Neue Website dank Förderung


44 likes

Die moderne Website ist mobile responsive, suchmaschinenoptimiert und auf den ersten Blick interessant. Mit der go digital Förderung können Unternehmen ihren Auftritt überprüfen.

Darüber, ob Besucher eine Website als attraktiv für sich und ihre Suche betrachten und Kunden verweilen, entscheiden nur Millisekunden. Für Unternehmen bedeutet das, dass veraltete Layouts und unübersichtlicher Content schnell zum Verlustgeschäft werden. Dank go digital Förderung haben Unternehmer nun die Möglichkeit, ihre digitalen Präsenzen zu aktualisieren. Das sollten Gründer über die Förderung rund um Website, digitale Infrastruktur und IT-Sicherheit wissen.

Eye-Tracking verrät die Wahrheit über Websitebesucher

Wie nutzen wir mobil und auf dem Monitor eine Website, die wir das erste Mal sehen, wirklich? Das wollten Forscher der Missouri University of Science and Technology herausfinden und haben Probanden verschiedener Altersschichten und Demografien Screenshots von Websites gezeigt. Sie umgingen so die Beeinflussung durch den Bildaufbau, Werbeeinblendungen und Scrollgeschwindigkeit.

Die Ergebnisse waren erstaunlich. Rund 2,6 Sekunden dauerte es im Eye-tracking-Test, bis der erste Eindruck der Website feststand. Danach blickten die Nutzer rund 180 Millisekunden auf jeden relevanten Bereich, um Informationen zu filtern. Bereiche, auf denen der Blick länger verharrte, beispielsweise das Logo mit 6,48 Sekunden und die Navigation auf die der Blick 6,44 Sekunden im Schnitt zurückfiel, waren für den Nutzer besonders interessant. Länger als 20 Sekunden beschäftigte sich kaum ein Besucher mit dem einzelnen Bildschirm.

Für Unternehmen ist dieser Versuch ein klares Zeichen: Der erste Eindruck zählt und was in unter 3 Sekunden erfassbar ist, wird möglicherweise nie beachtet.

Darüber hinaus ergab die Studie „State of Create: 2016“ von Adobe, dass ein gutes Website Design für die Deutschen zunehmend kaufentscheidend ist. Ein schlechtes Design hingegen steigert das Misstrauen gegenüber einem Unternehmen.

Die Website als Visitenkarte nutzen

Was die Forscher belegen konnten, wissen Marketingexperten schon lange. Sie raten zu einem seriösen, dynamischen Layout auf dem Stand der Technik. Ein prägnantes Logo, wichtige Informationen zu Produkten und Dienstleistungen auf einen Blick und Kontaktmöglichkeiten müssen sofort im Sichtfeld des Besuchers erscheinen. Nur so lassen sich neue Zielgruppen ansprechen, Kunden generieren und natürlich Weiterempfehlungen erzielen. Ist die Website nicht auf dem neuesten Stand und enthält alle Informationen, die der Kunde sucht, leidet auch der stationäre Handel darunter.

Unternehmer müssen ihre Website als eine Visitenkarte betrachten, die sie nicht zögerlich, sondern stolz überreichen. Das Notieren neuer Informationen auf der Visitenkarte, in diesem Fall der Verweis auf den Offlinekontakt, ist nicht notwendig, wenn die Visitenkarte auf dem neuesten Stand ist.

Wer am Puls bleibt, wird gefunden

Auch Google sieht dies in seinem Ranking ganz ähnlich. Die Einführung des Mobile First Index als Richtlinie für Websites, die gefunden werden wollen, war nur ein Schritt in Richtung dynamischer Websitegestaltung. Google reagiert positiv auf HTTPs-Verbindungen, kurze Ladezeiten, komprimierte Datenübertragung und sucht die Inhalte nach Metadaten ab. Bessere Bewertungen der Rich Snippets sind ebenfalls ein Indikator für Attraktivität. Unvollständige oder unstrukturierte Daten führen zu inkorrekten Einträgen in den Suchtreffern. Auch wer monatelang keine Aktualisierungen postet, fällt im Ranking ab. Darüber hinaus gibt es viel bei dem Website-Relaunch zu beachten, da ein misslungenes Redesign zum Absturz des Google Rankings führen kann. Kurzum: Die Website muss für Kunden und Suchmaschine gleichermaßen einladend wirken.

Schon lange setzen Unternehmen aller Branchen daher auf Content-Unterseiten, Blogs, aktuelles Bildmaterial und professionelle Texte, um die Website auch in Zukunft attraktiv zu halten. Dabei unterstützt sie nun auch das go digital Förderprogramm des BMWi. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wurde durch die Bundesregierung damit beauftragt, die deutsche digitale Infrastruktur zu stärken. Über das Förderprogramm können sich Unternehmen daher dazu beraten lassen, wie ihre Werbemaßnahmen im Netz nach Ausarbeitung einer neuen Digitalstrategie aussehen könnten.

Neue Website planen mit der go digital Förderung

Das go digital Förderprogramm unterstützt Unternehmer durch Beratung auf Augenhöhe. Qualifizierte Unternehmen, die federführend in digitalen Strategien sind, beraten kleine und mittelständische Firmen in den Modulen Digitalisierte Geschäftsprozesse, Digitale Markterschließung und IT-Sicherheit. Eines dieser Beratungsunternehmen ist die Webdesign Agentur Online Solutions Group in München. Die Experten der OSG kennen die Anforderungen, die heute an Aussehen und Funktionsweise einer Website gestellt werden. Gefördert werden kann, wer als KMU weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt, im Vorjahr Umsatz oder Bilanz unter 20 Millionen Euro vorweisen und als in Deutschland ansässiges Unternehmen nach der De-minimis-Verordnung gefördert werden kann. Zudem sollte der gewerbliche oder handwerkliche Betrieb "technologisches Potenzial" nutzen. Auch Startups haben Chancen auf eine Förderung, wenn bereits signifikante Einnahmen und Entwicklungen vorzuweisen sind.

Im Rahmen der Förderung stehen Berater interessierten Unternehmen bis zu 30 Tage im Verlauf von 6 Monaten mit Rat und Tat zur Seite. Fünfzig Prozent des Beraterhonorars, bis zu 16.500 Euro, übernimmt die go digital Förderung, während die andere Hälfte durch den Unternehmer zu zahlen ist. Die Vorteile dieser Zusammenarbeit werden meist bereits innerhalb weniger Beratungseinheiten klar. Die OSG Digitalexperten decken Probleme mit Website, Online Marketing, Servern, Sicherheit oder in den Datenbanken des Unternehmens auf und beschließen gemeinsam eine Optimierung. So überzeugt beispielsweise ein attraktives Websitedesign mit klarer Struktur und moderner Usability Kunden und strahlt Kompetenz aus. Nach SEO Gesichtspunkten optimiert und mit Trustsignalen wie Zertifikaten, Supportchat und anderen wichtigen Funktionen ausgestattet, erzeugen die Websites mehr Traffic und lassen sich perfekt bewerben.

go digital Förderung - auch für junge und Familienunternehmen

Die Richtlinien zur Vergabe der Förderung sind flexibel genug, um tausende Unternehmen in Handwerk und technischen Berufen einzuschließen. Wer die Förderung beantragen kann, dazu berät die Online Solutions Group kostenfrei Unternehmer aus München und Umgebung, aber auch bundesweit. Entscheiden diese sich für eine Zusammenarbeit, stellt das Beratungsunternehmen die notwendigen Anträge und arbeitet für die kommenden Monate eng mit dem zukunftsorientierten Unternehmen zusammen.

Über die go digital Förderung sichern sich kleine Unternehmen einen unschätzbaren Wissensvorteil gegenüber größeren Konkurrenten. Das Know-how zum Aufbau von Datenbanken, digitalen Strategien und einer modernen Website zeigt neue Chancen auf und regt positive Veränderungen in eingerosteten Prozessen an.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: