Klartext vor der Wahl: Stimmen aus der Greentech-Szene


44 likes

Was Greentech-Gründer*innen bzw. Start-ups mit Blick auf die nächste Bundesregierung bewegt.

Ideen fördern, die den Schutz unseres Planeten vor wirtschaftlichen Profit stellen – das Ziel haben sich die Mitbegründer*innen der Greentech Alliance im letzten Jahr gesetzt. Knapp anderthalb Jahre nach Gründung besteht das Netzwerk aus über 800 Mitgliedern und 500 Berater*innen aus den Bereichen Venture Capital, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft, die jungen Greentech-Gründer*innen dabei helfen, ein aufstrebendes Unternehmen aufzubauen. Der Gründungsprozess und das agieren im Geschäftssinn selbst bergen allerdings einige Hürden, die durch zielgerichtetere Politikmaßnahmen umgangen werden könnten. Gründer*innen und Manager*innen der Greentech-Unternehmen machen deshalb Vorschläge, wie der Unternehmensaufbau einer nächsten Generation an Greentech-Start-ups hürdenfrei gelingen kann. Denn: Ohne grüne technologische Innovationen und Geschäftsmodelle lässt sich die Klimakrise nicht gewinnen. So sollen Politiker*innen den Interessen der Greentech-Szene Gehör schenken.

Der Klimawandel betrifft alle Parteien

Niklas Gemp hat Nexol Photovolthermic AG mitgegründet und ist heute als CEO tätig. Die Nexol Photovolthermic AG entwickelt innovative Lösungen zur netzunabhängigen Warmwasserbereitung.

„Auch wenn das Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz für unzureichend erklärt hat, hat sich noch nicht viel Konkretes getan. Deswegen wünsche ich mir nach der Bundestagswahl mehr Engagement und Wagemut bei weniger Polemik. Die Förderung neuer Technologien in Bereichen wie Energiespeicherung, Netzstabilität und Mobilität sollte ein zentrales Anliegen sein, das nicht nur in der Theorie gut klingt, sondern auch in die Praxis überführt wird. Außerdem sollte die Entwicklung und Förderung neuer klima- und sozialverträglicher Konsumgewohnheiten im Fokus stehen. Der Klimawandel betrifft schließlich alle und das über Parteien und Grenzen hinweg. Daher gilt der Grundsatz für Bürger*innen, Politiker*innen und Unternehmer*innen gleichermaßen: Zeige, dass du dich kümmerst, leiste deinen Beitrag! Was ich mir zukünftig für eine erfolgreiche Entwicklung von grünen, zukunftsgerichteten Start-ups besonders wünsche, ist zudem eine umfassende unternehmerische Ausbildung für die nächsten Generationen von Schul- und Hochschulabsolvent*innen – Berufsbilder und Lehrinhalte müssen dringend zukunftsfähiger gestaltet und an die neuen Herausforderungen angepasst werden.”

Partizipation auf allen Ebenen

Daniela Schiffer ist Gründerin und CEO von Changers, einem Startup das Städten, mittels Gamification und purpose driven tokenization, die Nutzung einer CO2 basierten Klima-Währung ermöglicht.

“Die vor uns liegenden Veränderungen der Wirtschaft und unseres Lebens haben das Potenzial, die Gesellschaft weiter zu spalten. Schon einzelne Themen, wie beispielsweise das Tempolimit, polarisieren enorm und werden auch genutzt, um Wählerschaft zu gewinnen. Was wir jetzt aber brauchen, ist Partizipation am Klimaschutz auf breiter gesellschaftlicher Basis, ohne Lager.

Klar sehe ich, dass Bürokratie und Hürden abgebaut werden müssen. Wichtiger ist mir allerdings, dass wir gemeinsam an einer Gesellschaft arbeiten, in der wir gerne leben möchten. Da geht es für mich zuerst einmal darum, den Stress aus der Gesellschaft zu nehmen. Wir sollten den Menschen Sicherheit im Leben geben, so dass sie das lernen, studieren und arbeiten können, was sie sich wünschen, was ihren Neigungen entspricht und ihre Kreativität fördert.

In einer Kreativwirtschaft, wie wir sie im Klimawandel benötigen, ist der Grad der Freiheit ausschlaggebend für die Innovationskraft der Gesellschaft. Hierfür braucht es den Mut, Konzepte wie das Grundeinkommen einzuführen, welches in vielfachen Studien gezeigt hat, dass es funktioniert. Wer daran zweifelt, dem möchte ich empfehlen, sich an die Argumente der Arbeitgeber*innen bei der Einführung der bezahlten Urlaubstage zu erinnern:” “Die Arbeiter*innen werden ihre freie Zeit nutzen, um ihr Geld in Kneipen zu versaufen und ihre Gesundheit und Arbeitskraft ruinieren.”

Keine Subventionen mehr für fossile Industrien

Dr. Karsten Schmidt hat Ampeers Energy gegründet und ist heute als CEO tätig. Ampeers Energy bieten Unternehmen der Immobilienwirtschaft Software-basierte Dienstleistungen, damit sie den CO2-Fußabdruck ihres Immobilienportfolios reduzieren können.

„Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, weshalb klar sein sollte, dass es keine Subventionen mehr für fossile Industrien geben darf. Zudem müssen Kosten für die Volkswirtschaft offen und transparent diskutiert werden – und zwar nicht, wie viel uns einzelne Klimaschutzmaßnahmen kosten – sondern, wie viel Geld die Volkswirtschaft verliert, wenn notwendige Maßnahmen nicht ergriffen werden.

Bis zu 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen werden vom Immobiliensektor emittiert und der Großteil der Emissionen stammt aus der Bereitstellung von Energie – sprich: Heizung, Kühlung und Strom. Speziell in unserem Sektor wünschen wir uns konkrete Maßnahmen nach der Wahl. Erstens sollte es einen CO2-Preis geben, der alle Kosten berücksichtigt und nicht politisch gedeckelt ist. Zweitens sollte es eine faire Verteilung der CO2-Kosten auf Mieter und Vermieter geben. Damit einhergehend sollte, mehr Transparenz geschaffen werden wie beispielsweise bei Netzentgelten, eine rechtliche Ausgestaltung von Erneuerbare-Energien-Gemeinschaften und die Intensivierung von Strom- und Wärme-Eigenverbrauch geben.”

Klimaschutz priorisieren und Anreize schaffen

Faraz Arshad ist CEO von Conflee, einem Start-up, das die traditionelle Mobilität, durch den Einsatz von Digitalisierung und minimalistischen Elektrofahrzeugen, verändern möchte.

„Von politischen Entscheidungsträger*innen wünschen wir uns wesentlich aggressivere Initiativen zur Bekämpfung des Klimawandels. Dazu sollten beispielsweise wirksame Strategien gehören, die Anreize für Organisationen schaffen, sich für die Verringerung des CO2-Fußabdrucks einzusetzen. Ebenso sollte ein Kohlenstoff-Audit durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass Unternehmen Gegenmaßnahmen ergreifen.
Neben dem Zugang zu Finanzmitteln ist die größte Hürde für Greentech-Unternehmen meiner Meinung nach die Akzeptanz. Viele Greentech-Unternehmen sind von Natur aus disruptiv und stellen die konventionelle Arbeits- und Denkweise in Frage. Das entmutigt manche Kund*innen, die von Greentech-Unternehmen angebotenen Lösungen zu akzeptieren, auch wenn sie nachweislich den CO2-Fußabdruck verringern. Dies würde sich ändern, sobald bei jedem Unternehmen ein effektives Kohlenstoff-Audit durchgeführt wird.”

Markus Schwaninger ist CFO von ecoligo, einem Start-up, welches die Revolution der sauberen Energie in den Schwellenländern mit Solarenergielösungen anführt.

„Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass dem Klimawandel endlich der notwendige Stellenwert eingeräumt wird und Maßnahmen zum Klimaschutz Priorität bekommen. Die breite Öffentlichkeit muss diese Priorität und Ernsthaftigkeit spüren, damit konkrete Maßnahmen von Einzelpersonen, Unternehmen und Finanzierern ausgelöst werden. Wir müssen jetzt alle tätig werden und dieser Handlungsdruck muss in allen Bereichen spürbar sein.

Ganz konkret müssen noch immer bestehende bürokratische und regulative Hürden für nachhaltige Finanzierungen abgebaut werden. Der öffentliche Sektor kann Investitionen hebeln und muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit nachhaltige Investitionen durch Privatanleger*innen und institutionelle Investor*innen erleichtert werden. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und bei innovativen Ansätzen mit hohem Impact auch Risiken durch den öffentlichen Sektor mitintegriert werden, dann wird das Kapital von selbst seinen Weg in nachhaltige Projekte, Firmen und Technologien finden.”

Umsetzung der Klimaziele straffen

Jan Cassalette ist Gründer und CEO von ParcelP, einem Start-up, das vorhandene Kapazitäten auf dem Frachtmarkt nutzt, um E-Commerce-Unternehmen energieeffizientere und kostengünstigere Paketzustelldienste anzubieten.

„Wir müssen den Prozess hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft beschleunigen. Bis 2045 ist zu viel Zeit vergangen und zu viel Schaden angerichtet. Ziel sollte es sein, die Umweltbelastungen durch Emissionen in 10 Jahren maßgeblich herunterzufahren. Hier müssen zur Unterstützung einer nachhaltigen und dennoch wettbewerbsfähigen Wirtschaft die richtigen und auf Zahlen basierten Entscheidungen getroffen werden. Das bedeutet auch: Umweltverschmutzung, wie CO2-Emissionen müssen entsprechend dem Schaden, den sie verursachen, besteuert werden. Ganz allgemein wünsche ich mir ein unternehmerfreundliches Ökosystem für Gründer*innen, mit einfachen Steuererklärungen und einem Unterstützungsnetz, idealerweise von einer zentralen Anlaufstelle gesteuert. Konkret können das freie Büroflächen sein oder auch entsprechende Mentor*innen, die einem an die Seite gestellt werden.”

Circular Economy muss zur Normalität werden

Sebastian Daus ist Co-Founder & CEO von FixFirst, einem B2B-SaaS-Startup, welches Service-Anbietern, Händlern, Herstellern und weiteren ermöglicht, ihre Ambitionen im Bereich Circular Economy anzugehen, zu skalieren und zu verbessern.

„Vom Reden zum Handeln – Wir haben bereits das Wissen und die meisten Lösungen, um zu Null-Emissionen und einer Kreislaufwirtschaft zu gelangen. Wenn wir wirklich etwas ändern wollen und uns eine nachhaltige Zukunft am Herzen liegt, ist jetzt der Zeitpunkt für politische Entscheidungsträger*innen die Transformation mit einer richtungsweisenden Politik zu beschleunigen. Zum Beispiel durch die Unterstützung von Initiativen, wie dem Recht auf Reparatur oder der konsequenten Umsetzung der neuen EcoDesign Directive. Die Regierung sollte mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass unsere Klimaziele machbar sind und man diese auch noch übertreffen kann. Im gleichen Zuge gilt es auch, Verantwortung für Untätigkeit zu übernehmen.

Darüber hinaus sollten nachhaltige, innovative Ideen gefördert und schnellere Gründungsprozesse ermöglicht werden – von der Unternehmensanmeldung bis zu Bank-, Steuer-, Personal- und Rechtsunterstützung, vor allem für internationale und dezentrale Teams. Hier müssen wir an der Spitze stehen!”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: