Lady Affiliate

Autor: Katrin Theiner
44 likes

2013 hat Sabrina Spielberger ihr Affiliate-Meta-Netzwerk digidip gegründet. Heute vermittelt sie pro Tag drei Millionen User bei namhaften Online-Shops in über 40 Ländern.

Täglich klicken rund 3 Millionen Internet-User von digidip gesetzte Links in Blog- und Vlog-Beiträgen über Mode, Reisen, Technik und Finanzen und werden somit automatisch zu einem von mehr als 40.000 Online-Händlern aus dem Meta-Netzwerk geleitet.

Hinter digidip verbirgt sich eine Technologie, die Publishern und Influencern hilft, ihre Produkt-Empfehlungen automatisiert zu monetarisieren, indem ausgehende Links zu Shops und Dienstleistern erkannt und getrackt werden. Wenn User über diese Links einkaufen, werden die Publisher dafür mit einer Provision vergütet.

Mittlerweile ist das 15-köpfige Team um Sabrina Spielberger Marktführer in Deutschland und UK, umfasst heute 95 Netzwerke und 40.000 Händler weltweit und hält sich 2017 auf Platz 9 des Rankings der schnellwachsendsten Start-ups Deutschlands. Digidip vermittelt pro Tag drei Million User bei namhaften Online-Shops weltweit, ist in über 40 Ländern vertreten und hat schon über 550 Millionen Euro E-Commerce-Umsatz vermittelt. Nächstes Ziel des Berliner Start-ups: Der US-amerikanische Markt.

Content Monetarisierung
Wie ein Schweizer Uhrwerk laufen die Wellen auf den indonesischen Strand. Ist eine verebbt, rollt schon die nächste über den feinen Sand. In dieser Präzision fand Sabrina Spielberger, Gründerin und CEO von digidip, 2013 die entscheidende Inspiration. Hier, zwischen Malaysia und Papua-Neuguinea, kam sie auf digidip. Die Idee, ein Affiliate-Netzwerk zu gründen, hatte sie schon länger.

Doch fernab der Heimat erhielt ihr „Baby“ seinen Namen. „Ich wollte Namen mit „Ad“ oder „Link“ vermeiden. Es musste eher etwas Kreatives mit schönen Buchstaben sein, aus denen man ein ansehnliches und einprägsames Logo gestalten kann“, erinnert sich die 33-Jährige. Nur fünf Jahre später ist das Start-up Marktführer im Bereich Content-Monetarisierung und Performance-Analyse. Der Weg dorthin war nicht einfach, aber gut gekleidet.

Von der Fashion-Bloggerin zur AdTech-Gründerin
Als Kind wollte Sabrina erst Anwältin und später Journalistin werden. In beiden Berufen geht es im besten Fall um Wahrheit und Rechtschaffenheit. Werte, die ihr auch heute noch sehr wichtig sind. Während des Abiturs hat sie nebenbei in einer Redaktion mitgearbeitet und war mit 20 Jahren schon Mitherausgeberin eines Buchs mit dem Schwerpunkt UMTS. Den Start ins Online-Marketing machte Sabrina als Account-Managerin für ein Display-Unternehmen, bei dem sie später die globale Sales-Strategie ausbaute und Teil der Geschäftsführung war. Dennoch entschied Sabrina sich für ein Wirtschaftsstudium, doch das journalistische Mitteilungsbedürfnis und die Leidenschaft fürs Schreiben blieben, weswegen sie immer den kreativen Ausgleich in ihrer Freizeit suchte.

Sie fand ihn in ihrem Mode-Blog, mit dem sie 2009 online ging. Auf Stylebudget ging es vorrangig um Mode-Schnäppchen und darum, wie man teure Outfits mit simplen Tricks erfolgreich kopieren kann. Mit ihrer Idee traf Sabrina einen Nerv und bekam überraschend schnell viel Aufmerksamkeit. Das Frauenmagazin Jolie listete Stylebudget unter den Top Fashionblogs, was die Reichweite der Mode-Website stark erhöhte. Als viel gelesene Fashionbloggerin war die Monetarisierung des Contents auch für Sabrina immer eines der wichtigsten Themen. Sie selbst nutzte dafür ausschließlich Placements und Affiliate Links. Das heißt, sie verdiente Geld, beziehungsweise Provision, wenn ihre Leserinnen und Leser auf einen ausgehenden Link klickten und dann auf der externen Seite etwas kauften.

Doch der Aufwand, den sie dafür betreiben musste, und die Komplexität, die dahintersteckte, um aus einem geschriebenen Wort Geld zu machen, standen für Sabrina in keinem Verhältnis. Denn mitunter nahm alleine das Affiliate Marketing mehr Zeit in Anspruch, als den Blog mit Content zu befüllen. Nach zwei Jahren nebenberuflichen Schreibens bahnte sich zwar der große Durchbruch von Stylebudget an, doch zeitgleich war da die Vorstellung von einer neuen, besseren Affiliate-Technologie. Die erste noch unausgegorene Idee von digidip war geboren.

Es folgte eine lange Phase der Recherche, in der potenzielle Konkurrenten kritisch beäugt und Markt- und Trendanalysen gemacht wurden. Mit dem Ergebnis, dass es keine benutzerfreundlichen Affiliate-Netzwerke in Deutschland gab und auch die internationale Konkurrenz, die es durchaus schon lange vor digidip gab, keine effizienten Lösungen anbieten konnten. Die Idee, den Blog aufzugeben und die Affiliate-Welt mit einer neuen Technologie zu stürmen, war geboren.

Akquise, Akquise, Akquise
Zunächst hörte sie sich mit ihrer Idee bei Blogger-Kollegen und -Kolleginnen sowie bei einigen größeren Webseiten um, ob diese auch davon überzeugt wären. Als sie von allen Seiten Zuspruch bekam, überzeugte sie mit ihrer Entschlossenheit und ihrem Tatendrang auch ihr Umfeld, das sie von Anfang an sehr unterstützte. Einfach war die Entscheidung dennoch nicht. „Es war definitiv eher eine Kopf- als eine Bauchentscheidung. Ich glaube, mein Kopf war von der Idee einfach überzeugt und mein Bauch wusste, dass es nicht einfach werden würde“, beschreibt Sabrina den im wahrsten Sinne des Wortes entscheidenden Moment mit einem Schmunzeln.

Das nötige technische Know-how hat sich Sabrina in ihrer Zeit in der AdTech-Branche angeeignet. Wie Affiliate funktioniert, wusste sie aus dem Effeff. Dennoch hat sie andere Technologien im Selbststudium erlernt und für die Umsetzung von digidip auf erfahrene Programmierer zurückgegriffen, die ihre Ideen technisch umsetzten. „Programmieren kann ich heute leider immer noch nicht“, gesteht Sabrina. Dafür fehlte ihr schlichtweg die Zeit. Denn mit digidip startete sie direkt von Null auf Hundert. Einfach ist die Anfangsphase für junge Gründer nie, doch in der Tech-Branche ohne Investoren mit dem nötigen Kleingeld, ist es beinahe aussichtslos, sich zu etablieren.

Während die Konkurrenz „insgesamt fast bis zu 35 Millionen einsammelte – bis heute übrigens sogar über 50 Millionen“, hatte Sabrina zwei Business Angels. Diese stellten zwar keine Millionensummen bereit, dafür unterstützen sie digidip mit ihrer Expertise im Markt, weil sie selbst zu den größten Publishern Europas gehören, und halfen mit ihrem IT-Team aus, um das Ganze umzusetzen. „Ich war zwar oft verzweifelt und am Rande des Wahnsinns“, erinnert sich Sabrina, „aber aufgeben, das kam nie in Frage.“

„Ich bin super ungeduldig“
Und deswegen gab es auch nur einen Weg: den über die Hürden. Die größte Herausforderung war rückblickend erst einmal, einen Fuß auf den Boden und in die Tür der potenziellen Kunden zu bekommen. Sich einen Namen zu machen und angehört zu werden, war sehr zeitintensiv. Dafür bedurfte es Geduld und „ich bin super ungeduldig“, konstatiert Sabrina. Wie in anderen Branchen auch, stieß sie auf ein engmaschiges Netz und feste Größen, die es einem Newcomer mit einem neuen Konzept schwer machen können. „Ich war zwar kein neues Gesicht in der Branche, aber ich habe vor digidip ja Banner und Pop-ups verkauft. Als ich dann mit digidip um die Ecke kam, wollte mir keiner abnehmen, dass ich jetzt auch Content mache“, beschreibt Sabrina die Anfangszeit.

»Gerade in meiner Branche, die sehr männerlastig ist, hat man manchmal das Gefühl, nicht wahrgenommen oder ernstgenommen zu werden.«

Gegenwind und Support

Der Start war gerade vor dem Launch der Webseite nicht leicht. „Als in der ersten Akquise die mündliche Zusage einer großen Webseite kam, die Technologie zukünftig zu nutzen, war ich hochmotiviert und hoffte damit auf einen großen Umsatzschub. Als digidip ein Jahr später online war, wollte dort niemand mehr von der Vereinbarung gewusst haben. Fast panisch habe ich tagelang telefoniert und bin durch Deutschland gefahren, um digidip zu demonstrieren“, sagt Sabrina, die heute glücklicherweise darüber lachen kann: „Die abgesprungene Webseite zählt heute zu einem unserer besten Kunden.“

Zudem gab es für die junge Gründerin natürlich auch Gegenwind aus der sehr männerlastigen AdTech-Branche. Zu Beginn hatte Sabrina das Gefühl, nicht wahr- beziehungsweise nicht ernstgenommen zu werden. „Doch das kam eher von Männern und Frauen, die selbst nicht gegründet haben und wahrscheinlich auch nie gründen werden und einfach nicht nachvollziehen konnten, wieso ich so energisch gepitcht habe“, so Sabrina. „Ich kann aber bis heute nicht sagen, ob es wirklich daran lag, dass ich eine Frau bin oder an unserem Business-Modell, was sich erst noch beweisen musste. 

Aber in der Gründerszene war dies ganz anders. Hier begegnete man sich auf Augenhöhe, verstand die Probleme des anderen und, so weit möglich, half man sich gegenseitig.“ Letztendlich kam es allerdings auf digidips USPs an, dass sich das Netzwerk durchsetzen konnte. Denn hier kommen die Shops und Advertiser nur mit einem streng ausgewählten Portfolio an Blogs und Webseiten in Berührung – invite-only. Alle anderen Netzwerke haben einen offenen Anmeldeprozess, wodurch wirklich jede Seite ins Portfolio rutschen kann. So ist es beinahe unmöglich, einen gewissen Qualitätsstandard zu halten und es kann auch unseriös werden. „Davor haben Shops und Advertiser berechtigterweise Angst im Affiliate Marketing. Doch genau an diesem Problem setzt digidip an und wir sind wirklich stolz darauf, wie unvergleichbar hochwertig unser Portfolio ist“, so die Gründerin. 

 

Vertrieb mit Herz und Verstand

Das Gute an Hürden ist, dass sich das Überspringen lohnt. Mit jedem Schritt stellten sich bei der Gründung von digidip auch erste und weitere Erfolge ein. Zu den bisherigen Meilensteinen gehören der November 2017, als das Start-up die erste Million Umsatz im Monat geknackt hat. Ein weiteres Highlight war zuvor der Frühling 2017, als es Sabrina und ihrem Team gelang, gleich mehrere namhafte Kunden auf dem UK-Markt zu gewinnen, eben diesem umkämpften Markt, in dem digidips größte Konkurrenten operieren und der kurz darauf von digidip angeführt wurde. „Wir haben uns viel zu lange auf den deutschen Markt konzentriert, obwohl wir schon viel eher hätten internationalisieren können und müssen. Im Nachhinein wünschte ich mir, dass wir das früher angegangen und uns schneller international einen Namen gemacht hätten.“

Grund zu feiern gab es auch, als Androidpit, eine der größten Seiten für Android-News, bestätigte, dass Sabrina und ihr Team von allen, zuweilen zeitgleich in mehreren Ländern getesteten Netzwerken, definitiv den besten Job machen und der Kunde dankbar für digidips Engagement sei. Das weiß auch die Konkurrenz: „Nach einem unpassenden Anruf eines Mitbewerbers recherchierte ich, wer deren größter Kunde war, pitchte dort und holte diesen zu digidip rüber. Sie sind bis heute bei uns geblieben“, sagt Sabrina stolz.

Doch was macht digidip anders? War macht es so besonders? „Definitiv Vertrieb mit Herz und Verstand, da hinkt uns die Konkurrenz hinterher und verliert einfach mehr und mehr ihrer Kunden an uns“, bringt es Sabrina auf den Punkt. „Uns wurde aber auch schon mehrfach bestätigt, dass unsere Technologie der der anderen überlegen ist. Dank uns verdienen Kunden tatsächlich mehr, als bei den anderen.“ Wenn aber alle mehr oder weniger dieselbe Technologie anbieten, muss man sich letztendlich in den Bereichen Kundenservice und Engagement von den Mitbewerbern abheben und das hat digidip erfolgreich gemacht. 

Ran an den US-Markt

Die Gründerin ist stolz auf ihr Unternehmen, ihr Team, ihre bisherigen Erfolge, doch das ist ihr noch lange nicht genug. Internationalisierung ist das große Stichwort, das fällt, wenn man Sabrina nach den berühmten next steps fragt. Die Eroberung des US-Marktes steht in diesem Jahr auf dem Programm, auf dem sie binnen eines Jahres fest etabliert und mit beiden Beinen am Boden stehen möchte. Wie sie das anstellen möchte, weiß Sabrina genau: „Wir haben schon einen genauen Plan, wie wir den US-Markt angehen. Natürlich ist man hier vorsichtig, weil viele Unternehmen um uns herum den Schritt in die USA gewagt haben und gescheitert sind. Ich kann also nicht sagen, ob unsere Strategie aufgehen wird.“ Dennoch wird digidip dieses Jahr dort sehr präsent sein, auf Events und Messen networken, sponsern und die Branche schon mal mit ihrem Namen konfrontieren.

Dabei dürfen erste Kontakte mit potenziellen Kunden natürlich nicht fehlen: „Wir fliegen rüber, nicht nur um zu pitchen, sondern direkt vor Ort auch zu closen. Der Vorteil ist, dass viele unserer jetzigen Publisher und Advertiser, die in Europa von uns betreut werden, auch eine Dependance im US-Markt haben. Der Nachteil und gleichzeitig die größte Herausforderung ist aber, dass dieser in fast jedem Fall komplett unabhängig geführt wird. Also meistens hat das Management in Europa damit überhaupt nichts zu tun. Das heißt, wir müssen von null pitchen, und umso härter, weil wir eben keine US-Firma sind“, sagt Sabrina.

 

Networking und USP essentiell

Heute, gut fünf Jahre nach der der Gründung von digidip, wird Sabrina Spielberger häufig gefragt, was ihre größten Learnings sind, die sie anderen Gründern mit einer zündenden Idee, verraten kann. „Ich lerne eigentlich jeden Tag etwas dazu, aber eines der großen Learnings war, dass Networking essentiell ist. Zu Beginn haben wir uns weniger auf Events gezeigt, was uns im Nachhinein sicher Zeit erspart hätte.“ Zudem war das Wachstum des Teams auf heute 15 Mitarbeiter eine große Herausforderung. „Ich kann allen nur raten, ehrgeizige, strapazierfähige und unermüdliche Sales-Leute ins Team zu holen, die nicht nur die Vision verstehen, sondern auch selbst Fans vom Produkt sind“, so die digidip-Chefin. 

Und beim Wachsen ihres digidip-Teams hat Sabrina Spielberger gelernt, „auch mal Dinge aus der Hand zu geben und zu sehen, dass auch andere als die eigenen Wege zum Ziel führen. Das versteht man allerdings erst, wenn man viel Verantwortung abgibt und dem eigenen Team vertraut.“ Weiterhin weiß die 33-Jährige, wie wichtig es ist, eigene und überzeugende USPs anzubieten, damit der Reiz, zur Konkurrenz zu wechseln, möglichst gering ist.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: