Content von der Textagentur – nur teuer oder auch hochwertig?


44 likes

Textagentur, Crowdsourcing oder selbst schreiben? Wo auch immer du deine Texte herbekommst – „Content is King“. So lautet ein vielzitierter Slogan, wenn es um SEO, eCommerce oder Online-Marketing im Allgemeinen geht.

Wie es Slogans so an sich haben, stellt auch dieser eine Verkürzung der tatsächlichen Wahrheit dar. Denn nicht jeder x-beliebige Content ist „königlich“ und kann deinem Shop oder deiner Seite auf die Sprünge helfen, was Rankings angeht. Es sollte schon qualitativ hochwertiger Content sein. Nun stellt sich die Frage, wann es sinnvoll ist, seine Texte selbst zu schreiben, sie bei günstigen Content-Plattformen zu kaufen oder eine professionelle Textagentur zu beauftragen.

Insbesondere Gründer müssen auf ihr Budget achten. Lohnt sich daher für sie eine Textagentur überhaupt? Und wo kommt SEO ins Spiel?

Warum wirken Texte so gut?

Geschriebene Sprache ist eine wunderbare Sache. Zielgerichtet eingesetzt, kann sie im Kopf des Lesers Bilder erzeugen, die selbst mit der heutigen Technik nicht möglich wären. Denn diese Bilder sind extrem persönlich, ja sogar intim. Sie bauen sich aus den Erfahrungen und Erinnerungen des Lesers auf und bedienen auf diesem Weg Emotionen.

Die Bilder können daher bei jedem User unterschiedlich sein – die ausgelösten Emotionen sollten sich indes möglichst gleichen. Eine Eigenschaft, die mit Video- oder Audio-Content nur extrem schwer – wenn überhaupt – zu erreichen ist. Guter Text ist daher ein mächtiges Instrument.

Wie bei jedem Instrument, muss man auch hier wissen, wie es richtig einzusetzen ist. In diesem Fall bedeutet das: Wie ist die Content-Erstellung richtig umzusetzen? Um erfolgreich mit deinem Content zu sein, solltest du diesem groben Prozessablauf folgen:

  1. SEO-Analyse
  2. Texterstellung
  3. Monitoring

Da es dein Ziel ist, möglichst viele User auf deine Seite zu führen, ist es nicht damit getan, nur einen guten Text über ein beliebiges Thema zu verfassen. Dein Content sollte suchmaschinenoptimiert sein, um gut gefunden zu werden. Du brauchst vorab – und auch danach – also unbedingt einen SEO-Experten.

SEO – braucht’s das wirklich? Ja!

Professionelles SEO kann den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg deiner gesamten Online-Unternehmung ausmachen. Es kann gar nicht oft genug betont werden, wie wichtig es ist, eine qualitativ hochwertige SEO-Analyse deiner Seite und eine entsprechende Auswertung mit Blick auf Suchanfragen, Konkurrenz, Trends und mehr zurate zu ziehen.

Eine gute SEO-Analyse liefert dir also die Grundlage für deinen Content, ist oft aber auch richtungsweisend für die gesamte Struktur deiner Seite.

Besonders Gründer sind aufgerufen: Bindet SEO so früh wie möglich in den Entstehungsprozess der Seite mit ein!

Seitenaufbau und Navigation sind SEO-relevante Faktoren, die nachträglich nur schwer und mit viel Aufwand wieder verändert werden können. Hinzu kommt der Umstand, dass die Wirkung eines Relaunchs erst mit einiger Verzögerung – oft bis zu drei oder mehr Monaten – gemessen werden kann.

Stellst du also nach einigen Monaten fest, dass du strukturelle Änderungen an deiner Seite vornehmen solltest, hast du bereits wichtige Zeit verschenkt und wahrscheinlich eher niedrige Rankings hinnehmen müssen.

Die Kernfrage: Inhouse, Crowdsourcing, Freelancer oder Textagentur?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um an deinen benötigten Text zu kommen – und mindestens ebenso viele, um einen guten SEO zu finden. Diese lauten:

  1. Inhouse-Lösung
  2. Crowdsourcing (nur Text)
  3. Freelancer
  4. Textagentur / SEO-Agentur

Die eine, allgegenwärtige Musterlösung gibt es hier allerdings nicht. Viele Freelancer, aber auch Agenturen, haben Spezialgebiete, die es abzufragen gilt – und die Inhouse-Lösung ist logischerweise immer nur so gut wie die Zeit und Ressourcen, die du darin zu investieren bereit bist.

Du solltest daher zwischen den folgenden Faktoren abwägen, bevor du eine Entscheidung triffst:

  • Zeit
  • Budget
  • Benötigte Qualität

Der Punkt der Qualität ist an dieser Stelle etwas ambivalent zu sehen. Selbstverständlich sollte auf deine Seite nur die höchste Qualität. Allerdings ist für einen kurzen Produkttext von ca. 100 Wörtern keine schriftstellerische Meisterleistung, kein Storytelling und schon gar keine spezifische Keyworddichte erforderlich.

Die richtige Grammatik, korrekte Rechtschreibung und vor allem die Fähigkeit, die erforderlichen Informationen auf den Punkt zu bringen, sind bei kurzen Produkttexten am wichtigsten.

Inhouse

Eine Inhouse-Lösung wird stets als günstigste Alternative betrachtet. Insbesondere Gründer sollten hier jedoch aufpassen, sich nicht zu verzetteln. Denn jede Minute, die du nicht in deine ureigenen Aufgaben der Geschäftsführung steckst, kann sich hinterher rächen und potenziert auf dich zurückfallen.

Umgekehrt kann die Situation entstehen, dass als nicht so wichtig eingestufte interne Projekte immer weiter nach hinten verschoben werden – bis es zu spät ist. Dieser Punkt gilt sowohl für Start-ups, die bislang nur aus den Foundern bestehen als auch für solche, die bereits Mitarbeiter anheuern konnten. Denn auch deine Angestellten wurden sicherlich zu anderen Zwecken eingestellt, denen sie möglichst ungestört nachkommen sollten.

Ein zweiter Punkt ist die Kompetenz: Als Gründer bist du Experte auf deinem Gebiet und wie kein Zweiter dafür geeignet, deine Produkte zu beschreiben und zu präsentieren? Rein inhaltlich sicher. Aber hast du auch das Handwerkszeug einer professionellen Textagentur, um dem User genau die Informationen zu geben, die er sucht?

Gleiches gilt für die SEO-Komponente: Viele Website-Pakete bieten SEO-Elemente, bei denen es sich lohnt, sie zu nutzen. Damit ist es aber nicht getan. Eine ausführliche Analyse sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. Hier ist das nötige Know-how unabdinglich.

Sollen SEO- und Textexperten in deiner Firma vorhanden sein oder hast du sogar eigene Abteilungen dafür vorgesehen? Dann ist es höchstwahrscheinlich die beste Idee, diese Punkte inhouse abzubilden. Allen anderen sei ans Herz gelegt, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Crowdsourcing

Crowdsourcing ist beim Thema Content eine beliebte Methode, um schnell und vergleichsweise günstig an die benötigten Texte zu kommen. Das Prinzip bindet ein ausführliches Briefing des Auftraggebers, verschiedene Qualitätsstufen und eine große Datenbank der unterschiedlichsten Auftragnehmer ein. Diese erhalten – je nach Plattform und Qualitätsstufe – einen kleinen oder größeren Teil des von dir gezahlten Preises für ihre Dienste. Meist einen eher kleinen.

Für unkomplizierte, kleinere Texte ist diese Lösung sicherlich nicht zu verteufeln. Allerdings weiß man nie so richtig, was man Ende bekommt. Und da der direkte Bezug zum Texter fehlt, kann es häufig selbst mit Feedback-Möglichkeit zum Ärgernis werden, nicht die erhoffte Qualität zu erhalten. Denn bei diesen Content-Plattformen kann sich jeder als Texter anmelden, ungeachtet der eigenen Kompetenzen.

Freelancer

Eine weitere Möglichkeit ist die Beschäftigung von Freelancern. Hier ist zu unterscheiden zwischen Freelancern für die Texterstellung und SEO-Freelancern.

Freelancer für die Texterstellung

Content-Freelancer sind prinzipiell vergleichbar mit den Auftragnehmern aus den erwähnten Content-Plattformen. Viele verdienen sich etwas dazu, finanzieren ihr Studium oder betreiben das Texten als Hobby. Prinzipiell kann sich jeder als Texter bezeichnen und auf Akquise gehen. Die großen Unterschiede:

  • Du kannst dir persönlich aussuchen, mit wem du arbeiten möchtest.
  • Du kannst die Arbeitsproben mehrerer Freelancer gegenüberstellen.
  • Du hast über das gesamte Projekt einen direkten Ansprechpartner.
  • Der Freelancer erhält den fixierten Preis komplett als Lohn, ohne „Vermittlungsgebühr“.

Manchmal findest du sogar dieselben Auftragnehmer wie auf Crowdsourcing-Plattformen. Das verwundert nicht, da man sich insbesondere als Texter möglichst breit aufstellen sollte. Auch wenn die Bezahlung beim Crowdsourcing um ein Vielfaches geringer ist als ein originär selbst an Land gezogener Auftrag.
Kurzfristige, aber auch langfristige Zusammenarbeit ist mit einem Content-Freelancer also möglich, solange dieser an seinem Geschäftsmodell festhält. Da das Freelancing in diesem Bereich nicht immer lukrativ ist, kann es also auch sein, dass bei einem guten Jobangebot die Kooperation schnell beendet wird.

SEO-Freelancer

Anders als bei Textern sind SEO-Freelancer meist hochspezialisierte Selbstständige, die ihre Dienste ähnlich wie Beratungsfirmen für kleine und große Projekte zur Verfügung stellen. Sie arbeiten häufig in ihrem eigenen Büro, je nach Projektgröße und Bedarf kann es aber auch sein, dass sie vor Ort arbeiten.

Ein SEO-Freelancer ist dein direkter Ansprechpartner für alle Belange rund um die Sichtbarkeit und das Ranking deiner Website bzw. deines Shops. Er analysiert Usersignale, Potentiale sowie Trends und erstellt eine IST- bzw. SOLL-Übersicht deines Status. Zudem unterstützt er dich gegebenenfalls beim Linkbuilding. Ein weiterer wichtiger Faktor für deine Seite.

Beschäftigst du eine Textagentur, kann er gegebenenfalls die Koordinierung der Content-Erstellung übernehmen, denn er schlägt sinnvolle Keywordkombinationen sowie Textmengen und -längen vor. Informationen also, die bei der Content-Erstellung unerlässlich sind.

Zudem entscheidet er anhand der Usersignale, ob ein Text eher einen informativen Anstrich erhalten sollte, eine transaktionale Komponente benötigt oder zur reinen Navigation auf der Seite dienen sollte.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass im Portfolio des SEO Freelancers nur Dienstleistungen angeboten werden, die er auch wirklich beherrscht. Denn der Status als Spezialist macht es unnötig, sein Angebot um Leistungen zu erweitern, in denen nicht seine Kernkompetenzen liegen.

Alles in allem kann ein kompetenter SEO-Freelancer das Rückgrat für deine Content-Strategie darstellen.

Agenturen

Agenturen gibt es im Online-Marketing wie Sand am Meer – und sie alle haben ihre Existenzberechtigung. Von der UX-Agentur, die deinem User das beste Erlebnis sichert, bis hin zur Textagentur, die sich um deinen Content kümmert. Doch gibt es nicht eine für alles? Oder ist es besser, mehrere zu beauftragen?

Online-Marketing-Agentur

Unter dem Label der Online-Marketing-Agentur kann sich vieles verbergen. Häufig wird eine Vielzahl an Leistungen von SEO über UX bis hin zur Texterstellung angeboten. Die Agentur ist meist entsprechend groß, hat also viele Mitarbeiter – und ist folglich nicht ganz so günstig wie kleinere.

Ein weiterer Punkt ist die Spezialisierung. Denn in den meisten Fällen gibt es quasi Flagship-Dienstleistungen, die von der Agentur am häufigsten verkauft werden.

Hier kannst du davon ausgehen, dass die Qualität extrem hoch ist. Andere Services gehören auch zur Agentur, da ein breiter Ansatz ab einer gewissen Größe einfach sinnvoll ist. Hier kann es jedoch manchmal sinnvoll sein, sich an spezialisierte Agenturen oder Freelancer zu wenden.

SEO-Agentur

Ähnlich verhält es sich mit einer SEO-Agentur. Häufig ist SEO, obwohl Teil der Unternehmensphilosophie, nur ein Teil der angebotenen Dienstleistungen. Hier lohnt es sich, genau zu prüfen, wo die eigentlichen Stärken der Agentur liegen. Das ist keineswegs negativ gemeint. Denn häufig sind hier Teilbereiche vertreten, die bspw. im Feld der reinen Datenanalyse liegen – und auch diese sind wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Strategie.

Allerdings kann es sein, dass die Kosten im Vergleich zum Stundensatz eines Freelancers deutlich höher liegen. Denn auch hier hängt neben dem eigentlichen Aufwand noch die Kalkulation der Fixpreise, wie zum Beispiel Löhne für die zahlreichen Angestellten, am anderen Ende deines Angebots.

Textagentur

Eine Textagentur hat sich auf die Erstellung von Text-Content für Webseiten spezialisiert. Ähnlich wie bei der SEO-Agentur ist auch hier eine gewisse Vorsicht geboten – viele Firmen werben mit dem Label „Textagentur“, haben ihre eigentlichen Kompetenzen jedoch woanders. Es lohnt sich also, die Website genau zu prüfen und auch ein Erstgespräch kann hier Aufschluss darüber geben, ob du an die Richtigen geraten bist.

Hast du aber eine professionelle Textagentur gefunden, profitierst du von einem ausgeklügelten Onboarding, einer strukturierten Herangehensweise und vom Know-how eines Unternehmens, das sich ganz dem Thema Content verschrieben hat. Im Zusammenspiel mit einem SEO-Experten – sei es Freelancer oder Agentur – kann hier hochwertiger Content entstehen, der die besten Voraussetzungen mitbringt, um deine Ziele in Bezug auf Ranking, CTR und Conversion zu verwirklichen.

Vorteile und Nachteile auf den Punkt gebracht

Es gibt viele Wege, um an dein Ziel zu kommen und gerade als Gründer ist oft etwas „Trial-and-Error“ nötig, bis du den für dich besten Weg gefunden hast. Häufig ist das weitere Vorgehen aber auch einfach eine Abwägung von Vor- und Nachteilen.

Für die einzelnen Möglichkeiten der Content-Erstellung können diese folgendermaßen dargestellt werden:

Zu empfehlen ist bei jeder Entscheidung – abgesehen von der Inhouse-Lösung – auf jeden Fall ein Vorab-Gespräch. Hier kannst du Referenzen abfragen, Details klären und im Fall von Agenturen eventuell aus der Entstehungsgeschichte der Firma bereits heraushören, wo der Fokus liegt.

Fazit: Der Mix macht’s

Wofür auch immer du dich entscheidest, eines ist sicher: Bei der Content-Erstellung ist die Kombination eines SEO-Experten mit einem Text-Experten unerlässlich. Während der SEO das Fundament legt, setzt der Texter die Vorgaben um, füllt das Keyword-Gerüst mit Leben und verhilft dir am Ende zu Content, der deine User überzeugen kann und die Chance auf gute Rankings hat.

Je nach Projektgröße kann eine Kombination aus Agentur und Freelancer oder der Aufbau eines Inhouse-Teams sinnvoll sein. Als ideal hat sich die Zusammenarbeit eines Inhouse-Teams mit einer Textagentur und einem SEO-Experten erwiesen. Auf diese Weise kombinierst du den Aufbau von Wissen in den eigenen Reihen mit der Verfügbarkeit und dem Know-how von Dienstleistern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: