Klartext vor der Wahl: Stimmen aus der Greentech-Szene


44 likes

Was Greentech-Gründer*innen bzw. Start-ups mit Blick auf die nächste Bundesregierung bewegt.

Ideen fördern, die den Schutz unseres Planeten vor wirtschaftlichen Profit stellen – das Ziel haben sich die Mitbegründer*innen der Greentech Alliance im letzten Jahr gesetzt. Knapp anderthalb Jahre nach Gründung besteht das Netzwerk aus über 800 Mitgliedern und 500 Berater*innen aus den Bereichen Venture Capital, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft, die jungen Greentech-Gründer*innen dabei helfen, ein aufstrebendes Unternehmen aufzubauen. Der Gründungsprozess und das agieren im Geschäftssinn selbst bergen allerdings einige Hürden, die durch zielgerichtetere Politikmaßnahmen umgangen werden könnten. Gründer*innen und Manager*innen der Greentech-Unternehmen machen deshalb Vorschläge, wie der Unternehmensaufbau einer nächsten Generation an Greentech-Start-ups hürdenfrei gelingen kann. Denn: Ohne grüne technologische Innovationen und Geschäftsmodelle lässt sich die Klimakrise nicht gewinnen. So sollen Politiker*innen den Interessen der Greentech-Szene Gehör schenken.

Der Klimawandel betrifft alle Parteien

Niklas Gemp hat Nexol Photovolthermic AG mitgegründet und ist heute als CEO tätig. Die Nexol Photovolthermic AG entwickelt innovative Lösungen zur netzunabhängigen Warmwasserbereitung.

„Auch wenn das Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz für unzureichend erklärt hat, hat sich noch nicht viel Konkretes getan. Deswegen wünsche ich mir nach der Bundestagswahl mehr Engagement und Wagemut bei weniger Polemik. Die Förderung neuer Technologien in Bereichen wie Energiespeicherung, Netzstabilität und Mobilität sollte ein zentrales Anliegen sein, das nicht nur in der Theorie gut klingt, sondern auch in die Praxis überführt wird. Außerdem sollte die Entwicklung und Förderung neuer klima- und sozialverträglicher Konsumgewohnheiten im Fokus stehen. Der Klimawandel betrifft schließlich alle und das über Parteien und Grenzen hinweg. Daher gilt der Grundsatz für Bürger*innen, Politiker*innen und Unternehmer*innen gleichermaßen: Zeige, dass du dich kümmerst, leiste deinen Beitrag! Was ich mir zukünftig für eine erfolgreiche Entwicklung von grünen, zukunftsgerichteten Start-ups besonders wünsche, ist zudem eine umfassende unternehmerische Ausbildung für die nächsten Generationen von Schul- und Hochschulabsolvent*innen – Berufsbilder und Lehrinhalte müssen dringend zukunftsfähiger gestaltet und an die neuen Herausforderungen angepasst werden.”

Partizipation auf allen Ebenen

Daniela Schiffer ist Gründerin und CEO von Changers, einem Startup das Städten, mittels Gamification und purpose driven tokenization, die Nutzung einer CO2 basierten Klima-Währung ermöglicht.

“Die vor uns liegenden Veränderungen der Wirtschaft und unseres Lebens haben das Potenzial, die Gesellschaft weiter zu spalten. Schon einzelne Themen, wie beispielsweise das Tempolimit, polarisieren enorm und werden auch genutzt, um Wählerschaft zu gewinnen. Was wir jetzt aber brauchen, ist Partizipation am Klimaschutz auf breiter gesellschaftlicher Basis, ohne Lager.

Klar sehe ich, dass Bürokratie und Hürden abgebaut werden müssen. Wichtiger ist mir allerdings, dass wir gemeinsam an einer Gesellschaft arbeiten, in der wir gerne leben möchten. Da geht es für mich zuerst einmal darum, den Stress aus der Gesellschaft zu nehmen. Wir sollten den Menschen Sicherheit im Leben geben, so dass sie das lernen, studieren und arbeiten können, was sie sich wünschen, was ihren Neigungen entspricht und ihre Kreativität fördert.

In einer Kreativwirtschaft, wie wir sie im Klimawandel benötigen, ist der Grad der Freiheit ausschlaggebend für die Innovationskraft der Gesellschaft. Hierfür braucht es den Mut, Konzepte wie das Grundeinkommen einzuführen, welches in vielfachen Studien gezeigt hat, dass es funktioniert. Wer daran zweifelt, dem möchte ich empfehlen, sich an die Argumente der Arbeitgeber*innen bei der Einführung der bezahlten Urlaubstage zu erinnern:” “Die Arbeiter*innen werden ihre freie Zeit nutzen, um ihr Geld in Kneipen zu versaufen und ihre Gesundheit und Arbeitskraft ruinieren.”

Keine Subventionen mehr für fossile Industrien

Dr. Karsten Schmidt hat Ampeers Energy gegründet und ist heute als CEO tätig. Ampeers Energy bieten Unternehmen der Immobilienwirtschaft Software-basierte Dienstleistungen, damit sie den CO2-Fußabdruck ihres Immobilienportfolios reduzieren können.

„Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, weshalb klar sein sollte, dass es keine Subventionen mehr für fossile Industrien geben darf. Zudem müssen Kosten für die Volkswirtschaft offen und transparent diskutiert werden – und zwar nicht, wie viel uns einzelne Klimaschutzmaßnahmen kosten – sondern, wie viel Geld die Volkswirtschaft verliert, wenn notwendige Maßnahmen nicht ergriffen werden.

Bis zu 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen werden vom Immobiliensektor emittiert und der Großteil der Emissionen stammt aus der Bereitstellung von Energie – sprich: Heizung, Kühlung und Strom. Speziell in unserem Sektor wünschen wir uns konkrete Maßnahmen nach der Wahl. Erstens sollte es einen CO2-Preis geben, der alle Kosten berücksichtigt und nicht politisch gedeckelt ist. Zweitens sollte es eine faire Verteilung der CO2-Kosten auf Mieter und Vermieter geben. Damit einhergehend sollte, mehr Transparenz geschaffen werden wie beispielsweise bei Netzentgelten, eine rechtliche Ausgestaltung von Erneuerbare-Energien-Gemeinschaften und die Intensivierung von Strom- und Wärme-Eigenverbrauch geben.”

Klimaschutz priorisieren und Anreize schaffen

Faraz Arshad ist CEO von Conflee, einem Start-up, das die traditionelle Mobilität, durch den Einsatz von Digitalisierung und minimalistischen Elektrofahrzeugen, verändern möchte.

„Von politischen Entscheidungsträger*innen wünschen wir uns wesentlich aggressivere Initiativen zur Bekämpfung des Klimawandels. Dazu sollten beispielsweise wirksame Strategien gehören, die Anreize für Organisationen schaffen, sich für die Verringerung des CO2-Fußabdrucks einzusetzen. Ebenso sollte ein Kohlenstoff-Audit durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass Unternehmen Gegenmaßnahmen ergreifen.
Neben dem Zugang zu Finanzmitteln ist die größte Hürde für Greentech-Unternehmen meiner Meinung nach die Akzeptanz. Viele Greentech-Unternehmen sind von Natur aus disruptiv und stellen die konventionelle Arbeits- und Denkweise in Frage. Das entmutigt manche Kund*innen, die von Greentech-Unternehmen angebotenen Lösungen zu akzeptieren, auch wenn sie nachweislich den CO2-Fußabdruck verringern. Dies würde sich ändern, sobald bei jedem Unternehmen ein effektives Kohlenstoff-Audit durchgeführt wird.”

Markus Schwaninger ist CFO von ecoligo, einem Start-up, welches die Revolution der sauberen Energie in den Schwellenländern mit Solarenergielösungen anführt.

„Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass dem Klimawandel endlich der notwendige Stellenwert eingeräumt wird und Maßnahmen zum Klimaschutz Priorität bekommen. Die breite Öffentlichkeit muss diese Priorität und Ernsthaftigkeit spüren, damit konkrete Maßnahmen von Einzelpersonen, Unternehmen und Finanzierern ausgelöst werden. Wir müssen jetzt alle tätig werden und dieser Handlungsdruck muss in allen Bereichen spürbar sein.

Ganz konkret müssen noch immer bestehende bürokratische und regulative Hürden für nachhaltige Finanzierungen abgebaut werden. Der öffentliche Sektor kann Investitionen hebeln und muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit nachhaltige Investitionen durch Privatanleger*innen und institutionelle Investor*innen erleichtert werden. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und bei innovativen Ansätzen mit hohem Impact auch Risiken durch den öffentlichen Sektor mitintegriert werden, dann wird das Kapital von selbst seinen Weg in nachhaltige Projekte, Firmen und Technologien finden.”

Umsetzung der Klimaziele straffen

Jan Cassalette ist Gründer und CEO von ParcelP, einem Start-up, das vorhandene Kapazitäten auf dem Frachtmarkt nutzt, um E-Commerce-Unternehmen energieeffizientere und kostengünstigere Paketzustelldienste anzubieten.

„Wir müssen den Prozess hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft beschleunigen. Bis 2045 ist zu viel Zeit vergangen und zu viel Schaden angerichtet. Ziel sollte es sein, die Umweltbelastungen durch Emissionen in 10 Jahren maßgeblich herunterzufahren. Hier müssen zur Unterstützung einer nachhaltigen und dennoch wettbewerbsfähigen Wirtschaft die richtigen und auf Zahlen basierten Entscheidungen getroffen werden. Das bedeutet auch: Umweltverschmutzung, wie CO2-Emissionen müssen entsprechend dem Schaden, den sie verursachen, besteuert werden. Ganz allgemein wünsche ich mir ein unternehmerfreundliches Ökosystem für Gründer*innen, mit einfachen Steuererklärungen und einem Unterstützungsnetz, idealerweise von einer zentralen Anlaufstelle gesteuert. Konkret können das freie Büroflächen sein oder auch entsprechende Mentor*innen, die einem an die Seite gestellt werden.”

Circular Economy muss zur Normalität werden

Sebastian Daus ist Co-Founder & CEO von FixFirst, einem B2B-SaaS-Startup, welches Service-Anbietern, Händlern, Herstellern und weiteren ermöglicht, ihre Ambitionen im Bereich Circular Economy anzugehen, zu skalieren und zu verbessern.

„Vom Reden zum Handeln – Wir haben bereits das Wissen und die meisten Lösungen, um zu Null-Emissionen und einer Kreislaufwirtschaft zu gelangen. Wenn wir wirklich etwas ändern wollen und uns eine nachhaltige Zukunft am Herzen liegt, ist jetzt der Zeitpunkt für politische Entscheidungsträger*innen die Transformation mit einer richtungsweisenden Politik zu beschleunigen. Zum Beispiel durch die Unterstützung von Initiativen, wie dem Recht auf Reparatur oder der konsequenten Umsetzung der neuen EcoDesign Directive. Die Regierung sollte mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass unsere Klimaziele machbar sind und man diese auch noch übertreffen kann. Im gleichen Zuge gilt es auch, Verantwortung für Untätigkeit zu übernehmen.

Darüber hinaus sollten nachhaltige, innovative Ideen gefördert und schnellere Gründungsprozesse ermöglicht werden – von der Unternehmensanmeldung bis zu Bank-, Steuer-, Personal- und Rechtsunterstützung, vor allem für internationale und dezentrale Teams. Hier müssen wir an der Spitze stehen!”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

E-Commerce zwischen Lieferengpässen und Kaufzurückhaltung

Die Berliner Online-Marketing-Agentur Smarketer hat auf der Basis von rund 1000 Werbekonten analysiert, wie sich die aktuelle Krisensituation auf die wichtigsten Marketing-KPIs auswirkt.

Der Krieg in der Ukraine verändert neben seiner politischen und gesellschaftlichen Komponente auch vieles auf dem Gebiet der Wirtschaft – bei den ohnehin unter Druck stehenden Lieferketten, durch unterbrochene Geschäftstätigkeit in Russland und nicht zuletzt auch durch die finanzielle Verunsicherung eines Großteils der Verbraucher*innen, die zwischen Hamsterkäufen und Kaufzurückhaltung schwanken. Diese kritische Wirtschaftssituation mit gebremstem Wachstum hat für viele Marketingverantwortliche neue Herausforderungen geschaffen.

Die Google Ads-Agentur Smarketer hat anhand von Zahlen der eigenen Kund*innen analysiert, welche Veränderungen derzeit auf Unternehmen zukommen und wie sich diese auf deren Werbeaktivitäten generell und Performance-Kampagnen im Besonderen auswirken können. „Entscheidend ist hierbei“, erklärt Eric Hinzpeter, Content-Marketing-Experte von Smarketer, „wie stark Unternehmen derzeit und in der Zukunft von Lieferkettenproblemen betroffen sein werden und auf welche Lagerbestände sie dabei setzen können. Händler*innen sollten dabei aber die die Inflationsrate und die individuellen Lagerkosten im Blick behalten. Ein Patenrezept gibt es hier allerdings nicht.“

Kombination von Online und Offline gewinnt

Gerade angesichts der endenden Corona-Maßnahmen ist zu erwarten, dass das Pendel wieder etwas mehr zu Gunsten des Präsenzhandels ausschlagen wird und dass auch wieder mehr Ausgaben für Dienstleistungen (Gastronomie, Kultur) getätigt werden. „Werbetreibende sollten daher ihre Werbeausgaben entsprechend justieren, vermehrt in Performance-Kanäle investieren und Werbekampagnen an die neue Situation anpassen“, rät Hinzpeter. „Wer bei Marketing und Kundenbindung Online- und Offline-Kanäle optimal verzahnen kann, wird in der jetzigen Lage profitieren.“

Die Krise ist auch im Rahmen des Performance Marketing deutlich spürbar, wie interne Auswertungen der Smarketer-Analysten zeigen, die auf den über tausend Werbekonten beruhen. Während 3,2 Prozent weniger Impressions gemessen wurden, ermittelten die Analysten 24,4 Prozent höhere Cost-per-Click-Werte (CPCs). Betrachtet wurden dabei die ersten 60 Tage seit dem Kriegsbeginn am 24. Februar im Vergleich zum identischen Vorjahreszeitraum (YoY-Vergleich).

Kein einheitliches Bild bei Impressions und CPCs

Doch die aktuelle Lage stellt sich je nach Branche unterschiedlich dar: In den Segmenten Hobby & Freizeit ergaben sich 20,6 Prozent mehr Impressions, aber um 27,2 Prozent höhere CPCs im Vergleich zum Vorjahr, während bei Tourismus & Gastronomie 50,4 Prozent mehr Impressions gemessen wurden, die mit 7,4 Prozent höheren CPCs zu Buche schlugen. Bei Finanzen, Versicherungen & Immobilien kam es dagegen (wohl aufgrund reduzierter Investitionsneigung und wachsender Verunsicherung) zu 51,1 Prozent weniger Impressions bei 18,7 Prozent höheren CPCs.

Es ist daher zu raten, die SEA-Strategien in der Krise anzupassen und durch ein sorgfältiges tägliches Monitoring situativ agil zu reagieren. „Unternehmen sollten bei steigenden Conversion-Raten und/oder sinkenden Impression Shares ihre Budgets erhöhen, um eine optimale Positionierung den Mitbewerbern gegenüber sicherzustellen“, so Hinzpeter. Bei ausreichend Warenbestand könne man insbesondere auf dynamisches Remarketing setzen, um die Chancen für Produktverkäufe zu fördern. Bei niedrigen Warenbeständen sollten sich Händler*innen vor allem auf Google Shopping und Search fokussieren.

Warenbestand den Kund*innen gegenüber kommunizieren

Wichtig sei aber auch, die Kommunikation zu optimieren. „Die Verfügbarkeit rückt, wie schon zu Anfang der Pandemie, für viele Kaufwillige in den Vordergrund. Teilen Sie Ihren Kund*innen auf der Website und in Ihren Ads mit, ob Produkte On-Stock sind oder wann damit zu rechnen ist – und benachrichtigen Sie diese, sobald Ware wieder verfügbar ist,“ so Hinzpeter. Ein Problem könnte in diesem Zusammenhang neben dem gebremsten Wirtschaftswachstum die steigende Inflation werden – bereits im April 2022 lag die Inflationsrate bei 7,4 Prozent. Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat kürzlich seine Umsatzprognose für 2022 um eine Milliarde Euro auf 97,4 Milliarden Euro Gesamtumsatz gesenkt. Die Folgen von Inflation, Ressourcenknappheit und gestörten Lieferketten werden wohl in allen Handelssegmenten zu spüren sein, wenn auch in sehr unterschiedlicher Ausprägung. „Unternehmen sollten daher jetzt die eigene Situation gründlich analysieren und geeignete Maßnahmen treffen, um gerade in den nächsten Monaten Werbebudgets mit Bedacht auszugeben und die Conversion-Rate nicht unnötig zu senken“, rät Hinzpeter. 

Das 30-seitige Whitepaper zum Thema „Auswirkungen des Ukraine-Konfliktes: Wie Sie die wirtschaftlichen Folgen für Ihr Unternehmen einschätzen und mindern“ kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

SMAU | Italy RestartsUp am 28.04.22 in Berlin

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems am 28.04.22 nach Berlin. Mehr dazu im Interview mit den Veranstaltern ICE und SMAU.

Im Rahmen von SMAU | Italy RestartsUp haben wir uns mit den Veranstaltern ICE – Italienische Agentur für Außenhandel und SMAU unterhalten, die uns einige Fragen zu dem Event beantworten. SMAU findet am 28. April im ewerk Berlin statt. Die hochkarätige Veranstaltung zielt darauf ab, deutschen Unternehmen, Investoren und Stakeholdern die über 30 vielversprechendsten italienischen Start-ups zu präsentieren.

Unsere Fragen an ICE – Italienische Agentur für Außenhandel:

Für wen ist das Event besonders zu empfehlen und welchen Mehrwert bietet es den Teilnehmenden?

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems nach Berlin. Das gemeinsam von ICE und SMAU organisierte Event ist daher für alle besonders interessant, die sich ein direktes Bild vom italienischen Angebot in diesem Bereich machen wollen.

Darin liegt unserer Ansicht nach auch der Mehrwert eines Besuches. Oft erleben wir, dass die Kompetenzen Italiens gerade im Technologiebereich unterschätzt werden oder kaum bekannt sind.

Bei Italy RestartsUp kann man direkt in das Start-up-Ökosystem Italiens eintauchen und vor Ort Kontakt mit den Akteuren aufnehmen, seien es Enabler, Corporates, oder vielversprechende italienische Start-ups, die smarte Lösungen in den Bereichen Smart Manufacturing, Energy & Environment, Smart Mobility, E-Health, Food und Retail präsentieren.

Auch das Konferenzprogramm mit den hochkarätig besetzten Panels zu den oben genannten Themen sowie die Pitching Sessions bieten dem Besucher wertvolle Informationen zu den Kompetenzen Italiens in diesen Schlüsselsektoren.

An welchen weiteren Initiativen beteiligt sich ITA - Italian Trade Agency zur Unterstützung der Start-ups?

ICE: Wir, die staatliche Italienische Agentur für Außenhandel, unterstützen italienische Unternehmen schon seit über 90 Jahren bei ihrer Expansion ins Ausland. Aufgrund dieses Know-hows ist für uns die Unterstützung italienischer Start-ups ein wichtiger Beitrag zur Positionierung der Firmen auf ausländischen Märkten, wobei wir einen sektorübergreifenden Ansatz verfolgen, denn Start-ups und ihre Geschäftsmodelle sind sowohl in der Old- als auch in der New Economy vertreten.

Seit etwa 10 Jahren binden wir italienische Start-ups gezielt in unsere internationalen Aktivitäten ein; wir ermöglichen Ihnen auf klassischen Messen, wie der CeBIT, der Space Tech Expo oder der ILA ihre Lösungen der Business Community zu präsentieren. Dies wird von uns kontinuierlich ausgebaut, aktuell werden Start-ups aus Italien auch erstmals in Deutschland auf den diesjährigen Messen IFA Next, Enlit und Medica mit uns vertreten sein. Daneben organisieren wir gemeinsam mit Partnern, wie SMAU oder Intesa San Paolo spezifische Veranstaltungen wie Italy RestartsUp, auf denen sich die Start-ups gezielt der einheimischen Business Community vorstellen können.

Weitere wichtige Elemente unserer Unterstützung für Start-ups sind Kurse zur Internationalisierung junger Unternehmen und Vergünstigungen für unser Angebot an unternehmensnahen Dienstleistungen. Beispielsweise befindet sich aktuell die 3. Edition des Global Startup Programme in Vorbereitung, bei dem direkt mit ausländischen Akzeleratoren und Inkubatoren zusammengearbeitet wird, um die Start-ups für die Auslandsmärkte fit zu machen.

Darüber hinaus bieten wir denjenigen, die bereits den Entschluss gefasst haben, auf ausländische Märkte zu expandieren ein umfangreiches Instrumentarium an maßgeschneiderten unterstützenden Dienstleistungen zur Markterschließung zu besonders günstigen Konditionen, die Jungunternehmen haben hier Anspruch auf einen Kostennachlass von 30% gegenüber dem bereits günstigen Normalpreis.

Gründer*in der Woche: WEhicles – die Social-Media-App für alle mit Benzin im Blut

Die vehicles-ventures-Gründer Sebastian Grimm, Felix Dünkel und Patrick Grimm bieten für Fahrzeugliebhaber*innen eine neue Social-Media-Plattform. Was die dazugehörige App alles kann und die drei Gründer damit vorhaben, erfährst du hier.

Wann und wie seid ihr auf die Idee gekommen, eine App speziell für Fahrzeugenthusiast*innen zu entwickeln?

Die Idee, eine digitale Plattform für alle Fahrzeugliebhaber*innen mit Benzin im Blut zu schaffen, hatten wir im Frühjahr 2021. Wir möchten damit unsere gemeinsame Leidenschaft teilen und haben die WEhicles App entwickelt. Für Liebhaber, wie wir es sind, ist es schwierig, sich über anstehende Events, Gleichgesinnte, spezielle Fahrzeuge usw. zu informieren bzw. auszutauschen. Daher haben wir uns das Ziel gesetzt, die Social-Media-App im Bereich Fahrzeuge zu entwickeln.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zur fertigen App?

Wir haben uns zu Beginn mit dem gesamten Markt auseinandergesetzt und Gespräche mit Fahrzeugliebhaber*innen, Veranstaltenden usw. geführt, um bei der Entwicklung speziell auf deren Bedürfnisse einzugehen. Ein weiterer wichtiger Step für die Entwicklung einer App war natürlich die Suche nach den passenden Geschäftspartner*innen. Hierzu haben wir Kontakt zu Unternehmer*innen, Banken, Programmierer*innen und Jurist*innen aufgenommen. Da wir in diesem Bereich relativ fachfremd waren, mussten wir uns in kürzester Zeit in viele für uns neue Themen einarbeiten, dafür ist die Wahl der richtigen Geschäftspartner*innen entscheidend. Man muss schließlich nicht alles wissen, man muss nur wissen, wen man fragen kann.

Was ist das Besondere an eurer WEhicles-App und was bietet sie den User*innen?

Unser Ziel ist es, unseren User*innen eine App zu bieten, auf der jede(r) Fahrzeugliebhaber*in für sich einen Mehrwert gewinnen kann. In der WEhicles-App steht die gemeinsame Leidenschaft im Vordergrund und die Möglichkeit, diese mit Gleichgesinnten zu teilen. Es kann eine „vehiclecard“ erstellt werden, auf welcher alle Details zu seinem persönlichen Fuhrpark enthalten sind. Durch die intuitive Bedienung der App kann gezielt nach Marke und Modell gesucht, User*innen im Umkreis gefunden, Events erstellt bzw. gesucht und exportiert werden uvm.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Das Startkapital für die GmbH kam aus dem Gründerteam selbst. Einen weiteren Teil haben wir über unsere Hausbank finanziert. Nun, mit dem erfolgreichen Launch der App, sind wir auf der Suche nach Investor*innen, um unser Wachstum zu fördern.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam und wie läuft euer App-Business an?

Wir versuchen natürlich auf vielen verschiedenen Kanälen Fuß zu fassen. Wir hatten bereits mehrere Zeitungsartikel, in welchen wir unser Unternehmen vorstellen durften. Zudem haben wir von einigen Influencer*innen Unterstützung angeboten bekommen, welche uns supporten werden. Natürlich möchten wir auch mit unseren User*innen persönlich in Kontakt treten, indem wir Veranstaltungen besuchen und die Features unserer App aufzeigen.

Mittelstand: Krisenfest und zukunftssicher aufstellen

Am 9. Mai bringt die NRW.BANK in der Rheinterrasse Düsseldorf mit der 16. Private Equity-Konferenz NRW wieder innovative Unternehmen und starke Partner zusammen. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Transformationen Nachhaltigkeit und Digitalisierung und wie der Mittelstand diese meistern kann.

In spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erhalten Gäste einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung durch Private Equity und Finanzierungsoptionen mit Beteiligungskapital. Als Keynote-Speaker referieren der Ökonom Prof. Dr. Ottmar Georg Edenhofer, der Soziologe und Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer und der Volkswirt Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest.

Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Kooperationspartner sind der BVK e. V. – Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und das Private Equity-Forum NRW e.V.

16. Private Equity-Konferenz NRW

Motto: „ Private Equity – Partner für die Herausforderungen des Mittelstands“

Wann? Montag, 9. Mai 2022, ab 14 Uhr

Wo? Rheinterrasse Düsseldorf

Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung gibt es hier: www.nrwbank.de/pek

Gründer*in der Woche: AVOTAC - der Hygienehandschuh für alle Fälle

Nicht erst seit Corona machen sich viele von uns darüber Gedanken, wie man sich so hygienisch wie nötig oder möglich durch den Alltag bewegt. Dieser Frage ist auch Peter Bürkle, Gründer von AVOTAC, intensiv nachgegangen und hat zusammen mit seiner Frau und Co-Gründerin Franziska eine pfiffige und intelligente Lösung gefunden: einen wasch- und wiederverwendbaren Hygienehandschuh. Mehr dazu im Interview mit Peter.

Wann und wie bist du auf die Idee zum AVOTAC gekommen?
Alles fing mit einem Alltagsproblem an, welches ich hatte. Als Vielfahrer mit der Deutschen Bahn war mir der Toilettengang ein kraus - da will man einfach nichts berühren. Also habe ich, gemeinsam mit meiner Frau, die Ärztin ist, angefangen mir Gedanken zu machen, was hier eine hygienische, alltagstaugliche und vor allem nachhaltige Lösung sein kann. Schnell kamen wir zu dem Schluss, dass es das Sicherste ist, es erst gar nicht zu einem Kontakt zu kontaminierten Alltagsoberflächen kommen zu lassen. Aber ein einfacher Handschuh war uns nicht sicher genug.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Idee, über den Prototypenbau bis zum fertigen Produkt?
Es ging weiter mit eigenen Nähversuchen am Küchentisch. Viele Stunden haben meine Frau und ich damit verbraucht, Handschuhe aus dem Baumarkt mit kleinen Kosmetiktäschchen zu vernähen. Unsere Idee war, dass es möglich sein muss, den Hygienehandschuh kontaktlos an- und ausziehen zu können. Ebenso sollte der Handschuh eine Hülle haben, damit man ihn sauber, aufgeräumt und vor allem hygienisch verpackt mit sich führen kann. Herausgekommen ist dabei letztlich unser innovativer Hygienehandschuh AVOTAC.


Was ist das Besondere am AVOTAC, was unterscheidet ihn von anderen Lösungen?
Ganz klar die Integration des Handschuhs in eine Verstau-Manschette. Diese einzigartige Kombination ermöglicht, den Handschuh sowohl völlig kontaktfrei an- und ausziehen zu können als auch kontaktlos mit sich zu führen. Daher haben wir den AVOTAC auch zum Patent angemeldet – in Europa gibt es nichts Vergleichbares.

HR-Tech-Start-up Workbee schließt erste Finanzierungsrunde ab

Workbee – die digitale Headhunting-Experience für Pflegekräfte – und hat in kürzester Zeit mehr als 3000 Matches zwischen Bewerber*innen und Unternehmen zustande gebracht. Um noch schneller zu wachsen, hat das Berliner Start-up nun erstmalig externes Kapital erhalten.

Seit 2020 verhilft das Berliner HR-Tech-Start-up der Founder Steffen Biese und Dr. Jim Sellmeijer Pflegefachkräften mithilfe seiner KI-gestützten Jobplattform zu passenden Jobs in der Pflege und setzt sich damit zugleich für bessere Arbeitsbedingungen ein. In den letzten zwei Jahren ist das Start-up nach eigenen Angaben aus dem Cashflow auf einen siebenstelligen jährlichen Umsatz gewachsen. Jeden Tag melden sich, so Workbee, hunderte Pflegekräfte auf der Plattform an, um eine(n) neue(n) Arbeitgeber*in zu finden, zu denen Unternehmen wie Kliniken, Pflegeheime und Pflegedienste gehören, aber auch Arztpraxen, Zeitarbeitsfirmen oder Ausbildungsbetriebe. So sind laut Workbee bisher bereits weit mehr als 3.000 Matches zustande gekommen. Anders als Headhunter arbeitet Workbee nicht provisionsbasiert, sondern bietet den Recruiting- und Matching-Service zum monatlichen Festpreis an. Unternehmen sollen so deutlich günstiger an die passenden Talente kommen.

Eine halbe Million Euro Wachstumskapital

Workbee hat sich nun zum ersten Mal externes Kapital dazugeholt und seine erste Finanzierungsrunde über eine halbe Million Euro erfolgreich abgeschlossen.  An der Finanzierungsrunde beteiligten sich namhafte Investoren sowohl aus dem Pflege- als auch HR-Umfeld. Als Business Angels wirken unter anderem mit: Olav Sehlbach, Geschäftsführer von aap (Attraktiver Arbeitgeber Pflege), Dr. Jörg Peter Heimel, Chairman der EMVIA LIVING Gruppe, Marc Müller, Vorstand der ETL-Gruppe und Jan Dzulko, Ex-CEO von Check24 und Gründer von Everphone.

Außerdem wird Workbee mitunter von den beiden Honeypot-Foundern Kaya Taner und Emma Tracey unterstützt sowie dem Gründer von pflege.de, Dr. Benedikt Zacher sowie Alfonso von Wunschheim, Ex-CEO von local.ch. Darüber hinaus erhält Workbee Support vom HR-Tech-Company Builder allygatr.

Mit dem Kapital möchte Workbee seinen Matching-Score weiterentwickeln und unter anderem um die Matching-Kriterien Benefits und Unternehmenswerte erweitern. Gleichzeitig soll das 12-köpfige Team in Kürze verdoppelt werden. So will Workbee noch schneller wachsen.

Gründer und CEO Steffen Biese startete Workbee mit der Vision, Menschen in systemrelevanten Berufen bessere Arbeitsplätze zu ermöglichen. Ihm fiel bereits früh auf, dass es innovative Karriereplattformen fast ausschließlich für White-Collar-Berufe gäbe. Biese dazu: „Mit Workbee sollen gerade die, die einen enormen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, endlich Jobs mit der Anerkennung finden, die sie verdienen. Ich freue mich, dass wir unserem Ziel, dies allen Pflegekräften in Deutschland zu ermöglichen, mit der abgeschlossenen Finanzierungsrunde wieder ein Stück nähergekommen sind!“

Umweltwirtschaftspreis.NRW 2022 – jetzt bewerben!

In diesem Jahr wird der Umweltwirtschaftspreis.NRW zum zweiten Mal ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen der Green Economy mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Bis zum 10. April 2022 können sich Unternehmen aus den acht Teilmärkten der Umweltwirtschaft mit innovativen Produkten und Dienstleistungen bewerben. Auf die Gewinner*innen warten Preisgelder in Höhe von insgesamt 60.000 Euro.

Nachhaltig wirtschaften - Klimaschutz ganz praktisch angehen

Klimaschutz im eigenen Betrieb umzusetzen und damit auch noch wirtschaftlich zu wachsen. Wie das geht, zeigen die Sieger des Wettbewerbs Umweltwirtschaftspreis.NRW 2020:

Dr. Christian Schwarz, Christian Grotholt und Niels Pöppel sind Role Model für Mittelständler, die Klima- und Umweltschutz im eigenen Betrieb umsetzen wollen. Alle drei sind Unternehmer der Green Economy und haben mit ihren grünen Geschäftsmodellen gezeigt, dass Ökonomie und Ökologie aufs Engste miteinander verknüpft sein können. Alle drei landeten beim Umweltwirtschaftspreis.NRW 2020 auf dem Siegerpodest. Den Wettbewerb lobte die NRW.BANK, die Förderbank für Nordrhein-Westfalen, gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Umweltministerium vor zwei Jahren erstmalig aus.

Numaferm

Dr. Christian Schwarz, Mitgründer von Numaferm, und seine Teamkollegen schafften es bei dem Wettbewerb auf Platz eins. Der Biotech-Dienstleister aus Düsseldorf entwickelte ein bio-basiertes, besonders umwelt-, ressourcen- und noch dazu kostenschonendes Verfahren für die Herstellung von Peptiden und Proteinen. Wegen ihrer einzigartigen Eigenschaften kommen diese in den verschiedensten Anwendungen in vielen Industrien zum Einsatz – darunter etwa in der Pharma-, Kosmetik-, Tiermedizin- und Agrarwirtschaftsindustrie.

2G Energy

GameChanger des Monats: MON COURAGE – kleiner Stick, große Wirkung

Seit mehreren Wochen werden wir nun tagtäglich mit niederschmetternden News aus der Ukraine versorgt – ein Ende scheint nicht in Sicht. Während die russischen Aggressoren unter der Ägide Putins ihre tödlichen Machtkämpfe weiter auf dem Rücken der zivilen Bevölkerung in der Ukraine austragen, sind hunderttausende Menschen auf der Flucht, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Hilfe ist allerorts vonnöten. Eva Helmeth, Sozialunternehmerin und Gründerin von MON COURAGE, hat sich letzte Woche spontan dazu entschlossen, aktiv Hilfe zu leisten. Grund genug, Eva als unsere GameChangerin des Monats dabei zu unterstützen.

Auf LinkedIn schrieb Eva letzte Woche: „Die letzte Nacht ließ mich nicht schlafen. Ich scrollte mich durch #LinkedIn als mir ein Aufruf … ins Auge sprang: „3000 - 5000 Hygieneartikel für neues Flüchtlingslager gesucht“. In meinem Warenlager habe ich etwas mehr als 3000 MON COURAGE Sticks. Meine erste Charge, die kürzlich frisch produziert wurde. Grübeln? Fehlanzeige! Ich schrieb noch in der Nacht eine E-Mail: ICH MACHE MIT! Und spende 3000 Sticks.“

Was hat dich letztlich dazu bewegt, die Hilfsaktion zu starten?

Ich fühle mich seit Kriegsbeginn wie gelähmt. Es macht mich unheimlich wütend zu sehen, wie die Machtgier einzelner Menschen das Leben von Millionen von Menschen zerstört.

Meine Hilfsaktion war nicht geplant. Doch die Entscheidung, die ich ohne zu überlegen in einer schlaflosen Nacht traf, fühlte sich absolut richtig an. Geld habe ich keines, das ich spenden kann. Alles, was ich besitze, sind wenig mehr als 3000 MON COURAGE Sticks. Ich bin überzeugt, dass ich mit meinem Hautpflegestift wirklich helfen kann.

Der Stress, die Unsicherheit, schlaflose Nächte und Sorgen – all das hat große Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Die Haut – eines unserer wichtigsten Immunsysteme – leidet ganz besonders in solchen Situationen. Hautpflege ist weit mehr als Beauty und Wellness. Und gleichzeitig darf auch während diesen dramatischen Zeiten das Gefühl von Wohlbefinden aufkommen.

Mit dem MON COURAGE Stick, den ich als All-in-One Balsam für Reisende entwickelt habe, möchte ich den geflüchteten Menschen einen kleinen Moment des Wohlbefindes schenken und zu einer gesunden Haut beitragen.

Wie ist der Aufruf bzw. dein Statement im Netz angekommen? Als Marketing-Aktion oder Statement einer jungen Unternehmerin und empathischen Person, die konkret helfen möchte?

Ich bin überwältigt von der Reaktion! Umso mehr, als Marketing nicht zu meinen Spezialgebieten gehört. Es gibt vereinzelt Stimmen, die mir das als Marketing-Aktion vorwerfen. Ihnen möchte ich gern sagen: Komme zu mir nach Freiburg und lerne mich persönlich kennen! Die große Mehrheit unterstützt hingegen meinen Aufruf. Das macht mir Mut und stärkt mein Vertrauen in das Gute im Menschen.

Es ging sogar so weit, dass Tina Müller, CEO von DOUGLAS, sich gemeldet hat und nicht nur eine private Spende an der Crowdfunding Aktion angekündigt hat, sondern MON COURAGE in den Onlineshop von DOUGLAS aufnimmt. Ich bin sprachlos!

Was hat sich inzwischen getan – sind deine Sticks auf dem Weg zu den Geflüchteten?

Die Sticks wurden bereits am Tag nach meinem Aufruf für den Versand fertig gemacht. 20 Kartons, eine komplette Palette im Wert von 71.850 Euro, wurden verladen und von meinem Lager in Köln nach München gebracht. Sie sind jetzt bei der Aicher Ambulanz und werden von dort an mehrere Unterkünfte für Geflüchtete verteilt.

GetHalal startet Lebensmittellieferung für Halal

Das 2020 gegründete Berliner Start-up GetHalal startet seinen deutschlandweiten Lebensmittel-Lieferservice für Halal und orientalische Lebensmittel.

Der Markt für Lebensmittellieferungen nach Hause boomt in ganz Europa, während der 104-Milliarden-Euro-Halal-Offline-Markt noch unerschlossen und stark fragmentiert ist. Laut Expert*innen mangelt es dem aktuellen Kund*innenerlebnis es an Sortiment, Convenience und Lieferservices. Das 2020 von Ali Mahmoud und Osama Soady gegründete GetHalal will Halal-Shopping bequem machen und zum Marktführer in der dazugehörigen Online-Kategorie werden.

Halal für alle

„Die Lieferung von Lebensmitteln boomt, aber Halal als Ernährungskonzept der Wahl für Millionen von Menschen ist noch unerschlossen. Wir haben eine vielfältige Zielgruppe aus Türken, Arabern, Afrikanern, Asiaten und Europäern. Unsere Kunden sind die größte und am schnellsten wachsende Kulturgruppe in Europa: Allein Muslime werden ca. 15 Prozent der gesamten europäischen Bevölkerung bis 2050“, sagt Co-Founder Ali Mahmoud. „Wir werden eine Kundenbasis für Halal-Lebensmittel aufbauen und unser Angebot dann in den regulären Supermarktbedarf muslimischer Familien erweitern. Unser Ziel ist es, Halal für uns alle bereitzustellen.“

GetHalal bietet ein breites Sortiment an orientalischen Lebensmitteln, Halal-Frischfleisch, Fisch, Gemüse und Obst für alle orientalischen und muslimischen Gruppen sowie für alle anderen Halal-Konsument*innen in Europa. Das Unternehmen hat ein breites Lieferantennetzwerk und exklusive Lieferantenverträge aufgebaut.

Skalieren mit beschleunigter Geschwindigkeit

Co-Founder Osama Soady: „Nach der Gründung des Unternehmens Ende 2020 haben wir das Produkt von unserem Berliner Hauptsitz und unserem Technologiezentrum in Ägypten aus aufgebaut. Unser 12-monatiger MVP in Berlin zeigte nach sechs Monaten eine starke Anpassung an den Produktmarkt und eine Bindung von 70 Prozent. Jetzt kennen wir also unsere Zielgruppen und Geschäftskennzahlen genau und sind sehr zuversichtlich, unser Produkt mit beschleunigter Geschwindigkeit zu skalieren.“

Vorerst ist GetHalal ist nur deutschlandweit erhältlich, die Internationalisierung soll aber bald starten. Die Auslieferung erfolgt deutschlandweit per Paketzustellung durch bestehende Logistikdienstleister. In Berlin bietet das Unternehmen Lieferungen am selben und am nächsten Tag aus einem eigenen Lager in Lichtenberg an.

GetHalal hat mit seiner Pre-Seed-Runde von Anfang an die Aufmerksamkeit internationaler Investoren auf sich gezogen, z.B. HOF Capital aus den USA, Food Angels und Shio Capital; auch einer der ersten Investoren in Gorillas. Unterstützt wird Gethalal vom Berliner Venture-Builder MVP Factory, der auch Lead-Investor der Finanzierungsrunde ist. MVP Factory ist auf den Aufbau digitaler Produkte und Ventures spezialisiert und unterstützt ambitionierte Gründer*innen an der Schnittstelle von Pre-Seed-Investitionen, Inkubation und Acceleration. Darüber hinaus investierten viele Business Angels, z.B. Karim Zaghloul, Co-Founder workmotion, Mohannad Ali, CEO von Hotjar, oder Roger Hassan, Ex-C-Level-Manager von Tier und HelloFresh.

Fashion-Start-up MAJAVIA: bereit fürs nächste Level

Das Fashion-Start-up MAJAVIA, welches seit 2017 mit nachhaltigen Leder-Accessoires, Schmuck und seit kurzem auch mit nachhaltiger Kleidung überzeugt, will in diesem Jahr auf „das nächste Level“ gehen und sucht dafür jetzt strategische Partner*innen.

Die beiden Wiener Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk haben im Jahr 2017 die Marke MAJAVIA ins Leben gerufen. Zu Beginn waren sie auf Reiseaccessoires wie Reisepasshüllen und Kosmetiktasche spezialisiert, die durch innovatives, recyceltes Leder, minimalistisches Design sowie die Möglichkeit der Personalisierung aufgefallen sind. Mittlerweile verbinden die meisten wohl vielmehr die Crossbody Bag mit der Marke MAJAVIA, die in zahlreichen Magazinen und sozialen Netzwerken als DIE It-Bag zelebriert wurde.

Crossbody Bag als must have

Das Besondere daran: Mit einer Tasche können die unterschiedlichsten Looks kreiert werden, da die Straps ganz einfach ausgetauscht und so an das jeweilige Outfit angepasst werden können. Außerdem findet man im Sortiment der Unternehmerinnnen nunmehr auch filigranen Schmuck aus nachhaltigem Gold-Vermeil sowie Statement Sweater aus GOTS-zertifizierter Baumwolle. Dem Konzept der Personalisierung sind Magdalena und Svenja über den Großteil der Produktgruppen treu geblieben.

Gesucht: Partner*innen für die nächsten großen Schritte

Aber damit nicht genug – die Gründerinnen wollen weiter. „Wir haben nach den vergangenen 4,5 Jahren den Proof of Concept bereits vorliegen und wissen, dass die Marke MAJAVIA und die Produkte aus unserem Sortiment auf Begeisterung stoßen und ja, es sogar wahre Fans gibt, die die Launches neuer Produkte kaum erwarten können“, so Magdalena. Ein Beleg dafür: Auf Instagram hat sich das Start-up eine treue Community von mehr als 30.000 Follower*innen aufgebaut.

„Um aber das Sortiment weiter ausbauen zu können und die Marketing-Strategie vollumfänglich ausschöpfen zu können, benötigen wir schnellstmöglich neue Partner*innen an unserer Seite, die mit Kapital und Know-how die Marke auf das nächste Level bringen“, so Magdalena.

Viel Potenzial und wertvolle Synergien

Den Gründerinnen schwebt viel vor: „Das Thema Live-Shopping über Instagram ist gerade erst in den Kinderschuhen und bietet wahnsinnig viel Potenzial – davon sind wir überzeugt,“ so Svenja.

Expert*innen unterstreichen diesen Trend – es gilt: Teleshopping ist Schnee von gestern, heute und künftig setzen Influencer*innen immer mehr auf Live-Shopping via Instagram. Der klassische Handel scheint zunehmend an Bedeutung zu verlieren. Auf diese Entwicklung setzen auch Magdalena und Svenja.

Aber auch die Synergien aus On- und Offline sind nicht zu unterschätzen und etwas, das der Marke einen riesigen „Boost“ verschaffen würde. „Und natürlich haben wir auch bereits neue Designideen im Bereich Handtaschen, Schmuck und Accessoires, die es jetzt umzusetzen und zum Leben zu erwecken gilt“, ist Svenja überzeugt.

Was die neue Konstellation der Firma angeht (neue Gesellschafter, Zusammenschluss mit anderen Marken, Integration in einen Markenpool und mehr) ist für die Gründerinnen zum aktuellen Zeitpunkt offen – der Ausbau der Marke MAJAVIA steht an oberster Stelle.

Interessierte Partner*innen, Investor*innen und Ideengeber*innen können sich bei den ambitionierten MAJAVIA-Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk sehr gern melden unter [email protected]

Gründer*in der Woche: FAVYD - die Plattform von Frauen für Frauen

Das ehemalige Erotikmodel Eva Sheymukhova startet mit FAVYD.de durch, einer Plattform, mit der die Gründerin die Welt der kostenpflichtigen Social-Media-Plattformen durcheinanderwirbeln will. Mehr dazu im Interview mit Eva.

Ich habe gelesen, dass deine eigene Vita die neue Plattform maßgeblich geprägt hat. Wann und wie bist du auf die Idee zu FAVYD gekommen?

Genau, ich war selbst auf vergleichbaren Plattformen unterwegs und habe dort meine Erfahrungen gesammelt. Gerade im Hinblick auf den deutschen Jugendschutz gibt es viele Plattformen, die diesen nicht oder nicht ausreichend erfüllen. Die wenigen Plattformen, die jugendschutzkonform sind, bieten nicht die notwendige Palette an Bezahlmöglichkeiten für Kunden und Features für Models & Creators. Anfang 2020 kam ich dann auf die Idee eine eigene Plattform mit fairen Bedingungen bei gleichzeitig hohen Profitmöglichkeiten für Models und Creators zu erschaffen. Dabei habe ich die Grundprinzipien von internationalen, vergleichbaren Plattformen abgeschaut und weiterentwickelt. So ist auch das Thema Urheberrecht meines Erachtens sehr relevant, da viele Plattformen diesen nur unzureichend beachten.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live deiner Plattform?

Tatsächlich war die Namensfindung ein sehr intensiver Prozess. Denn ich wollte nicht den gängigen Trend mit dem Wörtchen „Fan“ im Namen fortführen. Zugleich wollte ich einen kurzen, aber prägnanten Brandnamen kreieren. FAVYD ist mittlerweile auch entsprechend geschützt eingetragen. Extrem wichtig war auch die Selektion der Funktionalitäten, die auf der Plattform verfügbar sein werden. Viele Funktionen sind beispielsweise im deutschsprachigen Raum nicht bekannt oder üblich. Andere hingegen schon. Hier hat sich dann eine Hybridlösung aus nationalen und internationalen Plattformen ergeben. Allgemein lief der gesamte Entwicklungsprozess über mich, da ich sicherstellen wollte, dass die Plattform genau das darstellt, was dem gewünschten Mindset entspricht. Zu guter Letzt war auch die Auswahl passender Zahlungsanbieter und weiterer technischer Partner ebenso wichtig und entscheidend.

FAVYD versteht sich Plattform für Models und Creators, die ihren Fans einen ganz privaten Zugang zu exklusiven Inhalten geben möchten. Welcher Content wird auf FAVYD konkret angeboten?

Grundsätzlich ist die Plattform offen für Models und Creators jeglicher Facette. Daher kann auch der Content entsprechend abwechslungsreich sein. Hier haben wir keinerlei Beschränkungen. Die Inhalte müssen sich aber natürlich im rechtlich vertretbaren Rahmen bewegen. Unsere Plattform ist so aufgebaut, dass es beispielsweise möglich ist, Inhalte anzuzeigen, die keinerlei Freischaltung bezüglich des Jugendschutzes erfordern, ohne dabei mit anderen jugendschutzrelevanten Inhalten in Berührung zu kommen.

Was ist das Besondere an FAVYD, d.h. wie unterscheidest du dich von anderen Portalen, die Creators und User*innen per Paywall zusammenbringen?

Unser Portal ist Pro Model/Creator. Ich lege dabei sehr viel Wert auf die Meinung und Erfahrung dieser Personen. So können sich beispielsweise Models und Creators auch mit eigenen Ideen in unsere Plattform einbringen. Dies wird dann entsprechend vergütet. Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen weiß ich, wie frustrierend es sein kann, wenn ein Portal nicht zufriedenstellend mit den Darstellern zusammenarbeitet. Auch ist im Gegensatz zu anderen Plattformen FAVYD das einzige Produkt, das zu 100 Prozent von einer Gründerin entwickelt und geführt wird. Wir bieten derzeit acht Bezahlmethoden an und bei uns ist auch die Zahlung via PayPal möglich – damit sind wir übrigens die einzige Plattform auf dem deutschsprachigen Markt, bei der das möglich ist und die zugleich vollkommen jugendschutzkonform ist. Unser Team verfügt über mehr als 15 Jahre Branchenerfahrung, wir wissen also, wovon wir reden. In naher Zukunft werden wir den Fokus vor allem auf die Weiterentwicklung der Features für Models/Creators sowie User legen. Somit können wir die Vorteile vieler Plattformen in einer einzigen vereinen.

Wie verdienst du bzw. verdient FAVYD an dem Matching von Models, Creators und Fans?
Wir tragen sämtliche Kosten, die bei einer Transaktion aufkommen. Mein Unternehmen verdient nach Abzug von Kosten wie der Paymentkosten etwa 10 Prozent.

Und wie machst du auf deine Plattform aufmerksam?

Am wichtigsten sind hierbei natürlich unsere Models selbst, die über ihre anderen Kanäle für ihre FAVYD Profile werben. Daneben setzen wir auf PR-Maßnahmen und unser Affiliate Programm geht in Kürze an den Start.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Pläne rund um FAVYD?

Ich möchte meine Plattform so schnell wie möglich innerhalb des deutschsprachigen Marktes bekannt machen, sodass weitere Models & Creators dazukommen. Außerdem arbeiten wir auf starke Partnerschaften mit bekannten Brands im Bereich Contentmonetarisierung hin. Ich möchte meine Vision von FAVYD vorantreiben – also, dass Models und Creators selbstbestimmt ihren Content zu fairen Bedingungen monetarisieren können.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Mach immer einen Vertrag, egal mit wem. Lass dich nicht beirren, kleinreden oder von deinem Web abbringen!

Hier geht's zu FAVYD


Das Interview führte Hans Luthardt

HealthTech-Start-up clare&me erhält € 1 Mio. Pre-Seed Finanzierung

clare&me, HealthTech-Start-up aus Berlin, gibt sechs Monate nach Gründung eine Pre-Seed-Finanzierung in Höhe von 1 Million Euro bekannt.

Clare&me wurde 2021 von Emilia Theye und Celina Messner in Berlin gegründet, um dem akuten Mangel an Therapieplätzen und der damit einhergehenden Unterversorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken. Ziel des Unternehmens ist es, den Millionen Menschen, die weltweit unter Angstsymptomen und Depressionen leiden, mit einer skalierbaren und niedrigschwelligen Softwarelösung zu helfen. Die Lösung fühlt sich dabei menschlich an, und soll den erheblichen Engpässen in der Behandlungskapazität entgegenwirken. Clare ist eine künstliche Intelligenz, die mit Nutzer*innen Gespräche per Smartphone führt und klinisch erprobte Ansätzen der Verhaltenstherapie vermittelt. Als virtueller Mental Health Companion bietet Clare so psychische Unterstützung für alle Menschen an, ortsungebunden und rund um die Uhr.

Angeführt wird die Runde vom Münchner HealthTech Fonds YZR (u.a. Ex-Gründer der Teleclinic). Weiter beteiligen sich der global agierende Early-Stage-Risikokapitalgeber Antler, sowie namhafte Business Angels, darunter Hans Raffauf (Gründer von Clue, Krisenchat und Hy), Jenny Saft (Gründerin von Oviavo) als Teil des Atomico Angels Programms, Jan Wilmking, Heidrun Twesten (Gründerin von Impacct, Co-Host Equalizer Podcast), sowie die Tomorrow Gründer Inas Nureldin und Michael Schweikart. Das Kapital wird in die Weiterentwicklung des Produkts sowie in den Ausbau des Teams investiert. Der Prototyp wird derzeit in Großbritannien getestet.

“Wir freuen uns sehr, sechs Monate nach der Gründung eine erfolgreiche Pre-Seed Finanzierungsrunde verkünden zu können. Als Psychologin ist die Entstigmatisierung mentaler Erkrankungen eine Herzensangelegenheit für mich – und ein wichtiger gesellschaftlicher Schritt in die richtige Richtung”, sagt Emilia Theye.

Celina Messner ergänzt: “Die mentale Gesundheit von Individuen zu erhalten und zu fördern, ist eine der größten gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Wir wollen proaktiv dazu beitragen, die Lücke zwischen Bedarf und Angebot an psychischer Unterstützung zu schließen. Das kann uns nur gemeinsam gelingen – mit Akteur*innen des Gesundheitswesens, Politiker*innen, Unternehmen und Entwickler*innen von innovativer Technologie.”