Start-ups und PR-Agenturen: so klappt's!

Autor: Katja Waldor
44 likes

Fünf Tipps, wie die Zusammenarbeit von Start-ups und PR-Agenturen zum Erfolg wird.

Das Anheuern einer PR-Agentur ist für viele Start-ups eine große Sache. Schließlich bedarf es dafür erstmal das nötige Budget und auch der Auswahlprozess ist nicht der leichteste. Hat man sich dann für eine Agentur entschieden, stellen viele Start-ups fest, dass eine erfolgreiche Zusammenarbeit nicht selbstverständlich ist. Denn Agenturen kosten zunächst nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Ein Investment, das sich jedoch lohnt – vor allem für Start-ups. Neue Geschäftsideen bedürfen Erklärung und Medienberichterstattung ist dafür das Mittel der Wahl. Hat man sich erstmal aufeinander eingespielt, lassen sich gemeinsam herausragende Ergebnisse erzielen.

Aber wie wird die Zusammenarbeit von Start-up und PR-Agentur zum Erfolg? Diese fünf Tipps erklären, worauf es ankommt.

1. Spezialisierte Agentur wählen

Nichts ist wichtiger als den richtigen Agenturpartner zu wählen. Dabei sollte man vor allem auf die Spezialisierung der Agentur achten. Die PR-Branche ist höchst professionalisiert und viele Agenturen dementsprechend thematisch spezialisiert. Start-ups sollten beim Auswahlprozess abklopfen, welche Kunden die Agentur schwerpunktmäßig betreut. Software-Unternehmen, Fashion oder doch eher öffentliche Hand? Als Technologie-Unternehmen wäre man mit einer auf Mode spezialisierten Agentur schlecht beraten. Denn Branchenkenntnisse, das passende Journalistennetzwerk und entsprechende Themenerfahrung der Berater sind das A und O für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und erleichtern auch den Start maßgeblich. Hilfreich ist es für Start-ups zudem mit Agenturen zusammenzuarbeiten, die sich mit der „Lebensrealität“ von jungen Unternehmen auskennen und flexibel auf sich ändernde Bedingungen reagieren können.

2. Erwartungshaltung mitteilen und Feedback akzeptieren

Mit der Beauftragung einer PR-Agentur gehen natürlich gewisse Erwartungen einher. Diese sollten Start-ups bereits im Auswahlprozess kommunizieren und vor allem auch in der nachfolgenden Zusammenarbeit immer wieder mitteilen. Um es gleich vorwegzunehmen: NIE werden alle vorherigen Erwartungen erfüllt. PR-Agenturen, die die Wünsche von Start-ups durchweg abnicken, fehlt es an Aufrichtigkeit und sie machen falsche Versprechungen, um das Unternehmen als Kunden zu gewinnen. Zumal nicht immer der Wunsch nach Berichterstattung in einem bestimmten Medium der Königsweg zum obergeordneten Kommunikationsziel ist. Daher sollte man Erwartungen kommunizieren, gleichzeitig aber auch ehrliches Feedback akzeptieren. Dies ist sowohl für den Start als auch für die fortlaufende Zusammenarbeit wichtig.

3. Informationen liefern & PR unternehmensweit Priorität geben

In den seltensten Fällen ist eine richtig gute Story direkt ersichtlich. Aufgabe einer guten PR-Agentur ist es die spannenden Stories zu suchen, zu identifizieren und für die Medienansprache aufzubereiten. Besonders relevant für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von PR-Agentur und Start-up ist daher der permanente Informationsaustausch. Ein umfassender Blick in das Unternehmen ist maßgeblich für die Identifizierung von spannenden Geschichten. Wie wird das Produkt entwickelt? Welche internen Prozesse gibt es? Was macht die Unternehmenskultur aus? Darüber hinaus sollte PR unternehmensweit Priorität eingeräumt werden. PR ist nicht nur das notwendige Übel, was allein beim PR Manager liegt. Vielmehr ist PR (auch) Chefsache – denn die Reputation eines Unternehmens hängt maßgeblich von der Kommunikationsart & -fähigkeit des Gründers ab. Und hat die gesamte Belegschaft verstanden, dass PR entsprechende Priorität hat für die Reputation des Unternehmens, ziehen alle am selben Strang in puncto Außendarstellung.

4. Flexiblen Maßnahmenplan aufsetzen

Start-ups unterliegen aufgrund ihres meist schnellen Wachstums einem steten Wandel. Was heute gilt, kann morgen längst überholt sein. Trotz dieses doch recht wankelmutigen Naturells sollten Start-ups mit ihrer PR-Agentur an einer Kommunikationsstrategie arbeiten, die Ziele und davon abgeleitete Maßnahmen impliziert. Wichtig dabei ist jedoch, dass dieser Plan flexibel bleibt. Gut beraten sind Start-ups mit zeitlich kürzer gefassten Maßnahmenplänen von drei bis sechs Monaten. Diese sind zugleich auch eine gute Basis, um die eigene Strategie von Zeit zu Zeit zu evaluieren und entsprechend an veränderten Gegebenheiten neuauszurichten.

5. Vertrauensvolle Zusammenarbeit – die Agentur als Teamerweiterung

Um die Zusammenarbeit mit der PR-Agentur zu nachhaltigem Erfolg zu führen, sollten Start-ups auf ein vertrauensvolles Miteinander setzen. PR-Arbeit ist etwas langfristiges und von jetzt auf gleich sind nicht immer direkt Ergebnisse zu erzielen. Start-ups tun jedoch gut daran etwas Geduld zu haben und insbesondere auch auf die Expertise und Erfahrungen der Agentur zu vertrauen. Sie weiß am besten wie die Kommunikationsziele zu erreichen sind. Oft verordnen sich Gründer bereits selbst eine entsprechende Strategie, die vor jedem PR-Fachmann jedoch nicht standhält. Coverage auf TechCrunch.com ist nicht der heilige PR-Gral und macht in den meisten Fällen für die Erreichung der Kommunikationszeile kein bzw. wenig Sinn. Die PR-Agentur sollte als Berater, vielmehr als Teamerweiterung und nicht als reiner Erfüllungsgehilfe verstanden werden. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist maßgeblich für den Erfolg. Ganz davon abgesehen, dass selten Kommunikationsziele mit Berichterstattung in einem einzigen Medium zu erreichen sind.

Die Autorin
Katja Waldor leitet als General Managerin Germany die deutsche Niederlassung der internationalen Tech-PR-Agentur Ballou. Umfangreiche PR-Erfahrungen sammelte Waldor zuvor bei einem Start-up-Inkubator, einer Software-Agentur, einem Wirtschaftsverband sowie als freiberufliche Beraterin.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: