Cannapreneure – Surfen auf der grünen Welle


44 likes

Gründer sollten immer nach neuen Trends ausschauen, um von ihnen rechtzeitig zu profitieren, der Konkurrenz mindestens eine Nasenlänge voraus zu sein und sich im günstigsten Fall an die Spitze der Bewegung zu stellen sowie diese anzukurbeln. Einer dieser Trends in Deutschland ist der gegenwärtige Hype um CBD-Produkte. Auf diese Weise erweitern CBD-Händler ihren Umsatz durchschnittlich um das Doppelte, und zwar Jahr für Jahr.

Cannabis-Boom

Die Liberalisierung von Cannabisprodukten ist ein globales Phänomen. Sie ist gewissermaßen eine Anknüpfung an den Normalzustand, denn Cannabis ist eine uralte Nutz- und Heilpflanze, deren Potenziale sich die Menschen traditionell rege bedient haben. In vielen Bundesstaaten der USA ist die Liberalisierung von Cannabis noch weitreichender. Acht Bundesstaaten haben inzwischen sogar den Konsum von Marihuana zugelassen, auch wenn dieser nicht medizinisch motiviert ist.

Der Handel um Cannabis ist in den USA ein Milliardengeschäft und endlich kann auch der Staat mitkassieren. Cannapraneure werden dort die Händler genannt, die erfolgreich mit Cannabisprodukten Geschäfte machen. Es lohnt sich angesichts der weitgehenden Legalisierung von CBD auch für deutsche Start-ups, sich einiges von den Besten der Branche abzuschauen.

Aus der Schatzkiste der Branchen-Primi

Der Großhändler für CBD Candropharm konnte sich bereits an der Weltspitze etabliert. Das Unternehmen verkauft CBD-Produkte überall auf der Welt und weiß, neue Trends aufzuspüren. Als erster Anbieter der Branche bietet Candropharm mit CBD Nano Ultra und Heneplex CBD-Produkte an, die mithilfe der Nanotechnologie entworfen wurden. Die CBD-Partikel liegen entsprechend im Nanobereich. Sie sind somit so klein, dass sie schneller in die Blutbahn gelangen und dort besser aufgenommen werden. Anwender können bei der Dosierung sparen und trotzdem ans Ziel kommen.

Einer weiterer Branchen-Primus aus dem Lande des „grünen Goldrauschs“, den USA, ist Boris Moshkovits, der mit seinem Unternehmen alephSana auch in Deutschland investiert. Sein Unternehmen fühlt sich als Mission Statement dem Ideal der Ganzheitlichkeit verpflichtet. Es setzt auf Medizinalcannabis und entsprechende Therapien, um Betroffenen mit einem neuen Therapieansatz helfen zu können. Dabei geht es bereits nicht mehr „nur“ um CBD, sondern auch um THC, denn seit 2017 dürfen Ärzte Betroffenen Cannabis verschreiben, sofern die gängigen Therapien keinen ausreichenden Behandlungserfolg erbracht hätten.

Ein Grund für den Erfolg von Moshkovits‘ Start-ups ist die Tatsache, dass er den neuen Trend schnell erkannte und hier bereits seit Beginn seinen Anker setzte. Um den Trend an der Spitze stehend mitzugestalten, investiert Moshkovits großzügig in Entwicklung und Forschung zum „grünen Gold“. Ein zugkräftiges Argument ist in diesem Kontext, dass Medizinalhanf nicht nur eine ausgeprägte Heilwirkung gegen Unpässlichkeiten verschiedener Art besitzt, sondern auch dabei helfe, die Nachfrage von Tablettensüchtigen nach Schmerzmitteln einzudämmen, die Opiate enthalten. Experten zufolge sei dies ein Grund für die Wende der Politik in den USA gewesen.

Das Portfolio von Gras-Shops

Auch für den puren Genuss lohnt sich ein Investment in Cannabisprodukte, denn die Nachfrage bleibt hoch und dürfte auch in Zukunft weiter ansteigen. Andere Cannapreneure setzen deshalb auf Cannabis als Lifestyleprodukte. Sie bieten neben dem Rohstoff und zahlreichen Sorten an Hanfsamen auch verarbeitete Cannabisprodukte an, die in der Branche „Edibles“ genannt werden. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und findige Geschäftsleute können sich frei entfalten. Beispiele für solche Edibles sind Gummibärchen, Kekse, Kaugummis und Drinks.

Auch Produkte, die frei von Cannabis sind, aber um das Thema kreisen wie entsprechend dekorierte Hemden mit markigen Slogans, freche Kunstskulpturen, Sisha-Pfeifen, Bongs, Graspfeifen, Räucherwaren und Aschenbecher sind als Edibles denkbar.

Rechtslage in Deutschland setzt Cannapreneuren Grenzen

Bei normalen Lebensmitteln ist zu bedenken, dass diese in Deutschland als „Novel Food“ genehmigungspflichtig sein können. Jedenfalls hat es in deutschen Hanfshops bereits Razzien gegeben, welche die Branche beunruhigen. Zankapfel ist derzeit die Frage, ob CBD-Produkte darunterfallen. Es liegt im Auge des Betrachters, ob man Hanfprodukte als etwas sieht, das an sich seit Jahrtausenden bekannt ist oder als etwas Neuartiges, weil das CBD aus ihnen extrahiert wird.

Eine weitere Einschränkung ist der Grenzwert von 0,2 %, den mögliche Restspuren von THC nach der Extraktion nicht überschreiten dürfen. Hier hat es sogar schon Razzien in deutschen Drogerien gegeben, um das Limit zu überprüfen. Ein CBD-Produkt wurde dabei beschlagnahmt, weil die THC-Spuren den Grenzwert geringfügig übertrafen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: