Auf der Sonnenseite


44 likes

Zolar gilt als Vorreiter bei der Digitalisierung der Solarbranche. Das Start-up erstellt Komplett­angebote für Solaranlagen und generiert damit Millionenumsätze.

Das Ziel von Zolar-CEO Alex Melzer und seinem Team: „Wir wollen auf jedem Dach der Welt eine Solaranlage installieren, um einen aktiven Beitrag gegen den Klima­wandel zu leisten.“ (c) Zolar GmbH

Die deutsche Solarbranche wächst wieder, die Ausbauzahlen steigen so stark, wie schon lange nicht mehr. Das scheint nicht selbstverständlich zu sein, immerhin galt die Solarbranche hierzu­lande bereits als Auslaufmodell. Die aktuelle Entwicklung ist für Alex Melzer, Gründer und CEO von Zolar, nicht verwun­derlich: „Die Fridays-­For-Future-Bewegung und das Ergebnis der Europawahl 2019 zeigen deutlich, dass die Jugend verstanden hat, dass wir etwas gegen die Klimakrise tun müssen. Dabei werden sie auch von Wissenschaftlern und Unternehmen unterstützt.“

Das Umweltbewusst­sein der Bevölkerung steigt insgesamt deutlich, was sich auch auf das Interesse an Solar­energie auswirkt. 2017 wurden in allen Markt­- segmenten noch Solar­-anlagen mit einer Leistung von insgesamt 1,75 Gigawatt peak (GWp) installiert, im vergangenen Jahr waren es 2,95 GWp Leistung. Für dieses Jahr wird mit einem deutlichen Anstieg der Zubauzahlen gerechnet. Stark wächst vor allem das Segment der Ein- und Zweifamilien­häuser. „Unsere Kunden wollen mit ihrer Solaranlage unabhängig werden und einen aktiven Teil zur Energiewende beitragen. Zeitgleich können sie ihre Stromkosten mit passendem Eigenverbrauch auf null reduzieren“, so Alex.

„Eine Solaranlage auf jedes Dach“

Mit seinem Berliner Start-up verfolgt Alex eine klare Vision: „Wir wollen auf jedem Dach der Welt eine Solaranlage installieren, um die Menschen unabhängiger zu machen und einen aktiven Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten.“ Zukünftig soll jeder seinen eigenen Energiebedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Ener­gien decken können. „Nur so können wir die schlimmsten Folgen der Klimakrise noch aufhalten,“ so Alex.

Um diese Vision zu verwirklichen, hat er im Mai 2016 gemeinsam mit seinem ehemaligen Kommilitonen Gregor Loukidis Zolar gegründet. Sie lernten sich während des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Dresden kennen.„Nach unserem Studium haben wir beide viel Zeit im Ausland verbracht. Wir haben gesehen, wie viele Menschen bereits heute unter den Folgen der Klimakrise leiden,“ so Alex. Bei einer Fahrradreise durch Südamerika habe er erkannt, welches Potenzial vor allem für ärmere, aber sonnenreiche Regionen in der Solarenergie steckt.

Auch Gregor merkte bei einem Aufenthalt in China, wie stark das ­Leben der Menschen durch die fortschreitende Luftverschmutzung beeinträchtigt wird. Beide beschlossen, ihre berufliche Karriere in der Solarenergie-Branche fortzusetzen, um selbst einen aktiven Teil zur Energiewende beizutragen. Bei gemeinsamen Recherchen und Situationsanalysen erkannten sie, dass der Kauf einer Solaranlage für Privatpersonen schlicht zu kompliziert und vor allem zeitaufwendig war. So mussten Interessierte zunächst den Kontakt zu einem lokalen Installateur suchen, der nach mehreren Vor-Ort-Besuchen schließlich ein für den Kunden oftmals intransparentes Angebot erstellte. Alex: „Wir fragten uns deshalb: Warum kann man mittlerweile alles online kaufen außer einer Solaranlage?“

Solar goes digital

Den Gründern war klar: Wenn die Solarenergie wieder attraktiver werden soll, muss der Kauf einer Photovoltaikanlage für jeden Interessenten so unkompliziert und transparent wie möglich werden. „Wie bei einem Automobilhersteller, bei dem man sich sein eigenes Auto mit allen Extras selbst zusammenstellen und online kaufen kann.“ Also entwickelten sie den Zolar Online-Konfigurator, in dem Interessenten die einzelnen Komponenten einer Solaranlage ihren Wünschen entsprechend anpassen können. Der Algorithmus des Konfigurators stellt dabei sicher, dass nur miteinander kompatible Komponenten ausgewählt werden können und weist den Nutzer auf notwendige Änderungen hin. „Einfachheit und Transparenz haben für uns dabei höchste Priorität“, erklärt Alex. Aus diesem Grund arbeite man auch markenunabhängig und setze dem Kunden kein fertiges Solarsystem vor.

Jeder Kunde wird während der Konfiguration von einem erfahrenen Solarexperten betreut. Die Berater unterstützen bei der Zusammenstellung der Solaranlage und klären aufkommende Fragen. „Die Fülle an Herstellern und Produkten ist oft unübersichtlich. Deshalb ist es wichtig, unsere Kunden dabei zu unterstützen, die für sie richtige Wahl zu treffen.“ Alex und Gregor wollen den Kunden dabei von der ersten Anfrage bis zum Abbau der Solaranlage nach 30 Jahren als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. „Als Onlineanbieter spielt der telefonische Kontakt zu unseren Kunden eine besonders große Rolle. Immerhin tätigen viele hier Investitionen von bis zu 20.000 Euro“, fügt Alex hinzu.

Zolar steht für ein neues Geschäftsmodell in der Solarbranche: Der gesamte Prozess von der ersten Anfrage einer Solaranlage über die Planung bis hin zur Installation ist online abgedeckt. Interessenten fragen eine Solaranlage und/oder einen Stromspeicher an. Innerhalb eines Tages erhalten sie einen Link zum Zolar Online-Konfigurator, verbunden mit einem telefonischen Beratungstermin. Dazu Alex: „Der Prozess sollte für den Kunden möglichst einfach und transparent werden. Für viele war der Kauf einer Photovoltaikanlage bislang zu kompliziert und deshalb keine Option. Das wollten wir ändern.“
Nach der Bestellung findet der erste Vor-Ort-Besuch beim Kunden statt. Dabei wird die Anlagen­planung überprüft und werden finale Änderungen oder Anpassungen abgesprochen. „Uns war es wichtig, das Angebot als Festpreis zu gestalten, so geht der Kunde kein Risiko ein“, sagt Alex. Ist die Planung abgeschlossen, kann die Anlage von eigenen Zolar Mon­tageteams oder einem breiten Netzwerk an Fachpartnern in ganz Deutschland installiert werden. „Diese Kombination ermöglicht es uns, den zeitlichen Aufwand für den Kunden zu minimieren – die Anlage ist innerhalb weniger Tage installiert.“

Sonnige Zeiten für die Branche

Die größte Hürde musste das junge Unternehmen dabei direkt zu Beginn nehmen. Zolar war der erste Anbieter in Deutschland, der individuell geplante Anlagen online anbot. Für Interessenten eine vollkommen neue Erfahrung. „Wir mussten erst mal herausfinden, ob die Menschen überhaupt dazu bereit sind, eine Solaranlage online zu kaufen“, erinnert sich Alex. „Die ersten verkauften Anlagen und positiven Kundenstimmen gaben uns Recht, die Idee funktionierte. Jetzt mussten wir sie nur noch perfektionieren!“
Um den Online-Konfigurator stetig zu optimieren, musste das Unternehmen daher deutlich wachsen. Von anfänglich zwei Gründern stieg die Mitarbeiterzahl bis heute auf über 70. Die Ziele für dieses Jahr sind klar gesetzt: Zolar will deutschlandweit mehrere Tausend Anlagen installieren und einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich generieren. Alex selbst hat dabei noch viel vor: „Natürlich sind wir sehr stolz darauf, was wir in den vergangenen Jahren als Team geleistet haben. Doch wir müssen und werden weiter wachsen, um den Ausbau der Photovoltaik noch stärker voranzutreiben!“

Und Alex ist sich sicher: „Wer in die Solarbranche einsteigen oder eine Solaranlage kaufen will, hat sich deshalb den richtigen Zeitpunkt ausgesucht.“ Tatsächlich steht die Photovoltaik bereits heute in einigen Marktsegmenten auf der Schwelle zur vollkommenen Unabhängigkeit von jeglicher staatlichen ­Förderung. Betreiber einer Photo­voltaik­anlage, Anbieter von Solaranlagen und Installateure blicken wohl weiterhin sonnigen Zeiten entgegen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: