mit der Firmenkultur besser beurteilen, was zu weniger Fluktuation führt“, sagt Markus Baulig, Co-Gründer und Geschäftsführer von Baulig Consulting. „Da sich nicht jeder Stellensuchende auf ein unbekanntes Start-up einlassen möchte, werden oft Einstellungen von Familie und Bekannten bevorzugt, wichtiger ist aber unserer Erfahrung nach das oftmals bestehende Vertrauensverhältnis.

Digitalkompetenz gefragt

Gerade, wenn es um Digitalkompetenzen geht, greifen Gründer*innen auf bekanntes Know-how zurück: 41 Prozent der Firmen mit digitalem Geschäftszweck haben ehemalige Kolleg*innen angestellt. Digitale Unternehmen setzen auch überdurchschnittlich oft auf Freiberufliche: 43 Prozent haben diese beauftragt, im Schnitt aller Firmen nur 30 Prozent. Start-ups im digitalen Bereich sind auch häufiger als der Durchschnitt als Einzelkämpfer*nnen unterwegs: 21 Prozent von ihnen haben keine Beschäftigten.

„Firmen mit digitalem Schwerpunkt müssen oft weniger Investitionen tätigen – das betrifft auch die Beschäftigten. Im Gegensatz zum stationären Geschäft lässt es sich meist mit wenig Manpower betreiben und die Beteiligten können flexibel von überall und zu jeder Zeit arbeiten“, sagt Geschäftsführer Markus Baulig, „Wenn allerdings Fachkräfte benötigt werden, sind gerade IT- und Digitalisierungsexpertinnen und -experten schwer zu finden oder mit dem Budget eines Start-ups zu bezahlen.“

Das bestätigt auch die Studie: Wenn es Schwierigkeiten gab, geeignetes Personal zu finden, lag es für ein Drittel an der fachlichen Qualifikation. Sechs Prozent haben konkret Digitalkenntnisse vermisst. Falsche Gehaltsvorstellungen und fehlende Einsatzbereitschaft waren bei etwa jedem/jeder sechsten Gründer*in ein Problem. Bei 21 Prozent der Firmen mit digitalem Geschäftsmodell scheiterte die Personalsuche an unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen. In der Großstadt ist die Konkurrenz stärker: Überdurchschnittlich oft scheitert die Mitarbeitendensuche an fehlenden fachlichen Qualifikationen, Lohnvorstellungen, Auftreten und aus Sicht der Bewerber*innen unattraktiven Arbeitsbedingungen eines Start-ups.

Tipp: Auf persönliches Umfeld setzen

Grundsätzlich ist das Fachkräfteproblem bei Gründer*innen, die auf Bekannte und Familie zurückgreifen, weniger drängend. Tatsächlich raten auch nur neun Prozent der erfolgreichen Gründer*innen anderen, sich zuerst um geeignete und motivierte Mitarbeitende zu kümmern – viel häufiger werden die richtige Einschätzung des Arbeitsaufwands, Wettbewerbsanalyse und eine sichere Finanzierung als Ratschläge genannt. Am ehesten hat noch das produzierende Gewerbe Personal-Probleme. Hier raten 16 Prozent dazu, sich frühzeitig mit der Personalsuche zu befassen. Nur sieben Prozent der Anbieter von digitalen Dienstleistungen geben hingegen diesen Hinweis.

„Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Mitarbeitende aus dem regionalen und persönlichen Umfeld oft die beste Wahl sind. Empfehlungen aus den Reihen der Beschäftigten nehmen wir sehr gerne an. In unserem Heimatort Koblenz ermöglichen wir es Mitarbeitenden, am Firmenstandort nah bei der Familie zu sein“, erklärt Markus Baulig. „Schließlich sind auch wir Geschäftsführer Brüder, die lange gut zusammenarbeiten.“

Über die Studie

Für die Studie „Gründungsklima in Deutschland“ wurden bundesweit 300 Personen befragt, die in den vergangenen fünf Jahren ein gewerbesteuerpflichtiges Unternehmen gegründet haben. Das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) hat die Umfrage im Januar und Februar 2022 telefonisch durchgeführt.

Deutscher Gründerpreis für Schüler*innen vergebeben

Die zehn besten Geschäftskonzepte wurden beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler 2022 ausgezeichnet – and the Winner is …

A Puls der Zeit, innovativ und nachhaltig: alle Top-Ten-Teams des Deutschen Gründerpreises für Schülerinnen und Schüler haben in ihren Businessplänen gezeigt, dass sie das Zeug für die Gründerinnen und Gründer von morgen haben. Eine besonders überzeugende Geschäftsidee hat dabei das Team VoltVoyage von der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim in den Wettbewerb eingereicht. Die sechs Jugendlichen entwickelten ein Konzept für ein vereinfachtes und klimafreundliches Laden für E-Bikes. Dafür wurden sie mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Besonders überzeugt war die Jury von der guten Umsetzbarkeit des Konzepts von VoltVoyage. Mit ihrem Businessplan lieferten sie eine fundierte Analyse und detaillierte Ausarbeitung der Geschäftsidee. Die im Fahrradständer integrierte vStation als Ladestation und der am Fahrrad angebrachte vCharger ermöglichen unterwegs ein für alle E-Bike-Akkus geeignetes kabelloses und besonders schnelles Laden. Der Strom der Ladestation kann tagsüber zu bis zu 60 % aus der auf der Ladestation befestigten Solarzelle gewonnen werden.

Aufgrund der Coronapandemie wurde die Preisverleihung letzten Donnerstagabend im dritten Jahr in Folge digital ausgestrahlt. Durch den Abend führten stern-Redakteurin Doris Schneyink und Radiomoderator Volker Groß. Der vom stern, den Sparkassen, ZDF und Porsche initiierte Deutsche Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler wird jährlich seit 1999 vergeben.

Ein Beispiel an den klugen und kreativen Ideen der Schülerinnen und Schüler nehmen

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, zeigte sich besonders beeindruckt von den vielfältigen Geschäftsideen der Teams, die allesamt das Thema Nachhaltigkeit aufgreifen. DGPS-Schirmherr Robert Habeck: „Wir sehen an den diesjährigen TOP 10 des Deutschen Gründerpreises für Schülerinnen und Schüler, welchen Stellenwert Klimaschutz und ökologische Verantwortung bei Jugendlichen einnehmen. Gerade jetzt sollten wir uns ein Beispiel an den klugen und kreativen Ideen der Schülerinnen und Schüler nehmen. Die Teams können sehr stolz auf ihre Leistungen sein. Ich hoffe, viele der Schülerinnen und Schüler nehmen ihre unternehmerischen Erfolge mit in ihr Berufsleben, vielleicht sogar als zukünftige Unternehmerinnen und Unternehmer. Diese Dynamik und innovativen Ideen braucht unser Mittelstand.“

Zweiter Platz für eine digitale Prüfungsplattform

Das Team Exam´s Easy vom Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden (NRW) hat im Schulalltag erfahren, dass Prüfungen und Klausuren ausfallen mussten, weil keine passende digitale Lösung bereitstand. Sie entwickelten eine Geschäftsidee für eine App, mit der Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit haben, virtuelle Kursräume einzurichten und Prüfungsunterlagen zur Verfügung zu stellen – egal von wo. Für ihren detaillierten Businessplan wurden sie mit Platz zwei ausgezeichnet.

Den dritten Platz belegte das Team Unique Nature GmbH aus Baden-Württemberg. Die fünf Schülerinnen und Schüler der John-F.-Kennedy-Schule in Esslingen haben sich ein Konzept zur Vermeidung von Mikroplastik in der Landwirtschaft überlegt. Ihre Geschäftsidee basiert auf einer biologisch abbaubaren Plane, die nicht nur auf den Feldern liegen bleiben kann, sondern bei der Zersetzung auch wichtige Mineralstoffe und Dünger abgibt.

Ideen am Puls der Zeit

Ob Klimaschutz, Mobilität oder Digitalisierung: Die Teams des DGPS zeigen durch ihre Geschäftsideen, dass sie die Gründerinnen und Gründer der Zukunft sind. Mit viel Teamgeist und Durchhaltevermögen konzipieren sie ihre Ideen, die einen Mehrwert für die Gesellschaft darstellen. Torsten Overberg, Projektleiter des Deutschen Gründerpreises für Schülerinnen und Schüler, freut sich über den regen Zuspruch in diesem Jahr: „In der letzten Spielrunde haben wir einige Neuerungen auf der Spieleplattform eingeführt. Die steigenden Teilnehmendenzahlen zeigen uns, dass wir auf einem guten Weg sind. Ich bin jedes Jahr begeistert, wie viele innovative Ideen die Teams in den Businessplänen ausarbeiten.“

Bundesweit nahmen rund 3.500 Schülerinnen und Schüler in 844 Teams an der Spielrunde 2022 teil. Sie erstellten von Januar bis Mai einen fiktiven Businessplan inklusive Marketingstrategie und Finanzplan. Den ersten Platz in diesem Jahr belegt ein Team aus Hessen. Neben einem weiteren Team aus Hessen sind in diesem Jahr jeweils zwei Teams aus NRW, Baden-Württemberg und Niedersachsen in den Top Ten platziert. Weitere Plätze belegen Teams aus Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz.

Preise 

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Gründerpreises für Schülerinnen und Schüler fahren zur Verleihung des Deutschen Gründerpreises in das ZDF-Hauptstadtstudio nach Berlin und werden von Bundesminister Robert Habeck in der Kategorie „Schülerinnen und Schüler“ ausgezeichnet. Die fünf bestplatzierten Teams gewinnen die Teilnahme an der Gründerpreis Experience: ein 4-tägiges Start-up-Erlebnis mit Gesellschaftsorientierung. Die Plätze sechs bis zehn erwartet das Gründerpreis Innovation Lab vom DGPS-Partner Porsche Consulting in Berlin.

Hier geht‘s zu allen 10 Teamporträts

Planted: Millionen-Investment für den Klimaschutz

Das 2021 gegründete Kölner GreenTech-Start-up Planted will mit Millionen-Investment Unternehmen zu Klimarettern machen.

Planted ist ein 2021 von Cindy Schüller, Wilhelm Hammes Heinrich Rauh und Jan Borchert gegründetes Green-Tech-Start-up mit Sitz in Köln. Das 14-köpfige Team setzt sich für den Erhalt der Erde und ihrer Ressourcen ein – dabei geht es sowohl um das Reduzieren als auch das Vermeiden von CO2-Emissionen. Mithilfe unkomplizierter Abomodelle und einer eigens entwickelten Software-Lösung können Unternehmen in den aktiven Klimaschutz investieren. Ziel ist, dass Unternehmen ihre Netto-Null-Emissionen erreichen und so einen entscheidenden Beitrag beim Erreichen des 1,5-Grad-Ziels leisten.

Klimaschutz-Dreiklang

Planteds Strategie für aktiven Klimaschutz besteht aus einem Dreiklang globaler Klimaschutzprojekte, dem Pflanzen lokaler, klimastabiler Bäume und der allgemeinen Reduktion von CO2 in Unternehmen. Letzteres soll möglich werden dank einer innovativen Dekarbonisierungs-Software.

Im Rahmen einer 1-Millionen-Pre-Seed-Finanzierungsrunde beteiligen sich nun Smart Infrastructure Ventures und neoteq ventures an Planted. Darüber hinaus sind die Business Angels Julius Göllner (ARRtist), Jochen Berger (Groundbreaker), Friedrich Neumann (Urban Impact Capital), Johannes Sass (Wow Yes Ventures) und Lucas von Fürstenberg (Freiherr von Fürstenberg’sche Forstverwaltung) involviert sowie das Family Office Rivus Capital.

Von innen heraus dekarbonisieren

„Die Finanzierung ermöglicht es uns, eine innovative Software-Lösung zu entwickeln, mit der sich Unternehmen von innen heraus dekarbonisieren. Wir wollen ein kollektives Bewusstsein schaffen und dank individueller Challenges Firmen spielerisch zum Klimaschutz befähigen. Dabei soll jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter eine aktive Rolle einnehmen und Verantwortung für ein zukunftsfähiges Morgen übernehmen,” sagt Cindy Schüller, Mitgründerin von Planted.

Die vier Kölner*innen wollen nichts wengier als unseren Planeten zukunftsfähig für die nächsten Generationen machen – und suchen dabei den engen Schulterschluss mit Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen. Mit an Bord ein eigener „Klimaförster“, der sich um die Bepflanzung der klimastabilen Bäume in deutschen Mischwäldern kümmert: Jan Borchert.

Jahresbilanz: 35.000 Tonnen CO2 ausgeglichen

Co-Founder Borchert zieht nach einem Jahr Planted ein erstes Zwischenfazit: „100.000 klimastabile Bäume in Deutschland – und das innerhalb von nur einem Jahr! Das war nur möglich dank toller Partnerfirmen wie Eurowings, Gerry Weber oder Electronic Sports League, die an unsere Vision glauben. Mit unseren über 100 Partnern haben wir insgesamt knapp 35.000 Tonnen CO2 ausgeglichen. Anders ausgedrückt konnten wir so über 60.000 Flüge von Köln nach Barcelona und zurück durch Klimaschutzprojekte ausgleichen. Dank der Finanzierungsrunde können wir jetzt nicht nur das Thema CO2-Ausgleich, sondern auch die aktive Vermeidung forcieren.“

Vormerken: Die spannende Planted-Gründerstory liest du in der kommenden Printausgabe von StartingUp – Heft 03/22, ab dem 01. September 22 im Handel.