Gründer der Woche: Adtriba – intelligenter budgetieren

Gründer der Woche 48/19


44 likes

Adtriba hilft Marketing-Managern dabei, bessere Entscheidungen bei der Budgetverteilung im Online- und Performance-Marketing zu treffen. Wie, das erfahren wir im Interview mit Adtriba-Co-Gründer und CEO János Moldvay:

Die Adtriba-Gründer János Moldvay und Ludwig Ostrowski, (c) romy gessner

Wer gehört alles zum Gründerteam und wann bzw. wie habt ihr euch gefunden?

Gegründet wurde Adtriba 2015 von Ludwig Ostrowski (CTO) und mir. Wir haben uns bereits 2012 beim Internet-Dienstleister Jimdo kennengelernt und seitdem immer mal wieder überlegt, uns mit einer Idee im Bereich Marketing Intelligence selbstständig zu machen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start von Adtriba?

Den entscheidenden Anstoß zur Gründung hat uns Nico Lumma gegeben, der damals den ersten Batch des Next Media Accelerators (NMA) zusammengestellt und uns in das Programm aufgenommen hat. Vorher fehlte uns noch ein wenig Entschlossenheit, den entscheidenden Schritt zu gehen und uns voll auf das Projekt zu fokussieren. Wir haben dann aber schnell gesehen: Unsere Idee kommt an und wir können mit Adtriba Unternehmen tatsächlich dabei helfen, ihr Marketing zu optimieren. Das Vertrauen unserer ersten Kunden ist damit der zweite wichtige Step gewesen.

Wie habt ihr diese Phase finanziert? Mit Eigenkapital und/oder Fördermitteln?

Am Anfang haben wir uns aus eigener Tasche finanziert und hatten dazu die Unterstützung des NMA. Nach nicht mal einem halben Jahr haben wir dann den HTGF von uns überzeugt und eine mittlere, sechsstellige Seed-Finanzierung erhalten.

Nun zu Adtriba. Was genau ist es und was kann die Lösung?

Adtriba hilft Marketing-Managern dabei, bessere Entscheidungen bei der Budgetverteilung im Marketing – egal ob Online, Offline oder Mobile – zu treffen und so den ROI zu optimieren. Wir haben dazu eine SaaS-Lösung für die Marketing Attribution, zur Customer-Journey-Analyse sowie zum Erstellen von Reports für das Cross-Channel-Management entwickelt. Weil dabei unfassbare Mengen an Daten analysiert werden müssen, setzen wir Machine Learning ein. Unsere Kunden können dann über ein Dashboard einzelne Kanäle bewerten und gegeneinander vergleichen, um ihre Budgets optimal zu verteilen.

Wer ist die Zielgruppe bzw. wer sind eure Kunden?

Ganz einfach gesagt: Im Endeffekt kann jedes Unternehmen, das Marketing betreibt, Adtriba nutzen. Unsere Lösung ist vor allem dann spannend, wenn man sich in hochkompetitiven Märkten bewegt. So nutzen etwa Flixbus (Mobilität) und FTI Touristik (Tourismus) Adtriba, um Kunden besser zu erreichen und an sich zu binden. Zudem ist es gerade im E-Commerce sinnvoll, sich mit Marketing Attribution auseinanderzusetzen, weil hier jeder Cent des Werbebudgets mit Bedacht ausgegeben werden sollte.

Wie hebt ihr euch mit Adtriba vom Wettbewerb ab?

Wir haben einen einzigartigen Algorithmus entwickelt, der auf Basis von Machine Learning dabei hilft, die Performance von Marketing-Kanälen zu bewerten. Dabei achten wir darauf, unseren Kunden ein möglichst schlankes Setup zu liefern. Das heißt etwa, dass unsere SaaS-Lösung nicht an irgendwelche Beratungsverträge gekoppelt ist. Und: Weil Zeit auch im Marketing Geld ist, kann die Lösung mit wenigen Klicks auf der Website integriert werden. Erste belastbare Insights gibt es dann zum Teil schon nach zwei Wochen.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Dank Adtriba können unsere Kunden schon heute ihre Marketing-Budgets klüger einsetzen. Wir glauben daran, dass Algorithmen und Machine Learning den Menschen nicht ersetzen, sondern besser macht. In diesem Sinne arbeiten wir daran, unser Produkt zu optimieren, sodass Marketer weniger Zeit mit Kampagnen-Reportings oder komplexen Performance-Berechnungen verbringen müssen. Die Ressourcen können sie lieber in kreative Arbeit stecken oder – ganz im Sinne des New-Work-Gedanken – für andere Projekte nutzen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Dass der Alltag als Start-up-Gründer aufregend und kräftezehrend sein kann, ist allgemein bekannt. Um Energie zu tanken und Gedanken zu sortieren, meditiere ich täglich. Mir hilft das bewusste Herausziehen am Ende sehr dabei, Dinge besser zu fokussieren und produktiver zu arbeiten. Die neuen Perspektiven, die das Meditieren bringt, helfen ganz besonders auch im Umgang sowie der Kommunikation mit Kunden und Kollegen – “Mindful Leadership” ist hier das Stichwort.

Hier geht's zu Adtriba

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: