Neue Geschäftsmodelle für die Energiewende


44 likes

Energiewende und Digitalisierung erfordern von der Energiewirtschaft ein Umdenken – und eröffnen Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle. Realisieren lassen die sich aber nur, wenn etablierte Energieversorger und junge Start-ups kooperieren.

Foto: Adobe Stock © kosssmosss

Digitalisierung in der Energiewirtschaft: Ein Zwischenfazit

Für die Energiewirtschaft ist die Digitalisierung im Grunde genommen ein Werkzeug, an dem sie aufgrund der sich verändernden Umstände kaum vorbeikommen. Im Zuge der Energiewende werden an mehreren Stellen gravierende Wechsel angestrebt:

  • Zum einen der Systemwechsel, den die Umstellung auf regenerative Energien mit sich bringt: eine dezentrale Energieerzeugung mit Fluktuationen bei der eingespeisten Strommenge. Dabei geht es um die Frage, wie unter diesen Voraussetzungen die Versorgungssicherheit gewährleistet werden kann.
  • Zum anderen muss das Verbrauchsverhalten der Kunden berücksichtigt werden beziehungsweise die Möglichkeiten, um Verfügbarkeitsschwankungen, fehlende Lösungen für die Energiespeicherung und den Bedarf der Kunden in Einklang zu bringen.

Diese Ziele – Netzstabilität, Energieeffizienz und eine bessere Verknüpfung von Erzeugern und Verbrauchern – lassen sich nur über eine intelligente, digitale Infrastruktur erreichen. Die notwendige Digitalisierung der Energiewirtschaft bewegt sich deshalb zwischen drei Kernbereichen:

  • Technologischer Wandel in Form von Kommunikationskanälen, Big Data, Mobile Computing und App-Nutzung etc.
  • Regulatorische Vorgaben, unter anderem im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende, zur Anforderung dezentraler Erzeugung und natürlich beim Datenschutz.
  • Kunden und Wettbewerb, also steigende Ansprüche, neue Wettbewerber, neue Kundenschnittstellen.

Die Ziele sind für die Energieversorgungsunternehmen (EVU) also klar umrissen, ebenso wie die eigenen Erwartungen für die Zukunft. Die Digitalisierung soll laut Bestandsaufnahme des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bis 2025 einen Mehrumsatz von 7,7 Milliarden Euro bei gleichzeitigen Einsparungen von 7,8 Milliarden Euro einbringen.

Arbeiten für die digitale Energiewende

Dazu arbeiten immer mehr EVU mit einer Digitalisierungsstrategie und setzen auf Data Analytics. Die Studie [email protected] 2019 zeigt aber auch eine Reihe „aber“ auf: Über eine Digital-Roadmap verfügt nur ein Viertel der EVU, nur ein Drittel reduziert die Kosten auf Basis der Analyse von Kundendaten und nur 16 Prozent beurteilen die interne Prozessautomatisierung als fortgeschritten. Insgesamt fällt auf, dass die Leader der Digitalisierung auf Kooperationen setzen, etwa mit Universitäten, Start-ups oder anderen Unternehmen.

Digitalisierungsstrategien

Digitalisierungsstrategien spielen für immer mehr EVU eine Rolle, allerdings in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Weiter als fünf Jahre blickt dabei beispielsweise kaum eines der Unternehmen in die Zukunft (nur 3 Prozent), fast die Hälfte plant für die kommenden zwei bis drei Jahre (46 Prozent).

Große Unterschiede zeigen sich außerdem bei der inhaltlichen Ausgestaltung dieser Strategien, die von mündlichen Absprachen bis hin zu detaillierten Dokumenten reichen, die hinsichtlich der Produktentwicklung bereits erste Ansätze umfassen.

Agile Unternehmenskultur

Dazu braucht es aber eine Unternehmenskultur und Führungspersonal, die eine solche Digitalisierungsstrategie tragen können. Sich mit digitalen Anwendungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen allein reicht nicht. Es müssen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden – personell und technologisch unter anderem. Nur so lassen sich Innovationen und Effizienzsteigerungen realisieren.

Foto: Adobe Stock © Maksym Yemeyanov

Kundenbedürfnisse

Beim Wettbewerb um Bestandskunden bieten sich ebenfalls viele Möglichkeiten der digitalen Interaktion, Kundenservice und Vertrieb sind durch den größer werdenden Wettbewerb umso wichtiger. Schlüssel zu mehr Kundenzufriedenheit und besseren Produkten und Dienstleistungen ist etwa die Analyse von Daten aus der Interaktion mit Kunden.

Überhaupt muss es in Zukunft darum gehen, ein tieferes Verständnis für die Kunden zu entwickeln, damit diese von einem Wechsel zu einem Mitbewerber absehen. Maßgeschneiderte Marken, die unterschiedliche Bedürfnisse befriedigen können, sind ein Mittel, dass sich der Datenanalyse entwickeln lässt.

Herausforderungen und Potenziale

Der Arbeitskreis Regulierung, Elektrizität, Gas, Telekommunikation und Post (AK REGTP) der Unternehmensberatung Becker Büttner Held hatte sich bereits vor dem Digitalisierungs-Report des BDEW mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Energiewirtschaft auseinandergesetzt. Im Kern finden sich in der daraus resultierenden Untersuchung aber die gleichen Schlüsse.

Der wichtigste lautet: Im Zuge der grundlegenden Veränderungen des Energiemarktes müssen die EVU ebenfalls ihr bisheriges unternehmerisches Handeln überdenken. Denn der Markt öffnet sich für branchenfremde Wettbewerber, die Konkurrenz wächst also. Mit der Digitalisierung eröffnen sich in dieser Situation aber wiederum Möglichkeiten, um neue Geschäftsmodelle zu erschließen.

Wo „[email protected]“ bereits ein positiveres Bild von der Entwicklung der Unternehmen zeichnet, finden sich in der BBH-Studie noch Vorbehalte, wie sie in allen Branchen im Rahmen des digitalen Wandels auftauchen:

  • Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ist verbunden mit Investitionen – noch dazu, wenn Rückstände bei der digitalen Infrastruktur etc. aufgeholt werden müssen.
  • Der Fokus auf die Prozessoptimierung (intern wie extern in der Interaktion mit Kunden) lässt das bisherige Kerngeschäft und das Produkt Strom an Bedeutung verlieren.
  • Die effektive Nutzung von Daten könnte zu Lasten der Kundenverbundenheit gehen, da diese bei anderen Versorgern bessere und individuellere Angebote finden.

Dass die Zukunft aber eher im Dienstleistungsbereich liegt, etwa bei der Beratung zur dezentralen Energieerzeugung, ist bei den EVU inzwischen angekommen – und zwar unabhängig von deren Größe.

Kooperationen als Treiber der Veränderung

Wenn sich innovative Geschäftsfelder nicht aus eigener Kraft erschließen, können Partnerschaften den EVU helfen. Das gilt sowohl in Handlungsfeldern, die sich im engeren Sinne mit der Digitalisierung befassen, als auch für die Öffnung in völlig neue Bereiche.

Denkbar sind beispielsweise Kooperationen mit Partnern aus der Wohnungswirtschaft, um dezentrale und klimaverträgliche Energielösungen anbieten zu können. Synergien bestehen außerdem in der Telekommunikation und in der Wärmeindustrie. Wichtigstes Handlungsfeld bleibt aber die Digitalisierung.

Ein zentrales Thema hierbei: Big Data und Data Analytics. Während EVU eine Vielzahl an Daten generieren, mangelt es an den notwendigen analytischen Instrumenten, um daraus wirklich Nutzen zu ziehen. Dabei wäre die Datenbasis prinzipiell ausreichend, um bestehende Geschäftsmodelle zu optimieren oder neue zu schaffen.

Innovationsplattformen als Treffpunkt

Die Digitalisierungs-Leader der Branche setzen, um eine effiziente Datenanalyse zu erhalten, auf Kooperationen. So werden eigene Mängel – in der Hauptsache fehlende Einheitlichkeit der Daten und unzureichendes IT-Know-how – ausgeglichen. Auf diese Weise können die Energieunternehmen beispielsweise über ausführliche Prognosen in Echtzeit verfügen und Einspar- und Verbesserungspotenziale umsetzen.

Wie die den Ergebnissen der „[email protected]“-Studie zu entnehmen ist, sind derartige Kooperationen, gerade im Bereich Datenanalyse ein starker Erfolgsfaktor – 9 von 10 Top-Digitalisierern profitieren bereits von solchen Partnerschaften.

Plattformen als digitale Kundenschnittstelle

Das Plattform-Modell funktioniert aber nicht allein als Wegbereiter für Kooperationen mit neuen Geschäftspartnern, es bietet darüber hinaus Handlungsmöglichkeiten für geschäftliche Tätigkeiten. Hier können Unternehmen Produkte und Dienstleistungen zu den Kunden bringen.

Die Plattformen erleichtern dabei den Weg vom Erfahrungs- und Informationsaustausch hin zu konkreten Dienstleistungen und Produktangeboten. Vereinfacht werden auch die geschäftlichen Prozesse, indem die Plattformen etwa für Vertragsabschlüsse standardisierte Formen anbieten. Der Vorteil des Konzepts liegt darin, dass es über die vornehmliche Marktplatz-Funktion, wie sie etwa bei Amazon zu sehen ist, hinaus Angebote schaffen können.

Foto: Adobe Stock © anatoliy_gleb

Teilnehmer erhalten einen Mehrwert dann beispielsweise aus Schulungsangeboten, Dienstleistungen rund um die Qualitätssicherung oder durch die Möglichkeit von gemeinsamen Einkäufen. Das Potenzial solcher Plattformen kann also in vielerlei Hinsicht ausgebaut werden und ist für Unternehmen unabhängig von ihrer Größe interessant.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie ganz unterschiedliche Formen der Kooperation ermöglichen: Tests von Innovationen lassen sich auf diesem Wege ebenso realisieren wie das „Direct Sourcing“. Noch bleiben die vorhandenen Potenziale von Seiten der EVU aber ungenutzt: Laut Angaben des BDEW liegt der Anteil der Energieversorger, die aktiv Partnerschaften über digitale Plattformen pflegen, bei nur 17 Prozent. Dabei bieten nicht nur Start-ups, sondern auch Forschungsinstitute, Universitäten und etablierte Unternehmen über solche digitalen Schnittstellen Know-how und andere Formen der Unterstützung an.

Mehr Bewegung für digitalen Wandel und Energiewende

Die Notwendigkeit der Veränderung, vor allem auf dem Feld der Digitalisierung, ist den Unternehmen in der Energiewirtschaft sehr wohl bewusst. Vielfach fehlen jedoch klare Vorstellungen davon, wie diese Veränderung gestaltet werden soll und welche Möglichkeiten dadurch tatsächlich entstehen. Innovative Start-ups können in diesem Umfeld als Partner und Impulsgeber gleichermaßen fungieren – und so für mehr Bewegung in der Branche sorgen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: