Kärnten Start-up-Nation: In 5 Schritten zur erfolgreichen Gründung in Österreich


44 likes

Advertorial

Vor einer Unternehmensgründung gilt es, viele Abwägungen zu treffen. Eine grundlegende Frage ist, ob es nicht sogar für ein Vorhaben das Beste ist, im Ausland zu gründen. In Österreich sticht besonders das Kärntner Start-up-Ökosystem heraus. Hier genießen Startupper beste Voraussetzungen, um ihr Unternehmen schnell und unbürokratisch an den Markt zu bringen – exzellente Lage und zugkräftige Infrastruktur inklusive. Wir zeigen, wie Sie zielgerichtet in Österreichs südlichstem Bundesland gründen.

Als idealer Standort für Startups verzeichnet Kärnten 2.700 Unternehmensgründungen pro Jahr. Besonders wissensbasierte und technologieorientierte Start-ups sind im südlichsten Bundesland Österreichs zu Hause. In Kärnten sorgen kurze Wege und ein offenes Miteinander für schnelle Entscheidungen und ein gewinnbringendes Arbeiten. Neben der Beratung profitieren Start-ups in Kärnten auch von einer einmaligen Dynamik.

Internationale Industriekonzerne wie Infineon und Forschungseinrichtungen wie die FH Kärnten gehören zum Start-up-Ökosystem. Das Spitzenforschungszentrum Silicon Austria Labs oder das Technologiezentrum Lakeside Park sind ebenfalls Teil der Investoren und Startup Community. Neue Ideen brauchen aber auch die richtige Umgebung. Die junge Gründerszene Kärnten ist gut vernetzt. Moderne Arbeitswelten und Coworking Spaces in Klagenfurt und Villach fördern die Kreativität.

Das südlichste Bundesland Österreichs garantiert mit einer strategisch ausgezeichneten Lage einen hervorragenden Marktzugang. Schnelle Verbindungen in den gesamten Alpen-Adria-Raum ermöglichen internationales Arbeiten. Perfekte Rahmenbedingungen für Gründer mit globalen Ambitionen.

In fünf Schritten zur erfolgreichen Gründung in Kärnten:

Schritt 1: Informieren

In der Frühphase der Unternehmensgründung sind meist noch viele Fragen offen. Die Gründerplattform StartNet Carinthia bündelt zahlreiche Informationen rund um Anlaufstellen, Kontakte, Events und das starke Netzwerk in Kärnten. Aussichtsreiche Businessideen können sich für das “DurchSTARTer-Programm” der Wirtschaftskammer Kärnten bewerben, das Gründer bis zum Markteintritt unterstützt.

Schritt 2: Grenzen überschreiten, neue Wege gehen

In Österreich ist es leicht, das eigene Business an den Start zu bekommen. Die BABEG (Betriebsansiedlings- und Beteiligungsgesellschaft) informiert grenzüberschreitend zum strategischen Vorgehen bei Neuansiedlungen aus Deutschland.

Schritt 3: Passende Location finden

Ansiedlung ist weit mehr als Möbel- und Mitarbeiterauswahl. Verkehrswege, Produktionsstätten, Lieferanten und Absatzkanäle sind wichtige Faktoren bei der Standortsuche. Die Industriellenvereinigung Kärnten kennt die Wirtschaftsszene vor Ort und ist ein wertvoller Partner, wenn es darum geht, ein weitreichendes Partnernetzwerk zu knüpfen. Insbesondere in die in Kärnten stark vertretene Tech-Branche bestehen beste Kontakte.

Schritt 4: Richtig Vorbereiten

Schulterschluss mit der Industrie? Oder starke Allianzen mit Bildung und Forschung? Das zentrale build! Startup Hub bietet jede Menge Kontakte zu den wichtigsten Playern, Business Angels und Investoren vor Ort – das ultimative Sprungbrett, v.a. am Anfang der Wachstumsphase. Menschen mit Mut, Innovationskraft und Unternehmergeist treffen Sie auch im Makerspace Carinthia mit professionellem Maschinenpark für die Entwicklung von Prototypen und Raum für kreativen Austausch.

Schritt 5: Gründen

Jetzt ist es soweit, die Gewerbeanmeldung steht an. Der Gründerservice der Wirtschaftskammer Kärnten berät angefangen von Steuern und Sozialversicherung bis hin zu Mindestumsatz und Marketing. Immer dabei, Ihr persönlicher Ansprechpartner und Antwortgeber auf alle Formfragen.

Weitere spannende Geschichten rund um den Wirtschaftsstandort Kärnten finden Sie unter www.wirtschaft-kaernten.de, darunter auch vieles zum Hightech-Standort Kärnten und zum europäischen Logistik-Knotenpunkt Villach.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: