CBD Startup gründen: Der Handel mit CBD-Produkten floriert


44 likes

Der CBD-Boom lässt Unternehmer auf das große Geschäft hoffen. Dennoch birgt der Handel mit Hanfprodukten auch ohne THC seine Fallstricke.

Photo by Kimzy Nanney on Unsplash

Die Flut an Werbeanzeigen im Internet und in der analogen Welt zeigt den Boom, den CBD-Produkte in Deutschland erfahren. Diese werden inzwischen in Hanfshops, Reformhäusern, Drogerien, Tankstellen, Supermärkten und Apotheken verkauft. Da CBD über verschiedene Kanäle des Organismus resorbiert werden kann, ist die Variantenbreite der Produkte enorm. Wer einen CBD Shop gründen möchte, verfügt also über ein hohes Diversifikationspotenzial.

Unter anderem findet sich CBD in konzentrierter Form in Zahnpasta, Kaugummis, Bonbons, Keksen, Gummibärchen, Getränken, Hautpaste, Liquid, Kapseln und Butter wieder. Am beliebtesten sind von diesen Produkten CBD-Öle, denn diese Applikationsart gewährt eine monatelange Konservierung, weist eine hohe Bioverfügbarkeit auf und ermöglicht eine Wirkdauer, die bis zu sechs Stunden betragen kann. Außerdem gelten Öle nicht als Nahrungsergänzungsmittel, was beim Vertrieb von Hanfprodukten einen entscheidenden Vorteil bietet.


CBD-Produkte umfassen eine Branche mit vielleicht den schnellsten Wachstumsraten der Welt. In den USA konnten Analysten jährliche Zuwachsraten von 30 bis 40% beobachten und in Europa liegen die Zahlen nur geringfügig darunter. Naheliegend ist deshalb der Gedanke für Startups, auf ebendieses Pferd zu setzen und es mit einem eigenen CBD Geschäft zu versuchen. Was das Geschäftsmodell angeht: Sie können CBD Produkte als Whitelabel vertreiben oder mit Drittunternehmen zusammenarbeiten. Die einzelnen Geschäftsmodelle stellen wir in diesem Artikel vor.

Besonderheiten beim Handel mit CBD-Produkten



Wer ein CBD Geschäft eröffnen möchte, sollte sich mit dem rechtlichen Umgang des Staates mit Cannabinoiden vertraut machen, der alles andere als unkompliziert ist. Zwar wird inzwischen bei der Hanfpflanze differenziert und längst nicht mehr all ihre Essenzen mit dem berauschenden THC in einen Topf geworfen. An die entsprechenden THC-Grenzwerte muss sich aber gehalten werden. Die WHO hält in einer Empfehlung von 2017 staatliche Verbote gegen reines Cannabidiol für ungerechtfertigt, da dieses die Gesundheit nicht gefährde und sogar von therapeutischem Nutzen sei. Die meisten EU-Mitgliedsstaaten haben deshalb THC-Grenzwerte für CBD-Produkte erlassen. In Deutschland dürfen CBD-Produkte verkauft werden, sofern sie keine Spuren von THC umfassen, die über einen Anteil von 0,2% hinausgehen.



Handel und Vertrieb von allen CBD-Produkten unterliegen in Deutschland ebenfalls strengen Restriktionen. Ein Vertrieb für CBD als Nahrungsergänzungsmittel ist derzeit nur bei einer EU-Lizenz möglich, welche die Produkte als novel food anerkennt. Der Anbau von Hanf ist in Deutschland praktisch unmöglich. Eingekauft werden dürfen nur Produkte nach den pharmazeutischen Richtlinien der good manufacturing practise (GMP). Zudem existieren in Deutschland nur drei hanfverarbeitende Betriebe, was für die Beschaffung und Organisation entsprechende zusätzliche Hürden aufstellt.



Welche Betriebsformen sind möglich?



Wenn Sie trotz dieser Schwierigkeiten ein CBD Geschäft eröffnen möchten, dann sind für Sie eine Reihe von Möglichkeiten offen:



Dropshipping: das Streckengeschäft


Beim Dropshipping wickelt das Geschäft die Zahlungen und den Geschäftsverkehr mit dem Kunden persönlich ab. Nach dem Kauf werden die Produkte beim Lieferanten geordert und gehen von dort direkt an den Kunden. In diesem Fall hat der Online-Händler keinen direkten Kontakt mit den Waren und braucht sich demnach auch nicht um ein Lager zu kümmern. Dieses Modell besticht durch seine Einfachheit. Die möglichen Gewinne sind allerdings recht überschaubar.



Franchising: Vorteil des gemachten Nestes



Beim Franchising profitiert der Online-Händler von den bewährten Strukturen eines größeren Unternehmens. In einer Kooperation darf für eine monatliche Franchisegebühr auf dessen Produkte zugegriffen werden, für die es bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad und eine entsprechende Nachfrage gibt. Manche Modelle sehen eine zusätzliche Gewinnbeteiligung an das Senior-Unternehmen vor. Dieses steht dafür in vielen Fällen als Coach und Berater zur Verfügung, weil das Unternehmen natürlich selbst daran interessiert ist, dass sich seine Produkte gut verkaufen.



Eigenes Branding: großer Sprung ins Ungewisse



Am ambitioniertesten ist die white label genannte Vertriebsform, bei welcher der Online-Shop die größtmögliche Form der Unabhängigkeit genießt. Die CBD-Produkte werden als eigene Marke und ohne Gewinnbeteiligung an Dritte verkauft. Die mögliche Gewinnspanne ist hier am größten, aber dies gilt auch für die Kosten entlang der Warenwirtschaftskette. Idealerweise verfügen Unternehmer, die sich auf dieses Geschäftsmodell einlassen, über vertiefende Kenntnisse zum Cannabinoid und seinen gesundheitlichen Effekten sowie über Grundkenntnisse zum Hanfanbau für den Kontakt mit Zulieferern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: